Aufforderung zum Rückzug der Leopoldina-Stellungnahme

2020news.de berich­tet heute:

»Prof. Dr. Michael Esfeld, Wissenschaftsphilosoph an der Universität von Lausanne und selbst Mitglied der Leopoldina hat den Präsidenten der Leopoldina, Herrn Prof. Haug, mit Protestnote vom 8. Dezember 2020 auf­ge­for­dert, die Stellungnahme der Leopoldina, mit der u.a. ein har­ter Lockdown gefor­dert wird, zurück­zu­zie­hen. Hier die Protestnote:

“Sehr geehr­ter Herr Kollege Haug,

Mit Bestürzung habe ich die heu­te ver­öf­fent­lich­te Stellungnahme der Leopoldina zur Kenntnis genom­men, in der es heißt:
„Trotz Aussicht auf einen bal­di­gen Beginn der Impfkampagne ist es aus wis­sen­schaft­li­cher Sicht unbe­dingt not­wen­dig, die wei­ter­hin deut­lich zu hohe Anzahl an Neuinfektionen durch einen har­ten Lockdown schnell und dras­tisch zu verringern.“

„Aufforderung zum Rückzug der Leopoldina-Stellungnahme“ weiterlesen

Desaströser Covid-Bericht. Haben WHO und Italien etwas verschwiegen?

Das wird heu­te auf n‑tv.de gefragt.

»Die Corona-Pandemie erfass­te Italien im Frühjahr beson­ders schwer. Die Analyse eines ita­lie­ni­schen Wissenschaftlers hät­te damals mög­li­cher­wei­se Tote ver­hin­dern kön­nen. Doch wie nun bekannt wird, ver­schwand der Bericht nach nur einem Tag von der Internetseite der WHO.

Schwere Vorwürfe gegen die Weltgesundheitsorganisation (WHO): Die Koordinationsbehörde der Vereinten Nationen soll zu Pandemiebeginn einen Bericht, der über das desas­trö­se Krisenmanagement Italiens auf­klä­ren soll­te, ver­schwin­den las­sen haben. Das berich­tet der bri­ti­sche "Guardian". Der Bericht, der vom WHO-Wissenschaftler Francesco Zambon und zehn Kollegen in ganz Europa erstellt wur­de, war von der kuwai­ti­schen Regierung finan­ziert wor­den, um Informationen für noch nicht betrof­fe­ne Länder bereit­zu­stel­len. Der Bericht wur­de am 13. Mai auf der WHO-Webseite ver­öf­fent­licht, aber nur einen Tag spä­ter wie­der ent­fernt. Dieser ent­hielt pikan­te Details – etwa, dass Italiens Pandemie-Plan seit 2006 nicht mehr aktua­li­siert wor­den war. Entsprechend hät­ten Krankenhäuser kei­nen zeit­ge­mä­ßen Plan vor­lie­gen gehabt und impro­vi­sie­ren müssen.

„Desaströser Covid-Bericht. Haben WHO und Italien etwas ver­schwie­gen?“ weiterlesen

Shoppen tötet. Glühwein auch

»"Krieg gegen Einkäufe"
Shopping tötet? Warum Regierungschef Müller jetzt Druck macht«

ist ein heu­ti­ger Beitrag auf t‑online.de überschrieben.

»Michael Müller hat mit einer dra­ma­ti­schen Rede für Aufsehen gesorgt: Shopping, Restaurant- oder Kinobesuche führ­ten zu mehr Corona-Toten. Seine Worte hat er bewusst gewählt – und damit den bis­he­ri­gen Kurs geändert.

"Es geht nicht anders", sag­te Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller in einer Sitzung des Abgeordnetenhauses am Donnerstag. Was er sagen woll­te: Ein har­ter Lockdown für Berlin ist unaus­weich­lich. Der SPD-Politiker kün­dig­te erneu­te Einschränkungen für den Einzelhandel und Schulen zur Eindämmung der Corona-Pandemie an. Eine sei­ner Aussagen zur Schließung von Geschäften sorg­te jedoch für Schlagzeilen.

"Wie vie­le Tote sind uns denn jetzt ein Shoppingerlebnis wert?", frag­te Müller die Kritiker der Corona-Maßnahmen. "Wie vie­le Tote wol­len wir für einen schö­nen Restaurantbesuch in Kauf neh­men? Wie vie­le für einen Kinobesuch?", so Müller weiter…

„Shoppen tötet. Glühwein auch“ weiterlesen

Der Mann in Braun spricht Klartext

t‑online berich­tet heu­te nicht aus der Wolfsschanze, son­dern dem Heimatministerium in Nürberg. Alle sol­len sich wie die Pflegekräfte "klag­los weit über das erwart­ba­re Maß hin­aus ein­brin­gen".

https://www.t‑online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_89102390/markus-soeder-ueber-die-aktuelle-corona-lage-ich-vermisse-ganz-viel-.html

„Der Mann in Braun spricht Klartext“ weiterlesen

Angela Merkel und das Leopoldina-Desaster

Derart ver­schwö­rungs­theo­re­tisch ist ein Artikel auf welt.de heu­te beti­telt. Drastischer kann man den Null-Inhalt des Leopoldina-Papiers kaum offenlegen:

»Sie glau­be an die Fakten – so Angela Merkel, als sie den har­ten Lockdown for­der­te. Doch das Leopoldina-Papier, auf das sie sich berief, genügt selbst ein­fachs­ten Standards nicht. Der Schaden, den die Wissenschaftsfunktionäre anrich­ten, ist immens. Eine Untersuchung.

In der Generaldebatte im Bundestag am 9. Dezember hielt die Bundeskanzlerin es für not­wen­dig, ihre Entscheidung für das Physikstudium zu erläu­tern, getrof­fen vor fast einem hal­ben Jahrhundert. Sie habe in der DDR Physik stu­diert, weil man vie­les außer Kraft set­zen kön­ne, nicht aber die Schwerkraft – und auch nicht die Lichtgeschwindigkeit. Vermutlich woll­te sie damit sagen, dass die Wissenschaft uns mit unum­stöß­li­chem Faktenwissen ver­sorgt – und, so könn­te man ver­mu­ten, dass schon die jun­ge Frau Merkel selbst gern zu denen zäh­len woll­te, die sol­che unum­stöß­li­chen Wahrheiten erfor­schen, her­aus­fin­den und für die Gesellschaft bereitstellen.

„Angela Merkel und das Leopoldina-Desaster“ weiterlesen

Liste der (laut Herstellern) sicheren Antigentests

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ver­öf­fent­licht "eine Liste der Antigen-Tests zum direk­ten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV‑2".

»Die Liste wird kon­ti­nu­ier­lich aktua­li­siert und beinhal­tet die ent­spre­chen­den Tests zur pro­fes­sio­nel­len Anwendung, die sich nach aktu­el­ler Kenntnis des BfArM in Deutschland in Verkehr befin­den und laut den Herstellerangaben die jeweils aktu­el­len durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Abstimmung mit der Robert Koch-Institut (RKI) fest­ge­leg­ten Mindestkriterien für Antigen-Tests erfüllen…

Seitens des BfArM erfolgt zudem ledig­lich ein Abgleich der Herstellerangaben mit den durch das PEI in Abstimmung mit dem RKI fest­ge­leg­ten Mindestkriterien.«

Von den aktu­ell 286 wur­den gera­de ein­mal 23 vom Paul-Ehrlich-Institut getes­tet und nicht beanstandet.

WHO verurteilt Lockdowns und sagt, dass sie "arme Menschen nur ärmer machen

Damit ist ein Artikel vom 10.11. auf msn.com über­schrie­ben. Es wird ausgeführt:

»Ein vom Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, ernann­ter COVID-19-Gesandter hat an die füh­ren­den Politiker der Welt appel­liert, nicht län­ger auf einen Lockdown zurück­zu­grei­fen, um die Pandemie zu kontrollieren.

Dr. David Nabarro, der sei­ne Karriere damit ver­bracht hat, für die WHO und die Vereinten Nationen (UN) zu arbei­ten, scheint eine Abkehr von der frü­hen Haltung der Weltgesundheitsorganisation zur COVID-19-Pandemie mar­kiert zu haben. Er warn­te vor den wirt­schaft­li­chen und sozia­len Folgen der Lockdowns als Mittel zur Kontrolle der Ausbreitung der Krankheit.

Am Sonntag appel­lier­te Dr. Nabarro an die Staats- und Regierungschefs der Welt, "Lockdowns nicht mehr als pri­mä­re Kontrollmethode zu ver­wen­den" und beton­te, dass solch dras­ti­sche Maßnahmen kata­stro­pha­le Auswirkungen auf die welt­wei­ten Armutsraten haben kön­nen. „WHO ver­ur­teilt Lockdowns und sagt, dass sie "arme Menschen nur ärmer machen“ weiterlesen

Lafontaine: Corona-Kanzlerin ratlos.

Auf nachdenkseiten.de schreibt heu­te Oskar Lafontaine:

»Angela Merkel hat im Bundestag eine emo­tio­na­le Rede gehal­ten. „Wenn wir jetzt vor Weihnachten zu vie­le Kontakte haben und anschlie­ßend es das letz­te Weihnachten mit den Großeltern war, dann wer­den wir etwas ver­säumt haben.“ Die Journalisten waren begeis­tert: Ihre Stimme habe sich über­schla­gen. So kann­ten wir sie ja noch nie, hieß es. Aber die­se emo­tio­na­le Rede hilft uns nicht wei­ter. Wir müs­sen aus den Erfahrungen ler­nen und für ein hal­bes Jahr planen.

Merkel und ihre Corona-Paladine von Spahn und Söder bis Lauterbach, sie kön­nen es offen­sicht­lich nicht.

„Lafontaine: Corona-Kanzlerin rat­los.“ weiterlesen

Die Corona-Pandemie – eine Katastrophe mit Sprengkraft

Am 23.11. wur­de im Berliner Journal für Soziologie ein Artikel unter die­ser Überschrift ver­öf­fent­licht. Hier sei­ne Zusammenfassung:

»Die Corona-Pandemie ist eine medi­zi­ni­sche Katastrophe, die sich auf eigen­tüm­li­che Weise mit einer epo­cha­len öko­no­misch-öko­lo­gi­schen Zangenkrise ver­bin­det – so lau­tet die Kernthese des Beitrages. COVID-19 wird als „äuße­rer Stoß“ defi­niert, dem eine tie­fe Rezession folgt. Sieht man von der natür­li­chen Virenmutation ab, las­sen sich Pandemie, Rezession und Zangenkrise als unter­scheid­ba­re Repulsionen einer Hyperglobalisierung ver­ste­hen, die suk­zes­si­ve ihre eige­nen Voraussetzungen unter­gräbt. Ohne den Finanzcrash von 2007 bis 2009, das poli­ti­sche Interregnum der Nachkrisenjahre und die Tendenz zu bona­par­tis­ti­schen Demokratien lässt sich die neu­er­li­che Zäsur nicht begrei­fen. Spontan führt die Corona-Krise kei­nes­wegs zu einem „build back bet­ter“. Der Staat des Ausnahmezustands ist zu sol­chen Weichenstellungen kaum in der Lage. Stattdessen wächst die Gefahr, dass har­te Verteilungskämpfe, zuneh­men­de Ungleichheit und Entsolidarisierung eine Nachhaltigkeitswende zusätz­lich erschweren.«

Wer sozio­lo­gi­sche Fachsprache nicht fürch­tet, fin­det in dem Beitrag von Klaus Dörre inter­es­san­te Denkanstöße.