Abgeledert. Chaos in der rot-rot-grünen Koalition

Gestern beschlos­sen, heu­te das Papier nicht wert. Ganz beson­ders dumm steht der Spitzenkandidat der Linkspartei da. Auf tages​spie​gel​.de ist am 15.9. zu lesen:

»Senat berät nun doch über Ausnahmen für Kinder

Chaos in der rot-rot-grü­nen Koalition: Nach hef­ti­ger Kritik auch aus den eige­nen Reihen wird das am Dienstag beschlos­se­ne 2G-Modell noch ein­mal überarbeitet.

Im Streit um Ausnahmen für Kinder vom 2G-Modell hat Berlins Wirtschaftssenatorin Fehler ein­ge­räumt. "Gestern ist auch mir ein Fehler unter­lau­fen. Ich habe ver­säumt auf Ausnahmen für Kinder unter 12 Jahren bei der #2GRegel zu drän­gen", schrieb Ramona Pop (Grüne) am Mittwoch auf Twitter. Noch sei das Modell nicht in Kraft. "Wir wer­den die­se Entscheidung kor­ri­gie­ren, um Kinder nicht von der Teilhabe auszuschließen."

Angesichts des brei­ten Protests gegen das neue 2G-Optionsmodell etwa für die Gastronomie oder Veranstaltungen will der Senat am Mittwoch nun doch über Ausnahmen für Kinder bera­ten. Das kün­dig­te die Gesundheitsverwaltung am Morgen an. Dabei soll es um "die über­gangs­wei­se Erweiterung des 2G-Optionsmodells um Kinder unter 12 Jahren, bis die Impfung die­ser Kinder mög­lich ist" gehen, hieß es.

SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey wand­te sich gegen den Kurs ihrer Kollegin, SPD-Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci: "Die gest­ri­ge Entscheidung des Berliner Senats zum #Optionsmodell 2G muss kor­ri­giert wer­den. Wir wol­len und müs­sen eine höhe­re Impfquote errei­chen, aber das darf nicht auf Kosten von Kindern und ihren Familien gehen", schrieb Giffey auf Twitter.

Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin der Grünen, schrieb: „Nachdem nach unse­rer Kritik und der öffent­li­chen Reaktion nun auch Teile der SPD ein­len­ken, soll­te der Senat den gest­ri­gen Fehler in einer Sondersitzung schnell behe­ben. Frau Kalacyi hat sich hier ver­rannt." 2G sei eine gute Option, aber nur plus Kinder und Menschen, die nicht geimpft wer­den kön­nen. "Wir dür­fen nicht schon wie­der Kinder ausschließen."«

Die Spitzenkandidatinnen von SPD und Grünen kön­nen gut kri­ti­sie­ren, sie waren an der Senatsentscheidung nicht betei­ligt. Anders sieht es beim Kultursenator Lederer aus.

Doch auch die­se Chaos-Inszenierung wird nicht davon ablen­ken kön­nen, daß alle Spielchen um 2G oder 3G, ob mit oder ohne Ausnahmen, kei­ner­lei wis­sen­schaft­li­che Grundlage haben. Dazu kommt, daß auch künf­tig die Menschen mit dem Geldbeutel abstim­men wer­den. Die Ruinierung von Kultur und Gastgewerbe wird damit wei­ter­ge­hen, soll­ten nicht die grund­sätz­li­chen Denkfehler über­wun­den wer­den: PCR-Tests sagen nichts über Erkrankungen aus, "Impfungen" schüt­zen nicht vor Infektionen und Virusweitergabe, und vor allem, es gibt nicht den Ansatz einer Überlastung des Gesundheitssystems.

32 Antworten auf „Abgeledert. Chaos in der rot-rot-grünen Koalition“

  1. Wenn die Impfung tatsächlich freiwillig ist, dürften Impfunwilligen keine Nachteile entstehen. Doch genau das geschieht. Der Oldenburger Professor, selbst Impf-Befürworter, spricht bereits von einer schleichenden Kriminalisierung all derer, die sich gegen das Vakzin entscheiden...

    Ein Argument, das auf gefährliches Terrain führt. Denn mit seiner Hilfe ließe sich ganz anderes ebenfalls begründen - zum Beispiel, dass unser Gesundheitssystem stark übergewichtige Menschen oder Raucher nur noch auf deren eigene Kosten behandeln sollte. Eine Gesellschaft, die den Einzelnen nach seinem Wert oder seiner Belastung für die Allgemeinheit bewertet, ist aber keine lebenswerte mehr. Hoffentlich findet wenigstens diese Überzeugung noch Mehrheiten in unserem Land.

    https://www.nordbayern.de/politik/2g-warum-die-ausgrenzung-der-ungeimpften-falsch-ist-1.11354764

    1. Oder wir zie­hen ein­fach ein paar Social Credits mehr abzie­hen für jedes über­flüs­si­ge Gramm Fett. 😉 Ach, dann reicht's nicht mehr für die OP? Lassen Sie sich doch impfen.

  2. "ALERT ALERT ALERT 

    ALL PARENTS IN U.K. WITH CHILDREN AGED 12–15 years 

    I’ve just been infor­med via someo­ne seni­or in the vac­ci­na­ti­on aut­ho­ri­ties that they will begin VACCINATING ALL SCHOOL CHILDREN AGED 12 – 15 years old STARTING SEPTEMBER 6th 2021. 

    WITH OR WITHOUT YOUR CONSENT. 

    Children are at no mea­sura­ble risk from SARS-CoV‑2 & no pre­vious­ly healt­hy child has died in U.K. after infec­tion. Not one. 

    The vac­ci­nes are NOT SAFE. The USA repor­ting sys­tem VAERS is showing around 13,000 deaths in days to a few weeks after admi­nis­tra­ti­on. A high % occur in the first 3 days. Around 70% of serious adver­se events are throm­bo­em­bo­lic in natu­re (blood clot­ting- or bleeding-related). 

    We know why this is: all of the gene-based vac­ci­nes cau­se our bodies to manu­fac­tu­re the virus spike pro­te­in & that spike pro­te­in trig­gers blood coagulation. 

    The next most com­mon type of adver­se events are neurological. 

    Death rates per mil­li­on vac­ci­na­ti­ons are run­ning ever­y­whe­re at around 60X more than any pre­vious vaccine. 

    Worse, throm­bo­em­bo­lic events such as pul­mo­na­ry embo­lisms, appe­ar at over 400X the typi­cal low rate after vaccination. 

    These events are serious, occur at a hide­ous­ly ele­va­ted level & are at least as com­mon in young peop­le as in elder­ly peop­le. The ten­den­cy is that youn­ger peop­le are having MORE SEVERE adver­se events than older people. 

    There is liter­al­ly no bene­fit whatsoever from this inter­ven­ti­on. As sta­ted, the child­ren are unques­tion­ab­ly NOT AT RISK & vac­ci­na­ting them WILL ONLY RESULT IN PAIN, SUFFERING, LASTING INJURIES AND DEATH. 

    Children rare­ly even beco­me sym­pto­ma­tic & are very poor trans­mit­ters of the virus. This isn’t theo­ry. It’s been stu­di­ed & it pret­ty much doesn’t hap­pen that child­ren bring the virus into the home. In a lar­ge stu­dy, on not one occa­si­on was a child the ‘index case’ – the first infec­ted per­son in a household. 

    So if you’re told “it’s to pro­tect vul­nerable fami­ly mem­bers”, THAT IS A LIE. 

    The infor­ma­ti­on emer­ging over time from U.K. & Israel is now showing clear­ly that the vac­ci­nes DO NOT EVEN WORK WELL. If there’s any bene­fit, it wanes. 

    Finally, the vac­ci­nes ARE NOT EVEN NECESSARY. There are good, safe & effec­ti­ve treatments. 

    IF YOU PERMIT THIS TO GO AHEAD I GUARANTEE THIS: THERE WILL BE AVOIDABLE DEATHS OF PERFECTLY HEALTHY CHILDREN, and seve­re ill­nes­ses in ten times as many. 

    And for no pos­si­ble benefit. 

    KNOWING WHAT I KNOW FROM 40 years TRAINING & PRACTISE IN TOXICOLOGY, BIOCHEMISTRY & PHARMACOLOGY, to par­ti­ci­pa­te in this extra­or­di­na­ry abu­se of inno­cent child­ren in our care can be clas­si­fied in no other way than MURDER. 

    It’s up to you. If I had a secon­da­ry school age child in U.K., I would not be retur­ning them to school next mon­th, no mat­ter what. 

    The sta­te is going to vac­ci­na­te ever­yo­ne. The gloves are off. This has never been about a virus or public health. It’s whol­ly about con­trol, tota­li­ta­ri­an & irrever­si­ble con­trol at that, and they’re near­ly there. 

    PLEASE SHARE THIS INFORMATION WIDELY." 

    https://www.lifesitenews.com/news/former-pfizer-vp-the-gloves-are-off-u-k-govt-to-inject-all-12–15-year-olds-without-parental-consent/

    1. Verzeihung, aber ach du schei­ße. Jetzt mal an alle die mit­le­sen und was tun wol­len, wie kön­nen wir dem Theater ein Ende set­zen? Ich glau­be wir müs­sen unse­re Politiker näm­lich so lang­sam auch mal drin­gend in Ihre Schranken wei­sen, dass die nicht auch noch auf sol­che Ideen kom­men. 2G usw. Alles gegen Ungeimpfte kann ver­fas­sungs­recht­lich nicht zuläs­sig sein. Ist hier zufäl­lig ein Anwalt unter Euch, ich wür­de ger­ne Verfassungsklage ein­rei­chen und bräuch­te dazu aber einen Jurist. Das kann so nicht wei­ter gehen, ich will da einen Riegel vor­schie­ben, bevor sie sich auch an mei­nen Kindern vergreifen.

      1. Das BVerfG hat schon allei­ne irgend­wo 5 Verfassungsbeschwerden gegen die Masernimpfpflicht (die bereits seit März 2020 in Kraft ist und die für die letz­ten der“ Ausnahme-Kinder“ auch ab 31.12.21 gilt) irgend­wo im Stapel lie­gen und kann und kann sie nicht wie­der­fin­den. Da selbst der euro­päi­sche Gerichtshof meh­re­ren Ländern mit ihren Impfpflichten recht gege­ben hat, sehe ich da wenig Zuspruch. Was sind denn die Masern gegen eine “Seuche“ wie Covid 19?
        Aber natür­lich soll­te man nichts unver­sucht las­sen. Widerstand ist das ein­zi­ge, was noch bleibt.

        1. Aber immer­hin war Masern ein alter bekann­ter Impfstoff mit Vollzulassung.… viel­leicht bekommt man es über den Weg ver­hin­dert. Hab bis­her zwei Anwälte gefun­den die da ein biss­chen Erfahrung haben, suche wei­ter und mache mir mal ein Bild, was ich mir da ggf. 'antun' will. Bzw. Noch ist die Impfpflicht nicht da, war­ten wir mal bis Ende September wenn die Wahl rum ist.

      2. Der ehe­ma­li­ge Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, hält mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene für ange­mes­sen. In der Wochenzeitung "Die Zeit" sprach sich der Jurist dafür aus, dass Geimpfte und Genesene "inten­si­ver am öffent­li­chen Leben teil­neh­men" dür­fen als Ungeimpfte. "Wer sich nicht imp­fen las­sen will, muss eben die Konsequenzen tra­gen", sag­te der Freiburger Verfassungsrechtler. Ihm leuch­te das soge­nann­te "2G-Modell, nach dem zum Beispiel Restaurants oder Kinos selbst ent­schei­den kön­nen, nur Geimpfte und Genesene ein­zu­las­sen, durch­aus ein." 

        https://​app​.han​dels​blatt​.com/​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​-​h​a​n​d​e​l​-​u​n​d​-​f​i​n​a​n​z​e​n​-​v​o​s​s​k​u​h​l​e​-​2​g​-​r​e​g​e​l​n​-​f​u​e​r​-​g​e​i​m​p​f​t​e​-​u​n​d​-​g​e​n​e​s​e​n​e​-​e​i​n​l​e​u​c​h​t​e​n​d​/​2​7​6​1​4​2​1​4​.​h​tml

      3. @Mommy mei­nes Wissens wer­den unge­fähr zwei Prozent der ein­ge­reich­ten Verfassungsbeschwerden vom BVG angenommen.
        Angenommen heißt übri­gens im Nachgang nicht: posi­tiv entschieden.
        Ich glau­be, ein Selbstverteidigungskurs könn­te schon bald mehr Sinn machen, um ‑wie Sie sagen- „dem Theater ein Ende (zu) setzen“.
        Da im Gleichschritt in den Industrieländern recht ähn­li­che Aktivitäten ablau­fen, glau­be ich auch nicht, dass die Politiker aus Unwissenheit irgend­wel­che schrä­gen Entscheidungen tref­fen. Eher im Gegenteil. Hier wird eine Agenda abgearbeitet.

    2. @was ist in GB los? Z.B. https://​dai​l​ys​cep​tic​.org/​2​0​2​1​/​0​9​/​1​5​/​t​o​r​y​-​m​p​-​c​a​l​l​s​-​o​n​-​c​h​r​i​s​-​w​h​i​t​t​y​-​t​o​-​r​e​s​i​g​n​-​a​f​t​e​r​-​g​i​v​i​n​g​-​g​r​e​e​n​-​l​i​g​h​t​-​f​o​r​-​v​a​c​c​i​n​a​t​i​o​n​-​o​f​-​a​l​l​-​h​e​a​l​t​h​y​-​t​e​e​n​a​g​e​rs/

      Auch unter http://​www​.lock​downs​cep​tics​.org auf­ruf­bar, sind dort täg­lich mehr­fach aktua­li­sier­te Covid news mit Focus UK/GB.

      Auch: https://​www​.tele​graph​.co​.uk/​c​o​l​u​m​n​i​s​t​s​/​2​0​2​1​/​0​9​/​1​4​/​v​a​c​c​i​n​a​t​i​n​g​-​c​h​i​l​d​r​e​n​-​d​e​c​i​s​i​o​n​-​f​a​m​i​l​i​e​s​-​n​o​t​-​g​o​v​e​r​n​m​e​n​t​-​m​a​ke/

      'Mit Einwilligung der Eltern oder ohne' meint danach, es sol­len 12 Jährige die Eltern über­stim­men kön­nen = selbst ent­schei­den können.

      Aehnliches gilt ja nach Kanton teils in der Schweiz: https://​www​.srf​.ch/​n​e​w​s​/​s​c​h​w​e​i​z​/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​i​m​p​f​u​n​g​-​s​o​-​i​m​p​f​e​n​-​d​i​e​-​k​a​n​t​o​n​e​-​k​i​n​d​e​r​-​u​n​d​-​j​u​g​e​n​d​l​i​c​h​e​-​a​b​-​z​w​o​e​l​f​-​j​a​h​ren

  3. Ich möch­te ja nicht wie­der offe­ne Scheunentore ein­ren­nen, doch ver­kürzt for­mu­liert stellt sich mir die Lage so dar:
    Das Ruinieren der Wirtschaft, der Staatsfinanzen und des eigen­stän­di­gen Broterwerbs der Menschen, ist doch das Ziel der Großen Resetter, die alle ver­blei­ben­den huma­no­iden Probanden unter die Knute eines Sozialkreditsystems brin­gen wol­len, wo die­se als nichts­be­sit­zen­des aber glück­li­ches Viehzeug ihr kli­ma­ge­rech­tes Dasein im digi­ta­len Panopticon fris­ten, wo sie ihren digi­ta­len Almosen wie auch die Bill Gatesschen Impfungen und sei­nen Biotech-Nahrungsklärschlamms empfangen.

    Läuft also alles nach Plan, wenn die Menschen nir­gends mehr hin­ge­hen und ihre Mitbürger dadurch rui­niert wer­den und Almosenempänger wer­den müssen.

    1. @fabianus I: Mein Tor ist da nicht so weit offen. Ich lese den Great Reset anders. Wo fin­de ich dort den Plan, die Wirtschaft zu rui­nie­ren? Mir begeg­net beim Lesen eher der Versuch, einen angeb­lich grü­nen Hightech-Kapitalismus zu schaf­fen. Ruiniert wer­den dabei klei­ne, mitt­le­re und nicht ganz rie­si­ge Betriebe, aber nicht die Wirtschaft. Neu ist das nun nicht gera­de. Das war schon so, als man welt­weit die Automobilindustrie push­te oder die Erdölbranche. Heute sind Öko und Pharma angesagt.
      Auch die Staatsfinanzen wer­den nicht rui­niert. Ganz aus­ge­zeich­net funk­tio­niert über die staat­li­chen Finanzinstitutionen der Transfer von unten nach oben.
      Selbst der Broterwerb durch Arbeit soll (und kann) nicht abge­schafft wer­den. Denn bei aller Finanzakrobatik und Hightech-Träumereien ist es letz­ten Endes mensch­li­che Arbeit, die neue Werte schafft, auch dann, wenn sie in Form von Apps oder ande­ren intel­lek­tu­el­len Leistungen erscheint. Das ist doch der Hintergrund der neu­en Kriegsvorbereitungen (v.d. Leyen sprach gera­de heu­te dazu, Biden schon länger).
      Natürlich gibt es die Dystopien von Transhumanisten und ande­ren. Aber wenn eini­ge von ihnen sich eine Tour in den Weltraum spen­die­ren, heißt das noch lan­ge nicht, daß damit ihre Ideen von der Welt über­nom­men werden.

      1. Denn bei aller Finanzakrobatik und Hightech-Träumereien ist es letz­ten Endes mensch­li­che Arbeit, die neue Werte schafft, auch dann, wenn sie in Form von Apps oder ande­ren intel­lek­tu­el­len Leistungen erscheint.

        Ach Aschmoneit, Sie sind hem­mungs­los alt­mo­disch. "Niiieemals wird so eine stin­ken­de Bezinkutsche die Pferde ablö­sen", sprach der Kutscher. Und hat­te er nicht recht, wim­melt es auf den Straßen nicht von unver­zicht­ba­ren Pferden?^^

        Wie wär es da für den Anfang mit der Digitalen Dekade der EU? Ist so eine Art Machtübernahme, hier zum Downloaden:

        https://​digi​tal​-stra​te​gy​.ec​.euro​pa​.eu/​e​n​/​l​i​b​r​a​r​y​/​p​r​o​p​o​s​a​l​-​d​e​c​i​s​i​o​n​-​e​s​t​a​b​l​i​s​h​i​n​g​-​2​0​3​0​-​p​o​l​i​c​y​-​p​r​o​g​r​a​m​m​e​-​p​a​t​h​-​d​i​g​i​t​a​l​-​d​e​c​ade

        Article 4
        Digital targets
        (1) The Union insti­tu­ti­ons and Member States shall coope­ra­te to achie­ve the following
        digi­tal tar­gets in the Union by 2030:
        (1) a digi­tal­ly skil­led popu­la­ti­on and high­ly skil­led digi­tal professionals:
        (a) at least 80% of tho­se aged 16–74 have at least basic digi­tal skills;
        (b) at least 20 mil­li­on employ­ed infor­ma­ti­on and communications
        tech­no­lo­gy (ICT) spe­cia­lists are employ­ed, with con­ver­gence between
        women and men;
        (2) secu­re, per­for­mant and sus­tainab­le digi­tal infrastructures:
        (a) all European house­holds are cove­r­ed by a Gigabit net­work, with all
        popu­la­ted are­as cove­r­ed by 5G;
        (b) the pro­duc­tion of cut­ting-edge and sus­tainab­le semi­con­duc­tors in the
        Union is at least 20% of world pro­duc­tion in value;
        © at least 10 000 cli­ma­te neu­tral high­ly secu­re “edge nodes” are deployed
        in the Union, dis­tri­bu­t­ed in a way that gua­ran­tees access to data services
        with low laten­cy (few mil­li­se­conds) whe­re­ver busi­nes­ses are located;
        (d) by 2025, the Union has its first com­pu­ter with quan­tum acceleration,
        paving the way for the Union to be at the cut­ting edge of quantum
        capa­bi­li­ties by 2030.
        (3) digi­tal trans­for­ma­ti­on of businesses:
        (a) at least 75% of Union enter­pri­ses have taken up:
        cloud com­pu­ting services;
        (2) big data;
        (3) arti­fi­cial intelligence;
        (b) more than 90% of Union Small and Medium Enterprises (‘SME’) reach
        at least a basic level of digi­tal intensity;
        © the Union grows the pipe­line of its inno­va­ti­ve sca­le ups and improves
        their access to finan­ce, lea­ding to at least doub­ling the num­ber of
        unicorns;
        (4) digi­ta­li­sa­ti­on of public services:
        (a) 100% online acces­si­ble pro­vi­si­on of key public ser­vices for Union
        citi­zens and businesses;
        (b) 100% of Union citi­zens have access to their medi­cal records (elec­tro­nic
        health records (EHR));
        © at least 80% of Union citi­zens use a digi­tal iden­ti­fi­ca­ti­on (ID) solution.
        (2) The Commission shall review the digi­tal tar­gets set out in para­graph 1 by 2026. The
        Commission shall sub­mit a report to the European Parliament and to the Council
        regar­ding the out­co­me of the review and shall sub­mit a legis­la­ti­ve pro­po­sal to revise
        the digi­tal tar­gets in para­graph 1 whe­re it con­si­ders this to be necessa­ry to address
        tech­ni­cal, eco­no­mic and socie­tal deve­lo­p­ments for a suc­cess­ful digi­tal transformation
        of the Union.

        1. @some1: Ich ver­mag nicht zu erken­nen, wie das mir bekann­te Dokument mei­ne Annahme wider­legt. Weder die von ihnen genann­te noch irgend­ei­ne ande­re indus­tri­el­le Revolution hat dazu geführt, daß Arbeit abge­schafft wur­de. Ich hal­te sie immer noch für die Quelle der Wertschöpfung (und damit der poten­ti­el­len Ausbeutung), auch wenn sie sich stets neu­er Instrumente bedient. Selbst im spä­tes­tens mor­gen füh­ren­den Hightech-Land geht die Zahl der Arbeitsplätze nicht zurück.

          1. @aa Wir müss­ten, um das tat­säch­lich zu klä­ren, drei Begriffe dis­kur­siv entwickeln:
            1. Was ist Arbeit?
            2. Was ist Wert-Schöpfung?
            3. Was ist menschlich?
            Ich ahne, dass wir in allen drei Punkten sehr unter­schied­li­che Auffassungen haben dürf­ten und auch zur Frage der Selbstbestimmung.
            Ich belas­se es dabei, die­se Fragestellungen zu nen­nen, ohne sie mit Ihnen klä­ren zu wol­len, denn das ist nicht im Rahmen von Kommentaren möglich.

        2. Digitales kann man nicht fres­sen oder sau­fen und was es sonst noch zu kon­su­mie­ren gibt. Virtuell ver­rei­sen geht. Wollen die Leute aber nicht.
          Der Punkt ist eher der: wel­che Überwachungs- und Kontrollwelten las­sen sich mit der umfas­sen­den Digitalisierung schaffen?

          1. @Zaphod B

            Die Digitale Dekade ist nicht nur die Einführung einer über­wach­ten EU-Planwirtschaft (damit auch das fak­ti­sche Ende sou­ve­rä­ner Mitgliedsländer), son­dern auch der Beginn der Verlagerung ins Biodigitale mit dem Versprechen, einen bes­se­ren ("glück­li­chen") Menschen und eben­sol­ches "Essen" zu erzeu­gen. Das sind Ideen, die nicht unbe­dingt kon­trär zu lin­kem Gedankengut sind, aber auch Rechte dürf­ten sich hier ledig­lich an der Überwachungsmöglichkeit, nicht aber am tech­ni­schen "Fortschritt" an sich stören.

            Wir haben es mit einer Wissenschaft und deren Auftraggebern zu tun, die sich zutraut, den Planeten zu ret­ten und zu ver­bes­sern und allen ande­ren vor­zu­schrei­ben, was sie tun müs­sen. Diese Sorte Wissenschaft exis­tiert NUR auf Basis von Real Time Data und igno­riert jeden, der in der Praxis vor Ort ist. so, wie die Hochwasserkatastrophe und die "Pandemie" "gema­nagt" wur­de, so pla­nen sie es mit allem zu tun. Sie wer­den damit das weni­ge, das noch funk­tio­niert, auch zer­stö­ren und in die­ser Hölle dann selbst leben müssen.

    1. fabia­nus I

      Nein, die Marschrichtung haben Sie kor­rekt umris­sen, und es han­delt sich auch nicht um Träume von Musk, wie aa meint, son­dern um ein Einvernehmen zwi­schen den Regierungen, der UN und den WEF-Konzernen, die ent­spre­chen­de Forschung fin­det schon lan­ge statt und wird von USA und EU mas­si­ve geför­dert und vor­an­ge­trie­ben. Diese Forschung und das Kreieren von Anwendungen ist auch das, was man sich EU-weit als "neue Wirtschaft" vor­stellt. Im Prinzip ist die Idee, die Natur digi­tal her­zu­stel­len und sie an die Stelle der alten gefähr­li­chen zu set­zen. Diese Forschung gibt es selbst­ver­ständ­lich auch in China und Russland, aber anders als der Westen haben sie es dort nicht nötig, alles auf eine Karte zu setzen.

      Der Westen schon, denn der Finanzmarkt ist schon min­des­tens 1 Jahr eine hirn­to­te beatme­te Leiche. So kam ein Lockdown gera­de recht, um den Durchgriff der Inflation auf den Konsumgütermarkt zu ver­zö­gern und gleich­zei­tig die Leute im neu­en sinn­lo­sen Gehorsam zu üben. Da das zuneh­mend brö­ckelt, wird man eine neue Angst benö­ti­gen, ob ein Angriff auf Lieferketten oder Versorgung – wür­de kaschie­ren, dass die Lieferketten ohne­hin schon lan­ge im Argen sind. Ein pro­ba­tes Mittel gegen Inflation war noch stets ein Krieg, und zudem eine noch bes­se­re Rechtfertigung für Wiederaufbau und Währungsumstellung. Ich den­ke tat­säch­lich, dass man in der EU gemein­sam mit USA, der ster­ben­den Großmacht, einen Kriegsanlass aus­he­cken wird, der es so aus­se­hen lässt, als habe Russland ange­grif­fen. M.E. wer­den die, die das gera­de insze­nie­ren, ein Stück "abge­ben" müs­sen nach einem sol­chen Krieg – an Russland, an China, falls noch was übrig ist, was die ver­wen­den kön­nen. Woran ich nicht glau­be: dass sie den Plan umzu­set­zen ver­mö­gen. Er ist zu sklero­tisch, um funk­ti­ons­fä­hig zu sein. Aber tröst­lich ist das den­noch nicht.

  4. Impfauskunftspflicht nun­mehr auch in Kindertagesstätten, Schulen und Pflegeheimen

    Arbeitgeber kön­nen von Beschäftigten in Kindertagesstätten, Schulen und Pflegeheimen künf­tig nach
    § 36 Abs. 3 IfSG
    Auskunft über eine Corona-Impfung oder
    eine ent­spre­chen­de Genesung verlangen,
    um über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder über die Art und Weise der Beschäftigung zu ent­schei­den (sie­he Beschlussempfehlung und Bericht zur Drucksache 19/32275).
    https://​dser​ver​.bun​des​tag​.de/​b​t​d​/​1​9​/​3​2​2​/​1​9​3​2​2​7​5​.​pdf

    Fazit
    Eine Verarbeitung des Impf- oder Serostatus darf daher
    nur
    in dem im Gesetz expli­zit auf­ge­führ­ten Einrichtungen durch den Arbeitgeber erfolgen.
    Soweit für die Begründung oder Durchführung der Beschäftigung erfor­der­lich, darf der Arbeitgeber inso­fern bei sei­nen Beschäftigten nach­fra­gen und sich ent­spre­chen­de Nachweise vor­le­gen lassen. 

    Ein Kopieren oder Abfotografieren des Impfausweises bzw. Genesungsnachweises oder des digi­ta­len Nachweises ist dabei nicht erfor­der­lich und daher daten­schutz­recht­lich unzulässig.

    Holger Brinkmeyer 14. September 2021
    https://​www​.daten​schutz​-noti​zen​.de/​i​m​p​f​a​u​s​k​u​n​f​t​s​p​f​l​i​c​h​t​-​n​u​n​m​e​h​r​-​a​u​c​h​-​i​n​-​k​i​n​d​e​r​t​a​g​e​s​s​t​a​e​t​t​e​n​-​s​c​h​u​l​e​n​-​u​n​d​-​p​f​l​e​g​e​h​e​i​m​e​n​-​2​2​3​1​1​99/

  5. https://​www​.welt​.de/​w​i​s​s​e​n​s​c​h​a​f​t​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​3​8​1​0​4​4​6​/​2​G​-​R​e​g​e​l​-​D​a​r​m​k​r​e​b​s​v​o​r​s​o​r​g​e​-​n​u​r​-​n​o​c​h​-​f​u​e​r​-​G​e​i​m​p​f​t​e​.​h​tml

    Es wird immer lächer­li­cher. Jetzt dis­ku­tie­ren die Gastroenterologen und Proktologen, ob nur noch Geimpfte Spiegelungen erhal­ten sollen. 

    Richtig absurd wird es bei der Begründung, dass die meis­ten Spiegelungen völ­lig unnö­tig sind. 

    Genau genom­men sagt das aus, was vie­le Studien schon zei­gen, dass Vorsorge den Patienten nichts bringt bzw am Ende im Grunde kei­ne Krebsfälle ver­hin­dert wer­den, son­dern nur etwas frü­her erkannt und so die psy­chi­sche Leidenszeit der Patienten verlängert. 

    Aber sol­len die Ärzte mal ger­ne so machen, laut Studien leben die Menschen am längs­ten, die die wenigs­ten Arztkontakte haben-unab­hän­gig ob sie krank sind oder nicht.

  6. Und kei­ner hat Lust sich immer und über­all all von die­ser Bestie namens BRD auf Schritt und Tritt über­wa­chen zu las­sen und sei­nen " Gesundheitsstatus und sei­ne Teilnahme an einer Veranstaltung,oder eines klo­be­suchs, Lothar Wieler und co zu offen­ba­ren. Wer dar­auf abfährt ,hat die Kontrolle über sein Leben ver­lo­ren ( end­lich Mal Lagerfeld so zitiert, dass es passt) .

    1. Chinese Hardcore – stu­pi­di­ty. Aber: sie sind so blöd, dass sie den­ken, es fällt ihre Betrugsshow nicht auf: dass sie die Weltmeister "im Kampf" sei­en und man täte gut dar­an, so zu sein wie sie: mit auto­ri­tä­ren Gutmeinern, die sich vor­be­hal­ten, ihr Gutmeinertum dik­ta­to­risch und per abso­lu­ter Kontrolle und Unterwerfung zu prä­sen­tie­ren. Weil: sie sind ja gut­mei­nend. So wie die Hockeyspieler auch. – Nichts als Propaganda à la chi­no­i­se. Man soll­te China tot­la­chen. China bekommt so gut wie nichts auf die Reihe. Im Grunde ein ein­zi­ges gro­ßes Desaster. Und das seit 70 Jahren. Was mich nur wun­dert: wie sie ihre Atomraketen fer­tig­ge­bracht haben.

      (Das schreibt jemand, der sich zur Zeit in China auf­hält und der für den Charme der ihn umge­ben­den Chinesen jeder­zeit in die Bresche springt. Nicht ohne den Hinweis jedoch – zumal für den Herrn Aschmoneit – dass die Ausbeutung der Menschen nir­gends so groß sein kann wie in China.)

  7. Ich hof­fe, die aso­zia­len Hygienediktatoren der betei­lig­ten Scheißvereine hacken sich nach allen Regeln der Kunst die Augen aus.

    https://​twit​ter​.com/​L​a​u​H​o​f​m​a​n​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​3​8​0​3​4​6​2​2​8​1​0​5​7​0​754

    Siehe auch: https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​E​i​g​e​n​b​e​s​c​h​uss

    "Ein absicht­li­cher Angriff auf Angehörige der eige­nen Truppe, spe­zi­ell auf Vorgesetzte, wird in den USA als Fragging bezeichnet."

  8. "" […] bis die Impfung die­ser Kinder mög­lich ist", hieß es."

    BIS!!!

    2G gilt schon Ü 12, bald auch für U 12.
    Abgesehen davon, wie wider­lich die­se neu­ar­ti­ge Segregration ohne­hin ist, ist sie beson­ders ver­werf­lich, wenn man mit ihrer Hilfe scham­los Kinder aller Altersgruppen zur Impfung drän­gen will.

  9. Die Diskriminierung geht vom VO-Geber aus, da er es sel­ber nicht darf wegen feh­len­der Rechtsgrundlage, schiebt er es auf das pri­va­te Hausrecht ab, getarnt als "freie" Option bei ent­spre­chend hoher Auslastung und Einnahmen …

    … nur mög­lich wegen der epi­de­mi­schen Lage, der eben­falls die Sachgrundlage etc. fehlt.

    Wer ver­klagt wen jetzt wofür?

  10. Ein Schamnkerl:

    Rede der Präsidentin von der Leyen zur Lage der Union – 2021
    "Es gilt das gesprochene Wort!"
    DIE SEELE UNSERER UNION STÄRKEN

    Zum Geleit

    Sehr geehrter Herr Präsident,
    meine sehr verehrten Damen und Herren Abgeordnete,

    während der Pandemie hatten viele Menschen das Gefühl, dass ihr Leben stillstand, während sich die Welt weiterdrehte.

    Die Geschwindigkeit der Ereignisse und die enormen Herausforderungen sind mitunter schwer zu begreifen.

    Dies war auch eine Zeit des Innehaltens. Viele Menschen betrachteten ihr eigenes Leben neu, und es gab große Debatten über die gemeinsame Nutzung von Impfstoffen und über gemeinsame Werte.

    Doch wenn ich heute auf dieses vergangene Jahr zurückblicke, wenn ich die Lage der Union heute betrachte, dann finde ich in allem, was wir tun, eine Seele.

    Kein Geringerer als Robert Schuman sagte: Europa braucht eine Seele, ein Ideal und den politischen Willen, diesem Ideal zu dienen.

    Europa hat diesen Worten in den vergangenen zwölf Monaten Leben eingehaucht.

    In der größten globalen Gesundheitskrise seit Jahrhunderten haben wir gemeinsam dafür gesorgt, dass der lebensrettende Impfstoff in jeden Teil Europas gelangen konnte.

    In der schwersten globalen Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten haben wir gemeinsam NextGenerationEU auf den Weg gebracht.

    Und auch in der tiefsten Umweltkrise aller Zeiten haben wir uns gemeinsam auf den European Green Deal geeinigt.

    Gemeinsam als Kommission, als Parlament, als 27 Mitgliedstaaten. Als ein Europa. Und darauf können wir stolz sein.

    Doch Corona ist noch nicht vorbei.

    In Teilen unserer Gesellschaft herrschen nach wie vor Trauer, aber auch Unmut und Enttäuschung, während die Pandemie anhält. Da sind Herzen, die wir niemals heilen können, Lebensgeschichten, die wir niemals vollenden können — und da ist die Zeit, die wir unserer Jugend niemals zurückgeben können. Wir stehen vor neuen und dauerhaften Herausforderungen in einer Welt, die sich ungleichmäßig erholt – und auseinanderdriftet.

    Es besteht also kein Zweifel: auch im nächsten Jahr ist Charakter gefragt.

    Aber ich bin mir sicher: Erst wenn man getestet wird, zeigen sich Geist und Seele wahrhaftig. [mein Lieblingssatz, BTW]

    Wenn ich mich in unserer Union umschaue, dann weiß ich, dass Europa diese Probe bestehen wird.

    Was mich so zuversichtlich macht, ist die Inspiration, die wir aus der jungen Generation in Europa schöpfen können.

    Denn unsere Jugend steht für Einfühlungsvermögen und Solidarität.
    Sie spürt zutiefst, dass wir Verantwortung gegenüber unserem Planeten haben.
    Sie sorgt sich um ihre Zukunft, aber sie ist vor allem entschlossen, diese Zukunft besser zu gestalten.

    Unsere Union wird stärker sein, wenn sie mehr wie unsere nächste Generation wird: umsichtig, entschlossen, fürsorglich für andere. Verwurzelt in ihren Werten und kraftvoll in ihrem Handeln.

    Auf diesen Geist wird es in den nächsten zwölf Monaten mehr denn je ankommen. Das ist die Botschaft des Briefes den ich heute Vormittag an Präsident Sassoli und Ministerpräsident Janša geschickt habe, um unsere Prioritäten für das kommende Jahr darzulegen.

    EIN EUROPA, DAS AUS NOT UND ERHOLUNG GEEINT HERVORGEHT [wohl eher ein Europa, das in die Not eingeht...]

    Meine Damen und Herren Abgeordnete,

    ein Jahr ist eine lange Zeit in einer Pandemie.

    Als ich vor 12 Monaten vor Ihnen stand, wusste ich nicht, wann – oder gar, ob – wir einen sicheren und wirksamen Corona-Impfstoff finden würden.

    Heute aber nimmt Europa weltweit eine Vorreiterrolle ein — allen Kritikern zum Trotz.

    Über 70 Prozent der Erwachsenen in der EU sind vollständig geimpft. Wir waren die einzigen, die die Hälfte unserer Impfstoffproduktion mit der übrigen Welt geteilt haben. Wir haben die Menschen in der EU mit mehr als 700 Millionen Impfdosen versorgt. Und wir haben weitere gut 700 Millionen in die restliche Welt geliefert, in über 130 Länder.

    Wir sind die einzige Region in der Welt, die das vollbracht hat.

    Eine Pandemie ist ein Marathon und kein Sprint.

    Wir sind der Wissenschaft gefolgt.
    Wir haben Europa versorgt. Wir haben die Welt versorgt.
    Wir haben es richtig gemacht, weil wir es auf unsere europäische Art und Weise gemacht haben. Und wir hatten Erfolg damit.

    Wir haben allen Grund, zuversichtlich, aber keinen Grund, selbstgefällig zu sein.

    Unsere oberste — und dringendste — Priorität besteht darin, die Impfung überall auf der Welt zu beschleunigen. [evtl. ein Plätzchen gemeinsam in Bidens Einrichtung?]

    Da weniger als 1 % der Impfdosen weltweit in einkommensschwachen Ländern verabreicht wurden, liegen das Ausmaß der Ungerechtigkeit und der Grad der Dringlichkeit auf der Hand. Das ist eines der großen geopolitischen Themen unserer Zeit.

    Team Europa investiert eine Milliarde Euro, um die mRNA-Produktionskapazitäten in Afrika auszubauen. Und wir haben auch die Weitergabe von 250 Millionen Impfdosen zugesagt.

    Heute kann ich ankündigen, dass die Kommission eine neue Spende von weiteren 200 Millionen Impfdosen bis Mitte nächsten Jahres hinzufügt.

    Dies ist eine Investition in Solidarität — aber auch in die globale Gesundheit.

    Unsere zweite Priorität ist, unsere Bemühungen hier in Europa fortzusetzen.

    Wir sehen mit Sorge die Unterschiede bei den Impfquoten in unserer Union.

    Deshalb dürfen wir jetzt nicht an Fahrt verlieren.

    Und Europa ist bereit! Wir haben 1,8 Milliarden zusätzliche Impfdosen gesichert. Das ist genug für uns und unsere Nachbarschaft, wenn Auffrischungsimpfungen notwendig werden. Lassen Sie uns alles nur Mögliche tun, damit dies nicht zu einer Pandemie der Ungeimpften wird.

    Die letzte Priorität besteht darin, unsere Pandemievorsorge zu verbessern.

    Letztes Jahr habe ich gesagt, es sei an der Zeit, eine Europäische Gesundheitsunion ins Leben zu rufen. Heute lassen wir unseren Worten Taten folgen. Unser Vorschlag wird zur Einrichtung der HERA-Behörde führen.

    Sie wird uns helfen, mit künftigen Gesundheitsbedrohungen früher und besser fertig zu werden.

    Wir haben die Innovationsfähigkeit, die Wissenschaftler, das Wissen des Privatsektors, wir haben die zuständigen nationalen Behörden. Und jetzt müssen wir all das zusammenbringen, einschließlich der Finanzierung.

    Daher schlage ich eine neue Krisenvorsorge- und Resilienzmission für die gesamte EU vor. Sie sollte bis 2027 durch Investitionen von Team Europa im Umfang von 50 Milliarden Euro unterstützt werden.

    Um sicherzustellen, dass kein Virus jemals aus einer lokalen Epidemie eine globale Pandemie macht. Es gibt keine bessere Anlage für unser Geld.
    https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/speech_21_4701

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.