Solingen: Halbierung des Schulunterrichts gescheitert

»Solingen hat­te als ers­te Stadt in Nordrhein-Westfalen die Teilung der Klassen ange­ord­net. Jeweils die Hälfte der Schüler soll­te zuhau­se blei­ben, unab­hän­gig vom Infektionsgeschehen. Doch die Ministerin mach­te dem Projekt ein Ende.«

Darüber berich­tet faz.net am 4.11.

»Solingen woll­te Vorreiter sein. Von Mittwoch an soll­ten in der Stadt im Bergischen Land die Klassen sämt­li­cher wei­ter­füh­ren­der Schulen hal­biert wer­den. Unabhängig vom kon­kre­ten Infektionsgeschehen an der ein­zel­nen Schule soll­te bis Ende November wech­sel­wei­se die Hälfte jeder Klasse im Präsenz‑, die ande­re Hälfte im Distanzunterricht ler­nen. Oberbürgermeister Tim Kurzbach (SPD) sag­te, es gel­te rund 20000 Schülerinnen und Schüler vor Schulschließungen zu bewahren.

„Solingen: Halbierung des Schulunterrichts geschei­tert“ weiterlesen

Wie das Virus in Hessen "wütet"

»In Hessen wütet das Coronavirus, das RKI zählt vie­le Neuinfektionen…

Wie das Robert Koch-Institut mit­teilt (05.11.2020, Stand 0 Uhr), sind außer­dem elf wei­te­re Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung ver­stor­ben. Damit sind in Hessen 710 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.«

Das mel­det ernst­haft die heu­ti­ge Frankfurter Rundschau.

Hessen hat 6.288.080 EinwohnerInnen. Die 710 "an oder mit Corona" Verstorbenen ent­spre­chen damit 0,01 Prozent der hes­si­schen Bevölkerung.

Castor-Transport: 11.000 PolizistInnen konnten keine "Corona-LeugnerInnen" jagen

Über den Transport hoch­gif­ti­gen Atommülls berich­tet die FAZ am 5.11:

»Auf Seiten der Polizei waren ins­ge­samt rund 11 000 Beamte von Bund und Ländern im Einsatz, um die Bahnstrecke zu sichern. Bis zuletzt hat­ten die Behörden nicht preis­ge­ge­ben, wel­che Bahnstrecken nach Biblis der Zug befah­ren wird. Die Wahl fiel schließ­lich auf eine Route über Wunstorf und Hannover. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) dank­te den ein­ge­setz­ten Beamten am Mittwoch für einen "rei­bungs­lo­sen Einsatz", bei dem auch ein "anspruchs­vol­les Hygienekonzept" zur Anwendung gekom­men sei…

Hessen über­neh­me damit "sei­nen Teil der Verantwortung, bis das Endlager für hoch­ra­dio­ak­ti­ve Abfälle gefun­den… ist", sag­te die Landesumweltministerin Priska Hinz (Grüne)"«

NRW-Schulministerium in heller Panik wegen Querdenker-Aktionen

»Ministerium warnt Schulen vor Corona-Leugnern
"Querdenken"-Aktivisten haben bun­des­wei­te Aktionen vor Schulen ange­kün­digt und wol­len unter ande­rem wir­kungs­lo­se Schutzmasken ver­tei­len. Das NRW-Schulministerium rät dazu, not­falls die Polizei zu rufen.«

Darüber schreibt spiegel.de am 5.11.

»Das NRW-Bildungsministerium hat die Schulen an Rhein und Ruhr vor Aktionen von Maskengegnern am kom­men­den Montag gewarnt. Es gebe Hinweise, dass die Initiative "Querdenken 711" deutsch­land­weit an 1000 Schulen "Aktionen gegen die Pflicht zum Tragen der Mund-Nase-Bedeckung durch­füh­ren will", hieß es aus dem Düsseldorfer Ministerium in einer Rundmail an alle Schulen.«

Der Spiegel wäre nicht, was er ist, wenn er nicht per­fi­de nachschöbe:

„NRW-Schulministerium in hel­ler Panik wegen Querdenker-Aktionen“ weiterlesen

Rufmord in der FAZ

Im Feuilleton (!) der FAZ vom 5.11. gibt Professor Gerd Fätkenheuer, Leiter der Klinischen Infektiologie der Uniklinik Köln, den Verleumder und Wadenbeißer. Dort ist zu lesen:

»Schicksalsergeben in den Kontrollverlust? Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit schü­ren zusam­men mit der kas­sen­ärzt­li­chen Vereinigung die Verunsicherung. Ein Gastbeitrag.

Wenige Stunden bevor die Ministerpräsidenten der Länder in der ver­gan­ge­nen Woche gra­vie­ren­de Einschränkungen im öffent­li­chen Leben als Schutz vor einer Überforderung des Gesundheitssystems ver­kün­de­ten, ver­öf­fent­lich­te die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zusam­men mit den bei­den Virologen Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit eine Stellungnahme. Darin erhe­ben die Autoren den Anspruch, im Namen der Wissenschaft für die gesam­te Ärzteschaft zu spre­chen. Medial geschickt insze­niert ent­stand der Eindruck, dass Maßnahmen, die von den Empfehlungen in dem Papier abwei­chen, weder wis­sen­schaft­lich begrün­det sei­en noch von der Ärzteschaft ver­tre­ten würden.
Die Anmaßung liegt auf der Hand…«

Der Beitrag beginnt mit einer Lüge. Denn selbst­ver­ständ­lich haben die AutorInnen nicht den Anspruch erho­ben, "im Namen der Wissenschaft für die gesam­te Ärzteschaft zu spre­chen". Völlig befreit von jeg­li­cher Argumentation hagelt es Beschimpfungen und Beleidigungen:

„Rufmord in der FAZ“ weiterlesen

Frankreich: "Gesundheitsnotstand" gekippt. Aufstand der BürgermeisterInnen

Weitgehend unbe­ach­tet im Trubel um Trump/Biden ist die­se Nachricht von heu­te in der FAZ:

»… Eine Mehrheit in der Nationalversammlung [hat] der Regierung die Gefolgschaft ver­wei­gert. Die von der Regierung gefor­der­te Verlängerung des Gesundheitsnotstands bis zum 16. Februar wur­de abge­lehnt. Der Änderungsantrag, der am spä­ten Dienstagabend mit den Stimmen der Opposition beschlos­sen wur­de, sieht vor, dass die Einschränkungen der bür­ger­li­chen Freiheiten im Gesundheitsnotstand zum 14. Dezember auf­ge­ho­ben wer­den. Der Lockdown mit strik­ten Ausgangsbeschränkungen soll nach dem Willen der Parlamentarier Ende November zu Ende gehen. Die rechts­bür­ger­li­che Abgeordnete Josiane Corneloup sag­te, es sei den Franzosen nicht zuzu­mu­ten, auf die Weihnachtsfeiertage im Familienkreis zu ver­zich­ten. Die Linksopposition lehn­te es ab, das demo­kra­ti­sche Leben bis Mitte Februar "abzu­schrei­ben", und stimm­te dem Änderungsantrag des­halb auch zu. "Die Pandemie ver­leiht der Regierung nicht das Recht, unse­re Demokratie mit Füßen zu tre­ten", sag­te die Abgeordnete Mathilde Panot von der Linkspartei "La France insoumise".

Gesundheitsminister Olivier Véran reagier­te mit einem Wutanfall.

„Frankreich: "Gesundheitsnotstand" gekippt. Aufstand der BürgermeisterInnen“ weiterlesen

Geplantes Gesetz von Rockefeller-Foundation vorgedacht

Wäre es eine Verschwörung, wür­de es im Geheimen ablau­fen. Doch der "National Covid-19 Testing Action Plan" der Rockefeller Foundation ist ein öffent­lich ver­füg­ba­res Papier. Zwar bezieht er sich auf die USA, doch hat er offen­bar eben­so Geltung für unser Land. Wie auf konjunktion.info dar­ge­legt wird, sieht er drei Phasen vor, von denen zwei ent­spre­chend umge­setzt wur­den und die drit­te geplant ist:

»Diese drei Phasen umfas­sen dabei:

Der "1–3‑30”-Plan
Die Covid-19-Gesundheitstrupps
Die Errichtung einer Echtzeit-Datenplattform

Der "1–3‑30”-Plan
Wir schla­gen vor, dass sich unse­re Nation um das küh­ne, ehr­gei­zi­ge, aber erreich­ba­re Ziel zusam­men schart, die Testkapazität in den nächs­ten sechs Monaten rasch auf 30 Millionen Tests pro Woche zu erwei­tern. Dieser "1–3‑30”-Plan wür­de fol­gen­der­ma­ßen erreicht werden: 

„Geplantes Gesetz von Rockefeller-Foundation vor­ge­dacht“ weiterlesen

NRW-Ministerpräsident in Gefahr? Polizeieinsatz bei Familie Laschet

So ver­sucht rtl.de heu­te, die Quote zu stei­gern. Wer die Gefährder sind, wird nicht expli­zit erwähnt…

»USB-Stick mit sen­si­blen Daten in Aachen gefunden
Verunsicherung bei der nord­rhein-west­fä­li­schen Polizei. Weil am Montag in Aachen ein USB-Stick mit per­sön­li­chen Daten des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet gefun­den wor­den war, ver­stärk­te die Polizei in der Nacht zu Mittwoch die Schutzmaßnahmen für den CDU-Politiker und sei­ne Familie.

Bürger fin­det USB-Stick und hän­digt ihn der Polizei aus
Wie die "Rheinische Post" berich­tet, habe ein Bürger am Montag in Aachen einen USB-Stick gefun­den, "auf dem sich nach ers­ter Bewertung sicher­heits­re­le­van­te Dateien befan­den". Dabei han­delt es sich um per­sön­li­che, aber "frei zugäng­li­che" Angaben zu Laschet. Der Bürger habe den Stick noch am Montag zur Polizei in Aachen gebracht. Am Dienstagabend habe die Polizei in Köln die wei­te­ren Ermittlungen übernommen.

„NRW-Ministerpräsident in Gefahr? Polizeieinsatz bei Familie Laschet“ weiterlesen

Herdenimmunität – Schwedens irre Idee, oder so normal wie IKEA?

Das ist der Titel eins Beitrags auf Facebook.

»Mathe-Nachhilfe (und mehr) Part II. von Steffen Velte

Nun haben wir in den letz­ten Monaten "alle" gelernt (oder wie­der auf­ge­frischt), was die Exponentialfunktion letzt­lich "tut", dar­aus ergibt sich in der Praxis ja ein gan­zer Haufen Infizierter (und vol­ler Intensivbetten), wenn so ein böses, böses Virus umgeht. Merkel, Spahn, Wieler, Drosten, Lauterbach und tau­sen­de ande­re "Expert*innen", ins­be­son­de­re die der schrei­ben­den und labern­den Zunft, haben es uns ja alle x‑Mal vorgebetet.

Gute Nachricht: Die Exponentialfunktion kön­nen wir gleich wie­der ver­ges­sen. Denn, klei­nes Beispiel: Wir fei­ern mit ein paar hun­dert Leuten eine Party, also ein soge­nann­ten Superspreaderevent der Extraklasse! Und das Ganze indoor! (Lauterbach bekommt gera­de Schnappatmung). Dann spie­len wir ein "lus­ti­ges" Spiel: Jeder muss drei ver­schie­de­nen Gästen einen Kuss auf die Wange geben. Da die "Bude" voll ist, geht das ganz schnell, es gibt ja genug Gäste. Manche bekom­men drei, man­che bekom­men aber auch nur zwei, ande­re dage­gen vier oder fünf Küsse. (Lauterbach hat gera­de einen Nervenzusammenbruch)«

„Herdenimmunität – Schwedens irre Idee, oder so nor­mal wie IKEA?“ weiterlesen

Kommt die totale Überwachung?

Das legt ein Artikel nahe, der bereits am 17.10. von "SRF Schweizer Radio und Fernsehen" ver­öf­fent­licht wur­de. Er beschreibt ein monu­men­ta­les Projekt, daß durch Corona noch mehr Brisanz gewinnt:

»Eine Allianz von Hightech-Konzernen wie Microsoft und Accenture und der Rockefeller-Stiftung, von Hilfsorganisationen wie CARE und der Impfallianz GAVI. Zu den Kooperationspartnern zäh­len die US-Regierung, die EU-Kommission und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR.

ID2020 plant, ergän­zend zu staat­li­chen Systemen, eine trans­na­tio­na­le digi­ta­le Identität. Hier sol­len alle Informationen über den Einzelnen zusam­men­flies­sen: Ausbildungs- und Impfnachweise, Finanzstatus; Accounts bei Facebook, vom Smartphone pro­du­zier­te Daten…

Reisen ohne Pass
ID2020 gestal­tet den Rahmen für Pionierprojekte, die spä­ter zusam­men­wach­sen sol­len. Das Projekt Known Traveller Digital Identity (KTDI) des Weltwirtschaftsforums etwa soll Reisen ohne Papiere ermög­li­chen. Wer mit­macht, stellt bio­me­tri­sche Daten und per­sön­li­che Informationen wie die Geschichte sei­ner Auslandsreisen und Kreditkartennutzung zur Verfügung.

„Kommt die tota­le Überwachung?“ weiterlesen