Aktuelles aus den Tollhäusern (1.7.)

Man kommt nicht mehr nach in die­ser Rubrik. Heute Best of tagesschau.de:

»Mehr als 12.300 Neuinfektionen in Spanien trotz Impfrekords
In Spanien ver­zeich­net das Gesundheitsministerium 12.345 Neuinfektionen und acht wei­te­re Todesfälle bin­nen 24 Stunden. Ein Grund für den raschen Anstieg der Ansteckungszahlen ist die Verbreitung der Delta-Variante. Über 747.000 Menschen wur­den an einem Tag geimpft, das ist ein Rekordwert. Fast 38 Prozent der Bevölkerung wur­den mitt­ler­wei­le voll­stän­dig geimpft…«

Warum zögert die Tagesschau bei einer Überschrift "Überschwemmungen trotz Starkregens"? Update: Wie in einem Kommentar bemerkt wird, wirkt die Zahl 12345, nun ja, bemüht.

»Dänemark spen­det Millionen Dosen AstraZeneca
Dänemark spen­det eine Million Impfdosen des schwe­disch-bri­ti­schen Herstellers AstraZeneca an west­li­che Balkanländer. Das Land hat­te den Impfstoff auf­grund sel­te­ner Nebenwirkungen aus sei­nem Impfprogramm genom­men. Nun sol­len die bereits bezahl­ten, aber noch nicht gelie­fer­ten Dosen nach Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Nordmazedonien geschickt wer­den. Dort gebe es einen gro­ßen Bedarf an Impfstoffen, sag­te der däni­sche Außenminister Jeppe Kofod. Eine wei­te­re Million Dosen soll­ten nach Nordafrika und das inter­na­tio­na­le Impfprogramm Covax geschickt werden.«

Da ist man mit dem Ablaufdatum nicht so pin­ge­lig. Lustigerweise hat Rumänien 1,1 Millionen über­schüs­si­gen "Impfstoffs" an Dänemark ver­kauft (s. Impfstoffe in Osteuropa ver­fal­len – weil sie nie­mand haben will).


»Studie – 94 Prozent Wirksamkeit von AstraZeneca bei Älteren
Das Vakzin von AstraZeneca schützt einer bri­ti­schen Studie zufol­ge bei über 65-Jährigen mit zwei Impfungen zu 94 Prozent vor einem töd­li­chen Verlauf der Krankheit Covid-19. Das teilt die Gesundheitsbehörde PHE mit. Die meis­ten Daten für die Studie stamm­ten aus einer Zeit, in der die Alpha-Variante des Virus, die zuerst in England nach­ge­wie­sen wur­de, noch domi­nant war. Inzwischen ist dies die Delta-Variante. Frühe Schätzungen für Menschen unter 40 Jahren deu­te­ten dar­auf hin, dass Einzeldosen von Pfizer/BioNTech zu 61 Prozent und von Moderna zu 72 Prozent wirk­sam seien.«

Supermeldung. Astra schützt gegen Alpha, das inzwi­schen aus­ge­stor­ben ist. Das gute Biontech in der Einwegdose zu 40 Prozent nicht. Dann aber nichts wie hin zum "Happy-Hour-Impfen"!


»Alpha-Variante für Kinder in hes­si­schen Kitas kein Problem
Die frü­her auch als bri­ti­sche Mutation bezeich­ne­te Alpha-Variante des Coronavirus hat Kindern in hes­si­schen Kitas offen­bar kaum Probleme berei­tet. Das geht aus einer Studie her­vor, die Sozialminister Kai Klose (Grüne) und die Virologin Sandra Ciesek von der Frankfurter Uniklinik vor­ge­stellt haben. Von allen 756 Kindern und 226 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus 46 Kitas in Hessen, die im Mai und Juni vier Wochen lang dar­an teil­ge­nom­men hat­ten, war dem­nach kein ein­zi­ger PCR-Test positiv…«

Noch im Februar hat­te Ciesek über Impfungen von Säuglingen spe­ku­liert (s. Frau Ciesek redet sich um Kopf und Kragen).


»Schleswig-Holstein muss Dänemark kei­ne AstraZeneca-Dosen zurückgeben
Dänemarks Regierung hat auf die Rückgabe von 55.000 Dosen des Impfstoffs vom schwe­disch-bri­ti­schen Hersteller AstraZeneca aus Schleswig-Holstein ver­zich­tet. "Unsere däni­schen Nachbarn haben uns im Frühjahr unbü­ro­kra­tisch und schnell unter­stützt, als in Schleswig-Holstein die Nachfrage nach Impfstoff grö­ßer war als das Angebot", sag­te Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). "Dass wir den Impfstoff nun nicht mehr zurück­ge­ben müs­sen, obwohl wir es damals ver­trag­lich abge­si­chert hat­ten, freut mich sehr."«

Die Frage ist nun: Sondermülldeponie oder groß­mü­ti­ge Spende an Covax? Siehe oben.


»Tausende Impftermine in Hamburg verfügbar

Landkreise in Bayern mel­den Überschuss an Impfstoffen
…«

Ohne Worte.


»Experte: Delta anste­cken­der, aber Sterblichkeit geringer
Die sich aus­brei­ten­de Delta-Variante ist nach Angaben des Generalsekretärs der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Burkhard Rodeck, mit Blick auf die Sterblichkeit ver­mut­lich weni­ger gefähr­lich als ande­re Coronavirus-Varianten. Man wis­se, dass die Variante wahr­schein­lich zu rund 60 Prozent anste­cken­der sei, sag­te er bei einer Expertenanhörung im Bundestag zum Thema Schule in der Pandemie. "Sie ist aller­dings, was die Sterblichkeitsrate angeht, eher unter­halb der ande­ren Varianten anzu­sie­deln". Rodeck beton­te, dass es sich um vor­läu­fi­ge Daten aus Großbritannien han­de­le, wo die Variante sich sehr stark ver­brei­tet hat.«

Ob Kalle sich das ange­hört hat?


»Ermittlungen gegen drei Kölner Teststationen-Betreiber
Betreiber zwei­er Corona-Teststationen in Köln ste­hen unter mas­si­vem Betrugsverdacht. Nach den von ihnen ein­ge­reich­ten Unterlagen wären in ihren bei­den Teststationen zeit­wei­se bis zu 36 Prozent aller Tests von rund 800 Teststationen in Köln aus­ge­führt wor­den, teil­te die Polizei mit. In Köln und in Bergheim wur­den Wohnungen und Geschäftsräume durch­sucht. Die 25, 26 und 31 Jahre alten Betreiber der Teststationen sol­len den Angaben zufol­ge im Mai und im Juni Unterlagen gefälscht und nicht aus­ge­führ­te Tests bei der Kassenärztlichen Vereinigung zur Bezahlung ein­ge­reicht haben. Das Verfahren war nach anony­men Anzeigen ins Rollen gekommen.«

Werden die rigi­den Maßnahmen in Köln jetzt rück­wir­kend auf­ge­ho­ben und die Inzidenzwerte korrigiert?


»CureVac-Chef rech­net mit Impfstoff-Zulassung in der EU
Das Tübinger Biotechunternehmen CureVac geht wei­ter­hin davon aus, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA sei­nen Impfstoff unge­ach­tet der gerin­gen Wirksamkeit zulas­sen wird. "Die Population der 18- bis 60-Jährigen ist beson­ders begüns­tigt von unse­rem Impfstoff. Darüber haben wir mit der EMA gespro­chen", sag­te Vorstandschef Franz-Werner Haas. Das CureVac-Präparat zeigt einer fina­len Analyse zufol­ge eine Wirksamkeit von 48 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung über alle Altersgruppen hin­weg. Damit wur­de das ent­täu­schen­de Zwischenergebnis von Mitte Juni bestätigt.«

Fifty-fif­ty soll­te ja wohl reichen.


»Deutscher Städtetag ruft zu Impfungen auf
Der Deutsche Städtetag warnt vor einer vier­ten Corona-Welle und ruft die Menschen in Deutschland zu Impfungen auf. "Vielleicht ent­schei­den wir mit unse­rem Verhalten jetzt im September nach der Reiserückkehr dar­über, ob Weihnachtsmärkte statt­fin­den", sag­te Städtetagspräsident Burkhard Jung in Berlin. "Deshalb appel­lie­ren wir an alle: Bitte las­sen Sie sich impfen."«

Die Warnung beruht auf der Einschätzung die­ses Experten:

Quelle: twitter.com


»Spahn: 204 Millionen Impfstoff-Dosen für 2022
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will ins­ge­samt 204 Millionen Corona-Impfstoffdosen für das kom­men­de Jahr beschaf­fen. Dies wer­de für zwei Impfdosen pro Einwohner rei­chen sowie für einen zusätz­li­chen Sicherheitspuffer, sag­te der CDU-Politiker. Spahn sprach im Zusammenhang mit der Impfstoffbeschaffung von einer "Zwei-plus-zwei-Strategie". Dazu gehör­ten die bei­den mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna sowie die noch nicht zuge­las­se­nen pro­te­in­ba­sier­ten Vakzine von Sanofi und Novavax. Hinzu kom­me ein klei­ne­res Kontingent des Vektor-Impfstoffs von Johnson & Johnson.«

Ob das reicht?


»Südtirols Sanitätsbetrieb sus­pen­diert unge­impf­tes Personal
Der Sanitätsbetrieb in Südtirol hat mehr als 100 Mitarbeitern den Zugang zu ihren Abteilungen unter­sagt, weil sie nicht gegen Covid-19 geimpft sind. Die Suspendierungen gel­ten ab dem 1. Juli, wie der Südtiroler Sanitätsbetrieb mit­teil­te. Betroffen sind dem­nach 115 Bedienstete. Ihnen sei vor­ab mit­ge­teilt wor­den, dass sie sich nicht an die Impfpflicht nach dem "Draghi-Dekret" vom 1. April gehal­ten hät­ten, hieß es in der Mitteilung vom Mittwochabend wei­ter. Im Südtiroler Sanitätsbetrieb sind vier Gesundheitsbezirke und sie­ben Krankenhäuser zusammengefasst.«

Corona über­las­tet das Gesundheitssystem, was sonst? Die angeb­lich kapi­ta­lis­mus­kri­ti­sche Kampagne #ZeroCovid hat dazu kei­ne Meinung. Auf ihrer Facebook-Seite gibt es dage­gen Propaganda für "mRNA-Impfstoff als glo­ba­les Gut" – der ers­te Eintrag dort ist ein Link zum "COVID-19 Informationszentrum" von Facebook. Kapitalismuskritischer geht gar nicht.


»Negativ getes­te­te Jugendliche ver­las­sen Mallorca
Die meis­ten der 181 spa­ni­schen Schüler, die nega­tiv auf das Coronavirus getes­tet wor­den waren, sind aus der Zwangsquarantäne auf Mallorca in ihre Heimatregionen auf­ge­bro­chen. Sie soll­ten per Schiff nach Valencia gebracht wer­den, schrieb die Zeitung "Última Hor". Einige weni­ge sei­en schon am Vorabend auf eige­ne Faust per Flugzeug abge­reist. Am Vortag hat­te ein Gericht die von der Regionalregierung ange­ord­ne­te Einweisung der Schüler in das eigens ange­mie­te­te Corona-Hotel "Palma Bellver" für rechts­wid­rig erklärt und die Freilassung der teil­wei­se min­der­jäh­ri­gen Schüler ange­ord­net. Die Behörden hat­ten die Zwangsquarantäne für die Teilnehmer von Abiturfahrten mit den engen Kontakten der Schüler bei Partys zu posi­tiv Getesteten begründet.«

Hotelknast für gesun­de Jugendliche, Europäische Union 2021. Ich muß über­le­sen haben, daß Heiko Maas die Konten von Draghi ein­frie­ren läßt.


»Großbritannien: Auffrischungsimpfungen im Herbst
Der bri­ti­sche Gesundheitsdienst NHS hat mit den Planungen für eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus begon­nen. Wie das bri­ti­sche Gesundheitsministerium mit­teil­te, könn­te bereits von September an eine neue Impfkampagne gestar­tet wer­den, bei der Millionen Menschen im Vereinigten Königreich mit einer drit­ten Impfdosis vor einer Covid-19-Erkrankung geschützt wer­den sollen…«

Grundlage ist eine gemein­sa­me Studie von Admiral von Schneider, Mr. Pommeroy und Mr. Winterbottom.


»Bundesregierung berei­tet Bevölkerung auf Delta vor
Deutschland steht nach Einschätzung der Bundesregierung vor der wei­te­ren Ausbreitung der anste­cken­de­ren Delta-Variante in der Bevölkerung. Delta wer­de mit stei­gen­dem Anteil auch bald in Deutschland die domi­nie­ren­de Variante sein, nun müss­ten die abso­lu­ten Infektionszahlen mög­lichst nied­rig gehal­ten wer­den, sag­te Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gegen die Ausbreitung von Delta hel­fe das Impfen, mahn­te der CDU-Politiker: "Doppelt geimpft schützt gegen Delta." Dies sei mitt­ler­wei­le erwie­sen. Die Menschen ohne Impfung for­der­te Spahn auf, sich tes­ten zu las­sen. "Wir haben Tests en mas­se ver­füg­bar." Spahn beton­te: "Es liegt an uns, ob Delta eine Chance hat."«

Sprachlos.


»Portugal und Großbritannien nur kurz Virusvariantengebiete?
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rech­net damit, dass Portugal und Großbritannien schon bald wie­der von Virusvariantengebieten zu Hochinzidenzgebieten her­un­ter­ge­stuft werden.

Dieser Schritt erfolgt laut Spahn dann, wenn der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen in ver­gleich­bar wäre. Also dann, wenn er in Deutschland auf eine Quote von etwa 70 bis 80 Prozent steigt. Das könn­te noch im Juli der Fall sein, so Spahn.«

Der Bankkaufmann ver­steht was von Bilanzfälschungen.


»Spahn ruft Schulen zum Einbau von Luftfiltern auf
Mit Blick auf das neue Schuljahr hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an Schulträger appel­liert, ihre Einrichtungen mit Luftfiltern aus­zu­stat­ten – als Vorsichtsmaßnahme gegen die mög­li­che Übertragung des Coronavirus. Der Bund unter­stüt­ze die­se Maßnahme nach bes­tem Wissen und Gewissen und auch finan­zi­ell, beton­te Spahn. Doch selbst ein­bau­en, "das kann der Bund nicht".«

Was bit­te kann der Bund? Und war­um fällt mir die­ses Video dazu ein?


»Studie: Schnelltests erfolg­rei­ches Mittel im Kampf gegen Pandemie
Eine Studie der Universität Bonn zufol­ge haben Schnelltests wäh­rend der zwei­ten und drit­ten Corona-Welle mehr dazu bei­getra­gen, die Ansteckungen zu redu­zie­ren als Impfungen.

Die Studie stützt sich auf eine Simulation…«

Schon klar.


»RKI mel­det 892 Neuinfektionen – Inzidenz bei 5,1
Die deut­schen Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut bin­nen eines Tages 892 Corona-Neuinfektionen gemel­det. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI mit bun­des­weit 5,1 an (Vortag: 5,2; Vorwoche: 6,6)…«

Und tschüß!

33 Antworten auf „Aktuelles aus den Tollhäusern (1.7.)“

  1. Marie-France Hirigoyen bezieht sich in ihrem Buch „Die Masken der Niedertracht“, einem Buch über see­li­sche Gewalt im Alltag, eini­ge Male expli­zit auf Sunzi, indem sie sei­ne Strategien über die Kriegskunst auch auf den psy­chi­schen Krieg zwi­schen zwei Personen anwen­det. So schreibt Sunzi: „Jede Kriegsführung beruht auf Täuschung. Wenn wir also fähig sind, anzu­grei­fen, müs­sen wir unfä­hig erschei­nen […]; wenn wir nahe sind, müs­sen wir den Feind glau­ben machen, dass wir weit ent­fernt sind, wenn wir weit ent­fernt sind, müs­sen wir ihn glau­ben machen, dass wir nahe sind.“ Dieselbe Strategie wen­det dem­nach eine Person an, wenn sie ihr Opfer psy­chisch desta­bi­li­sie­ren möch­te. (Wikipedia)

    Weiss auch nicht, wie ich gera­de drauf komme.

  2. Es macht lang­sam wirk­lich kei­nen Spaß mehr, wenn man täg­lich die immer­glei­chen Schauergeschichten, Warnungen, Angst- und Panikmeldungen, Drohungen usw. vor­ge­legt bekommt.
    Die Fallzahlen lie­gen knapp über dem Grundrauschen und zei­gen prak­tisch nur die Fehlerrate der Tests an, aber den­noch wird ein Alarmismus zele­briert, der die Bürger immer hys­te­ri­scher oder ängst­li­cher wer­den läßt. Auch ohne Zahlen, Daten oder Fakten wird mit Vermutungen, Annahmen und ande­ren Hirngespinsten was erson­nen, was selbst einer Person unter Alkohol-/Drogeneinfluß nicht in den Sinn kom­men würde.

    Am Arbeitsplatz wer­den die Maulkorbregeln noch ver­schärft, weil ja "Muh-Tanten" mit töd­li­che­rer Wirkung im Anmarsch sind und die Fallzahlen ja unent­wegt stei­gen. Hirnverbrannter Aktionismus an allen Ecken und Enden, aber kei­ne wirk­lich der Situation ange­mes­se­nen Regeln und v.a. Erleichterungen. Man kann mei­nen, die­se Anweisungen und Meldungen wären vom Frühjahr 2020, wo man zwar noch wenig wuß­te, aber den­noch mehr, als man damals zuge­ge­ben hat.

  3. 12345 Neuinfektionen – klingt für mich nach einer Platzhalterzahl, die vor Abgabe in den Druck durch die tat­säch­li­che Zahl ersetzt wer­den sollte.
    Oder sind wir im Otto-Film und es geht um 9876,50 DM?

  4. »Die Studie stützt sich auf eine Simulation.«
    Also doch. Ich hat­te schon lan­ge Zeit das Gefühl, dass Covid-19 eine Erfindung von Simulanten ist, Männergrippe und so, weißte?

  5. zu "Dänemark spen­det Millionen Dosen AstraZeneca"
    Die Neuauflage des Kartenspiels:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Peter
    "Schwarzer Peter ist neben Quartett eines der am wei­tes­ten ver­brei­te­ten Kartenspiele für Kinder. Es ist ein Negativspiel: Wer die namen­ge­ben­de Karte nicht wei­ter­ge­ben kann, hat verloren."
    Nur glo­bal auf staat­li­cher Ebene und, als digi­ta­le Neuerung, mit dem irren Zusatz eines Dauerabonements, stän­dig eine neue "namens­ge­ben­de Karte" vom Hersteller kau­fen zu müs­sen. Wer am Ende dar­auf sit­zen bleibt, ver­liert, zum Glück, nur den Rest an Glaubwürdigkeit.

  6. Bezüglich 4., 5., 6., 7. usw. Welle… wo ist eigent­lich der Beitrag mit dem süßen Entenvideo, bei dem die klei­nen hin­ter der Mutter jede Welle kom­men­tiert haben. Irgendwann haben sie resi­gniert "soso, wie­der eine Welle" 😀

    Viele Grüße,
    Der Ösi

  7. @aa,

    man muss die­se Meldungen rich­tig ver­ste­hen. Wenn es heißt daß Rumänien Impfdosen an Dänemark ver­kauft, heißt das nichts wei­ter als daß die­se Staaten mit Pharmaprodukten Spekulationsgeschäfte an der Börse betreiben.

    Nur wird das so nicht gemel­det weil es das Wesen des heu­ti­gen Kapitalismus offen­ba­ren wür­de: Die Verschmelzung von Staatskapital mit Industriekapital.

    MFG, Schönes Wochenende.

  8. Dem ist eigent­lich nichts mehr hin­zu­fü­gen. Oder doch?

    Die Mopo schreibt:
    "Umso auf­merk­sa­mer wird die Lage in Großbritannien ver­folgt, wo die Inzidenzen durch Delta deut­lich nach oben geschos­sen sind – trotz hoher Impfquote – und Lockerungen wie­der rück­gän­gig gemacht wer­den mussten."
    https://www.mopo.de/hamburg/wird-impfstoff-jetzt-zum-ladenhueter/

    Also erfolgt die Verbreitung trotz hoher Impfquoten. Als ein­zi­ger logi­scher Schluss (etwas spä­ter im Artikel): "gilt die mög­lichst schnel­le Impfung der Bevölkerung im Senat als ein­zi­ge Möglichkeit, neue Beschränkungen zu verhindern."

    Na dann…

  9. Aktuelle Lage in Rheinland-Pfalz
    Live-Blog:
    Neueste Entwicklungen zum Coronavirus
    STAND 2.7.2021, 6:45 Uhr

    "Klar sei bereits, dass Maskenpflicht gel­te und das Kunden nega­tiv getes­tet, geimpft oder gene­sen sein müss­ten", sag­te sie.
    [Anmerkung:
    Ich ver­mu­te mal, Kontaktdaten sind obligatorisch
    ‑Ausnahme: PolitikerInnenD?]

    Haustiere ste­cken sich bei Besitzern an
    [Anmerkung: Da hilft nur eine FFP2Maskenpflicht bei …]

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/liveblog-corona-100.html

  10. EU-Impfzertifikat macht frei – schon vor­bei! In einem Brief erin­nern die Kommissionsmitglieder Didier Reynders, Thierry Breton und Stella Kyriakides die EU-Mitgliedsstaaten dar­an, dass voll­stän­dig geimpf­te und gene­se­ne Personen, die im Besitz eines digi­ta­len EU-COVID-Zertifikats sind, „von rei­se­be­zo­ge­nen Tests und Quarantäne befreit wer­den sol­len“. Die neue Delta-Variante lässt jedoch Zweifel an der tat­säch­li­chen Umsetzung der Regelung auf­kom­men: So sind auf­grund der Angst vor Mutationen bereits eini­ge neue natio­na­le Reisebeschränkungen in Kraft getre­ten. (eurac­tiv)
    Die Supereuropäer Merkel und Macron haben auf der Notfallregelung ange­sichts erwar­te­ter Varianten bestan­den, sonst hät­ten sie dem EU-Impfpass nicht zuge­stimmt: "The emer­gen­cy bra­ke pro­vi­si­on was the main bone of con­ten­ti­on during the nego­tia­ti­ons over the COVID-19 cer­ti­fi­ca­te. Germany and France insis­ted on it in order to give their green light for the cer­ti­fi­ca­te." (eurac­tiv, engl. Ausgabe) Nachdem Portugal-Urlauber flucht­ar­tig das Land ver­las­sen haben, um der Quarantäne zu ent­ge­hen, heißt es von der Bundesregierung an die EU-Kommission gerich­tet: Wer mit dem Auto fah­re (und nicht mit Reisebus oder Flugzeug) oder von Portugal erst nach Spanien fah­re und sich von dort aus in ein Flugzeug set­ze, dür­fe wei­ter ohne Quarantäne ein­rei­sen. Daher han­de­le es sich nicht um ein Reiseverbot und daher kei­nen Verstoß gegen EU-Freizügigkeitsrechte. (Bettina Klein im DLF)
    Wie lan­ge wol­len wir uns noch ver­hohnepie­peln lassen?

  11. Das hat was vom Prinzip des Hütchenspieles: Man schiebt das Zeug so lan­ge hin und her bis nie­mand mehr weiß, wo es geblie­ben ist … Am Ende ver­si­ckert es dann fast unbe­merkt als gute Tat in irgend­wel­chen Armen auf einem ande­ren Kontinent. Das ist ja dann auch antikapitalistich.
    Natürlich ist bei all dem die Impfe wei­ter­hin ein rares Gut, um die sich die will­fäh­ri­ge Menschheit qua­si prü­gelt – das ist ja wohl klar! Sonst gibts kei­ne Weihnachtsmärkte mehr! Das sagen ja auch die Simulationen sta­ti­s­tich! Basta!

  12. Helge Braun ver­spricht auf Welt bereits das kom­men­de Apartheidsystem in Deutschland. Lockdowns wird es regel­mä­ßig geben, aber Geimpfte bekom­men alle Grundrechte und dür­fen unge­tes­tet alle Freiheiten genießen. 

    Wer das wie kon­trol­liert, sagt er nicht. Eventuell hat man ja schon Armbinden bestellt, der Deutsche trägt die­se bekannt­lich ger­ne, um sei­ne Treue zur poli­ti­schen Führung zu zei­gen. Die Apotheken wer­den die­se an Geimpfte ver­tei­len, Spahn ver­spricht 18€ pro Armbinde wegen des Mehraufwandes. 

    Ein Coronarierausweis muss aber zeit­nah fol­gen, digi­tal ver­knüpft mit den Daten der Krankenkasse und der Einwohnermeldeämter.

    1. @ Lars

      Der Maulkorb wird ein­fach von der "Hakenkreuzbinde" – als Symbol des Gehorsams, der Unterwerfung und der Zustimmung zum Regime – zum "Judenstern" – als Symbol der Diskriminierung und Exklusion – umfunktioniert.

      Wie von Malu Dreyer angestrebt.

      1. @FS: Zusammen mit mei­ner Kritik an der unsäg­lich fal­schen Verwendung der Begriffe aus dem Vernichtungsfeldzug der Nazis für heu­ti­ge Entwicklungen übe ich Selbstkritik. Auch ich habe an ande­rer Stelle hier von Impf-Apartheid gespro­chen. Inzwischen habe ich gelernt, daß ein grund­le­gen­der Gedankenfehler dabei dem oben genann­ten ähn­lich ist. Denn genau so wenig wie Juden und Jüdinnen sich durch Wohlverhalten von der ras­sis­ti­schen Ausgrenzung "los­kau­fen" konn­ten, so wenig gelang es im Apartheid-Regime den Nichtweißen. Das ist ein wesent­li­cher Unterschied zur heu­te prak­ti­zier­ten Diskriminierung. Wenn sie auch ent­schie­den weni­ger mör­de­risch daher­kommt als die his­to­ri­schen Beispiele, so ist sie womög­lich auf ande­re Weise noch per­fi­der. Eine per Geburtsnachweisen fest­ge­leg­te Ausschließung oder eine auf­grund unmit­tel­bar sicht­ba­rer Eigenschaften wird ersetzt durch das Angebot, mit­tels Gehorsam Teile von Grundrechten in Anspruch neh­men zu dür­fen. Alle haben die Wahl, nie­mand wird wegen sei­nes Glaubens, sei­ner "Rasse" oder sei­ner Hautfarbe dis­kri­mi­niert. Bestraft wird die man­geln­de Einsicht in Erkenntnisse, die von Thronen der Macht und Altären einer angeb­li­chen Wissenschaft ver­kün­det wer­den und nicht zu hin­ter­fra­gen sind. 

        Paradox und viel­leicht gar tra­gik­ko­misch ist, daß die­je­ni­gen, die sich heu­te an ihrer gro­ßen oder klei­nen Macht berau­schen, selbst die Grundlage dafür legen, sich über­flüs­sig zu machen. Noch lie­fern sie sich angeb­li­chen ExpertInnen der Mathematik und Physik aus, die ihnen ihre Modelle über­set­zen. Sie erken­nen nicht die Pläne, nicht nur die­se ÜberbringerInnen der Modelle über­flüs­sig zu machen, son­dern sich selbst auch. Angeblich unbe­stech­li­che Algorithmen wer­den ihre Arbeit bes­tens über­neh­men kön­nen. Ihre schier unglaub­li­che Unfähigkeit wird die­se Idee für vie­le Menschen durch­aus ver­lo­ckend erschei­nen lassen.
        Wie bei allen Plänen ist aller­dings nicht aus­ge­macht, daß sie auf­ge­hen. Die Herrschenden haben schon so eini­ges geplant, durch das die Beherrschten ihnen Striche gemacht haben. Außerdem sind selbst sie längst nicht so ein­heit­lich in ihren Interessen, wie es manch­mal den Anschein hat.

        1. Diese gan­zen Nazi-Vergleiche sind ja sowie­so schon lan­ge nichts ande­res mehr als die Suche nach dem größ­ten Moralhammer in jeder Debatte. Ich erin­ne­re mich noch an Münteferings Spekulanten-»Heuschrecken«-Vergleich und die dar­auf fol­gen­de Empörung der Art »60 Jahre ‚danach‘ wer­den heu­te wie­der Menschen mit Tieren gleichgesetzt«.
          Natürlich soll man sich die­sen unsin­ni­gen Scheiß bes­ser ver­knei­fen, aber die enor­me Aufregung gera­de bei Linken dar­über ist auch rela­tiv matt und ein­fach unnötig.

  13. Meine Frau hat heu­te mit einem Kollegen telefoniert.
    Er will sich nun auch imp­fen las­sen, weil sonst die Lockdowns nicht enden und er rei­sen will.
    Auf die Frage, wel­che Vorteile denn auf ihn war­te­ten, kam nichts Brauchbares.
    Niemand wer­de "der Impfung" aus­kom­men, meint er statt­des­sen. Auch sie nicht.
    Auf die Frage, wer ihn denn zwin­gen wür­de, kam nichts.

    Natürlich kann und wird irgend­wann ein Sozialkreditsystem kom­men, wo Verweigerer kei­ne Sozialleistungen oder kei­ne Kredite mehr bei einer Bank bekom­men wer­den. Dies ist jedoch nur die Folge des vor­aus­ei­len­den Gehorsams der Mehrheit.
    Ohne die­sen wür­de gar nichts pas­sie­ren können.
    Die Menschen sind der­art krass fern­ge­steu­er­te Mitläufer, viel schlim­mer als im 3. Reich. Denn ech­ten Zwang gibt es für die meis­ten NOCH nicht. Es ist eine PsyOp.

    Ich fra­ge mich wirk­lich, wo Sie Ihren Optimismus noch her­neh­men aa! Ich ken­ne fast NIEMANDEN mehr, der nicht mitmacht.

  14. "Hotelknast"? Lagerhaft!

    Ich will es nicht ad nau­seam wie­der­ho­len, aber um in den Knast zu gehen, bedurf­te es eines Gerichtsurteile bezie­hungs­wei­se rich­ter­li­cher Zustimmung. Ins Lager kam man auf behörd­li­che Anordnung.

  15. Die mas­sen­me­dia­le Panikberichterstattung und Propaganda
    hat nur all zu gut funk­tio­niert und wird uns wei­ter­hin durch die
    "4., 5. und… Welle führen".
    Gerade hat mir eine gute (links­al­ter­na­ti­ve) Freundin, mit der ich vor Corona immer inten­si­ve, hin­ter­grün­di­ge Gepräche hat­te und die ich sogar wäh­rend des ers­ten Lockdowns per­sön­lich tref­fen "durf­te", die Freundschaft auf­ge­kün­digt, weil ich die Corona Lockdown und Impfpolitik in Frage stel­le. In die­ser Sache kön­ne es kei­ne ande­re Meinung geben.
    Sie hät­te gera­de die zwei­te Impfung hin­ter sich, bei der ers­ten schon Nebenwirkungen gehabt, aber es gäbe kei­ne ande­re Lösung…
    Dieses geschieht, ohne sich wirk­lich mit mei­nen Argumenten zu befas­sen und sich in die Materie hin­ein­zu­be­ge­ben oder gar Quellen zu studieren.
    Auch beim Einkaufen, in mei­nem Freundeskreis und in mei­nen Gesundheitskursen höre ich stän­dig, wie die Leute sich über ihre ers­ten und zwei­ten Impfungen unterhalten…
    Was ist bloß los mit den gan­zen ehe­mals kri­ti­schen, linken
    Leuten? Wo haben sie ihren Verstand gelas­sen? Sind sie nicht mehr zu logi­schem Denken fähig? 

    Heute mit tief­trau­ri­gen, wei­ter­hin wider­stän­di­gen Grüßen

    1. @Emma G. Sieht bei mir ähn­lich aus. In mei­nen Augen hat das Ganze mitt­ler­wei­le für vie­le rich­tig­ge­hend reli­giö­se Züge: durch Kasteiung zur Erlösung. Und wer sich der Kasteiung ent­zie­hen will, dem möge die Erlösung nicht zuteil wer­den, der möge in der Hölle schmoren.

      Aber ich ken­ne auch noch die ande­ren, die das Ganze mehr prag­ma­tisch für ihre jewei­li­ge Situation sehen, und auch jedem sei­ne eige­ne Einstellung zugestehen.

    2. @Emma G.

      Ich glaub­te, wie fast jeder Klugscheisser mit Abitur, auch ein­mal, Linker zu sein.
      Dann habe ich ange­fan­gen, zu hin­ter­fra­gen, die Fakten zu prü­fen und anschlie­ßend über alles noch ein­mal nachzudenken.
      Die meis­ten schaf­fen es nicht ansatz­wei­se bis an die­sen Punkt. Das sage ich ohne Stolz, aber auch ohne jede Bescheidenheit.

      Was Sie beob­ach­ten ist das Ergebnis des "sich nie Hinterfragens".
      Wer nie dort hin­geht, wo es einem selbst weh tut, wo man sich den eige­nen Irrtum und die eige­ne Unaufrichtigkeit in der Debatte und auch im inne­ren Dialog ein­ge­ste­hen muss, kann bequem in sei­ner Lüge leben. Denn die­ser Selbstbetrug hat­te bis­lang kaum unmit­tel­ba­re Folgen für den wohl­stands­ver­wahr­los­ten Mittelschichtsmenschen – bis zu die­ser Krise und die­ser Impfung. Jetzt zeigt sich gna­den­los, wer sich wirk­lich für die Wahrheit inter­es­siert und wer ein­fach nur so tut.

  16. »Ermittlungen gegen drei Kölner Teststationen-Betreiber"
    Sollte die geplan­te neue Verordnung des BMG zur Anwendung füh­ren, kommt so etwas gar nicht mehr ans Tageslicht. Die KBV beschwert sich schon:
    "Der Referentenentwurf des BMG zur neu­en TestV ver­langt von den Kassenärztlichen Vereinigungen Un-mög­li­ches. Die Kassenärztlichen Vereinigungen bekom­men die Aufgabe, die Rechtmäßigkeit und Richtigkeit der Abrechnung von Teststellen zu bestä­ti­gen und gleich­zei­tig den Teststellen auch noch mit gro­ßer Ge-schwin­dig­keit die ange­for­der­ten Gelder aus­zu­zah­len. Allein in Bayern gibt es über 6000 Teststellen. Es ist schlicht und ein­fach unmög­lich, alle Abrechnungen die­ser Teststellen inner­halb eines über­schau­ba­ren Zeit-rah­mens zu über­prü­fen und die Gelder zeit­nah aus­zu­zah­len. Auch ist es nach der neu­en TestV nicht mehr mög­lich, Auszahlungen ohne eine ent­spre­chen­de Prüfung der Abrechnung auf Rechtmäßigkeit vor­zu­neh-men. Hiermit wür­de sich der Vorstand einer jeden Kassenärztlichen Vereinigung einem erheb­li­chen Haf-tungs­ri­si­ko aus­set­zen. Der Vorstand einer Kassenärztlichen Vereinigung hat für die Einhaltung der Vorgaben der TestV ein­zu­ste­hen. Dies bedeu­tet, dass er dafür haft­bar gemacht wer­den könn­te, wenn es auf der Grundlage von nicht aus­rei­chend geprüf­ten Abrechnungen zu rechts­wid­ri­gen Auszahlungen kommt. Eine Auszahlung von Geldern an Teststellen kann daher nur noch dann ver­ant­wor­tet wer­den, wenn die Richtig-keit und Rechtmäßigkeit durch die Kassenärztliche Vereinigung bestä­tigt wer­den konn­te. Eine sol­che Bestä-tigung der Rechtmäßigkeit einer Abrechnung wird regel­mä­ßig sehr lan­ge dau­ern und in vie­len Fällen gar nicht mög­lich sein. Das der­zei­ti­ge Modell zeit­na­her Auszahlungen von Geldern wird daher mit der neu­en TestV nicht fort­ge­führt wer­den können."
    https://www.kbv.de/media/sp/2021–06-11_TestVO_Stellungnahme_KBV.pdf

    »Bundesregierung berei­tet Bevölkerung auf Delta vor"
    Prima Arbeitsteilung zwi­schen den Ministerien:
    "…nun müss­ten die abso­lu­ten Infektionszahlen mög­lichst nied­rig gehal­ten wer­den, sag­te Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Gegen die Ausbreitung von Delta hel­fe das Impfen"
    "Kanzleramtschef Helge Braun macht Geimpften Hoffnung, dass es für sie auch bei einer neu­en Corona-Welle kei­nen neu­en Lockdown geben dürf­te – wenn die Impfungen sich auch gegen Varianten behaupten."
    Hat er gut im Lehrgang für Öffentliche Kommunikation auf­gepa­ßßt. Bloß nichts nega­tiv besetz­tes ankün­di­gen wie einen Lockdown für alle Ungeimpften…
    https://www.n‑tv.de/panorama/14–44-Merkel-spricht-mit-Premier-Johnson-ueber-Kampf-gegen-Delta-Variante–article21626512.html

  17. So könn­te eine Anzeige für den Herbst lauten,
    wenn Helge (& Co) sei­ne Drohungen/Erpressung wahr macht.

    Vierte Welle
    Kanzleramtsminister Braun rechnet
    mit kei­nem neu­en Lockdown
    für Geimpfte
    von Andre Seifert, MDR AKTUELL
    Stand: 02. Juli 2021, 13:57 Uhr

    Kanzleramtsminister Helge Braun ist zuver­sicht­lich, dass es im Herbst kei­nen wei­te­ren Lockdown gibt.
    Braun sag­te im Gespräch mit MDR AKTUELL: 

    "Solange die Impfungen gut wirken,
    kommt ein Lockdown zu Lasten derer,
    die voll­stän­dig geimpft sind,
    nicht in Frage."

    https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/corona-helge-braun-kein-lockdown-geimpfte-100.html

    P.S. In der Türkei gab es doch mal einen Marsch der X nach Instanbul.

    Wieviele Ungeimpfte wür­den sich wohl auf den Weg nach Berlin machen?

    1. @Suche Geimpften (m/w/d) für diver­se Tätigkeiten Naja, er hat sich ja sei­ne Hintertür direkt ein­ge­baut: "Solange die Impfungen gut wirken,…"
      Nebenbei geht er wie selbst­ver­ständ­lich davon aus, dass er und sei­ne Kumpane im Herbst immer noch unwi­der­spro­chen wei­ter­ma­chen kön­nen wie bis­her. Sie betrach­ten sich bereits als gewählt. Ich besit­ze kei­ne Glaskugel und ver­knei­fe mir Prognosen, aber immer­hin bestehen theo­re­ti­sche Möglichkeiten, dass es anders kommt.

  18. "Werden die rigi­den Maßnahmen in Köln jetzt rück­wir­kend auf­ge­ho­ben und die Inzidenzwerte korrigiert?"

    Was in Köln – bereits vor eini­gen Wochen – auf­ge­ho­ben wur­de, ist die gra­fi­sche Darstellung der Entwicklung der „Fallzahlen“, der aktu­ell "Infizierten", der Todesfälle und der Inzidenz.auf der Webseite der Stadt. Die rasant fal­len­den Kurven mit Annäherung an die Nulllinie hät­ten mög­li­cher­wei­se kon­tra­pro­duk­tiv sein kön­nen für die Befolgung der damals ver­häng­ten und mitt­ler­wei­le nicht mehr gel­ten­den Verweil- und Alkoholverbote (nicht nur Konsum, auch Verkauf!). Angezeigt wer­den sicher­heits­hal­ber nur noch die tages­ak­tu­el­len Werte, los­ge­löst von jeder zeit­li­chen Einordnung. https://www.stadt-koeln.de/artikel/69443/index.html

    Kölner Kuriosum? Seit Mitte April hat anschei­nend kaum einer der in Köln gemel­de­ten neu­en „Fälle“ Symptome (oder das Erkrankungsdatum war seit­dem über­ra­schen­der­wei­se plötz­lich fast nie mehr bekannt.) : https://covid-karte.de/#80

    1. @Schäbiger Lump: Macht da ein Kommentator sei­nem Namen Ehre? Die als Nazis denun­zier­ten "Corona-SkeptikerInnen" soll­te nicht ähn­lich stu­pi­de zurückschlagen.

Schreibe einen Kommentar zu Ulla Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.