Bergrettung nur mit 2G

»Bei der Bergrettung
Aus­ge­rückt wer­den soll nur noch mit 2G-Nachweis

ST. ANDRÄ. Ver­gan­ge­nen Frei­tag erhiel­ten die Orts­stel­len der Berg­ret­tung Kärn­ten ein E‑Mail von Sei­ten der Lan­des­lei­tung mit der Emp­feh­lung, bei Ein­satz­tä­tig­kei­ten nur noch Berg­ret­ter mit gül­ti­gem 2G-Nach­weis ein­zu­set­zen. Dies wür­de bedeu­ten: Wer nicht gene­sen oder geimpft ist, kann nicht mehr zu Ein­sät­zen fahren. 

Bei der Orts­stel­le St. Andrä sind laut Obmann Chris­ti­an Zarfl etwa acht der 38 Berg­ret­ter davon betrof­fen: "Ich per­sön­lich fin­de das scha­de, weil das eine Spal­tung in der Kame­rad­schaft bedeu­tet, die auch ins Pri­va­te hin­ein­spielt. Aber ich muss die­se Ent­schei­dung akzep­tie­ren. Unse­re Ein­satz­be­reit­schaft ist nach wie vor gege­ben.“ Zarfl selbst ist drei­mal geimpft und steht voll und ganz hin­ter der Leit­li­nie der Lan­des­lei­tung: „Eine Ret­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on wie wir, die auch viel Pati­en­ten­kon­takt hat, muss ein Vor­bild sein. An der Imp­fung kom­men wir nicht vor­bei. Ich kann nicht im Ein­satz­fall erst ein­mal nach­fra­gen, ob alle Unge­impf­ten einen gül­ti­gen PCR-Test haben."

Heftige Reaktionen

Das Emp­feh­lungs­schrei­ben sorg­te für Reak­tio­nen, so äußer­te sich der Wolfs­ber­ger Berg­ret­ter Jür­gen Groß auf sei­nem Face­book­pro­fil: „Die­se Ent­wick­lung macht mich sehr trau­rig, weil ich aus tie­fer Lei­den­schaft her­aus und mit Über­zeu­gung zehn Jah­re lang mei­nen Bei­trag geleis­tet habe.“ Ein Bei­trag, der über 6.700 mal geteilt wur­de und über 1.700 Kom­men­ta­re provozierte.

Leiter hing Amt an den Nagel

Bereits vor der 2G-Emp­feh­lung im Ein­satz kam es bei der Berg­ret­tung St. Andrä zu einem Füh­rungs­wech­sel. Der bis­he­ri­ge Orts­stel­len­lei­ter Chris­ti­an Koglek leg­te sein Amt Mit­te Novem­ber nach knapp zwei Jah­ren nie­der. „Seit ich die­se Tätig­keit über­nom­men habe, hat­te ich von Anfang an unun­ter­bro­chen mit dem The­ma Coro­na zu tun. Es gab zuletzt zwi­schen mir und den ande­ren Vor­stands­mit­glie­dern immer mehr Unstim­mig­kei­ten dar­über, wie damit umge­gan­gen wer­den soll­te. Auch habe ich schon geahnt, dass es für Unge­impf­te zu wei­te­ren Ein­schrän­kun­gen der Ver­eins­tä­tig­kei­ten kom­men wird. Anstatt die­se Spal­tung inner­halb der Grup­pe wei­ter vor­an­zu­trei­ben, habe ich mich dazu ent­schlos­sen, die Reiß­lei­ne zu zie­hen und das Amt des Obman­nes frei­zu­ma­chen“, so Koglek.«
mein​be​zirk​.at

13 Antworten auf „Bergrettung nur mit 2G“

  1. Das soll­ten alle tun.
    Vor allem das Pfle­ge­per­so­nal, dass im nächs­ten Jahr zur "Kas­se gebe­ten" wird.

    Es gibt genug ande­re ver­wand­te Beru­fe, die dank­bar sind.

  2. Berg­wan­dern, Ski­fah­ren, Rei­ten und ande­re poten­ti­ell gefähr­li­chen Hob­bys soll­ten der­zeit ver­bo­ten wer­den. Kei­ne Belas­tung der Inten­siv­sta­tio­nen, Berg­ret­ter u.a.!
    Ach ja … war/ist IRONIE!

  3. Über­all das­sel­be Spiel…
    Habe heu­te gehört, dass sogar eine Wan­der­grup­pe (Auf­ent­halts­ort immer drau­ßen) 2G ein­ge­führt hat.
    Lang­sam möch­te ich bei bestimm­ten Leu­ten mal vor­sich­tig an die Stirn klop­fen und fra­gen, ob jemand zu Hau­se ist.

  4. Wenn man irgend­wo im Berg in Lebens­ge­fahr schwebt, ist es natür­lich unheim­lich wich­tig, dass der Ret­ter gepiekst ist oder qua­ran­ti­niert war. Wie­so darf ich eigent­lich nicht mit­re­den, wer mich aus dem Berg rettet?

  5. So lang­sam soll­te man Klas­sen­ras­sis­tisch und nach Beru­fen auf­dre­hen! ! Kann es sein, dass (auch schon lan­ge vor den CMs ) mas­siv alle Lebens­wich­ti­gen Berei­che aus­ge­la­gert werden/wurden und auch jetzt die "Schreib­tisch­tä­ter" , die "Theo­re­ti­ker" geschütz­ter werden?
    Es irri­tiert mich wie man VOR CM die Pfle­ge­si­tua­ti­on über­haupt beach­tet hat … dann ab Som­mer qua­si nix tat … und jetzt die Kün­di­gun­gen (und den Bet­ten­ab­bau incl Kran­ken­haus­schlie­ßun­gen ) ach­sel­zu­ckend hinnimmt!

  6. @D. S.
    Ist für mich logisch, dass 2G-Ver­un­fall­te nicht geret­tet werden.
    Pan­de­mie-Berg­ret­tung kann nur so funk­tio­nie­ren: Wenn die mer­ken, dass ein Ver­un­fall­ter nicht gesto­chen ist, machen die eine Berg-Tria­ge und wer­fen den Bei­na­he-Geret­te­ten wie­der run­ter von der Tra­ge – oder aus dem 2G-Hub­schrau­ber – und gehen nach Hau­se und boos­tern sich einen.

  7. War­um nicht gleich die gan­ze Berg­wacht dicht machen?
    Ich mei­ne, wir haben doch schließ­lich Pan­de­mie! Da muß nie­mand mehr in die Ber­ge gehen und damit das Risi­ko ein­ge­hen, nach einem Unfall ggf. einem wert­vol­len Geimpf­ten einen der knap­pen Inten­siv­plät­ze weg­zu­neh­men. Also bit­te ein biß­chen mehr Soli­da­ri­tät, lie­be Bergfreunde!

  8. Ich hof­fe, das bald auch Elek­tri­ker (vor allem im Hoch­span­nungs­be­reich) nur noch mit 2G arbei­ten dürfen.
    Dann erle­digt sich der gan­ze Spuk in zwei Wochen von selbst.
    Wird schon inter­es­sant, bei Haus­elek­tri­kern und tech­ni­schen Per­so­nal in Kran­ken­häu­sern, da die neue Impf­pflicht ein­rich­tungs­be­zo­gen ist.

  9. In NRW sind alle Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten nur noch unter 2G zuge­las­sen. Da lässt sich das Risi­ko super minimieren.
    Zum Pferd darf man mit etwas Glück noch aus Tierschutzgründen.

  10. "Loi­pen­nut­zung mit 2‑G-Nach­weis
    Bit­te beach­ten Sie, dass laut behörd­li­cher Bestim­mun­gen auf der Loi­pe 2‑G (geimpft oder gene­sen) gilt. Bei der Loi­pen­nut­zung muss stets ein, den gesetz­li­chen Vor­ga­ben ent­spre­chen­der, gül­ti­ger 2‑G-Nach­weis mit­ge­führt wer­den. Die Kon­trol­le erfolgt stich­pro­ben­ar­tig durch die Mit­ar­bei­ter der Olym­pia­re­gi­on Seefeld.
    Letz­tes Update: 09.12.2021"
    So zu lesen auf https://​www​.see​feld​.com/​w​i​n​t​e​r​/​u​r​l​a​u​b​-​t​i​r​o​l​-​l​a​n​g​l​auf
    Benut­zung von Ski­lif­ten ist sowie­so nur unter 2G erlaubt.

    Win­ter­sport­ler, die 2G nicht erfül­len, wer­den also ins "freie Gelän­de" abge­drängt. Wenn dann was pas­siert, dann wer­den die Ver­un­fall­ten wohl schon noch geret­tet. Es passt ja dann gut ins Nar­ra­tiv, dass vor allem "Unge­impf­te" in den Spi­tä­lern liegen.
    Wenn man wei­ter ablei­tet "Imp­fen schützt auch vor Berg- und Win­ter­sport­un­fäl­len," so lässt sich erklä­ren, war­um Berg­ret­ter 2G erfül­len müssen.

  11. Als ich die Über­schrift gele­sen hat­te, war mein ers­ter Gedan­ke, dass jetzt nur noch Leu­te geret­tet wer­den, die 2G nach­wei­sen können.

    So weit ist man anschei­nend noch nicht.

    "Zarfl selbst ist drei­mal geimpft und steht voll und ganz hin­ter der Leitlinie …

    Schön für ihn, dass er noch steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.