Bahn: Immer mehr verweigern Masken

Tausende FahnderInnen waren am Montag bei der Bahn ein­ge­setzt, um "Reisende ohne Mund-Nase-Schutz im Bahnverkehr" zu stel­len. Es wer­den nach faz.net von heu­te immer mehr:

»Die Bundespolizei hat seit Mitte September rund 200.000 Reisende ohne Mund-Nase-Schutz im Bahnverkehr festgestellt…

Allein beim bun­des­wei­ten Aktionstag am Montag sei­en 3.208 Reisende ange­spro­chen wor­den, die ohne Maske ange­trof­fen wor­den sei­en, hieß es…«

Den 3.208 ÜbeltäterInnen von Montag ste­hen im Schnitt 2.326 in den Vormonaten gegen­über. Siehe auch Die Bahn im Wahn.

7 Antworten auf „Bahn: Immer mehr verweigern Masken“

  1. Möglicherweise haben die­se bösen Übeltäter auf der Verpackung nach­ge­le­sen, was da drauf steht? Beispiel Maske von dm: "…Die Maske bie­tet kei­nen nach­ge­wie­se­nen Schutz gegen Bakterien und Viren, aber unter­stützt das Bewußtsein für einen acht­sa­men Umgang mit­ein­an­der.…" (Quelle dm, Produktbeschreibung inzi­schen nicht mehr ver­füg­bar, dafür abgespeichert)

    1. Kam heu­te an einem net­to-Markt vor­bei. An der Tür das gräß­li­che Schild mit dem Maskengesicht und dar­un­ter etwas in der Art von:
      "Hier trägt man Verantwortung", irgend­so was.
      Nein, soviel kann man gar nicht essen…

  2. Die Zahl der Benutzer des ÖPNV ist sehr gesun­ken. Ist kaum erklär­bar, wo die Bahn doch so sorg­fäl­tig bemüht ist, dass alle Masken tra­gen und vor Infektion geschützt werden.…
    Dafür darf der Einzelhandel in Duisburg erleich­tert auf­at­men. Die Parkgebühren in der Innenstadt wer­den erlas­sen. Damit wird der Einzelhandel geret­tet wer­den. Sicher. (Na ja- fast- also 95%).

  3. wun­der­schön aufs Korn genom­men hier: https://www.achgut.com/artikel/b…ahn_startet_groesste_kundenvergraulung_seit_1948

    ".…Motto: Alle reden von Pünktlichkeit, uns ist die scheiß­egal. Hauptsache, ihr tragt Maske, wenn ihr den Anschlusszug ver­passt. Die DB star­tet damit das größ­te Programm zur Verlagerung des Personentransports von der Schiene auf das Auto seit 1948. .…"

    🙂

  4. Zunächst muss der Beweis vor­lie­gen, dass eine Maske vor Virenübertragung (aktiv und pas­siv) schützt.
    Und dann muss eine Zertifizierung bestimmt und vor jedem Verkauf durch­ge­führt werden.
    Und erst dann darf man über­haupt die Frage stel­len, ob eine kol­lek­ti­ve Maskenpflicht zuläs­sig sein kann (Verhältnismäßigkeit).
    Andernfalls ist Maskenpflicht ein Verbrechen.
    Man ver­lan­ge also von Ärzten, Apothekern, Polizisten, Richtern, WHO-Bonzen o.ä. einen Nachweis, dass die ver­ord­ne­te Maske schützt. Andernfalls: Maskenverweigerung! Und gegen jede Form von Zwang ent­spre­chen­de Strafanzeige wegen Drohung, Gesundheitsschädigung o. ä. erstatten.

    1. Wenn ich dar­an den­ke wie vie­le Frauen COPD haben, ana­to­misch bedingt, dann könnt ich schon Bröckchen .…. die sol­len am Bahnhof mit der Maske ste­hen, dann im Bus oder Bahn, dann in der Innenstadt und dann noch im Wartezimmer.

      Wenn die nach Hause kom­men sind die Rund wie ein Fußball.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.