Was, wenn die "Reichstagsstürmer" Linke gewesen wären?

Mit die­ser Frage beschäf­tigt sich auf telepolis.de Wolf Wetzel. Er führt u.a. aus:

»Stellen Sie sich vor, die ganz Bösen, also die Autonomen (für die Älteren), die Antifa (für die Jüngeren) und die RAF 3.0 (für alle zusam­men) hät­ten zum Sturm auf den Reichstag auf­ge­ru­fen. Dafür hät­te es ganz vie­le Likes und blut­rüns­ti­ge Zustimmung im Internet gege­ben und eine ent­spre­chen­de Mobilisierung wäre eben­falls zu erken­nen gewe­sen. Und natür­lich hät­te es auch zahl­rei­che Warnungen aus aller­lei "Sicherheitskreisen" gege­ben, die vor gewalt­tä­ti­gen Ausschreitungen gewarnt hät­ten, um alle "Unbeteiligten" auf die gan­ze Härte des Rechtstaates vor­zu­be­rei­ten und die Einsatzpläne ent­spre­chend zu schär­fen.

„Was, wenn die "Reichstagsstürmer" Linke gewe­sen wären?“ wei­ter­le­sen

"Freitag" zensiert mit

Die Wochenzeitung "derFreitag" gilt vie­len als links­li­be­ral. Herausgeber Augstein hat zu Corona auch schon ein­mal vor­sich­tig-kri­ti­sche Gedanken zuge­las­sen. Wenn aber im Community-Forum der Plattform die Informationspolitik des RKI in Frage gestellt und dies mit prä­zi­sen Quellenangaben belegt wird, holt auch "derFreitag" die Keule der Verschwörungstheorie her­aus.

„"Freitag" zen­siert mit“ wei­ter­le­sen

USA: Bei 6% der "Corona-Toten" COVID-19 alleinige Ursache

Die US-ame­ri­ka­ni­sche CDC – Centers for Disease Control and Prevention tei­len mit Stand vom 26.8. über "die Arten von Gesundheitszuständen und Ursachen, die im Zusammenhang mit Todesfällen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) genannt wur­den", mit:

»Für 6% der Todesfälle war COVID-19 die ein­zi­ge erwähn­te Ursache. Für Todesfälle mit Zuständen oder Ursachen zusätz­lich zu COVID-19 gab es durch­schnitt­lich 2,6 zusätz­li­che Zustände oder Ursachen pro Tod.«

New York Times: PCR-Tests liefern fehlerhafte Ergebnisse

Die New York Times äußert am 29.8. Zweifel an der Zahl der Corona-Infizierten in den USA. Dr. Michael Mina, Epidemiologe an der Harvard T.H. Chan School of Public Health, begrün­det dort, war­um die PCR-Tests extrem feh­ler­haf­te Ergebnisse lie­fern.

»Der am häu­figs­ten ver­wen­de­te dia­gnos­ti­sche Test für das neue Coronavirus, der als PCR-Test bezeich­net wird, bie­tet eine ein­fa­che Ja-Nein-Antwort auf die Frage, ob ein Patient infi­ziert ist.

„New York Times: PCR-Tests lie­fern feh­ler­haf­te Ergebnisse“ wei­ter­le­sen

Kontaktverfolgung auch ohne App

boerse.ard.de berich­tet heu­te:

»Begegnungen mit Infizierten sol­len künf­tig auch ohne eine spe­zi­el­le App direkt über das Betriebssystem der Smartphones nach­voll­zieh­bar wer­den. Einen Unterschied zur App gibt es aber beim Datenschutz.

Apple und Google geben Regierungen die Möglichkeit, auch ohne eine geson­der­te App eine Corona-Warn-Infrastruktur auf Smartphones auf­zu­set­zen. Dazu sol­len die nöti­gen Funktionalitäten direkt in die Betriebssysteme inte­griert wer­den.

Apple hat die ent­spre­chen­de Warn-Technik für die Geräte bereits mit dem Update auf iOS 13.7 am Dienstag zur Verfügung gestellt. Google plant für Android spä­ter im Monat ähn­li­ches…

„Kontaktverfolgung auch ohne App“ wei­ter­le­sen

Nazis tragen keine Springerstiefel mehr

Jedenfalls haben die klü­ge­ren unter ihnen sie abge­legt. Sie kom­men äußer­lich bie­der daher wie vie­le AfD-Funktionäre, jugend­lich und freund­lich wie Identitäre, etwas unbe­darft und damit ein­neh­mend (Modell Drosten!) wie man­che QuerdenkerInnen.

Gerne erzäh­len sie die Geschichte vom Verschwinden des Links-Rechts-Gegensatzes und unter­schei­den sich damit in nichts von eta­blier­ten Parteien, die sich eben­so in einer ima­gi­nä­ren Mitte sehen. Dabei wird stets die Tür nach Rechtsaußen offen gehal­ten.

Das gilt auch für die "Anti-Corona-Demos". Reichsflaggen sind eben­so erlaubt wie Holocaust-Leugner auf der Bühne und den Camps. Zur Bedeutung der Reichsflaggen sie­he Lockerer Umgang mit Schwarz-Weiß-Rot. Zu den Türöffnern gehört Martin Lejeune, ein sym­pa­thisch wir­ken­der jun­ger Mann mit you­tube-Kanal.

„Nazis tra­gen kei­ne Springerstiefel mehr“ wei­ter­le­sen

Ballweg outet sich

Es ist gut, daß Michael Ballweg sei­ne Positionen ver­deut­licht. Es ist ehr­lich, daß er dies in unmiß­ver­ständ­li­chem Kontext mit ein­deu­tig Rechtsextremen tut.

Seine wei­te­ren Pläne erklärt er heu­te in einem äußerst freund­schaft­li­chen Interview mit Martin Lejeune. Der hat­te in den letz­ten Tagen eben­so zuge­wand­te Gespräche mit der "Reichstags-Stürmerin" Tamara Kirschbaum, dem Holocaust-Leugner Nikolai Nerling und den AfD-Funktionären Stefan Bauer und Andreas Wild (Links über die Fotos).

„Ballweg outet sich“ wei­ter­le­sen