Aiwanger sollte ganz, ganz vorsichtig sein

»Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist nach des­sen jüngs­ten Äußerungen zu Impfungen auf Distanz zu sei­nem Stellvertreter Hubert Aiwanger gegan­gen. "Ich mache mir Sorgen um ihn", sag­te Söder dem "Spiegel". "Er wan­delt auf einem schma­len Grat", sag­te der CSU-Chef mit Blick auf den Vorsitzenden der Freien Wähler. "Unabhängig davon, dass es in der Sache falsch ist, ver­stört der Sound der Argumente."

Aiwanger lehnt seit Monaten eine eige­ne Corona-Impfung ab, trotz Drucks durch Söder. Nachdem er dies zunächst noch mit Abwarten erklärt hat, begrün­de­te der 50-Jährige sei­nen Verzicht zuletzt mit mas­si­ven Nebenwirkungen in sei­nem Bekanntenkreis durch die Impfung, ohne dies aller­dings kon­kret zu unter­mau­ern. Außerdem sprach Aiwanger von einer "Jagd" auf Ungeimpfte.

Söder sieht bewuss­tes Kalkül hin­ter den Aussagen des mit den Freien Wählern auf einen Einzug in den Bundestag hof­fen­den Aiwangers. "Wer glaubt, sich bei rech­ten Gruppen und Querdenkern anbie­dern zu kön­nen, ver­lässt die bür­ger­li­che Mitte und nimmt am Ende selbst Schaden."«
rp-online.de (30.7.)

Schon lus­tig, wenn der Rechtsaußen der Union den kon­ser­va­ti­ven Koalitionspartner vor "rech­ten Gruppen" warnt.

Wenn der Patron sich Sorgen macht, soll­te Aiwanger auf der Hut sein.

»Der Verhaltenskodex ver­langt von der Mafia: „die Notwendigkeit, ihren inne­ren Zusammenhalt zu erhal­ten, und die öffent­li­che Anerkennung ihrer Fähigkeiten, Schrecken zu ver­brei­ten bei den poten­ti­el­len Konkurrenten und bei Spitzeln und Verrätern“.«

Ist nur aus einer Hausarbeit von 2005. (Was es so alles im Internet gibt…) Titel: "Die Geschichte der Mafia bis 1900". Damals wuß­ten SchülerInnen noch Bescheid.

28 Antworten auf „Aiwanger sollte ganz, ganz vorsichtig sein“

  1. Wer sagt uns denn, ob und wenn ja womit Södolf sich hat sprit­zen lassen?
    Mit Kochsalz (NaCl)?
    Hat den mal jemand gefragt, womit er sei­ne Kinder hat sprit­zen lassen?
    Ach, das wäre über­grif­fig? Und es geht nie­man­den etwas an?
    Stimmt.
    Genauso geht es ihn was an, was Aiwanger macht oder unterlässt.
    Und was ich mache oder unter­las­se, geht auch mei­nen Landesdeppen nichts an.

    1. Ich kann mir gut vor­stel­len, dass Politiker NaCl krie­gen, ohne dass sie es wis­sen. Die Hersteller trau­en doch ihrem eige­nen Zeug nicht und Gesundheitssysteme aller Länder sind Hort der Korruption. Wenigen Menschen tref­fen Entscheidungen für sehr vie­le Menschen. Die Pharmabranche muss nur weni­ge Leute in Angst und Schrecken set­zen, um den Reibach zu machen. Man stel­le sich vor, jeder Bürger müss­te für Impfungen und Tests per­sön­lich in die Tasche grei­fen. Big Pharma nicht so ein gutes Geschäft gemacht. Das schlimms­te, was pas­sie­ren kann: Einer der Entscheidungsträger stirbt an der Impfung oder wird chro­nisch krank. Oder einer sei­ner Angehörigen. Man stel­le sich vor, Södolfs Eva hät­te man sechs sieb­tel des Dünndarms ent­fer­nen müs­sen. Södolf wǘr­de ganz anders den­ken. Deswegen sind die Impfzentren auch so wich­tig, um auch wirk­lich Kontrolle über die Chargen zu haben.

      1. … und die "Impfung" von Politikern läuft gewiss nicht so "nor­mal" ab, wie uns in den Bildern und Filmchen sug­ge­riert wird.

        Schon allei­ne mit dem Vorwand, Anschläge auf die Politiker ver­hin­dern zu wol­len, wer­den die "Impfstoffe" nicht aus dem nor­ma­len Pool kom­men, und die "imp­fen­den" Ärzte sind ganz gewiss vor­her genau­es­tens unauf­fäl­lig Durchleuchtet und Vorausgewählt wor­den, so dass kei­ner dabei sein wird, der viel­leicht wegen irgend einer Seltsamkeit bei der Prozedur Misstrauen hegen würde.

        Meint jemand, es käme her­aus wenn das Fernsehteam nach dem Shot sagen wür­de: "Die Belichtung ist nicht ide­al. Machen wir es noch­mal. Nehmt ne fri­sche Spritze. … bit­te Lächeln, auch Sie Frau Doktor, uuund Aufnahme!"

  2. Witzig, die Anmerkungen über die Mafia waren auch mei­ne erste
    Assoziation.
    Man merkt immer mehr, daß bei den meis­ten Beteiligten kaum noch Bodenhaftung besteht. Das geht immer mehr in Richtung
    schwe­re psy­chi­sche Störung.
    Das ist wohl eine der Folgen, wenn man jah­re­lan­gen politischen
    (und media­len sowie lob­by­is­ti­schen) Inzest betreibt.

  3. Söder ver­stört vom 'Sound der Argumente'…

    Alexander der Grosse ist an einem Mückenstich einst gestorben…

    Wer zu spät kommt, den ver­stört die Geschichte.

    Nächster…

    1. @The Corona Gaslighting Express: So etwas gibt es bei uns nicht! Da es kei­ne Korruption gibt und PolitikerInnen schon allei­ne des­halb nicht erpreß­bar sind, kann es das nur in Italien geben. Barschel, na gut, ist schon lan­ge her. Schäuble ist mal mit 100.000 Mäusen im Koffer erwischt wor­den, ihm hat das nicht gescha­det. Assange und Snowdon leben noch und sind über­haupt kei­ne Deutsche. Höchstens kommt hier mal jemand in die Klapse, Justizirrtümer gibt es über­all. Und wenn die RAF-Gefangenen sich umbrin­gen woll­ten, kann man das auch bei einem Aiwanger nicht aus­schlie­ßen. Man steckt ja nicht drin, und wer so nah an den Querdenkern ist…

      1. Aber merk­wür­di­ge Todesfälle gab es auch in letz­ter Zeit einige.

        "Ein ande­rer Punkt, der noch wei­te­rer Aufklärung bedarf, gehört eben­falls auf den Tisch: Mehrere Politiker und Funktionäre, die sich laut­stark und ent­schie­den dem Regierungskurs ent­ge­gen­ge­stellt haben, star­ben in den ver­gan­ge­nen Wochen spon­tan und uner­war­tet, so Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann am 25. Oktober, Mittelstandspräsident Mario Ohoven am 31. Oktober und der Hamburger Dehoga-Chef Franz Klein am 21. November."

        https://multipolar-magazin.de/artikel/was-steckt-hinter-der-corona-politik

        1. Ich erin­ne­re an Dr. med. Jens Bengen aus der Nähe von Kassel, der unter mys­te­riö­sen Umständen die­ses Jahr zu Tode gekom­men ist.

      2. Barschel hat­te wenigs­tens noch einen auf­rich­ti­gen Abgang. Ich habe schon häu­fi­ger die Prognose geäu­ßert, dass vie­le Politiker von heu­te, die die­ses gan­ze Corona-Gedöns zu ver­ant­wor­ten haben, sui­zi­d­ie­ren. Die wer­den sich als Politrentner nicht ein­mal eine Bratwurst kau­fen kön­nen, ohne ange­pflaumt zu wer­den. Und es sind ja auch kei­ne Frauenhelden wie Albert Speer oder Konrad Wolf, die mit ihren guten Manieren, ihrer Bildung und ihrer Ausstrahlung noch eini­ges wett­ma­chen kön­nen. Aber Helge Braun oder Peter Altmaier fal­len doch ins nichts. Södolf hat auch kei­nen Charme.

  4. Die frei­en Wähler soll­ten auf­grund der anhal­ten­den Unverschämtheiten, die Södolf gegen­über Aiwanger macht, die Regierungskoalition in Bayern plat­zen lassen.

    1. Dann wird er mit den Grünen ins Bettchen stei­gen, die sind eh schon ganz heiß! Andererseits schlum­mert tief in den Katakomben des StMI noch das Landtags-Volksbegehren, das ist zwar in der baye­ri­schen Medienlandschaft offen­bar mit einem ganz gro­ßen Tabu belegt, aber letzt­lich, die Unterschriften sind da und schlu­ßend­lich wird es sich nicht aus der Welt schwei­gen las­sen. Ob der Landtag dann tat­säch­lich auf­ge­löst wer­den kann und was dann dar­aus wie­der­um folgt? Eine Palastrevolte in der CSU gegen Söder, wäre sicher schon ein Erfolg. Das wird aber nur pas­sie­ren, wenn es in der Partei das Gefühl gibt, daß Söders Kurs zu star­ken Verlusten in der Wählergunst führt, bei den mitt­le­ren Generationen, den 30–60-jährigen dürf­te das wohl auch so sein, bei den Ü65ern aber sehe ich eher, daß die Angst- und Panikkampagne der MSM gut gefruch­tet hat und sie stark Söders Kurs zunei­gen, die sind aber als Wälergruppe und ins­be­son­de­re auch für die CSU wich­tig. Die U25er sind oft gift­grün, das könn­te Söder dann wie­der nach oben spü­len, die abso­lu­ten Mehrheiten der Vergangenheit sind sowie­so dahin, inso­fern dürf­te es der Partei egel sein, mit wem sie regiert, solan­ge sie nur regieren!

  5. "Wer glaubt, sich bei rech­ten Gruppen und Querdenkern anbie­dern zu kön­nen, ver­lässt die bür­ger­li­che Mitte und nimmt am Ende selbst Schaden."

    Immer wie­der Lustig zu lesen, welch Differenzen es ergibt zwi­schen dem, wo sich Söder selbst poli­tisch ver­or­tet – als Selbstbild sozu­sa­gen – und der blan­ken unge­schön­ten Realität. 

    Das mit dem expli­zi­ten Hinweis auf's mög­li­che Schaden neh­men, könn­te, im Kontext mit all den vor­an­ge­gan­ge­nen Äußerungen betrach­tet, zumin­dest in Juristenkreisen, durch­aus als ernst­zu­neh­men­de gefähr­li­che Drohung ver­stan­den wer­den. Das kann man in Bayern schließ­lich nie ganz so genau wis­sen [s Gustav Mollath]

    Wie auch immer
    MfG

  6. ""Schon lus­tig, wenn der Rechtsaußen der Union den kon­ser­va­ti­ven Koalitionspartner vor "rech­ten Gruppen" warnt.""

    Es ist so schön. Ich muss­te es ein­fach noch­mal ein­fü­gen. HEHE :)))

  7. https://tkp.at/2021/07/30/us-behoerde-cdc-bestaetigt-nun-auch-infektionen-und-erkrankungen-bei-geimpften/

    "Die CDC beruft sich auf eine Kombination aus kürz­lich erhal­te­nen, noch unver­öf­fent­lich­ten Daten aus Ausbruchsuntersuchungen und exter­nen Studien, die zei­gen, dass geimpf­te Personen bei einer Infektion das Virus genau­so leicht über­tra­gen kön­nen wie unge­impf­te. Geimpfte Personen haben auch eine mess­ba­re Viruslast, die der von unge­impf­ten Personen, entspricht.

    Derzeit wer­den 35.000 sym­pto­ma­ti­sche Infektionen, also Erkrankungen, bei Geimpften pro Woche fest­ge­stellt. Ein wach­sen­der Prozentsatz von Geimpften wird auch ins Spital eingewiesen."

    " Das Dokument unter­streicht, was Wissenschaftler und Experten schon seit Monaten sagen: Es ist an der Zeit, das Denken über die Pandemie zu ändern. Man stellt zwar fest, dass die Spritzen nicht gegen Infektion und Weitergabe hel­fen, auch wenn zwei­mal geimpft. Und weil zwei Dosen nicht gehol­fen haben, will man eine drit­te spritzen."

    Auch sehr interessant :

    https://norberthaering.de/news/impfprotokolle/

  8. Markolf Södler hat Aiwanger noch nicht sein volls­tes Vertrauen aus­ge­spro­chen. Also ist erst ein­mal alles im grü­nen Bereich.

  9. Tja, so ist das mit den Voralpinen: unter Seehofer Weltmarke, Premium-Land und die irdi­sche Vorstufe zum Paradies, unter Markus dem Söder Schlusslicht im hel­den­haf­ten Anti-Corona-Kampf und die Vorstufe zum auto-aggres­si­ven Mafiastaat.

    Als Akt der Solidarität (die ist heut­zu­ta­ge ja so wich­tig) habe ich den Bayern zur Aufmunterung ein klei­nes Liedchen getex­tet. Echte Bayern mögen mir ver­zei­hen, dass ich als Preuße a) Patrona Bavariae umge­dich­tet und b) dabei ver­sucht habe, die baye­ri­sche Mundart in die Schriftform zu über­füh­ren. Es ist Satire, kei­ne ver­steck­te oder offe­ne Mord- oder Gewaltandrohung. Die ein­zi­ge für mich legi­ti­me Waffe in der poli­ti­schen Auseinandersetzung ist der Humor – so bekloppt die­ser auch sein mag.

    Mir hoam a Virus hi im Land,
    dös werd ma nim­mer los!
    Koa Mask'n hülft, koa Ausgangssperr',
    Teifi, wos mach' mer bloß?
    Do koam a g'scheiter Saupreiß her,
    oan rech­ter, wind'ger Hund:
    „I hoab oan gut'n Stoff g'mischt,
    der macht's eich all g'sund!“

    Patrona Bavariae,
    Hoch überm Sternenzelt,
    Breite dei­nen Mantel aus,
    Weit über unser Land.
    Und wenn der Söder Unsinn spricht,
    als wär' im Hirn er faul,
    Patrona Bavariae,
    dann stop­fe ihm das Maul!

    Dös Virus tut uns zwoa net vuil,
    net mehr als hoalt a Gripp'n,
    doch Södi, der hot net nur Oangst,
    der tuat vor Wut goar flipp'n:
    „Damit's net alle ster­ben müsst,
    losst's eich g'fälligst spritz'n,
    sonst kann vor moa­nem hoil'gen Zoarn
    eich koaner mehr beschütz'n!“

    Patrona Bavariae,
    Hoch überm Hofbräuhaus,
    Er gießt in unserm schö­nen Land
    Kübel von Scheiße aus.
    Darum, bevor ihm jeder folgt
    auf sei­ner irren Reise
    Patrona Bavariae,
    Mach stumm ihn – oder weise.

    https://www.youtube.com/watch?v=xdbPdGqjZGM

  10. "Kalkül hin­ter den Aussagen [ …] Freien Wählern auf einen Einzug in den Bundestag"
    Ich den­ke, es wird kei­ne Wahl statt­fin­den. Nicht 2021 und für 2022 wird sich auch noch ein Grund zum Wahlaufschub (er)finden lassen.

  11. Da war doch schon mal so was in der Art:

    Drosten bedroht Wissenschafter:

    … „In die­sen Tagen“, so Drosten, offen­bar Hintergrundwissen andeu­tend, „wer­den die Medien die­ses und auch frü­he­re Machwerke Ihrer Gruppe analysieren.“ …

    Das ist also der Tonfall*, den die Zeugen Coronas gegen­über Kritikern anschlagen:

    "Wir wer­den euch fer­tig machen" (Drosten)

    "Ihm wird etwas pas­sie­ren" (Söder)

    Wahrlich, eine fei­ne Gesellschaft, die da ver­sucht, uns am Maulkorb durch die Manege zu ziehen.

    *jeweils sinn­ge­mäß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.