175.000 Impfstoff-Dosen bleiben in Niederlanden ungenutzt

Man kann dar­über spe­ku­lie­ren, ob auch hier Unfähigkeit im Spiel ist oder es sich um eine Taktik han­delt, Zeit zu gewin­nen, um die Impfbereitschaft zu stei­gern. tagesschau.de berich­tet heute:

»In den Niederlanden nimmt die Kritik an der Corona-Impfstrategie zu. Obwohl in einem Speziallager im Osten des Landes bereits rund 175.000 Impfdosen der Hersteller Pfizer und Biontech lagern, will das Land erst am 8. Januar als letz­tes Land in der EU die ers­ten Menschen imp­fen und am 18. Januar lan­des­weit star­ten. Trotz der Kritik will die Regierung den Start der Impfkampagne nicht vor­zie­hen. Das sei aus logis­ti­schen Gründen nicht mög­lich. Der Fahrplan wer­de vor­erst nicht ver­än­dert, sag­te ein Sprecher des Gesundheitsministeriums auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa in Den Haag.«

Impfungen: Sind die Planer vom BER am Werk?

Manches erin­nert in der Tat an die voll­mun­di­gen Ankündigungen zum legen­dä­ren Berliner Großflughafen. Bestellungen von Impfstoffen stel­len sich als eine Art Leerverkauf dar, in High-Tech-Impfzentren macht sich die Bundeswehr breit, hat aber kaum etwas zu tun, die Liefer- und Kühlkette stellt sich als pre­kär her­aus. Dazu kommt, daß auch noch die Nachfrage nach dem Glücksbringer beschei­den aus­fällt. Zu den groß­spu­ri­gen Ankündigungen zu Produktionsausweitungen stellt nun der Chef von Biontech und Multimilliardär Sahin heu­te fest:

»Mehr Dosen – "alles ande­re als trivial"
Das Mainzer Unternehmen Biontech arbei­tet nach eige­nen Angaben mit Hochdruck an der Ausweitung der Herstellungskapazitäten des Corona-Impfstoffs. Die Produktion kurz­fris­tig zu erhö­hen, sei "alles ande­re als tri­vi­al", sag­te BioNTech-Chef Ugur Sahin dem "Spiegel".

„Impfungen: Sind die Planer vom BER am Werk?“ weiterlesen

Ein frohes, besseres, kämpferisches Neues Jahr!

Dieser uralte Gassenhauer aus den 70ern wird nicht nach aller Geschmack sein. Er drückt aber aus, was offen­sicht­lich ist. Immer mehr Menschen stel­len Fragen und wider­set­zen sich im Kleinen und mit­un­ter an uner­war­te­ten Stellen. Die Argumente der Herrschenden wer­den immer dün­ner, ihnen bleibt oft­mals nur die Knute. Durchsetzen wer­den sie sich damit nicht.

Nur eine Meldung vom Ende des aus­ge­gan­ge­nen Jahres:

»Verbot von Demos in NRW "unver­hält­nis­mä­ßig"
Das Oberverwaltungsgericht Münster hat das all­ge­mei­ne Versammlungsverbot zu Silvester und Neujahr für unrecht­mä­ßig erklärt.«
tagesschau.de

„Ein fro­hes, bes­se­res, kämp­fe­ri­sches Neues Jahr!“ weiterlesen