KV klärt auf. Gespaltene Rechtslage: In Arztpraxen gilt strikte FFP2-Masken-Pflicht nur für Patienten

Regierung und Abgeordnete hät­ten das IfSG bes­ser von Kindern erar­bei­ten las­sen sollen.

Auf aerz​te​zei​tung​.de ist am 4.10. zu lesen: „KV klärt auf. Gespaltene Rechtslage: In Arztpraxen gilt strik­te FFP2-Masken-Pflicht nur für Patienten“ weiterlesen

So doof sind die Corona-Chatbots

ser​vice​.ber​lin​.de

Über den des Berliner Senats, der lei­der nicht Chatbot Charly heißt, war hier im März 2021 schon zu lesen. Er hat­te damals ver­spro­chen, zu ler­nen, dies aber nicht hal­ten kön­nen. Auch der Chatbot C‑19, "ein Informations­dienst der Dienste­konsolidierung als Programm des Beauftragten der Bundes­regierung für Informations­technik", patzt bei allen Fragen. „So doof sind die Corona-Chatbots“ weiterlesen

Stiko-Mitglied verlangt Herausgabe von Impfstoff-Daten

»Berlin. Jörg Meerpohl, Direktor des Forschungsnetzwerks Cochrane Deutschland und Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), for­dert die Herausgabe von Primärdaten der Covid-Impfstoffstudien von Pfizer/Biontech und Moderna. Es gehe um den bar­rie­re­frei­en "Zugang zu allen rele­van­ten Daten aus allen kli­ni­schen Studien", sag­te Meerpohl der "Welt"

Nur so kön­ne sicher­ge­stellt wer­den, "dass die Evidenz, die die Grundlage für Entscheidungen bil­det, nicht ver­zerrt ist und dem Stand der Wissenschaft ent­spricht". Bislang hal­ten die Pharmafirmen ent­spre­chen­de Daten unter Verschluss, bekannt sind bezüg­lich der Zulassungsstudien nur die Interpretationen der Unternehmen. „Stiko-Mitglied ver­langt Herausgabe von Impfstoff-Daten“ weiterlesen

COVID-19: Nachlassende Immunität macht weitere Booster notwendig

Unter die­sem Titel (aber ohne die Abbildung von M. C. Escher) ist auf aerz​te​blatt​.de am 4.10. zu lesen:

»Atlanta/Georgia – Die Schutzwirkung einer COVID-19-Impfung lässt auch nach einer Boosterung rela­tiv rasch nach. Dies zeigt eine neue Analyse des VISION-Netzwerks der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC) im bri­ti­schen Ärzteblatt (BMJ 2022; DOI: 10.1136/bmj-2022–072141), die damit die Notwendigkeit wei­te­rer Impfungen unter­streicht… „COVID-19: Nachlassende Immunität macht wei­te­re Booster not­wen­dig“ weiterlesen

Aktuelles aus den Tollhäusern (4.10)

Wieder mit Perlen aus den DPA-News aus Gesundheitswesen:

"Trend Pilzesammeln: Experten war­nen vor Apps zur Bestimmung
… Neu im Trend sei­en auch Pilz-Apps, die damit wer­ben, Pilze anhand eines Fotos bestim­men zu kön­nen. «Das ist eine neue Gefahr, die hin­zu­kommt», sagt Hahn. Man kön­ne einem Pilz schließ­lich nicht allein an Form oder Farbe anse­hen, ob die­ser gif­tig ist.

Vor der Nutzung sol­cher Apps warn­te auch Florian Eyer, Chefarzt der kli­ni­schen Toxikologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. Viele Giftpilze sähen gewöhn­li­chen Speisepilzen zum Verwechseln ähnlich…"
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Wie steht es mit Apps, die damit wer­ben, Erkrankungen, die gewöhn­li­cher Grippe zum Verwechseln ähn­lich sehen, Türstehern in Kinos und Geschäften vorzuweisen?


"Virologe: Höhere Corona-Zahlen im Herbst zu erwarten
Kiel (dpa/lno) – Der Virologe Helmut Fickenscher rech­net zwar mit
wie­der mehr Corona-Infektionen im Norden in den kom­men­den Monaten. «Höhere Fallzahlen sind natür­lich rea­lis­tisch zu erwar­ten, aber höhe­re Fallzahlen bedeu­ten nicht auch häu­fi­ge­re schwe­re oder töd­li­che Erkrankungen», sag­te der Leiter des Instituts für Infektionsmedizin der Universität Kiel der Deutschen Presse-Agentur. «Selbst bei den lokal exor­bi­tan­ten Fallraten nach der Kieler Woche war dies kein wesent­li­ches Problem.»

Laut einer vom Robert Koch-Institut ver­öf­fent­lich­ten Studie unter Leitung Fickenschers ver­drei­fach­te sich die Sieben-Tage-Inzidenz nach dem Sommerfest ohne Corona-Beschränkungen Ende Juni zwar vor­über­ge­hend in der Region. Im sel­ben Zeitraum sei aber a allen­falls ein schwa­cher Anstieg bei Hospitalisierungen, schwe­ren Erkrankungen oder Todesfällen zu erken­nen gewe­sen. Aufgrund der Absonderungsregeln führ­ten die hohen Infektionszahlen aber zu umfang­rei­chen Personalausfällen unter ande­rem in Krankenhäusern. In der Folge sank auch die Anzahl der beleg­ba­ren Krankenhausbetten auf Normalstationen stark…"
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Müßte ein RKI-Mann mit sol­chem Namen Lauterbach nicht ein "Du mich auch!" zuru­fen? Welche Dööfchen dür­fen bei dpa eigent­lich Überschriften schreiben?


"Deutsche Abgeordnete für grö­ße­re inter­na­tio­na­le Rolle Taiwans
Taipeh (dpa) – Gegen den Widerstand aus China set­zen sich deut­sche Parlamentarier für eine Mitwirkung Taiwans in inter­na­tio­na­len Organisationen ein. Es sei «irr­wit­zig und sehr dumm», die demo­kra­ti­sche Inselrepublik von Organisationen wie der Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) oder der Weltgesundheitsversammlung (WHA) aus­zu­schlie­ßen, sag­te der Vorsitzende des par­la­men­ta­ri­schen Freundeskreises für die Beziehungen zu Taiwan, Klaus-Peter Willsch (CDU), der Deutschen Presse-Agentur in Taipeh…

Die sechs Abgeordneten aller Bundestagsfraktionen kamen auch mit Vertretern von Denkfabriken zusam­men, um über Sicherheitsfragen zu diskutieren…"
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Irgendwie pas­send zum Einheitstag. Der Rüstungslobbyist Willsch, der offi­zi­ell schon mal "sei­ne Pflichten nach dem Abgeordnetengesetz ver­letzt" und in den Neunzigern Bürgermeister der Gemeinde Schlangenbad war (s. Wikipedia), fiel im Lockdown so auf:

faz​.net (11.3.21)

»Impfstatus falsch – kei­ne Kreuzfahrt, kei­ne Erstattung der Kosten
… Das Amtsgericht Ansbach hat eine Klage einer Frau abge­wie­sen, die mit ihrem Mann eigent­lich durchs Mittelmeer rei­sen wollte. ..

Wie das Gericht am Dienstag mit­teil­te, woll­te das Paar im Oktober 2021 zu einer Mittelmeer-Kreuzfahrt auf­bre­chen. Das Ehepaar war im März 2021 an Corona erkrankt gewe­sen und hat sich nach der damals gül­ti­gen Empfehlung des Robert Koch-Instituts noch ein­mal vor der geplan­ten Einschiffung imp­fen las­sen. Der Reederei mit Sitz in den USA genüg­te das jedoch nicht: Sie ver­lang­te zwei Impfungen mit dem glei­chen Impfstoff.

Das Gericht wies die Klage ab, mit der der Reisepreis und eine Übernachtung am Hafen in Höhe von knapp 2000 Euro zurück­ge­for­dert wor­den war. Die Reisenden hät­ten sich nicht dar­auf ver­las­sen dür­fen, dass eine inter­na­tio­na­le Reederei mit Sitz USA den RKI-Vorgaben folgt…«
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Es kann eben teu­er wer­den, dem RKI zu trauen.


»Lehrerin klagt: Corona-Infektion ein Dienstunfall?
Bayreuth (dpa/lby) – Ist die Corona-Infektion einer Lehrerin ein Dienstunfall? Mit die­ser Frage woll­te sich am Dienstag das Verwaltungsgericht in Bayreuth beschäf­ti­gen. Eine Lehrerin einer Grundschule im Landkreis Hof hat gegen den Freistaat Bayern geklagt. Sie will ihre Covid-19-Erkrankung als Dienstunfall wer­ten lassen.

Den Angaben des Gerichts zufol­ge war die Lehrerin im Januar 2021 in der Notbetreuung an der Schule ein­ge­setzt. Offiziell waren die Schulen in die­ser Zeit geschlos­sen. Am 1. Februar war sie posi­tiv auf eine Infektion getes­tet wor­den. Die Lehrerin macht den Angaben nach gel­tend, dass es in der Gruppe, die sie betreut hat, zwar kei­ne Fälle gege­ben hat­te, aber sie habe Pausenaufsicht bei meh­re­ren, spä­ter posi­tiv getes­te­ten Kindern gehabt. Zudem sei sie in Kontakt mit einer posi­tiv getes­te­ten Kollegin gestanden.

In der Schule habe es in dem Zeitraum ein mas­si­ves Ausbruchsgeschehen gege­ben. Privat, argu­men­tier­te die Lehrerin wei­ter, habe sie kei­ne Risikokontakte gehabt. Die Infektion müs­se sie sich wäh­rend des Dienstes an der Schule geholt haben…«
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Ich über­le­ge an einer Petition für ver­pflich­ten­de Intelligenztests für Lehrpersonal und gehe jede Wette ein, daß die Dame mehr­fach "geimpft" ist.


"Forscher for­dert Schulfach «Psychische Gesundheit»
Hannover (dpa/lni) – Das Thema Vorsorge soll­te aus Sicht von Experten einen grö­ße­ren Stellenwert in Kitas und Schulen ein­neh­men. Denkbar sei­en bei­spiels­wei­se neue Schulfächer wie «Psychische Gesundheit» oder «Prävention», sag­te Erich Marks, Geschäftsführer des Deutschen Präventionstages, der seit Dienstag in Hannover tagt…"
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Finde ich gut. Anzufangen wäre in der Kita des Bundestags bei vor­ran­gi­ger Einbeziehung der Eltern.


"Söder Umfrage zufol­ge belieb­tes­ter Politiker in Deutschland
Berlin (dpa) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist einer Umfrage zufol­ge aktu­ell der belieb­tes­te Politiker in Deutschland. Er über­holt damit Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne), die nun auf den zwei­ten Platz kommt, wie eine reprä­sen­ta­ti­ve Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa ergab, über die die «Bild» (Dienstag) berich­te­te.

Auf den Plätzen dahin­ter folg­ten laut «Bild» der nord­rhein-west­fä­li­sche Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU), die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne)…

Eine ähn­li­che Erhebung des ZDF-«Politbarometers» war in der ver­gan­ge­nen Woche noch zu recht unter­schied­li­chen Ergebnissen gekom­men. Dort lag Özdemir auf Platz 1, gefolgt von Baerbock, Scholz und Habeck. Dahinter folg­ten dann Gesundheitsminister Lauterbach, Lindner und Söder."
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Ungefähr so ermit­telt auch das RKI sei­ne Zahlen.


"EU-Parlament stimmt für mehr Zusammenarbeit in Gesundheitskrisen
Brüssel (dpa) – Das Europäische Parlament hat sei­ne fina­le Zustimmung für eine enge­re Zusammenarbeit bei Gesundheitskrisen wie der Corona-Pandemie auf EU-Ebene gegeben…

[Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC] beob­ach­te das ECDC künf­tig das Gesundheitswesen der Mitgliedstaaten, so das EU-Parlament. Den neu­en Regeln zufol­ge soll die Behörde künf­tig beur­tei­len, ob die EU-Staaten in der Lage sind, Krankheitsausbrüche zu erken­nen, zu ver­hin­dern und dar­auf zu reagie­ren. Das ECDC soll auch auf Krankheiten hin­wei­sen und Empfehlungen für die Mitgliedsstaaten aussprechen…"
kran​ken​kas​sen​.de (4.10.)

Das ist über­re­gu­liert. Eine direk­te Anbindung an Pfizer und Biontech ergä­be wesent­li­che kür­ze­re Wege und plau­si­ble­re Ergebnisse.


Ich wollte nur mal nachfragen…

 

»Impfungen mit neuem Vakzin angelaufen und nachgefragt
Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Gesundheitsbehörden in Hessen bemerken ein wachsendes Interesse an Corona-Auffrischungsimpfungen, seitdem das an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 angepasste Präparat verfügbar ist....«

»Im Kreis Gießen können sich Menschen seit fast zwei Wochen damit eine Auffrischungsimpfung geben lassen. Für eine Zwischenbilanz sei es zwar noch zu früh, hieß es. Allerdings beobachte man eine «leicht höhere Nachfrage nach den Auffrischungsimpfungen» im Impfcenter...

Die BA.1-Impfstoffe werden nach den ersten Erfahrungen derzeit weniger nachgefragt: Das Interesse daran sei seit der Einführung des BA.4/BA.5-Mittels zurückgegangen, teilte eine Sprecherin des Kreises Gießen mit. «Nahezu alle, die sich aktuell für eine Auffrischungsimpfung interessieren, fragen nach dem Corona-Impfstoff BA.4 und 5». Ähnliches berichtete etwa auch der Kreis Marburg-Biedenkopf.«
krankenkassen.de (4.10.)

Zahlen werden auch hier nicht genannt.

Das ganze nette Video gibt es auf youtube.com

Otto-Konzern lässt Büros auf 15 Grad abkühlen und schließt ganze Gebäude im Winter

Das berich­tet unter genann­ter Überschrift ein "Redakteur Wirtschaft & Innovation" auf welt​.de am 29.9. (Bezahlschranke). Es scheint sich um einen krea­ti­ven Ansatz zu han­deln, stei­gen­de Zahlen von Atemwegserkrankungen in den Griff zu bekommen:

»Die Hamburger Otto-Gruppe will im Winter gro­ße Teile ihrer Bürogebäude schlie­ßen, um Energie zu spa­ren. Das betriebs­ei­ge­ne Gas-Blockheizkraftwerk in der Hamburger Zentrale soll sogar kom­plett run­ter­fah­ren. Das teil­te das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Temperatur in meh­re­ren Büro- und Arbeitsgebäuden soll im Winter auf 15 bezie­hungs­wei­se sechs Grad Celsius her­un­ter­ge­re­gelt wer­den. „Aus arbeits­schutz­recht­li­chen Gründen sind dort dann für ein hal­bes Jahr kei­ne Arbeitsaktivitäten erlaubt“, erklär­te das Unternehmen.«

Noch ein wenig tie­fer und man könn­te die "Impfstoffe" direkt im Büro lagern. „Otto-Konzern lässt Büros auf 15 Grad abküh­len und schließt gan­ze Gebäude im Winter“ weiterlesen

»Für die Corona-Verordnung ist kein Außerkrafttretensdatum mehr vorgesehen«

Verschärfungen gehen aber immer:

»… Corona-Verordnungen müs­sen nun nicht mehr auf 4 Wochen befris­tet wer­den; die ent­spre­chen­de Sollvorschrift im IfSG ist ent­fal­len. Für die neue Niedersächsische Corona-Verordnung ist daherkein Außerkrafttretensdatum mehrvor­ge­se­hen [sic]. Sobald sich die Zahl der wegen Corona in den Normal- oder Intensivstationen der Krankenhäuser auf­ge­nom­me­nen Patientinnen und Patienten deut­lich erhöht oder aber die Zahl der Infizierten zu gra­vie­ren­den Engpässen in wich­ti­gen Infrastrukturbereichen füh­ren soll­te, wür­de die Landesregierung über eine Verordnungsänderung stär­ke­re Maßnahmen ergrei­fen…«
stk​.nie​der​sach​sen​.de (30.9.)

Offenbar ist das Weils Rache dafür: „»Für die Corona-Verordnung ist kein Außerkrafttretensdatum mehr vor­ge­se­hen«“ weiterlesen