Aiwanger begründet Impfskepsis: Nebenwirkungen, bei denen einem "die Spucke wegbleibt"

Nicht alle klei­nen Parteien machen so geschickt Wahlkampf wie Söder-Stellvertreter Aiwanger von den "Freien Wählern". Unter genann­ter Überschrift ist am 29.7. auf nordbayern.de zu lesen:

»Bis auf Weiteres habe er sich immer noch nicht um einen Impftermin geküm­mert, erklär­te Aiwanger in einem Interview im Deutschlandfunk. Der Vorsitzende der Freien Wähler und baye­ri­sche Vize-Ministerpräsident ist im Kabinett von Markus Söder (CSU) der ein­zi­ge Politiker, der noch kei­ne Corona-Impfung erhal­ten hat.

Er war­te mit einer Impfung, bis er selbst über­zeugt sei, dass die­se für ihn ganz per­sön­lich sinn­vol­ler sei, als unge­impft zu blei­ben, sag­te der Chef der Freien Wähler. Man müs­se auch kein Geheimnis dar­aus machen, dass er aus sei­nem pri­va­ten Umfeld von Impfnebenwirkungen höre, bei denen einem "die Spucke weg­blei­be". Konkrete Beispiele dazu woll­te Aiwanger aber nicht nennen.

Es gehe dar­um, bei der Frage, was dem Einzelnen vom Staat auf­ge­zwun­gen wer­den dür­fe, die rote Linie nicht zu über­schrei­ten, sag­te Aiwanger. "Mein Köper, dar­über ent­schei­de ich selbst. Das letz­te Wort liegt bei mir." Aiwanger erklär­te, um die Ausbreitung des Virus ein­zu­däm­men, müs­se es bei bestimm­ten Anlässen wei­ter­hin Tests geben: "Es wird auch der Geimpfte am Ende nicht dar­um her­um­kom­men, sich bei gewis­sen Anlässen zu tes­ten." Dies sei bes­ser, als "Jagd" auf die­je­ni­gen zu machen, die nicht geimpft sei­en…«

Das Interview ist hier zu hören: srv.deutschlandradio.de.

33 Antworten auf „Aiwanger begründet Impfskepsis: Nebenwirkungen, bei denen einem "die Spucke wegbleibt"“

  1. Rechtmäßigkeit und Semantik der Impfpflicht
    Zur aktu­el­len Diskussion über eine Pflicht zur COVID-19-Impfung

    von Stephan Rixen

    "..Wer sich kein hin­rei­chend siche­res Urteil über die Effektivität mil­de­rer Maßnahmen bil­det, son­dern direkt auf Negativanreize setzt, ohne deren bes­se­re Effektivität auch nur ansatz­wei­se bele­gen zu kön­nen, ent­schei­det sich, gemes­sen am Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, für nicht erfor­der­li­che Maßnahmen."

    https://verfassungsblog.de/rechtmaessigkeit-und-semantik-der-impfpflicht/

    1. Das schlim­me ist, dass nie­mand mehr bereit ist, auch nur daru­e­ber nach­zu­den­ken, ob die Impfung denn wirk­lich so alter­na­tiv­los ist wie behaup­tet. Ich bin sicher, dass man "Corona-Tote" in Alten- und Pflegeheimen ganz ohne Impfung zu tau­sen­den haet­te ver­mei­den koen­nen, wenn man denn auf Praevention durch aus­rei­chen­de Versorgung mit Vitamin C und Vitamin K sowie Mineralien gesorgt haet­te. Das gan­ze haet­te wohl pro Person weni­ger als 35,- EURO pro Jahr gekos­tet, also weni­ger als eine ein­zi­ge Impfdosis des BioNTech Impfstoffs. Und von den Mrd Euro fuer die Impfstoff-Forschung haet­te man wohl mit nur 2–3% die­ser Summe sinn­vol­le Studien zur "OffLabel" Verwendung von von Ivermectin und Baicalin zu finen­zie­ren, um damit effek­ti­ve und wirk­sa­me Behandlungsmoeglichkeiten der Erkrankung zu ent­wi­ckeln. Auch eine Umstellung der RKI Empfehlungen zur Behandlung schwe­rer Verlaeufe auf das soge­nann­te "Moerser Modell" haet­te sicher­lich etli­che Menschenleben geret­tet. Aber all das wur­de *nicht* getan, weil es evt. das so gewoll­te Narrativ der "Alternativlosigket der Impfung" in Frage gestellt haet­te, viel­leicht auch, weil es Mrd-Gewinne der Pharma-Industrie ver­mie­den haet­te. Man ris­liert nicht nur unse­re Wirtschaft sowie Mio Menschenleben in den Laendern, die wirt­schaft­lich von uns abha­en­gig sind, son­dern auch tau­sen­de von Menschleben in unse­rem Land, nur um das Narrativ der "Alternativlosigkeit der expe­ri­men­tel­len Impfung" auf­recht zu erhal­ten. Das ist nicht nur erba­ermlich, son­dern sogar hoch­gra­dig kri­mi­nell. Die Grundrechtseinschraekungen inclu­si­ve des (juris­tisch nicht begru­end­ba­ren) Versuchs des Verbots der Grossdemo am 01.08. sind dabei nur die Spitze des Eisbergs. Es bleibt nur zu hof­fen, dass die Waehler im September die Quittung dafu­er prae­sen­tie­ren, aber ich habe da lei­der nicht all­zu viel Hoffnung: Die "Gehirnwaesche" unse­rer Regierung und der Mainstream-Medien scheint zu effek­tiv zu sein …

      1. @Juergen Ilse: Früher wur­de das Thema nur von einem klei­nen Personenkreis kon­tro­vers dis­ku­tiert, nun spricht die gan­ze Welt von Impfungen. Viele Menschen haben sich nie damit beschäf­tigt, vie­le machen nun ihre Erfahrungen und den­ken dar­über nach, das braucht Zeit.

    2. @info: gesam­ten Text gelesen?

      "So stellt sich bereits die Frage, wie Menschen in adres­sa­ten­ge­rech­ter Weise erreicht, also über die Impfung und vor­han­de­ne Impfangebote – nicht nur pro for­ma, son­dern bezo­gen auf ihren Verständnishorizont und ihre Lebensbedingungen – infor­miert wer­den kön­nen. Eine auf der Höhe der Zeit prak­ti­zier­te Gesundheitskommunikation kennt vie­le Möglichkeiten, wie die psy­cho­lo­gi­sche Forschung von Cornelia Betsch und ihrem Team belegt."
      usw.

      Nice!
      Die Lösungsvorschlage sind ein Sammelsurium und Musterbeispiel bür­ger­lich-bor­nier­ter Harablassung.

      1. @jel: Rixen ist für Impfungen, aber gegen Impfzwang. 

        Alles steht und fällt mit den Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts bezügl. der Verfassungsbeschwerden gegen das Masernschutzgesetz. 

        Bleibt das Masernschutzgesetz in sei­ner jet­zi­gen Form bestehen, ist das ein Signal für die Fortführung der Impfzwangpolitik, ganz unab­hän­gig von Corona. In ande­ren Ländern ist es so gekom­men, sie­he USA, dort sind zahl­rei­che Impfungen "man­da­to­ry".

        "Mit Zwang zu dro­hen, ist nicht ver­fas­sungs­kon­form" (Rixen)

        https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/impfpflicht-masern-eltern-kinder-kitaplatz-schule-grundrechte-zwang-gesundheit-schutz/

        Bitte unter­stützt die Verfassungsbeschwerden gegen das Masernschutzgesetz 🙂

        https://impfentscheidung.online/

        https://www.individuelle-impfentscheidung.de/

        https://t.me/s/Masernschutzgesetz

        http://www.libertas-sanitas.de/

  2. "Das sind die gel­ten­den Regeln und Einschränkungen"
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-diese-regeln-und-einschraenkung-gelten-1734724

    "Jedes Bundesland ent­schei­det über die Regeln und Einschränkungen, die vor Ort gel­ten. Die Leitlinien dafür haben Bund und Länder gemein­sam fest­ge­legt, zuletzt mit Beschluss vom 22. März 2021."
    "Die aktu­el­len Regeln und Einschränkungen im Überblick": (im Auszug)

    ",,, für pri­va­te Treffen und Treffen in der Öffentlichkeit"
    "Entscheidend sind die Corona-Regeln des jewei­li­gen Bundeslandes."

    "… das Tragen von Masken und den Mindestabstand?"
    "Entscheidend sind auch hier die Corona-Regeln des jewei­li­gen Bundeslandes."

    "…, wenn ich ein­kau­fen gehe"
    "Weitere Informationen fin­den Sie auf der Corona-Seite Ihres Landes."

    "… bei Dienstleistungen im Bereich der Körperpflege, zum Beispiel Friseurbesuchen"
    "Die Regelungen vor Ort trifft das jewei­li­ge Bundesland."

    "… Spo(cht)"(: Pferderennen: wenn der Metzger kommt. (schänd­lich geklaut aus der Bully-Parade. 🙂 ))
    "Die kon­kre­ten Regeln für den Sport tref­fen die Länder."
    "…, ent­schei­dend sind die Regelungen der Länder."

    "… eine reli­giö­se Einrichtung besuchen?"
    " Die Einzelheiten regeln die jewei­li­gen Bundesländer."

    "… Gastronomie"
    "Entscheidend sind die Verordnungen der Länder."

    "Dürfen Theater, Opern, Konzerthäuser und Kinos öffnen?"
    "Entscheidend sind die Verordnungen der Länder."

    "… Veranstaltungen"
    "Die genau­en Regelungen dazu fin­den Sie auf der Internetseite Ihres Bundeslandes."

    "… Museen und Galerien"
    "Über die Öffnungsschritte ent­schei­den die Länder."

    "… Kitas"
    "Die Einzelheiten zur Kinderbetreuung kön­nen Sie bei Ihrem Bundesland nachlesen."

    "… Schulen"
    "…, ent­schei­den die Länder als Teil ihrer Kultushoheit."
    "Detaillierte Informationen zum Schulbetrieb in Ihrer Region fin­den Sie auf der Internetseite Ihres Bundeslandes."

    "Arbeitsplatz"
    "Zur wei­te­ren Reduzierung der Fahrgastzahlen zu klas­si­schen Berufsverkehrszeiten wer­den die Unternehmen auf­ge­for­dert, fle­xi­ble Arbeitszeiten, wo immer mög­lich, so ein­zu­set­zen, dass das Fahrgastaufkommen zu Arbeitsbeginn und ‑ende mög­lichst stark ent­zerrt wird."
    (Niemals den Druck voll­kom­men wegnehmen.)

    "Welche Schutzmaßnahmen gel­ten für Pflegeheime und Senioreneinrichtungen?"
    "Für das Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen ist beim Kontakt mit den Bewohnern eine FFP2-Maskenpflicht sowie eine ver­pflich­ten­de Testung mehr­mals pro Woche vor­ge­se­hen. Der Bund unter­stützt die Alten- und Pflegeheime sowie die mobi­len Pflegedienste mit medi­zi­ni­schen Schutzmasken und durch die Übernahme der Kosten für Antigen-Schnelltests. Regelmäßige Corona-Tests sind eben­so für das Personal in mobi­len Pflegediensten angezeigt."
    (Ein wenig Macron in Frankreich nacheifern.)

    "… Reisen inner­halb Deutschlands …?"
    "Es gel­ten die Corona-Regelungen der Bundesländer."

    "… Reiserückkehr und Einreise nach Deutschland?"
    "Bei Einreisen aus aus­län­di­schen Risikogebieten ist die Eintragung in die digi­ta­le Einreiseanmeldung Pflicht."
    (Ach damals. Die guten, alten Zeiten. Da gab es noch eine, zumin­des­tens, euro­pa­wei­te Reisefreiheit. Ohne Passkontrolle. So rich­tig echt. Ach, was warn das noch für ver­rück­te Zeiten. Damals.)

    "… Reisen ins Ausland …"
    "Grundsätzlich gel­ten welt­weit indi­vi­du­el­le Reisehinweise. Beachten Sie die aktu­el­len Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes."
    "Auch bei der EU-Kommission kön­nen Sie prü­fen, wel­che Corona-Regelungen jetzt an Ihrem Reiseziel gel­ten: re-open Europa."
    (Bei der Ausreise kein Wort von einer, für die EInreise, benö­tig­ten App, nur der Hinweis, dass es eine Informations-App gibt.)

    "Warum gibt es zum Teil unter­schied­li­che Regelungen in den ein­zel­nen Bundesländern?
    Nicht alle Regionen sind in glei­cher Weise vom Coronavirus betrof­fen – regio­na­le Besonderheiten und epi­de­mio­lo­gi­sche Lagen machen es des­halb not­wen­dig, dass die Länder und Landkreise auf die jewei­li­ge Situation vor Ort reagieren.
    Rechtliche Grundlage des Handelns ist das Grundgesetz. So besagt etwa Artikel 30, dass die Ausübung staat­li­cher Befugnisse und die Erfüllung staat­li­cher Aufgaben Sache der Länder ist, soweit das Grundgesetz kei­ne ande­re Regelung trifft."
    (Warum bedurf­te es eines Gestzes zur Feststellung einer Notlage natio­na­ler Tragweite?)

    "Wer kon­trol­liert die Maßnahmen?"
    "Einzelheiten sind den Verordnungen der Länder zu entnehmen."

    (Im wesent­li­chen tre­ten die aus­ge­las­se­nen Textpassagen noch­mals das Zuckerbrot breit:)
    "Für Geimpfte und Genesene hat die Bundesregierung im Mai zahl­rei­che Erleichterungen beschlossen."

    (Der Rest wird durch ein bischen Peitsche aufgefüllt:)
    "Welche Beschlüsse haben Bund und Länder gemein­sam gefasst?"
    (Links zu diver­sen Beschlüssen.)

    Seltsame Kompetenzverschiebung. Einerseits die Einführung der Notlage und damit die Möglichkeit der allei­ni­gen Entscheidungsgewalt, ande­rer­seits die schein­bar groß­zü­gi­ge Abgabe nahe­zu aller Obliegenheiten an die Länder. An wen wen­det sich jetzt ein, durch die Folgen, z.B. des Lockdowns, Geschädigter? Der Bund kann auf die indi­vi­du­el­len Regelungen der Länder ver­wei­sen; die Länder haben ihrer­seits die Maßnahmen mit dem Bund abgesprochen.

  3. Die Gehirnwäsche der Regierung mit bezahl­ten PR Firmen ist schon hoch kri­mi­nell! Aber sie wirkt, obwohl die Deppen nicht ein­mal einen Virus gefun­den habe, iso­liert haben und ande­re Länder, ohne Lockdown, bes­ser da ste­hen. Für mich sind Leute die sich imp­fen las­sen: Idioten! Denn gegen was? Gute Geschäfte in Tradition für die Pharma Industrie, und immer die sel­ben Leute, die den Betrug vermarkten

  4. Wollen Sie mal sehr viel lachen?: (die WaPo hat den Artikel extra vor der pay­wall gele­sen, damit es auch wirk­lich jeder erfährt).

    "Herd immu­ni­ty is not rele­vant as we are see­ing ple­nty of evi­dence of repeat and bre­akthrough infections.”

    “We real­ly need to shift toward a goal of pre­ven­ting serious dise­a­se and disa­bi­li­ty and medi­cal con­se­quen­ces, and not worry about every virus detec­ted in somebody’s nose,” Neuzil said. “It’s hard to do, but I think we have to beco­me com­for­ta­ble with coro­na­vi­rus not going away.”

    (Gefunden über http://anthraxvaccine.blogspot.com/2021/07/wapos-big-cdc-scoop-on-delta-variant-in.html )

    https://www.washingtonpost.com/health/2021/07/29/cdc-mask-guidance/

  5. Falls sich jemand wun­dert, war­um die letz­ten Tage ploetz­lich Firmen wie Google oder Morgan Stanley eine Impfpflicht fuer Mitarbeiter anku­en­di­gen. Es hat nichts mit einer Sorge bzgl Gesundheit zu tun. Es ist weil Biden sag­te, Firmen die Staatsauftraege haben wol­len mues­sen geimpf­te Mitarbeiter haben: 

    "If you want to do busi­ness with the federal government, get your workers vac­ci­na­ted,” the pre­si­dent said bluntly…

    http://anthraxvaccine.blogspot.com/2021/07/mandates-wow-look-what-can-be.html

  6. Den Kindern geht es an den Kragen:

    https://youtu.be/sjbTcnAayW0?t=235

    https://www.saechsische.de/coronavirus/impfkommission-aendert-empfehlung-fuer-kinder-5495340-plus.html

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/corona-impfung-ab-12-jahren-muessen-eltern-eigentlich-zustimmen,Sdhai6A

    In Telegram gibt es schon Video-Berichte von Eltern dar­über, dass Jugendliche in der Schule ohne Einverständnis der Eltern geimpft wur­de. Ich fra­ge mich, was für ein "Arzt" so etwas tut.

    1. @fabianus:
      Ich habe das in den Telegram-Kanälen auch schon gele­sen, aber ich glau­be das stimmt nicht. Die säch­si­sche Impfkommision hat die glei­che Haltung wie die STIKO (Impfung von Risikogruppen bei Kindern): https://www.slaek.de/media/dokumente/02medien/Patienten/gesundheitsinformationen/impfen/SIKO_Positionspapier_zur_SARS-CoV-2-Impfung_von_Kindern_und_Jugendlichen.…pdf

      Ich wür­de ein Kind auch als Risikopatient/in nicht imp­fen las­sen – aber das ist ein ande­res Thema.

          1. @Anybody

            Wieso soll­te das nicht stimmen?

            Ich habe doch alles mit Quellen belegt.

            "Sächsische Impfkommission" != STIKO

            Die Aussage von Prien ist im ver­link­ten YT-Video nachzuhören.
            Und nun?

            Was machen Sie erst, wenn jemand kei­ne Quellen angibt?

    2. @ fabia­nus:
      Ich habe nicht geglaubt, dass sich ein Bundesland (wer zum Teufel ist denn bit­te die säch­si­sche Impfkommission SIKO?) über die STIKO hin­weg­setzt – aber Ihr habt alle recht gehabt!

  7. UK:
    Obligatorische Impfvorschriften am Arbeitsplatz kön­nen nicht für Veganer gelten

    Warnung von Anwälten unter­streicht ethi­sche Probleme bei dem Versuch, alle Arbeitnehmer zur Impfung zu zwingen

    Mehr als eine hal­be Million Veganer wer­den aus­ge­nom­men sein, wenn Unternehmen in Großbritannien eine Impfpflicht ein­füh­ren, weil ihre Überzeugungen durch das Arbeitsrecht geschützt sind, so Rechtsexperten. 

    Der so genann­te ethi­sche Veganismus wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr von einem Gericht als geschütz­tes Merkmal ein­ge­stuft, was bedeu­tet, dass Arbeitgeber recht­li­che Schritte ris­kie­ren, wenn sie Impfungen für ihre Mitarbeiter anordnen.

    Auch ande­re Personen, die zu geschütz­ten Kategorien gehö­ren, sind wahr­schein­lich durch die Menschenrechtsgesetze geschützt, dar­un­ter eini­ge reli­giö­se Gruppen sowie Menschen mit bestimm­ten Behinderungen oder Erkrankungen.

    Ein Sprecher der Anwaltskanzlei Lewis Silkin sag­te dazu: "Einige ethi­sche Veganer leh­nen Impfungen mit der Begründung ab, dass die­se unwei­ger­lich an Tieren getes­tet wur­den. Ethischer Veganismus wur­de bereits von einem [Arbeitsgericht] als schüt­zens­wer­te Überzeugung eingestuft."

    Der Schutz bedeu­tet, dass Veganer, die gezwun­gen wer­den, sich imp­fen zu las­sen, eine Klage wegen kon­struk­ti­ver Entlassung ein­rei­chen könnten.

    Die Gleichstellungsgesetze könn­ten es Unternehmen auch erschwe­ren, von Neueinstellungen eine Impfung zu ver­lan­gen, wenn sie unter eine der Kategorien fallen.

    […]

    Aufgrund des erheb­li­chen Rückstaus im Arbeitsgerichtssystem könn­te es Jahre dau­ern, bis ein Gericht dar­über ent­schei­det, was erlaubt ist, und die Anwälte gehen davon aus, dass auch eine Anti-Impf-Haltung irgend­wann vor Gericht geprüft wird.

    Clare Chappell, eine Anwältin bei Peacock & Co, sag­te: "Irgendwann wird jemand, der gegen Impfungen ist, eine Klage ein­rei­chen, dass eine Antiimpfung eine phi­lo­so­phi­sche Überzeugung ist.

    "Ich den­ke, das wird in den kom­men­den Monaten und Jahren zu einer Reihe inter­es­san­ter Entwicklungen im Diskriminierungsrecht führen.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://www.telegraph.co.uk/business/2021/07/29/compulsory-workplace-vaccination-rules-cannot-apply-vegans/

    Ethischer Veganismus ist eine "phi­lo­so­phi­sche Überzeugung" und daher recht­lich geschützt, so hat ein Gericht zum ers­ten Mal entschieden.

    Das bahn­bre­chen­de Gerichtsverfahren wur­de von dem Veganer Jordi Casamitjana ange­strengt, der behaup­tet, er sei von der Liga gegen grau­sa­me Sportarten wegen sei­nes ethi­schen Veganismus ent­las­sen worden.

    Sein ehe­ma­li­ger Arbeitgeber behaup­tet, er sei wegen gro­ben Fehlverhaltens ent­las­sen worden.

    Der Richter ent­schied, dass ethi­sche Veganer an bri­ti­schen Arbeitsplätzen Anspruch auf einen ähn­li­chen recht­li­chen Schutz haben soll­ten wie reli­giö­se Überzeugungen.

    BBC, 3.1.2020: https://www.bbc.com/news/uk-50981359

    US ‑New York:
    Religiöse Ausnahmeregelungen – Anwendbarkeit auf vege­ta­ri­sche Überzeugungen

    'Diese Notiz ana­ly­siert die Wahrscheinlichkeit, dass vege­ta­ri­sche Überzeugungen die Voraussetzungen für eine reli­giö­se Befreiung vor dem Hintergrund des New Yorker Pflichtimpfungsgesetzes, Abschnitt 2164 des öffent­li­chen Gesundheitsgesetzes, und der dazu­ge­hö­ri­gen Rechtsprechung erfül­len. Der Autor stellt dann eine hypo­the­ti­sche Anfechtung von 2164 durch vege­ta­ri­sche Eltern vor und skiz­ziert Argumente, die von bei­den Seiten vor­ge­bracht wer­den könn­ten. Am Ende kommt der Autor zu dem Schluss, dass der prak­tischs­te Ansatz für die Gerichte dar­in bestün­de, eine weit gefass­te Definition des Begriffs "Religion" anzu­neh­men, die auch vege­ta­ri­sche Überzeugungen ein­schließt, und gleich­zei­tig die Prüfung der Aufrichtigkeit der Überzeugung zu beto­nen, um Personen aus­zu­sor­tie­ren, die eine Ausnahme nicht wirk­lich verdienen.

    https://www.animallaw.info/article/religious-exemptions-applicability-vegetarian-beliefs
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

    Generell:
    https://www.peta.org.uk/blog/vegans-covid-19-vaccine/

    1. Es wird immer skur­ri­ler. Wenn ich aus Überzeugung kei­ne tie­ri­schen Produkte kon­su­mie­re, bin ich berech­tigt, die Spritze zu ver­wei­gern – wenn ich mich ein­fach nur selbst schüt­zen will, nicht?

      Also mei­ne phi­lo­so­phi­sche Überzeugung ist, dass nur ich allein das Recht habe zu ent­schei­den, ob ich mich gen­the­ra­pie­ren las­se oder nicht. Gilt das dann auch?

  8. Quasi ein Kommentar:

    Habe heu­te Kenntnis davon genom­men, das Vegetarismus eine 'phi­lo­so­phi­sche Ueberzeugung/Glaubenssatz' ist lt. Gericht in den UK ('phil­iso­phi­cal belief').

    Was aber ist kei­ner? Was ist Wissenschaft? 

    Eine Methode die Wissen schafft. Welche Qualität hat die­ses Wissen?

    'Für Sie als ange­hen­de Akademikerinnen und Akademiker stellt sich die Frage, was Wissenschaft eigent­lich aus­macht und was wis­sen­schaft­li­che Arbeit von ande­ren Arbeitsformen unter­schei­det. Und damit schaf­fen wir uns – durch Verallgemeinerung – schon ein Problem: Die Wissenschaft und den Wissenschaftler gibt es offen­bar nicht (mehr). Über die letz­ten Gemeinsamkeiten, die die Einzeldisziplinen lan­ge Zeit mit­ein­an­der ver­ban­den, – wie „Objektivität“, „Intersubjektivität“, „Rationalität“ und „Wahrheit“ -, herrscht kei­ne Einigkeit. Dennoch wird mun­ter Forschung betrie­ben, herr­schen Hektik und Aktivität allent­hal­ben. Die Publikationsflut über­rollt selbst die Spezialisten, sodass es zuneh­mend schwie­ri­ger wird, Forschungsergebnisse zur Kenntnis zu neh­men oder gar sorg­fäl­tig zu prü­fen. Obwohl die Skepsis gegen­über den Wissenschaften zunimmt und die­se kein ganz­heit­li­ches Weltbild ver­mit­teln kön­nen, wäre es gesell­schaft­lich fatal, wich­ti­ge Erkenntnisse und Forschungsergebnisse zu igno­rie­ren. Wissenschaft ver­ur­sacht einer­seits Verunsicherung, denn…

    all unser Wissen ist „Vermutungswissen“ (Karl R. Popper), von dem sich spä­ter her­aus­stel­len kann, dass es falsch oder feh­ler­haft war. Nach allem, was wir erken­nen kön­nen, kann Wissenschaft uns kei­ne Gewissheit geben. Andererseits kön­nen wir unse­re „Theorien“ kri­tisch über­prü­fen, Fehler fin­den und aus Irrtümern (eige­nen und frem­den) lernen.'

    https://link.springer.com/chapter/10.1007/978–3‑531–90829-8_2

    Das wis­sen­schaft­li­che Fachgebiet nennt sich 'Wissenschaftsphilosophie'.

    Die Masse der Politiker, Akademiker und Allgemeinheit lebt nur in dem Glauben, sie wür­den ratio­nal ent­schei­den und han­deln und ihre Mehrheitsmeinung sei kei­ne Frage von Vermutung, Glaube und Ueberzeugung. Sie haben nur die Basics nicht verstanden…

    1. A.w.N.

      Fleischfresser, Vegetarier o Veganer…

      Also, egal wer ich bin, Bin ich ein Scheisser, der sei­ne Gülle, hin­ter sei­ner Beine über­all auf den Erden verteilt…

      Philosophische Lehre ist ein­fach nicht dazu geeignet…

      .…
      Du bist was du isst!!!
      .…
      Du bist jede Handlung, die du vollziehst
      Du bist jeder Gedanke, dass du denkst und sprichst!!!

      Also LASSEN wir das "anthro­po­morph"
      Raus…

      Das Leben ist eine "Alchemie"…

  9. Mein 'Quasi-Kommentar' vor­hin trifft es noch nicht ganz, sorry.

    Es gibt Gebiete, wel­che der wiss­chen­schaft­li­chen Methode nicht zugäng­lich sind.

    Die Anwendung wie­der­um, die Lebensgestaltung etc ist kei­ne wis­sen­schaft­li­che Fragestellung und kann nicht von der Wissenschaft geklärt werden.

    Was zählt in den UK als 'phi­lo­so­phi­sche Ueberzeugung'?

    'Um fest­zu­stel­len, ob es sich bei einer Überzeugung um eine phi­lo­so­phi­sche Überzeugung im Sinne des Gleichstellungsgesetzes 2010 han­delt, muss eine Person nach­wei­sen, dass:

    es sich um eine Überzeugung und nicht um eine Meinung oder einen Standpunkt han­delt, die bzw. der auf dem gegen­wär­ti­gen Stand der Informationen beruht;

    die Überzeugung wirk­lich vor­han­den ist;

    die Überzeugung einen "gewich­ti­gen" und wesent­li­chen Aspekt des mensch­li­chen Lebens und Verhaltens betrifft;

    sie ist "in einer demo­kra­ti­schen Gesellschaft respek­ta­bel"; und

    sie wird mit "aus­rei­chen­der Überzeugungskraft, Ernsthaftigkeit, Kohärenz und Bedeutung" vertreten.'

    https://www.boltburdon.co.uk/blogs/employment-philosophical-belief-gray-mulberry/

    In UK kann muss das also per Gesetz 'humor­los' sein…

    Interessant auch, dass man dazu schein­bar ein Spezialgesetz braucht.

  10. Ich glau­be nicht, dass Aiwanger die Aussagen nur aus wahl­tak­ti­schen Überlegungen macht – dazu bekommt er zuviel Gegenwind für sei­ne Haltung und muss sich stän­dig recht­fer­ti­gen. Auch wenn ich weder ihn noch sei­ne Partei wäh­len wür­de, scheint es ja auch da "nor­mal den­ken­de Menschen" zu geben – das ist doch immer­hin erfreu­lich – es sind ja auch nicht gera­de viele.
    Ich glau­be eher, dass man­che Menschen, die sich in geimpf­ten Gruppen kaum noch zu sagen getrau­en, dass sie nicht geimpft sind, von ihm ler­nen kön­nen, wie man sou­ve­rän zu sei­ner Haltung ste­hen kann, auch wenn ande­re der Meinung sind, das sei "unso­zi­al".

  11. Anmerkung:
    Bestimmt ist auch gleich­zei­tig noch eine Pollenvorhersage damit möglich?
    Ein Molekül reicht lau­tet Drosten dafür aus.

    Artikel
    Positiv auf SARS-CoV‑2 getes­te­te Personen
    haben so vie­le Viren auf dem Touch-Screen ihres Smartphones, dass ein Displayabstrich die Infektion sicher nachweist. 

    08:00 Uhr MIT Technology Review
    Von Jo Schilling

    https://www.heise.de/hintergrund/COVID-19-Test-Smartphone-abwischen-statt-Nasenstaebchen-6150989.html

  12. @aa: Wer also die Wahrheit sagt, macht Wahlkampf? Ich ken­ne das eher anders. Man muss kein Fan von Hubsi sein, aber momen­tan ist er einer der weni­gen, die einen Arsch in der Hose haben.

    1. @Manfred: Das ist ja gar nicht ver­werf­lich. Für mich ist klar, er will AfD und Basis Corona-skep­ti­sche WählerInnen abspens­tig machen. Vielleicht ste­hen sei­ne Chancen dafür auch gar nicht so schlecht.

  13. Hubert Aiwanger ist ein auf­rech­ter Mann. Die Bauern waren schon immer mit Schläue gesegnet.
    Dass jetzt sogar Dr. Markus Söder sei­nen Wirtschaftsminister öffent­lich demü­tigt und sogar (mit dem "Tod" ) bedroht zeigt sei­nen wah­ren Charakter. Sogar Klaus Markwort hat Söder bereits kri­ti­siert. Söder ist ein Opportunist. Stoppt Söder.
    Herr Holetschek ist kei­nen deut bes­ser. Beides sind Juristen und soll­ten sich eigent­lich dar­über im Klaren sein, dass Nötigung straf­bar sein kann. Jeder lässt sich auf eige­ne Gefahr "imp­fen". Kein Unternehmen haf­tet aber Ärzte müss­ten haften.
    Immer mehr zeigt sich die häss­li­che Fratze der Diktatur. Lass dich frei­wil­lig imp­fen oder du zahlst die (nutz­lo­sen) Tests selbst.

  14. 17.08.2021 ◦ Stefan Aigner ◦ regensburg-digital.de

    Impfbitte: Warum fehlt die Regensburger Landrätin?

    An einer Anzeigenkampagne, in der die Bürgerinnen und Bürger gebe­ten wer­den, sich gegen COVID-19 imp­fen zu las­sen haben sich alle Oberbürgermeisterinnen und Landräte der Oberpfalz betei­ligt. Alle, bis auf die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger. (…) 

    Zurück geht die Initiative auf Regierungspräsident Axel Bartelt. „Ziel war es, die Oberpfälzerinnen und Oberpfälzer zu Beginn der vier­ten Corona-Welle noch­mals zum Nachdenken anzu­re­gen und expli­zit zu bit­ten, sich (wenn medi­zi­nisch mög­lich) imp­fen zu las­sen“, so eine Sprecherin der Bezirksregierung. Angefragt wor­den sei­en dafür „diver­se Personen des öffent­li­chen Lebens“, unter ande­rem sämt­li­che Landräte in der Oberpfalz und die Oberbürgermeisterinnen der fünf kreis­frei­en Städte. Und von denen haben sich auch alle mit Foto und Unterschrift betei­ligt, alle bis auf die Regensburger Landrätin Tanja Schweiger. 

    Schweigers Partner ist Impfskeptiker Aiwanger 

    Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die 43jährige mit dem stell­ver­tre­ten­den Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger liiert ist, sorgt dies für Spekulationen und Kritik. Aiwanger ist ein­zi­ges Mitglied des baye­ri­schen Kabinetts, das sich (zumin­dest vor­erst) nicht gegen Covid-19 imp­fen las­sen will. Geoutet hat­te ihn Ministerpräsident Markus Söder wäh­rend einer gemein­sa­men Pressekonferenz Anfang Juli. 

    Impfen sei eine per­sön­li­che Entscheidung, hat­te Aiwanger damals noch diplo­ma­tisch gesagt. In spä­te­ren Interviews (…) warn­te er vor einer „Apartheidsdiskussion“ und sprach unter ande­rem davon, dass er aus sei­nem pri­va­ten Umfeld von Impfnebenwirkungen höre, bei denen einem „die Spucke wegbleibt“. (…) 

    Unbeantwortet lässt Schweiger die Frage, ob ihre Entscheidung etwas mit der Position ihres Partners Hubert Aiwanger zu tun hat. Ebenso die Nachfrage zu ihrem Impfstatus. (…) 

    https://www.regensburg-digital.de/impfbitte-warum-fehlt-die-regensburger-landraetin/17082021/

    STOP COVAX ◦ Stoppt die soge­nann­ten Impfungen gegen das Coronavirus, den unnö­ti­gen und lebens­ge­fähr­li­chen gen­the­ra­peu­ti­schen Großversuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.