Babys boostern. Ausgerechnet kranken Kleinkindern will die Stiko das empfehlen

wdr​.de (4.11.)

»"Die Stiko emp­fiehlt Kindern mit Vorerkrankungen im Alter von sechs Monaten bis vier Jahren bei erhöh­tem Risiko für einen schwe­ren Verlauf von Covid eine Grundimmunisierung", heißt es in einem Entschlussentwurf, über den die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag) berich­ten. Demnach will die Stiko "für immun­ge­sun­de Kinder ohne Vorerkrankungen" des­sel­ben Alters der­zeit kei­ne Impfempfehlung abge­ben…«

Im März 2021 muß­te hier zu unten ste­hen­dem Artikel gefragt wer­den: "Würden Sie die­sem Mann ein Kind anver­trau­en?"

rp​-online​.de (10.3.21, Bezahlschranke)


»Bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren kann Comirnaty als Erstimpfung ver­ab­reicht wer­den, die aus drei Dosen (zu je 3 Mikrogramm) besteht; die ers­ten bei­den Dosen wer­den im Abstand von drei Wochen ver­ab­reicht, gefolgt von einer drit­ten Dosis, die min­des­tens 8 Wochen nach der zwei­ten Dosis ver­ab­reicht wird. Bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 5 Jahren kann Spikevax als Erstimpfung ver­ab­reicht wer­den, bestehend aus zwei Dosen (zu je 25 Mikrogramm) im Abstand von vier Wochen.«
ema​.euro​pa​.eu (19.10.22)


Siehe auch

»Da ist eini­gen Fachleuten regel­recht der Unterkiefer run­ter­ge­fal­len«. Kekulé zu EMA und Stiko

“Impfung von Kleinkindern ist sicher”, außer…

Impfschutz gegen Omikron bei Kindern nur von kur­zer Dauer

12 Antworten auf „Babys boostern. Ausgerechnet kranken Kleinkindern will die Stiko das empfehlen“

  1. 08:04 ◦ Bericht: STIKO emp­fiehlt Impfung für Kleinkinder mit Vorerkrankungen ◦ NDR 

    (…) Demnach will die STIKO "für immun­ge­sun­de Kinder ohne Vorerkrankungen" des­sel­ben Alters der­zeit kei­ne Impfempfehlung abge­ben. Zu den rele­van­ten Vorerkrankungen gehö­ren dem Bericht zufol­ge unter ande­rem Adipositas, Immunschwäche, Herzfehler, chro­ni­sche Erkrankungen der Lunge oder Niere, Krebserkrankungen sowie Trisomie 21. 

    Die Empfehlung befin­de sich im soge­nann­ten Stellungnahmeverfahren, bei dem unter ande­rem die Gesundheitsministerien der Länder noch fach­li­che Einwände machen kön­nen.

    ndr​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​i​n​f​o​/​C​o​r​o​n​a​v​i​r​u​s​-​B​l​o​g​-​D​i​e​-​L​a​g​e​-​a​m​-​F​r​e​i​t​a​g​-​4​-​N​o​v​e​m​b​e​r​,​c​o​r​o​n​a​l​i​v​e​t​i​c​k​e​r​2​1​6​0​.​h​tml

  2. ".. Die kürz­li­che Entscheidung der Europäischen Kommission, die Impfungen von BioNTech/Pfizer und Moderna ab einem Alter von sechs Monaten zuzu­las­sen, ent­behrt nicht nur jeder Evidenz, son­dern ist eine gesell­schaft­li­che Anmaßung. Nachdem der STIKO-Vorsitzende Prof. Dr. Mertens enge­räumt hat­te, dass das Corona-Virus nun ende­misch gewor­den sei, bleibt zu hof­fen, dass das Gremium zur Besinnung kommt und kei­ne Empfehlung aus­spricht. Doch wie der WDR berich­tet, zeich­net sich hier bereits die nächs­te ekla­tan­te Fehlentscheidung ab.

    Wir kön­nen auf­grund unse­rer Expertise nur an Sie appel­lie­ren, lie­be Eltern: Kinder brau­chen kei­ne Covid-19-Impfung – Gar Keine! Dies haben wir Ihnen in zahl­rei­chen Publikationen und Videos dargelegt. .."

    https://​indi​vi​du​el​le​-impf​ent​schei​dung​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​d​e​t​a​i​l​/​k​i​t​a​s​-​w​a​r​e​n​-​n​i​e​-​t​r​e​i​b​e​r​-​d​e​r​-​p​a​n​d​e​m​i​e​.​h​tml

  3. War doch bis­her immer so, auch bei ande­ren Altersgruppen. Erst ziert man sich noch etwas und emp­fiehlt die Spritze nur den Vorerkrankten, die angeb­lich ein höhe­res Risiko für einen schwe­ren Verlauf haben (Evidenz?). Und spä­ter gibt es dann doch eine gene­rel­le Empfehlung.

    1. Hier in den USA wur­den jetzt offi­zi­ell die Covidspritzen in den Impfplan aller Kinder von 6 Monaten bis zu 18 Jahren auf­ge­nom­men, also jedes Jahr eine Spritze. Jeder Staat kann dann sel­ber ent­schei­den, ob die Kinder ohne Covidspritzen an der Schule teil­neh­men kön­nen oder nicht.
      Mal schau­en, ob das dann auch nach Europa kom­men wird. Es wird ja alles nach­ge­macht, was der gro­ße Bruder macht.

      1. @SB: Das ist wirk­lich ein Verbrechen. In der Praxis wird das in vie­len Bundesstaaten auf einen Impfzwang hin­aus­lau­fen, wenn Eltern ihre Kinder in die Schule schi­cken wol­len. Bildung ist aber ein Menschenrecht. Es darf nicht von kör­per­li­chen Merkmalen abhän­gig gemacht, inklu­si­ve dem "Impfstatus".

        Wie will man dies in die­sem Fall über­haupt begrün­den? Die Kinder selbst sind durch die­se Erkrankung nicht gefähr­det. Und einen Fremdschutz gibt es nicht. Wer soll also hier vor was geschützt wer­den? Das ein­zi­ge, was hier geschützt wird, sind die Profite der Pharmaindustrie.

        1. Tja, was soll man sagen. Das Independent Vaccine Advisory Committee von CDC emp­fahl am 20.10. daß die­se Spritzen in den Impfplan ab Februar 2023 dazukommen.
          In den USA kann man ja home schoo­ling machen…
          wer es sich zeit­lich leis­ten kann, klar.

  4. Mit oder wegen der Spritze?

    "Offizielle Regierungsberichte bewei­sen, dass die COVID-Impfung zu einer erschre­ckend hohen Entvölkerungsrate führt
    T.H.G. November 4, 2022"
    https://​uncut​news​.ch/​o​f​f​i​z​i​e​l​l​e​-​r​e​g​i​e​r​u​n​g​s​b​e​r​i​c​h​t​e​-​b​e​w​e​i​s​e​n​-​d​a​s​s​-​d​i​e​-​c​o​v​i​d​-​i​m​p​f​u​n​g​-​z​u​-​e​i​n​e​r​-​e​r​s​c​h​r​e​c​k​e​n​d​-​h​o​h​e​n​-​e​n​t​v​o​e​l​k​e​r​u​n​g​s​r​a​t​e​-​f​u​e​h​rt/

    "Eine bri­ti­sche Regierungsbehörde, das Office for National Statistics (ONS), hat kürz­lich neue Daten über Todesfälle in England nach Impfstatus ver­öf­fent­licht. Der Datensatz trägt den Titel „Deaths by Vaccination Status, England, 1 January 2021 to 31 May 2022“ (Todesfälle nach Impfstatus, England, 1. Januar 2021 bis 31. Mai 2022) …"

    "Was die Covid-19-Todesfälle betrifft, so zeigt das ONS, dass die Sterblichkeitsrate bei unge­impf­ten Kindern im Alter von 10 bis 14 Jahren 0,31 beträgt. Bei Kindern, die mit einer Dosis geimpft wur­den, beträgt die Sterblichkeitsrate 3,24 pro 100.000 Personenjahre, und bei drei­fach geimpf­ten Kindern liegt sie bei scho­ckie­ren­den 41,29 pro 100.000 Personenjahre."
    "Die Gesamtsterblichkeitsrate liegt bei unge­impf­ten Kindern bei 6,39 pro 100.000 Personenjahre und bei teil­wei­se geimpf­ten Kindern mit 6,48 nur gering­fü­gig höher.

    Allerdings ver­schlech­tert sich die Rate nach jeder Injektion wei­ter. Bei dop­pelt geimpf­ten Kindern liegt die Gesamtsterblichkeitsrate bei 97,28 und bei drei­fach geimpf­ten Kindern bei scho­ckie­ren­den 289,02 pro 100.000 Personenjahren.

    Das bedeu­tet, dass nach den offi­zi­el­len Daten der bri­ti­schen Regierung dop­pelt geimpf­te Kinder ein 1422 % / 15,22-fach höhe­res Risiko haben, an irgend­ei­ner Ursache zu ster­ben als unge­impf­te Kinder. Bei drei­fach geimpf­ten Kindern ist das Sterberisiko um das 45,23-fache (4423 %) höher als bei unge­impf­ten Kindern.

    Leider ist bei geimpf­ten Teenagern das Gleiche zu beobachten.

    Daraus geht her­vor, dass drei­fach geimpf­te Teenager ein 136 % / 2,35-fach höhe­res Risiko haben, an Covid-19 zu ster­ben als unge­impf­te Teenager, und ein 38 % höhe­res Risiko, an einer Ursache zu ster­ben als unge­impf­te Teenager.

    Die schlimms­ten Zahlen in Bezug auf Todesfälle aller Art sind jedoch bei dop­pelt geimpf­ten Teenagern zu ver­zeich­nen. Offizielle Daten der bri­ti­schen Regierung zei­gen, dass dop­pelt geimpf­te Teenager mit einer Sterblichkeitsrate von 36,17 pro 100 000 Personenjahre eine 149,3 % / 2,5 x höhe­re Wahrscheinlichkeit haben, an einer Ursache zu ster­ben als unge­impf­te Teenager mit einer Sterblichkeitsrate von 14,51 pro 100 000 Personenjahre.

    Leider zeigt sich das glei­che Muster auch in allen ande­ren Altersgruppen. …"

    1. @ Benjamin: Merkwürdige Interpretation, aber nicht erstaun­lich bei uncut­news. Tatsächlich sind in der genann­ten Quelle die­se Daten zu finden:

  5. Henning Rosenbusch

    NEJM-Studie aus Katar mit zuvor nicht infi­zier­ten geimpf­ten und unge­impf­ten Kindern wäh­rend Omicron:

    - 12–17 Jahre: kumu­lier­te Inzidenz unge­fähr gleich nach 165 Tagen, nach vier Monaten nega­ti­ve VE

    - 5–11 Jahre: Impf-Wirksamkeit bereits nach 2 Monaten bei null.

    „Unsere Ergebnisse legen die Notwendigkeit nahe, den Wert und die Strategien der Impfung gesun­der Kinder zu überdenken“

    https://​www​.nejm​.org/​d​o​i​/​f​u​l​l​/​1​0​.​1​0​5​6​/​N​E​J​M​o​a​2​2​1​0​058

    https://t.me/rosenbusch/12988?single

    https://t.me/rosenbusch/12989?single

  6. Wie vie­le Kleinkinder sind über­haupt an Corona gestorben?

    2021:
    "Die nun seit Beginn der
    Pandemie gemach­te Beobachtung, dass von den schät­zungs­wei­se 14 Millionen Kindern und
    Jugendlichen in Deutschland nur etwa 1200 mit einer SARS-CoV-2-Infektion im Krankenhaus (< 0,01%)
    behan­delt wer­den muss­ten und 4 an ihrer Infektion ver­star­ben (< 0.00002%), " https://​www​.dgkj​.de/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​2​1​0​4​2​1​_​S​N​_​H​o​s​p​i​t​a​l​i​s​i​e​r​u​n​g​C​O​V​I​D​.​pdf Und da gabs Omikron noch nicht.…

    Googeln sie mal ‑schnup­fen tod- Mit der sel­ben Propaganda wie für C. hät­ten jetzt auch vie­le Menschen Angst an Schnupfen zu sterben,das ist sicher!

  7. https://​www​.focus​.de/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​n​e​w​s​/​s​c​h​w​e​d​e​n​-​h​e​b​t​-​i​m​p​f​e​m​p​f​e​h​l​u​n​g​-​f​u​e​r​-​k​i​n​d​e​r​-​a​u​f​-​s​o​-​b​e​w​e​r​t​e​n​-​d​e​u​t​s​c​h​e​-​e​x​p​e​r​t​e​n​-​d​i​e​-​e​n​t​s​c​h​e​i​d​u​n​g​_​i​d​_​1​6​0​2​2​8​4​0​7​.​h​tml

    Schweden und Dänemark heben EXAKT die­sel­ben medi­zi­ni­schen Produkte als Empfehlung für Kinder auf. Was soll der Schwachsinn, die­se phar­ma­zeu­ti­schen Produkte wei­ter für Kinder in Deutschland zu "emp­feh­len"?

    Von der "Empfehlung" bis zum Impfterror ist nur ein klei­ner Weg.

    Ich fra­ge echt, ob die deut­schen Mitarbeiter der Stiko und auch die Gesundheitsminister nicht EINMAL über die Grenzen in die Nachbarländer sehen kön­nen? Sind die blind? Oder blöd oder bei­des? Oder kom­plett ver­rückt? Haben die kein Internet in ihren Büros? Ist bei denen der Strom aus­ge­fal­len? Haben sie eine laa­angg­ge Leitung? Können sie nicht tele­fo­nie­ren? Lesen sie kei­ne Zeitungen, z.B. Focus oder coro​dok​.de?

    Die Kinder, die ich ken­ne, hat­ten bei ihren "Corona"-Infektionen maxi­mal zwei, drei Tage Husten oder Schnupfen, sonst nix, die brau­chen kei­ne "mRNA"-Behandlung. Kein Kind braucht das!

    Stopt den Wahnsinn, Kinder sol­chen gefähr­li­chen, ris­kan­ten Behandlungen aus­zu­set­zen! Was Leute über 18 mit ihrer Gesundheit machen, ist mir egal, die kön­nen das selbst entscheiden.

    ~

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert