App-etitlosigkeit in der EU

Das Geschäft mit Corona-Apps boomt nur noch in weni­gen Ländern:

ec​.euro​pa​.eu

Übrig sind vor allem die Länder, die ohne­hin die schärfs­ten Maßnahmen hat­ten, ohne damit grö­ße­re Wirksamkeit zu errei­chen als die ande­ren Staaten.

Auf die Übersicht hat Tim Röhn mit einem Tweet verwiesen.

2 Antworten auf „App-etitlosigkeit in der EU“

  1. Kontaktnachverfolgung. Wos für a schö­nes Wort. Des klingt doch
    viel bes­ser als Raub oder Mord (ok, ich gebe zu, das ist von Otto
    geklaut).
    Darum geht's doch die gan­ze Zeit. Um die 'schärfs­ten' Überwachungsmaßnahmen und nicht mal ansatz­wei­se um etwas,
    was auch nur im ent­fern­tes­ten mit 'Gesundheit' zu tun hat.
    Ja, ich weiß, das ist nichts Neues. Man kann es aller­dings nicht oft
    genug betonen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.