Lauterbach: »Impfstoff erfasst Virus nicht mehr.« Werden jetzt die Messer gewatzlt?

»… Ein hart­nä­cki­ger Verfechter der ein­rich­tungs­be­zo­ge­nen Impfpflicht bis zum Schluss: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). Bis die­se Woche. Jetzt ist er auch fürs Auslaufen – mit einer merk­wür­di­gen Begründung…«

zdf​.de (23.11.22)

„Lauterbach: »Impfstoff erfasst Virus nicht mehr.« Werden jetzt die Messer gewatzlt?“ weiterlesen

Zutrittsverbote für Therapeuten: Enorme Mängel bei Versorgung von Heimbewohnern während Corona-Lockdown

Unter die­sem Titel berich­tet tages​spie​gel​.de am 18.11.22:

»Während der ers­ten Corona-Infektionswelle gab es in den deut­schen Pflegeheimen nicht nur rigi­de Besuchsverbote für Angehörige, son­dern auch erheb­li­che Zugangsbeschränkungen für Ärzt:innen und ande­res Gesundheitspersonal. Das ist einer retro­spek­ti­ven Studie der Berliner Charité [der Link ist ungül­tig. Es dürf­te sich um die­se Arbeit han­deln: gkv​-spit​zen​ver​band​.de, AA] im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes zu ent­neh­men, die bei einer Fachtagung des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) prä­sen­tiert wurde.

Demnach wur­de der Zutritt selbst für Hausärzt:innen und ger­ia­tri­sche Fachärzt:innen in jeder drit­ten sta­tio­nä­ren Einrichtung ent­spre­chend regle­men­tiert. Noch hef­ti­ger traf es Psychotherapeut:innen. Für sie gal­ten in zwei von drei Heimen Zugangsbeschränkungen. In jedem fünf­ten wur­de ihnen der Zutritt sogar kom­plett unter­sagt… „Zutrittsverbote für Therapeuten: Enorme Mängel bei Versorgung von Heimbewohnern wäh­rend Corona-Lockdown“ weiterlesen

Weißes Haus wirbt für omikron-spezifische Aufputschmittel vor der befürchteten Winterkokkenwelle

So über­setzt deepl​.com die Überschrift eines Artikels auf washing​ton​post​.com, die im Original "White House touts Omikron-spe­ci­fic boos­ters ahead of fea­red win­ter covid wave" lau­tet :). Am 22.11.22 ist dort zu lesen:

»Die Regierung Biden sieht sich zuneh­men­der Frustration über die Einführung biva­len­ter Booster ausgesetzt.

Die Vereinigten Staaten gaben fast 5 Milliarden Dollar aus, um 171 Millionen biva­len­te Booster von Pfizer und sei­nem deut­schen Partner BioNTech sowie von Moderna zu kau­fen. Die Bemühungen, die Impfungen in der ame­ri­ka­ni­schen Öffentlichkeit zu ver­mark­ten, waren jedoch begrenzt, und seit der Zulassung am 31. August ist die Akzeptanz der Booster nur schlep­pend. Die CDC schätzt, dass nur etwa 11 Prozent der Menschen ab 5 Jahren eine biva­len­te Auffrischungsimpfung erhal­ten haben.« „Weißes Haus wirbt für omi­kron-spe­zi­fi­sche Aufputschmittel vor der befürch­te­ten Winterkokkenwelle“ weiterlesen

Christian Drosten: "Die Lage für das Virus wird prekär"

Als der Chefvirologe das Interview unter obi­gem Titel auf zeit​.de gab, waren die ent­schlos­se­nen Maßnahmen der Bundesregierung noch nicht bekannt. Inzwischen ist klar: Beim neu­en Virengeld grei­fen Sanktionen ab dem ers­ten Tag. Dem Virus wird auch kein Schonvermögen bezüg­lich Mutationen zuge­stan­den. Sollte es sich bei Inzidenzen nicht koope­ra­tiv zei­gen ("Fordern"), wird die Bundesregierung auch kei­ne Stützungsmaßnahmen über Tests und Maskengebote mehr vor­neh­men ("Fördern").

Hinter der Bezahlschranke sind am 23.11.22 wie­der Perlen der Wissenschaftskommunikation zu ent­de­cken: „Christian Drosten: "Die Lage für das Virus wird pre­kär"“ weiterlesen

Sander-Wintersuppe wenig gefragt

»Wie geht es in die­sem Winter wei­ter mit Corona? Hält die Immunitätswand? Was köchelt in der Variantensuppe? Und was wis­sen wir (nicht) über Long-Covid?«

twit​ter​.com (22.11.22)

Solche die Nation beschäf­ti­gen­de Fragen dis­ku­tie­ren end­lich ein­mal völ­lig unvor­ein­ge­nom­me­ne und unbe­kann­te Fachleute. Gefördert mit den Mitteln eines gro­ßen Philanthropen: „Sander-Wintersuppe wenig gefragt“ weiterlesen

Großrazzia in Berlin
Vakzinist soll über zwei Milliarden Euro Coronahilfen bezogen haben

»Razzia wegen Betrugs bei Corona-Hilfen – auch ein reli­giö­ser Extremist soll von der Auszahlung pro­fi­tiert haben. In Berlin wur­den meh­re­re Gebäude durchsucht.

Mit einer Großrazzia in meh­re­ren Bundesländern ist die Polizei gegen einen mut­maß­li­chen Betrüger und sei­ne Komplizen im Zusammenhang mit Coronahilfen vor­ge­gan­gen. Der 59-jäh­ri­ge Verdächtige ist nach Angaben der Polizei ein Vakzinist, der sich über Strohleute über zwei Milliarden Euro an Steuermitteln erschli­chen haben soll. Die Polizei durch­such­te am Dienstagmorgen 57 Wohnungen und ande­re Räume der Komplizen des Verdächtigen in Berlin, Mainz, Bayern, Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen, wie die Staatsanwaltschaft mit­teil­te. Der Verdächtige soll sich inzwi­schen wie­der auf den Cayman Islands aufhalten.
„Großrazzia in Berlin
Vakzinist soll über zwei Milliarden Euro Coronahilfen bezo­gen haben“
weiterlesen

»Fauci versprach am Dienstag, er werde bei Vorladungen „vollständig kooperieren“.«

Sind das nicht die klas­si­schen Worte ertapp­ter Großbetrüger? Und was ist eigent­lich mit Lothar Wieler?

»RÜCKTRITT DES US-VIROLOGEN
Die „letz­te Botschaft“ von Anthony Fauci
Der obers­te Corona-Berater von US-Präsident Joe Biden, Anthony Fauci, hat vor sei­nem ange­kün­dig­ten Rücktritt eine letz­te Pressekonferenz im Weißen Haus gege­ben. Der 81-Jährige warb dabei am Dienstag für Auffrischungsimpfungen – und zog eine Bilanz sei­ner lan­gen Karriere…

Fauci hat­te im August ange­kün­digt, im Dezember sei­ne Ämter als Direktor des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID) und als medi­zi­ni­scher Chefberater des Präsidenten nie­der­zu­le­gen… „»Fauci ver­sprach am Dienstag, er wer­de bei Vorladungen „voll­stän­dig koope­rie­ren“.«“ weiterlesen

Lauterbach will 2023 für Corona-Kampagne 60 Millionen Euro ausgeben

Unter die­sem Titel, aber ohne das Bild, ist auf regio​nal​heu​te​.de am 22.11.22 zu erfahren:

»Für wei­te­ren Impfstoff sind sogar 2,9 Milliarden Euro vorgesehen.

.

Berlin. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will in 2023 rund 60 Millionen Euro allein für Corona-PR-Maßnahmen aus­ge­ben. Das geht aus einer Ergebnisliste für den Bundeshaushalt 2023 her­vor, über die "Business Insider" berichtet…«