Anthony Fauci: Herdenimmunität bei COVID-19 kein erstrebenswertes Ziel mehr

Es mutet schon selt­sam an, an einem 1. April eine sol­che Mel­dung zu ver­öf­fent­li­chen. Doch es trifft zu, was unter die­sem Titel auf aerz​te​blatt​.de zu lesen ist:

»Bethes­da – Eine klas­si­sche Her­den­im­mu­ni­tät, die die Grund­la­ge für die Era­di­ka­ti­on von SARS-CoV‑2 bil­den könn­te, ist nach Ansicht von Antho­ny Fau­ci nicht mehr mög­lich und auch nicht not­wen­dig. Die in den letz­ten bei­den Jah­ren durch Erkran­kun­gen erreich­te Hin­ter­grund­im­mu­ni­tät soll­te zusam­men mit Impf­stof­fen, anti­vi­ra­len Medi­ka­men­ten und mono­klon­a­len Anti­kör­pern aus­rei­chen, um trotz der wei­te­ren Zir­ku­la­ti­on der Viren zur Nor­ma­li­tät zurück­zu­keh­ren, schreibt der Direk­tor des US-Natio­nal Insti­tu­te of Aller­gy and Infec­tious Dise­a­ses (NIAID) mit Kol­le­gen im Jour­nal of Infec­tious Dise­a­ses (2022; DOI: 10.1093/infdis/jiac109).

Die Her­den­im­mu­ni­tät war nach dem Beginn der Pan­de­mie das Man­tra der Viro­lo­gen. Sie wur­den nicht müde, der Öffent­lich­keit zu erklä­ren, dass die Epi­de­mie vor­über sei, wenn 2/3 der Bevöl­ke­rung durch Erkran­kun­gen oder Imp­fung schüt­zen­de Anti­kör­per im Blut haben. Inzwi­schen dürf­ten die meis­ten Län­der eine noch höhe­re Sero­prä­va­lenz in der Bevöl­ke­rung erreicht haben, doch die Zahl der Infek­tio­nen ist mit jeder neu­en Vari­an­te von SARS-CoV‑2 wei­ter gestiegen…

Die Her­den­im­mu­ni­tät mag in der Theo­rie ein nütz­li­ches Instru­ment sein, um den Ver­lauf von Epi­de­mien zu beschrei­ben, so Fau­ci, als prak­ti­sches Mit­tel für die Bekämp­fung von Epide­mien sei sie jedoch nicht aus­rei­chend geeignet.

Fau­ci ver­gleicht die Erfah­run­gen, die in den letz­ten bei­den Jah­ren mit COVID-19 gemacht wur­den, mit der Influ­en­za. Eine Grip­pe hin­ter­las­se eben­falls nur eine zeit­lich begren­ze Immu­ni­tät, der sich die Viren in jedem Jahr durch einen anti­ge­nen Drift ent­zie­hen kön­nen (wes­halb jedes Jahr ein neu­er Impf­stoff kon­zi­piert wer­den muss)…«


Fau­ci ver­sucht mit sei­ner Argu­men­ta­ti­on, die "Impf­kam­pa­gne" zu ret­ten. Es ist frag­lich, ob das gelin­gen kann. Zunächst ein­mal zer­stört er jeden­falls das Man­tra der Dros­ten, Lau­ter­bach und Co. In der genann­ten Arbeit "The Con­cept of Clas­si­cal Herd Immu­ni­ty May Not App­ly to COVID-19" heißt es:

»… HERDENIMMUNITÄT UND COVID-19. Das Errei­chen einer voll­stän­di­gen Her­den­im­mu­ni­tät mit COVID-19 ist mit erheb­li­chen Hin­der­nis­sen ver­bun­den. Die "klas­si­sche" Her­den­im­mu­ni­tät, die zu einer Aus­rot­tung oder Eli­mi­nie­rung der Krank­heit führt, ist mit Sicher­heit ein uner­reich­ba­res Ziel. Wie bereits erwähnt, ist es mit Mas­sen­imp­fun­gen und aggres­si­ven Ansät­zen im Bereich der öffent­li­chen Gesund­heit nicht gelun­gen, ande­re (schein­bar bes­ser kon­trol­lier­ba­re) Infek­ti­ons­krank­hei­ten der Atem­we­ge wie Pocken, Masern und Röteln, die alle durch Viren mit begrenz­ter phä­no­ty­pi­scher Ent­wick­lung ver­ur­sacht wer­den, zu kon­trol­lie­ren. Die Bekämp­fung von SARS-CoV‑2 und sei­nen Zyklen neu­er Vari­an­ten stellt eine viel grö­ße­re Her­aus­for­de­rung dar. Wie die Influ­en­za mutiert auch SARS-CoV‑2 stän­dig zu neu­en Vari­an­ten, die der Immu­ni­tät durch Infek­tio­nen und Impf­stof­fe ent­ge­hen kön­nen. Außer­dem kann es asym­pto­ma­tisch und ohne patho­gno­mo­ni­sche Anzei­chen über­tra­gen wer­den, was die Kon­trol­le der öffent­li­chen Gesund­heit erschwert. SARS-CoV‑2 scheint das sys­te­mi­sche Immun­sys­tem nicht wesent­lich zu beein­träch­ti­gen, wie dies bei Viren wie Pocken, Masern und Röteln der Fall ist, die durch­weg eine aus­ge­präg­te Virä­mie­pha­se haben. Außer­dem scheint weder eine Infek­ti­on noch eine Imp­fung bei vie­len oder den meis­ten Men­schen einen anhal­ten­den Schutz gegen SARSCoV‑2 zu bewir­ken. Schließ­lich stößt die öffent­li­che Gesund­heits­be­hör­de bei ihren Bemü­hun­gen, die Aus­brei­tung von SARSCoV‑2 durch Imp­fung, Tra­gen von Mas­ken und ande­re Maß­nah­men ein­zu­däm­men, auf erheb­li­chen Widerstand. 

Soll­te sich die durch Imp­fung oder Infek­ti­on her­vor­ge­ru­fe­ne Immu­ni­tät gegen SARS-CoV‑2 tat­säch­lich als kurz­le­big erwei­sen oder soll­ten wei­ter­hin Escape-Mutan­ten ent­ste­hen, könn­te sich das Virus auf unbe­stimm­te Zeit wei­ter aus­brei­ten, wenn auch hof­fent­lich auf einem nied­ri­gen ende­mi­schen Niveau. Dies ist ins­be­son­de­re beim pan­de­mi­schen Influ­en­za­vi­rus von 1918 der Fall, des­sen vira­le Nach­kom­men auch 104 Jah­re spä­ter noch sai­so­na­le Aus­brü­che und gele­gent­li­che Pan­de­mien ver­ur­sa­chen (Pan­de­mie H2N2 im Jahr 1957, H3N2 im Jahr 1968 und H1N1 im Jahr 2009) (24), und das wir auch nach mehr als 80 Jah­ren noch nicht voll­stän­dig mit Impf­stof­fen bekämp­fen konn­ten. Die­se Fak­to­ren machen es wahr­schein­lich unmög­lich, SARS-CoV‑2 aus­zu­rot­ten (nur ein ein­zi­ges mensch­li­ches Virus – die Pocken – wur­de jemals aus­ge­rot­tet), es ist schwie­rig, es über lan­ge Zeit­räu­me in gro­ßen geo­gra­fi­schen Gebie­ten aus­zu­rot­ten, und es ist schwie­rig, es selbst mit guten Impf­stof­fen zufrie­den­stel­lend zu kon­trol­lie­ren.

COVID-19 wird uns also wahr­schein­lich noch in abseh­ba­rer Zukunft beglei­ten, wenn auch auf einem sehr nied­ri­gen Niveau der ende­mi­schen Aus­brei­tung in der Bevöl­ke­rung und mit gerin­ge­rem Schwe­re­grad. Wie bei der Influ­en­za kann jedes Niveau des Her­den­schut­zes gegen SARS-CoV‑2 poten­zi­ell durch sich stän­dig ändern­de Immu­ni­täts­ni­veaus in zahl­lo­sen Teil­po­pu­la­tio­nen, durch mensch­li­che Bewe­gun­gen, Men­schen­an­samm­lun­gen, Ände­run­gen im Sozi­al- oder Prä­ven­ti­ons­ver­hal­ten, durch demo­gra­fi­sche Fak­to­ren, durch Impf­quo­ten, durch Schwan­kun­gen in der Dau­er­haf­tig­keit der durch Infek­ti­on oder Imp­fung indu­zier­ten Immu­ni­tät und durch die Ent­wick­lung von Virus­va­ri­an­ten sowie durch vie­le ande­re Varia­blen über­wun­den wer­den.

Ermu­ti­gend ist jedoch, dass wir nach mehr als zwei Jah­ren Virus­zir­ku­la­ti­on und mehr als einem Jahr Imp­fun­gen mit Auf­fri­schungs­imp­fun­gen nun über einen hohen Grad an Grund­im­mu­ni­tät der Bevöl­ke­rung gegen SARS-CoV‑2 sowie über medi­zi­ni­sche Gegen­maß­nah­men wie anti­vi­ra­le Medi­ka­men­te und mono­klon­a­le Anti­kör­per zur Ver­hin­de­rung des Fort­schrei­tens der Krank­heit und weit­hin ver­füg­ba­re dia­gnos­ti­sche Tests ver­fü­gen. Mit die­sen Maß­nah­men kön­nen wir eine weit­ge­hen­de Kon­trol­le der Aus­brei­tung in der Bevöl­ke­rung anstre­ben und wer­den dies höchst­wahr­schein­lich auch errei­chen, ohne dass es zu den gesell­schaft­li­chen Ver­wer­fun­gen kommt, die COVID-19 in den letz­ten zwei Jah­ren ver­ur­sacht hat. Wir brau­chen das schwer fass­ba­re Kon­zept der "Her­den­im­mu­ni­tät" nicht mehr als erstre­bens­wer­tes Ziel: Die Kon­trol­le von COVID-19 ist bereits in greif­ba­rer Nähe.

In Zukunft könn­ten Impf­stof­fe mit brei­te­rem Schutz eine wich­ti­ge Rol­le bei der Bekämp­fung von SARS-CoV‑2 und sei­nen unver­meid­li­chen Vari­an­ten spie­len. Die Ent­wick­lung "uni­ver­sel­ler" Coro­na­vi­rus-Impf­stof­fe (oder zumin­dest uni­ver­sel­ler SARS-CoV-2-Impf­stof­fe, die eine dau­er­haf­te und breit schüt­zen­de Immu­ni­tät gegen meh­re­re SARS-CoV-2-Vari­an­ten aus­lö­sen) ist ein wich­ti­ges Ziel für die nahe Zukunft. In der Zwi­schen­zeit erfor­dert eine opti­ma­le COVID-19-Bekämp­fung sowohl klas­si­sche, nicht-phar­ma­ko­lo­gi­sche Ansät­ze im Bereich der öffent­li­chen Gesund­heit als auch die Imp­fung von viel mehr Men­schen welt­weit mit den SARS-CoV-2-spe­zi­fi­schen Impf­stof­fen, die wir bereits haben, mit Auf­fri­schungs­imp­fun­gen und mit Aktua­li­sie­run­gen der Impf­stoff­an­ti­ge­ne, falls erforderlich.

Das Leben mit COVID wird am bes­ten nicht als Errei­chen eines nume­ri­schen Schwel­len­werts für die Immu­ni­tät betrach­tet, son­dern als Opti­mie­rung des Schut­zes der Bevöl­ke­rung ohne pro­hi­bi­ti­ve Ein­schrän­kun­gen unse­res täg­li­chen Lebens. Wirk­sa­me Instru­men­te zur Vor­beu­gung und Kon­trol­le von COVID-19 (Impf­stof­fe, Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men) ste­hen zur Ver­fü­gung; wenn sie genutzt wer­den, ist der Weg zurück zur Nor­ma­li­tät auch ohne Errei­chen der klas­si­schen Her­den­im­mu­ni­tät mög­lich.«

(Her­vor­he­bun­gen nicht in den Originalen.)

15 Antworten auf „Anthony Fauci: Herdenimmunität bei COVID-19 kein erstrebenswertes Ziel mehr“

  1. Ich kann das Wort imp­fen nicht mehr hören. Wir brau­chen kei­nen Impf­stoff, schon gar nicht die­se hoch­ge­fähr­li­chen gen­tech­ni­schen Expe­ri­men­te, die rein gar nichts brin­gen, aus­ser Pro­fit für die Pharmaindustrie.
    Schluss mit die­sem Impfterror!!!!

  2. Damit ist Fau­ci mit sei­nem "Coro­na-Rela­ti­vis­mus und "blin­den Influ­en­za-Ver­glei­chen" nun also auch als Sabo­teur unterwegs.

    Wann wird Klau­si umschwenken?

  3. Die Impf­pflicht brau­chen wir natür­lich wei­ter­hin. Klar.
    In mei­nem Umfeld sind die geschlumpf­ten per­ma­nent „posi­tiv“. Natür­lich immer mit dem Zusatz „Gut dass ich geimpft bin, wer weiß wie schlimm es sonst….“. Die mer­ken nix mehr. Ich schaf­fe es ums ver­re­cken nicht, den Schmar­ren zu bekom­men. Oder ich hat­te das schon und hab’s nicht bemerkt.
    Es dau­ert Jahr­zehn­te, bis die­se Mas­sen­psy­cho­se vor­bei ist, sofern wir über­haupt die Kur­ve krie­gen. Nach­dem aber die Hyp­no­ti­sier­ten jedes „The­ma“ bereit­wil­ligst anneh­men, wer­den die auch die NWO und damit ein­her­ge­hen­de social cre­dit Sys­te­me mit Begeis­te­rung anneh­men und die Abtrün­ni­gen jagen. Gut, dass die kei­nen lan­gen Atem mehr haben und nur noch dahinsiechen.

    1. Mei­ne Nach­barn, dop­pelt gespritzt und geboos­tert, sind gera­de krank, zum Teil ziem­lich hef­tig und ich höre: "Wir haben doch alles rich­tig gemacht… Man mag sich gar nicht vor­stel­len, wie schlimm es gewe­sen wäre, wenn wir nicht…" Die mer­ken nichts und wer­den nie etwas merken.

  4. das passt zu den zwar nicht ganz aktu­el­len Aus­sa­gen des Pro­fes­sors der zusam­men mit der Uni Duis­burg Essen eine inten­si­ve Koope­ra­ti­on u.a. in Wuhan mit einer Daten­bank betreibt. (mei­ne priv. The­se ist, dass das Sars Cov 2 nicht gen­tech­nisch modi­fi­ziert jedoch neu und aus einem Labor (viel­leicht auch die­sem bei dem er selbst mit­ar­bei­tet?) stammt, hält auch er nicht für aus­ge­schlos­sen, eiert aber rum. (lei­der kann man den wah­ren Ursprung anders als bei radio­ak­ti­ven Iso­to­pen wohl nicht nach­wei­sen, ins­be­son­de­re wenn kein mäch­ti­ges Inter­es­se besteht) und sowie­so die mRNA Injek­tio­nen für eine heils­brin­gen­de Tech­no­lo­gie hält.
    https://​www​.fr​.de/​w​i​s​s​e​n​/​c​o​r​o​n​a​-​v​i​r​u​s​-​v​i​r​o​l​o​g​e​-​u​l​f​-​d​i​t​t​m​e​r​-​o​m​i​k​r​o​n​-​b​a​2​-​d​e​l​t​a​-​g​r​i​p​p​e​-​l​a​b​o​r​-​w​u​h​a​n​-​i​n​t​e​r​v​i​e​w​-​9​1​4​1​8​3​3​3​.​h​tml

  5. Prof. Peter C Gøtzsche
    @PGtzsche1
    Molnu­pi­ra­vir for COVID-19 looks like ano­ther Tami­f­lu-like scan­dal. Sci­ence by press release once again: https://​maryan​ne​de​ma​si​.com/​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​s​/​f​/​w​a​r​n​i​n​g​-​f​o​r​-​m​o​l​n​u​p​i​r​a​v​i​r​-​d​e​s​p​i​t​e​-​g​r​e​e​n​-​l​i​g​h​t​-​f​r​o​m​-​d​r​u​g​-​r​e​g​u​l​a​t​ors
    Rem­de­si­vir in New Eng­land Jour­nal of Medi­ci­ne was also a scandal.
    War­ning for molnu­pi­ra­vir despi­te green-light from drug regulators
    maryan​ne​de​ma​si​.com
    War­ning for molnu­pi­ra­vir despi­te green-light from drug regulators
    By Maryan­ne Dema­si, PhD
    8:58 AM · Mar 28, 2022
    https://​twit​ter​.com/​P​G​t​z​s​c​h​e​1​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​8​3​6​7​8​0​3​6​6​5​0​7​2​1​3​0​?​c​x​t​=​H​H​w​W​h​I​C​-​g​d​O​h​5​u​4​p​A​AAA

  6. Prof. Peter C Gøtzsche
    @PGtzsche1
    COVID-19 mass kil­lings: All govern­ments should make gain-of-func­tion rese­arch, which cau­sed the pan­de­mic, ille­gal. We have not seen any such pro­po­sal from WHO or other aut­ho­ri­ties. Why not? Get my book about the Chi­ne­se virus for free:
    sci​en​ti​fic​f​ree​dom​.dk
    Books
    https://​www​.sci​en​ti​fic​f​ree​dom​.dk/​b​o​o​ks/

    Updated 21 March 2022 The­se are the most recent books by Peter C Gøtz­sche: The Chi­ne­se virus: Kil­led mil­li­ons and sci­en­ti­fic free­dom (2022) The decli­ne and fall of the Coch­ra­ne empire (2022) Mental…
    10:50 AM · Mar 28, 2022
    https://​twit​ter​.com/​P​G​t​z​s​c​h​e​1​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​8​3​9​6​0​6​3​7​4​0​3​8​3​2​3​7​?​c​x​t​=​H​H​w​W​i​s​C​-​_​c​y​O​8​-​4​p​A​AAA

    sie­he dazu
    The Chi­ne­se virus: Kil­led mil­li­ons and sci­en­ti­fic freedom

    This book docu­ments the US-Chi­ne­se cover up for the ori­gin of the COVID-19 pan­de­mic. It is the worst cover up in the histo­ry of medi­ci­ne, for one of the worst inter­na­tio­nal cata­stro­phes ever, which has so far kil­led 6 mil­li­on peo­p­le. It is extre­me­ly likely that COVID-19 was cau­sed by a lab leak in Wuhan and also that the virus was manu­fac­tu­red the­re. But Chi­na, and what has been cal­led Beijing’s useful idi­ots, which include Lan­cet, Natu­re, Sci­ence, New York Times, US pre­si­den­ti­al advi­sor Antho­ny Fau­ci, and pre­vious direc­tor Fran­cis Coll­ins from the Natio­nal Insti­tu­tes of Health, led the who­le world astray. All the key play­ers lied about the facts. The book descri­bes many other attacks on sci­en­ti­fic free­dom and com­mon sen­se, also some out­side health­ca­re, and explains in detail the deplo­rable role social media cen­sor­ship has play­ed via their so-cal­led fact checkers.

    The book is free. 

    Wri­te to
    pcg@scientificfreedom.dk
    sta­ting the coun­try you live in to get a copy (for a few count­ries, I can­not send the book, as I have a con­tract with a publisher). See contents.
    https://​www​.sci​en​ti​fic​f​ree​dom​.dk/​b​o​o​ks/

    1. @Prof. Peter…: Der ist in der Selbst­ver­mark­tung fast so gut wie Kal­le. Die Sze­ne wird sich ent­schei­den müs­sen. Hat das "chi­ne­si­sche Virus" 6 Mil­lio­nen Men­schen getö­tet oder wird es hoch­ge­spielt und ist eher ungefährlich?

      1. @aa: Nicht strin­gent: es ist sehr gut mög­lich, dass in Wuhan eini­ge Leu­te an dem ent­wi­che­nen GoF-Erre­ger in dem Wuha­ner Kran­ken­haus ver­star­ben. Der GoF-Erre­ger ver­starb dann aber mit. 

        Die Damen und Her­ren Pan­de­mi­ker nah­men den durch sie selbst ver­ur­sach­ten (P. Das­zak ist hier zu nen­nen und die Her­ren Dr. Osten zusam­men mit dem Fau­ci) Vor­fall, bzw. "Unfall", dann zum Anlass/Vehikel für die nach­fol­gen­de Zurichtungs-Tyrannei.

        Die Tyran­nei, die auf der grund­le­gend fal­schen, bes­ser irre­füh­ren­den Annah­me fußt, es kön­ne eine Pan­de­mie mit einem gefähr­li­chen Erre­ger geben. Eine Pan­de­mie ist von Vorn­her­ein aber nur mit harm­lo­sen Erre­gern möglich.

  7. "Außer­dem scheint weder eine Infek­ti­on noch eine Imp­fung bei vie­len oder den meis­ten Men­schen einen anhal­ten­den Schutz gegen SARSCoV‑2 zu bewirken".
    und
    "Ermu­ti­gend ist jedoch, dass wir nach mehr als zwei Jah­ren Virus­zir­ku­la­ti­on und mehr als einem Jahr Imp­fun­gen mit Auf­fri­schungs­imp­fun­gen nun über einen hohen Grad an Grund­im­mu­ni­tät der Bevöl­ke­rung gegen SARS-CoV‑2 (…) verfügen."
    Äh, was denn jetzt?

  8. Jes­si­ca Hamed
    @jeha2019
    Chris­ti­an Mar­din, lei­ten­der Ober­arzt, erwar­tet, dass das @PEI_Germany
    , dem die #Neben­wir­kun­gen berich­tet wer­den, irgend­wann aus der Deckung kommt.
    Das erwar­te ich auch, denn 1. ist es deren Auf­ga­be und 2. kann das Schwei­gen im worst case fatal enden.
    mit​tel​hes​sen​.de
    Ärz­ten gelingt Durch­bruch bei Long-Covid-For­schung – Mittelhessen
    Medi­zi­ner in Erlan­gen sind erfolg­reich bei Heil­ver­su­chen zu Long Covid. Wel­che Rol­le Auto­an­ti­kör­per dabei und auch bei Impf­ne­ben­wir­kun­gen spielen.
    7:08 PM · Apr 1, 2022
    https://​twit​ter​.com/​j​e​h​a​2​0​1​9​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​0​9​9​7​0​9​8​8​7​9​6​1​9​8​9​1​3​?​c​x​t​=​H​H​w​W​g​o​C​-​h​a​e​n​v​_​Q​p​A​AAA

    1. Wis­sens­wer­tes über Erlan­gen: es liegt nicht in Mittelhessen.

      Jetzt aber ernst (ist ja auch schon 2. April): Das scheint tat­säch­lich ein wich­ti­ger Erkennt­nis­fort­schritt. Es geht um Durch­blu­tungs­stö­run­gen im gan­zen Kör­per nach Covid-Erkran­kung, die anhand von Netz­haut-Durch­blu­tungs­stö­run­gen erkannt wur­den und mög­li­cher­wei­se auf "Auto­an­ti­kör­per gegen G‑Pro­te­in-gekop­pel­te Rezep­to­ren" zurück­ge­hen und mög­li­cher­wei­se mit einem Medi­ka­ment gegen Grü­nen Star the­ra­piert wer­den könnten.

      Auf­grund eige­ner Beob­ach­tun­gen gehe ich lei­der davon aus, dass eine Covid-Infek­ti­on zumin­dest bei eini­gen Men­schen tat­säch­lich mehr (bis­lang weit­ge­hend uner­kann­te) Fol­gen hat als "Erkäl­tungs­sym­pto­me" und daher auch Omi­kron viel­leicht gar nicht so harm­los ist, wie angenommen.

      Sofern die­se Schad­wir­kun­gen mit dem Spike-Pro­te­in zusam­men hän­gen, könn­ten sie durch die Imp­fung natür­lich poten­ziert werden.

      Bericht auch hier: https://​www​.mer​kur​.de/​b​a​y​e​r​n​/​n​u​e​r​n​b​e​r​g​/​l​o​n​g​-​c​o​v​i​d​-​h​e​i​l​u​n​g​-​d​u​r​c​h​b​r​u​c​h​-​m​e​d​i​k​a​m​e​n​t​-​a​e​r​z​t​e​-​e​r​l​a​n​g​e​n​-​n​e​w​s​-​a​k​t​u​e​l​l​-​s​t​u​d​i​e​-​z​r​-​9​0​8​3​9​6​4​3​.​h​tml

  9. Immu­ni­tät und Covid:

    1. Immu­ni­tät ist nicht indi­ziert: man muss die Immu­ni­tät der Abge­ord­ne­ten auf­he­ben, die bestehen­de 'Her­den­im­mu­ni­tät' im Bun­des­tag führt schein­bar zur Resis­tenz gegen­über Ver­nunft und Rechts­emp­fin­den. Ich befürch­te es han­delt sich hier nicht um 'Wöl­fe im Schafs­pelz', son­dern rei­ne Her­den­tie­re wie z.B. Lemminge.

    2. Asym­pto­ma­tisch Anste­cken­de: homo sapi­ens ist zwar ver­nunft­be­gabt, die meis­ten Abge­ord­ne­ten – wie vie­le Bür­ger – blei­ben aber völ­lig sym­ptom­frei. Es konn­te daher bis­her nicht geklärt wer­den, ob Bor­niert­heit anste­ckend ist oder aber Ver­nunft nur mit Viren über­tra­gen wer­den kann, gegen wel­che aber eine Her­den­im­mu­ni­tät besteht, aller­dings nur bei 'Her­den­tie­ren'.

    3. Was machen eigent­lich die Unge­impf­ten ab 50 falsch, die sich trotz nur laxer Befol­gung sog. Mass­nah­men und ohne Umstel­lung im Lebens­stil bis heu­te nicht erfolg­reich mit Covid anste­cken konn­ten, soweit sie das man­gels regel­mäs­si­ger Tests und bei Aus­blei­ben jeg­li­cher Erkran­kung in den letz­ten bei­den Jah­ren sagen kön­nen? Auch Omi­kron bei vol­len Zug­ab­tei­len, schlecht gelüf­te­ten Semi­nar­räu­men, Restau­rants oder eine Stun­de im Raum mit dann posi­tiv getes­te­tem und sym­pto­ma­ti­schem Geimpf­ten und geboos­ter­ten 'mag nicht anste­ckend wir­ken'. Kreuzimmunität?

    Die­ser Kom­men­tar ist teils sati­risch. Ist heu­te nicht der ers­te April?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.