Laßt uns froh und munter sein! Weihnachtsmärkte im Herbst mit 2G-Bändchen

»In Baden-Württemberg wird es in die­sem Herbst wie­der Weihnachtsmärkte geben. Darauf hat sich am Mittwoch das Sozialministerium mit den kom­mu­na­len Landesverbänden und Vertretern aus der Schaustellerbranche geei­nigt, teil­te das Ministerium mit. "Die stei­gen­de Impfquote ermög­licht es, ein Stück zur Normalität zurück­zu­keh­ren", sag­te der Amtschef im Ministerium, Uwe Lahl. Zu den Regeln der Märkte wird den Angaben zufol­ge eine 3G-Pflicht gehö­ren: Nur Geimpfte, Genesene oder tages­ak­tu­ell Getestete dür­fen sich an Glühwein- und Verkaufsständen tum­meln. Sollte die Corona-Alarmstufe aus­ge­ru­fen sein, reicht auch ein Test nicht mehr – dann gilt 2G. Möglicherweise bekom­men kon­trol­lier­te Besucherinnen und Besucher ein Bändchen ans Handgelenk, damit die Veranstalter die Übersicht nicht ver­lie­ren. Die Maskenpflicht bleibt für alle bestehen.«
swr.de (29.9.)
„Laßt uns froh und mun­ter sein! Weihnachtsmärkte im Herbst mit 2G-Bändchen“ weiterlesen

Erste Erkenntnisse in der Linkspartei

Unter dem Titel "AUS DER TRAUM VON R2G. »Es ist bru­tal und bit­ter, zeich­ne­te sich aber ab«" ist in der Ausgabe vom 30.9. auf jungewelt.de ein Interview mit der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen zu lesen. Sie sagt dort u.a.:

»Der Absturz der Linken auf nun 4,9 Prozent ist bru­tal und bit­ter, er zeich­ne­te sich aller­dings ab. Die Vernachlässigung der sozia­len Frage, der Fragen der sozia­len Gerechtigkeit und eines star­ken Sozialstaats durch die alte Parteiführung in den letz­ten acht Jahren hat Vertrauen ver­spielt: bei den Beschäftigten mit nied­ri­gen und nor­ma­len Einkommen, bei den Arbeitslosen, bei den Rentnerinnen und Rentnern. Auch beim Klimaschutz wur­de nicht aus­rei­chend deut­lich, dass wir die per­fi­de Politik der Preiserhöhungen der Grünen ableh­nen. Zugleich war man als Protest gegen die auto­ri­tä­ren Zumutungen der Coronapolitik der Bundesregierung nicht ver­nehm­bar… „Erste Erkenntnisse in der Linkspartei“ weiterlesen

Bayreuth: "Geimpfte Infizierte" treiben Inzidenz

27 von 36 posi­tiv Getesteten waren "geimpft", wie auf br.de am 29.9. zu erfah­ren ist:

»Trotz Impfung: 36 Corona-Fälle in Pflegeheim in Bayreuth

In einem Seniorenheim in Bayreuth sind 36 Corona-Fälle nach­ge­wie­sen wor­den. Die Infektionen wer­fen auch die Frage nach der Notwendigkeit einer drit­ten Impfung auf.

Im Rahmen einer Reihentestung in einem Bayreuther Seniorenheim sind ins­ge­samt 36 Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende posi­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den. Wie das Gesundheitsamt Bayreuth auf BR-Nachfrage mit­teilt, sei­en bei den Betroffenen kei­ne schwe­ren Krankheitsverläufe und nur in weni­gen Fällen leich­te Symptome fest­ge­stellt wor­den. „Bayreuth: "Geimpfte Infizierte" trei­ben Inzidenz“ weiterlesen

Vorläufiges Aus für Johnson & Johnson-Impfungen in Slowenien

In ande­ren Ländern gibt es "Impfkommissionen" und Gesundheitsminister mit einem Rest Anstand:

»Slowenien hat am Mittwoch die Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff Janssen des Herstellers Johnson & Johnson vor­läu­fig ein­ge­stellt. Anlass war der Tod einer 20-Jährigen – es besteht der Verdacht, dass es einen Kontext mit einer vor­an­ge­gan­gen Impfung geben könn­te. Mit der Entscheidung sei man der Impfkommission gefolgt, die eine Aussetzung des Impfstoffs bis zur Klärung der Umstände emp­foh­len habe, sag­te Gesundheitsminister Janez Poklukar bei einer Pressekonferenz. „Vorläufiges Aus für Johnson & Johnson-Impfungen in Slowenien“ weiterlesen