Verbiestert, weil nicht geboostert

Auf antennemuenster.de ist am 8.12. zu lesen, was land­auf, land­ab ähn­lich pas­siert. Die voll­mun­di­gen Ankündigungen der Fahrt auf­neh­men­den "Impfungen" ent­lar­ven sich in der Realität als Seifenblasen. Wenn sie schon nicht die pfi­zern kön­nen, die begie­rig dar­auf sind, wie wol­len sie dann eine "Impfpflicht" hinbekommen?

»Uni will boos­tern, kann aber nicht
20.000 Booster-Impfungen will die WWU noch vor Weihnachten für Studierende und Beschäftige mög­lich machen. Doch es man­gelt an Impfstoff.«
„Verbiestert, weil nicht geboos­tert“ weiterlesen

Warum der Pfarrer eine Impfaktion in der Kirche verhinderte

Auf stuttgarter-nachrichten.de ist am 8.12. unter obi­gem Titel zu erfahren:

»Dresden – . Einem mobi­len säch­si­schen Impfteam ist vor eini­gen Tagen unter­sagt wor­den, in der Dresdner Dreikönigskirche zu imp­fen. Die Diakonie Dresden woll­te im kirch­li­chen Nachtcafé Wohnungslosen ein Impfangebot unterbreiten.

Der zustän­di­ge Pfarrer, Matthias Kunze, habe jedoch ent­schie­den, die Impfaktion in den got­tes­dienst­lich genutz­ten Räumen der Kirche nicht zuzu­las­sen, erklär­te der Dresdner Superintendent Albrecht Nollau am Mittwoch in Dresden. Die Entscheidung soll laut Nollau jetzt im Kirchenvorstand des Kirchspiels Dresden-Neustadt im Nachgang dis­ku­tiert wer­den. „Warum der Pfarrer eine Impfaktion in der Kirche ver­hin­der­te“ weiterlesen

Pflegeheime in der Pandemie: Gut organisierte Ignoranz

Das ist die Überschrift eines Artikels auf tagesschau.de am 7.12.

»Viele Gesundheitsämter in Deutschland haben auch zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie offen­bar kei­nen Überblick über den Schutz von Seniorinnen und Senioren in Pflegeheimen. Das ergab eine Umfrage von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ) bei mehr als 370 der Behörden, von denen gut 180 antworteten.

Knapp zwei Drittel gaben an, kei­nen Überblick über den Impfschutz von Seniorinnen und Senioren in Pflegeheimen zu haben. Gut 130 von ihnen wis­sen zudem nicht, wie hoch der Anteil der Geimpften beim Pflegepersonal ist. „Pflegeheime in der Pandemie: Gut orga­ni­sier­te Ignoranz“ weiterlesen

Das Beispiel England spricht gegen die Impfpflicht

Diese Auffassung ver­tritt Kai Möller, Rechtsprofessor an der London School of Economics, in einem Kommentar auf welt.de (Bezahlschranke). Es ist unter ande­rem zu lesen:

»… Was auch immer der Staat dadurch errei­chen kann, dass er Terrorverdächtige fol­tert, einen Teil der Bevölkerung der Zwangsarbeit unter­wirft, Mitgliedern des orga­ni­sier­ten Verbrechens ein fai­res Verfahren ver­wei­gert oder die Anhänger eines gefähr­li­chen Irrglaubens einer Gehirnwäsche unter­zieht: Diese Handlungen sind abso­lut ver­bo­ten, weil sie mit der Menschenwürde des betrof­fe­nen Individuums unver­ein­bar sind. „Das Beispiel England spricht gegen die Impfpflicht“ weiterlesen

Radikalisierung nimmt Fahrt auf. 4 "Impfgegner" vor Lauterbachs Wohnung

»Vier Impfgegner haben vor der Kölner Privatwohnung des SPD-Politikers Karl Lauterbach eine unan­ge­mel­de­te Demonstration veranstaltet.

Die Polizei been­de­te die Versammlung am ver­gan­ge­nen Freitagabend, wie die Kölner Polizei auf dpa-Anfrage bestä­tig­te. Am Montag wur­de bekannt, dass Lauterbach neu­er Gesundheitsminister wird.

Warnung vor Radikalisierung „Radikalisierung nimmt Fahrt auf. 4 "Impfgegner" vor Lauterbachs Wohnung“ weiterlesen

Wahldurchbrüche? Mindestens 15 Koalitionsabgeordnete stimmen nicht für neuen Machthaber

»… Wie Parlamentspräsidentin Bärbel Bas mit­teil­te, stimm­ten 395 Abgeordnete für Scholz; es gab 303 Gegenstimmen und sechs Enthaltungen. Für die soge­nann­te Kanzlermehrheit not­wen­dig waren 369 Stimmen.

Die drei Parteien der Ampel-Koalition ver­fü­gen zusam­men über 416 Mandate. Damit hat Scholz bei sei­ner Wahl nicht alle denk­ba­ren Stimmen aus den Reihen von SPD, Grünen und FDP erhal­ten. Das geht aus Angaben der drei Bundestagsfraktionen und dem Ergebnis der gehei­men Abstimmung her­vor. „Wahldurchbrüche? Mindestens 15 Koalitionsabgeordnete stim­men nicht für neu­en Machthaber“ weiterlesen

Berliner Obdachlose kommen bald in viele Notunterkünfte nicht mehr rein

Ergänzend zum Beitrag 3G in Berlin: Senat ver­bannt Obdachlose von Bahnsteigen wird in einem Kommentar auf die­sen Artikel auf tagesspiegel.de vom 4.12. unter obi­gem Titel hingewiesen:

»Kleineren Tagesstätten und Suppenküchen, in denen Obdachlose betreut und ver­sorgt wer­den, dro­hen die Corona-Schnelltests aus­zu­ge­hen. Das hät­te gra­vie­ren­de Folgen für die Betroffenen. „Ohne Tests kön­nen die Einrichtungen die woh­nungs­lo­sen Menschen nicht auf­neh­men“, sag­te Ina Zimmermann vom Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg. „Wir müs­sen die Menschen dop­pelt schüt­zen: vor Corona und vor dem Erfrieren.“ „Berliner Obdachlose kom­men bald in vie­le Notunterkünfte nicht mehr rein“ weiterlesen

2G, 2G-Plus – und tschüß!

Die "risi­ko­ge­wich­te­te Stufenkarte" zeigt "rot plus"…

»Rostocker Weihnachtsmarkt muss schließen
Weil das Gesundheitssystem zu über­las­ten droht, ist der Rostocker Weihnachtsmarkt ab Donnerstag zu. Die Landesverordnung wür­de eine Schließung erzwin­gen, heißt es von der Stadt. Oberbürgermeister Madsen lehnt dies jedoch ab.

Nach 17 Tagen unter 2G- und 2G-Plus-Bedingungen muss der Rostocker Weihnachtsmarkt schlie­ßen. Am Mittwoch bestehe zum letz­ten Mal die Möglichkeit zum Bummel ent­lang der Marktstände, ehe sie zum Donnerstag geschlos­sen wer­den. „2G, 2G-Plus – und tschüß!“ weiterlesen