6 Antworten auf „Auch heute wieder sieben schwere Impfschäden erwartet“

  1. Die Meldung jeg­li­cher mög­li­chen Beeinträchtigung durch die auf­ge­nö­tig­te expe­ri­men­tel­le Gentherapie soll­te nicht nur an das PEI gehen, son­dern bevor­zugt direkt per Einschreiben zwecks aus­rei­chen­der Information und gewähr­leis­te­tem Empfang, ger­ne auch mit Anlagen im Kilogramm-Bereich, an das Bundesministerium für Gesundheit in der Friedrichstraße, Berlin, zur gefäl­li­gen Kenntnisnahme. Kopien an das RKI, Herrn Dr. Wieler persönlich.

  2. Mit einem Meldeanteil von 1/20 (5 Prozent).

    Wie auch immer die Zahlen aus­se­hen mögen, nichts, aber auch wirk­lich gar nichts recht­fer­tigt den Zwang zur Teilnahme an die­sem gen­tech­ni­schen Experiment, auch nicht für Soldaten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.