EU-Datenbank: Fast 2 Millionen Verdachtsfälle, mehr als 25.000 Tote

Eine sehr sorg­fäl­ti­ge Analyse der "Europäischen Datenbank gemel­de­ter Verdachtsfülle von Arzneimittelnebenwirkungen" auf impfnebenwirkungen.net mit aus­führ­li­chen Erklärungen kommt mit Stand vom 4.6. zu die­sem Ergebnis:

Laut zeit.de vom 4.6. wur­den in Europa 567 Millionen Menschen "geimpft" (ohne Daten für Slowenien, Rumänien, Bulgarien und Moldawien). Da stel­len mehr als 500.000 schwer­wie­gen­de Verdachtsfälle kein "Risikosignal" für die Behörden dar.

Kommt Lindner auf die Sanktionsliste? Und was ist mit seiner Geliebten?

»Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt (Grüne) hat ange­sichts der anhal­ten­den Pandemie eine gute Vorbereitung für den Herbst und Bewegung in der Corona-Politik der FDP gefor­dert. „Christian Lindner und die FDP dür­fen nicht wie­der brem­sen, wenn es um den Schutz vor Corona im Herbst geht“, sag­te sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). „Die Regierung muss schon heu­te auf Vorsorge set­zen – für unse­re Gesundheit, unse­re Schulen, die Wirtschaft und Gastro- und Kulturbranche. Wir brau­chen Verlässlichkeit.“ „Kommt Lindner auf die Sanktionsliste? Und was ist mit sei­ner Geliebten?“ weiterlesen

Weltweit 700 Fälle machen die Welle. Jährlich 15.000 Tote in D wegen Krankenhausinfektionen spielen keine Rolle

»Jedes Jahr kommt es in Deutschland laut Daten des Robert-Koch-Instituts zu 400.000 bis 600.000 behand­lungs­as­so­zi­ier­ten Krankenhausinfektionen und infol­ge des­sen zu rund 15.000 Todesfällen.«
bundesregierung.de

»Erstes Kind steckt sich mit Affenpocken an, in Berlin ver­dop­peln sich die Fälle

… Die Zahl der Infektionen mit Affenpocken steigt wei­ter. Weltweit wur­den rund 700 Fälle regis­triert. Erstmals hat sich auch ein Kind mit dem Virus ange­steckt, berich­tet der Berliner Infektiologe Heiko Jessen. In Berlin ver­dop­pel­ten sich die Infektionen bis zum Freitag. 39 Meldungen ver­zeich­ne­te das Robert-Koch-Institut bis zum Mittag…«
berliner-zeitung.de (4.6.)

Update: Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene hält die Zahl der Krankenhausinfektionen für stark unter­be­rich­tet: „Weltweit 700 Fälle machen die Welle. Jährlich 15.000 Tote in D wegen Krankenhausinfektionen spie­len kei­ne Rolle“ weiterlesen

GB: Mehr als 99 % der Menschen haben offiziell Antikörper gegen SARS-CoV‑2

Das Office for National Statistics teilt am 1.6. mit:

»Das Vorhandensein von Antikörpern gegen SARS-CoV‑2 deu­tet dar­auf hin, dass eine Person zuvor mit COVID-19 infi­ziert oder geimpft wor­den ist. In der Woche ab dem 9. Mai 2022 liegt der Prozentsatz der Erwachsenen, bei denen Antikörper über einem Wert von 179 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) nach­ge­wie­sen wur­den, bei:

        • 99,4 % in England
        • 99,3 % in Wales
        • 99,3 % in Nordirland99,4 % in Schottland«
          ons.gov.uk (1.6.)

»Antikörper und Immunität – wie hängen sie miteinander zusammen?

„GB: Mehr als 99 % der Menschen haben offi­zi­ell Antikörper gegen SARS-CoV‑2“ weiterlesen

Vergeßt das Immunsystem! Genesen ist nur, wer (mindestens) dreimal "geimpft" ist.

In Österreich gilt ab August:

»Warum wird die Genesung bei der Erstellung von Impfzertifikaten nicht mehr berücksichtigt?

Respiratorische Infektionen – wie sol­che mit SARS-CoV‑2 oder mit Adenoviren – hin­ter­las­sen kei­ne dau­er­haf­te sys­te­mi­sche Immunität. Eine Genesung führt zu kei­nem gleich­mä­ßig kal­ku­lier­ba­ren andau­ern­den Schutz und ersetzt eine Impfung dem­nach nicht. Für eine mög­lichst zuver­läs­si­ge und belast­ba­re Immunität emp­fiehlt das natio­na­le Impfgremium in Hinblick auf SARS-CoV‑2 eine Grundimmunisierung, die aus drei Impfungen besteht. Eine erfolg­te Infektion hat somit laut aktu­el­len Empfehlungen kei­ne Auswirkung auf die Anzahl der Impfungen, son­dern ledig­lich auf den emp­foh­le­nen Zeitpunkt der nächs­ten Impfung. „Vergeßt das Immunsystem! Genesen ist nur, wer (min­des­tens) drei­mal "geimpft" ist.“ weiterlesen

Pflegehaus Rosengarten: Nicht "geimpfter" Mitarbeiterin gekündigt, Operetten und Boykott

Bereits im März (!) war auf schwarzwaelder-bote.de zu lesen:

»… "Ich habe mich dazu ent­schie­den, der unge­impf­ten Mitarbeiterin zu kün­di­gen und sie sofort frei­zu­stel­len. Die Verantwortung für das eige­ne Pflegeheim kann ich nicht abwäl­zen. Ich muss mich selbst um mei­ne Einrichtung küm­mern", sagt die Geschäftsführerin Monika Obstfelder von der Pflegegemeinschaft Rosengarten in Empfingen…

"Wer sich in unse­rem Beruf nicht imp­fen lässt, hat in der Pflege nichts zu suchen."…

Immerhin habe sie sogar eine Kündigung wegen der ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impfpflicht erhal­ten, sagt Obstfelder…«

Wenn es schon weni­ger Pflegekräfte im "Rosengarten" gibt, dann wer­den zum Trost Operetten auf­ge­spielt: „Pflegehaus Rosengarten: Nicht "geimpf­ter" Mitarbeiterin gekün­digt, Operetten und Boykott“ weiterlesen

Kein Bundesverdienstkreuz für einen Pappenstiel?

Die Produkte von Rheinmetall haben ver­mut­lich auch sehr sel­te­ne Nebenwirkungen, ihre Effektivität dürf­te an die der "Impfstoffe" her­an­rei­chen. Warum also bekom­men die Biontech-HeldInnen für den Volkskampf gegen das aggres­si­ve Virus Preise ohne Ende, der eben­so selbst­lo­se Streiter gegen den aggres­si­ven Russen nicht? Ich sage: Warten wir mal ab…

plus.tagesspiegel.de (3.6.)

"Infektionsprävention ist kein primäres Impfziel und die Impfstoffe sind nicht entsprechend entwickelt worden", sagt das RKI

»Kann es trotz COVID-19-Impfung zu einer COVID-19-Erkrankung kommen?

Es kann trotz COVID-19-Impfung zu einer COVID-19-Erkrankung kom­men, da die Impfung kei­nen 100 %-igen Schutz bie­tet. Wichtig zu wis­sen ist, dass die Impfungen schwe­re Erkrankungen und Todesfälle ver­hin­dern sol­len. Die Infektionsprävention ist kein pri­mä­res Impfziel und die Impfstoffe sind nicht ent­spre­chend ent­wi­ckelt wor­den. „"Infektionsprävention ist kein pri­mä­res Impfziel und die Impfstoffe sind nicht ent­spre­chend ent­wi­ckelt wor­den", sagt das RKI“ weiterlesen

RKI: "Schutzwirkung gegenüber schweren Infektionen mindestens bis zu 3 Monate nach der Auffrischimpfung"

Mindestens bis zu… Man weiß auch, daß die »Wirksamkeit nach zwei Impfstoffdosen (Grundimmunisierung) gegen­über jeg­li­cher oder sym­pto­ma­ti­scher Erkrankung durch die Omikron-Variante ins­ge­samt gering« ist:

»Die COVID-19-mRNA-Impfstoffe Comirnaty (BioNTech/Pfizer) und Spikevax (Moderna) sowie der Vektor-Impfstoff Vaxzevria (AstraZeneca) boten bei Infektion mit Delta eine sehr hohe Wirksamkeit von etwa 90% gegen eine schwe­re COVID-19-Erkrankung (z.B. Behandlung im Krankenhaus) und eine gute Wirksamkeit von etwa 75% gegen eine sym­pto­ma­ti­sche SARS-CoV-2-Infektion (sie­he Living Systematic Review von 2021). Das bedeu­te­te: Wenn eine Person nach Grundimmunisierung mit dem Erreger in Kontakt kam, wür­de sie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht schwer erkran­ken. „RKI: "Schutzwirkung gegen­über schwe­ren Infektionen min­des­tens bis zu 3 Monate nach der Auffrischimpfung"“ weiterlesen