Alle 7G und mehr

Keiner ist anste­ckend, denn:

»Viele tru­gen schon das neon­far­be­ne Armband – der Nachweis, dass eines der 3G (gene­sen, getes­tet, geimpft) erfüllt ist, was für den Stadionbesuch not­wen­dig ist.«

waz.de (21.8.)

5 Antworten auf „Alle 7G und mehr“

  1. Auch ne graue Maus will mal wie­der ein biss­chen mit dabei und bunt sein ( https://www.t‑online.de/sport/fussball/id_45270300/die-skurrilsten-trikots-der-fussballgeschichte.html ).

    Die Zeiten, als ich einst im Ruhrstadion (hopp­la, ist der WAZ/Funke Mediengruppe da der böse Fehler pas­siert, das Stadion tat­säch­lich bei sei­nem alten Namen zu nen­nen und sich nicht vor dem gön­ner­haf­tem Vonovia-Mieter-Auspressungskonzern mit der „rich­ti­gen“ Bezeichnung Vonovia-Stadion zu ver­beu­gen) – also als ich einst noch ne Gänsehaut bekam, als vor den Heimspielen Grönemeyer‘s „Bochum, ich komm aus dir“ aus Tausend Kehlen erklang und fre­ne­tisch hint­an das „wer wohnt schon in Düsseldorf?“, den Posaunen von Jericho gleich, folg­te, sind schon ne Weile her. Damals wohn­te an der Königsallee statt dem gro­ßen Geld auch eher noch das Herz … und viel­leicht der Verstand … wer weiß das schon so genau. 

    Denn damals wie heu­te gab es an die­ser Königsallee noch zwei, sich der Bildung ver­pflich­tet füh­len­de Gymnasien, von dem eines (heu­te offen­sicht­lich eine von 81 deutsch­land­wei­ten „Smarten“ Schulen) schon 2019 zum Thema Gesundheit wuss­te: „ dass nur ein gesun­der Mensch, d. h. auf die Schule bezo­gen nur „gesun­de“ Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Eltern gemein­sam eine gute Bildung garan­tie­ren kön­nen.“ ( https://www.schiller-bochum.de/joomla/index.php/schulprofil/gute-gesunde-schule/94-gesundheitserziehung ). Und das ande­re, an dem ich einst 1990 Abi mach­te, heu­te sei­ne Schüler mit ganz vie­len Warnschildern und Ausrufezeichen auf der Homepage ( https://www.graf-engelbert-schule.de ) und einem kri­tik­lo­sen „Impfangebot“ die Schülerinnen und Schüler, mitt­ler­wei­le nun auch mei­nen Sohn, aus die Ferien zurück in die Wirklichkeit begrüßt.

    Was soll uns mein Gelaber nun zum Thema sagen: Es hat sich viel geän­dert in Bochum in den letz­ten Jahrzehnten – Vieles nicht zum Besseren. Aber die Sonne ver­glüht immer noch im Westen, des­halb: Glückauf und die Posaunen hoch: „Berlin, Berlin – Wir fah­ren nach Berlin“ (nächs­tes Wochenende, nicht zum Pokalspiel https://www.dfb.de/datencenter/dfb-pokal/1987–1988/finale/eintracht-frankfurt-vfl-bochum-560934 ), ich bie­te ne Mitfahrgelegenheit am Samstag früh um sech­se an. AA: Wennze einen kenns, kann­ze Bescheid sagen…

  2. Inflationär, wo über­all das Tragen von Kennzeichen zur Spaltung der Gesellschaft ist.
    Bekloppt, dass hier­bei Mensche über­haupt mit­ma­chen. Die west-deut­sche Zivilgesellschaft hat in ihrem Handeln wäh­rend der staat­lich her­vor­ge­ru­fe­nen "Corona"-Inszenierung längst die Zivilgesellschaftszersetzungsmethoden und ‑akti­vi­tä­ten, die von der Staasi der DDR prak­ti­ziert wur­den und die mir aus dem Lesen von Informationsquellen nach der "Wende" 1989/1990 bekannt gewor­den sind, deut­lich überholt.

  3. Wäre auf dem Bild eine Grundrechte-Demo zu sehen, erhö­be sich ein gar gro­ßes Geschrei wegen nicht vor­han­de­ner Abstände/ Maskierung. Aber so.…

  4. Die Mühlen der Justiz mah­len ja bekannt­lich etwas langsamer.
    "Justizministerin Lambrecht hält 2G-Regelung für verfassungswidrig
    Stand: 09:13 Uhr"
    https://amp.welt.de/politik/deutschland/article233277929/Vierte-Welle-Justizministerin-Lambrecht-haelt-2G-Regelung-fuer-verfassungswidrig.html
    "Jeder staal­ti­che Eingriff in Freiheitsrechte muss gut begrün­det und ver­hält­nis­mä­ßig sein, sagt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Arbeitgeber dürf­ten auch kei­ne Impfgegner ent­las­sen – höchs­tens versetzen. "
    "Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat Bedenken gegen Pläne ein­zel­ner Bundesländer geäu­ßert, im Herbst Freiheiten nur für Geimpfte und Genesene zuzu­las­sen. Im Interview mit WELT AM SONNTAG sag­te die SPD-Politikerin: „Jeder Eingriff in Freiheitsrechte muss gut begrün­det und ver­hält­nis­mä­ßig sein. Ich sehe nicht, wie man eine der­art schwer­wie­gen­de Beschränkung mit dem Infektionsschutz recht­fer­ti­gen könn­te. Es macht einen Unterschied, ob ein Gastronom im Rahmen sei­ner Vertragsfreiheit sagt, ‚bei mir wer­den nur Geimpfte und Genesene bedient‘, oder ob der Staat so etwas vorgibt.“
    Lambrecht sag­te außer­dem, ein Arbeitgeber dür­fe kei­nen Mitarbeiter ent­las­sen, soll­te er sich einer Impfung ver­wei­gern. „Aber es ist durch­aus vor­stell­bar, dass der Arbeitgeber die­sen unge­impf­ten Beschäftigten ande­re Aufgaben zuwei­sen kann.“
    Für Lambrecht sei­en sowohl ein wei­te­rer Lockdown als auch die Wiederauflage der Bundesnotgrenze nicht mehr denk­bar sei­en. „Ich kann mir einen neu­en Lockdown nicht vor­stel­len. Er wäre auch kaum zu recht­fer­ti­gen, wenn ein gro­ßer Teil der Bevölkerung geimpft ist“, so Lambrecht in WELT AM SONNTAG.
    © Axel Springer SE 2021. Alle Rechte vorbehalten."

    "„Ein neu­er Lockdown wäre kaum zu rechtfertigen“
    Stand: 11:54 Uhr | Lesedauer: 8 Minuten
    Von Thorsten Jungholt, Jacques Schuster"
    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus233277813/Bundesjustizministerin-Ein-neuer-Lockdown-waere-kaum-zu-rechtfertigen.html
    (Bezahlschranke)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.