800 Berliner PolizistInnen fallen "pandemiebedingt" für den Straßenkampf aus

Auf berliner-zeitung.de ist am 17.1. zu lesen:

»Berlin – Die Berliner Polizei hat am Montag die „Pandemiestufe I“ ein­ge­lei­tet. Damit reagier­te sie auf die inner­halb der Behörde gestie­ge­nen Infektions- und Quarantänezahlen. Am Montag waren 796 von rund 26.000 Mitarbeitern der Behörde mit etwa 18.000 Vollzugsbeamten betrof­fen – sie sind ent­we­der infi­ziert oder in Quarantäne. Außerdem rich­te­te die Polizei erneut einen Krisenstab ein.

Bereits im Jahr 2010 war in der Polizei ein „Rahmenplan Pandemie“ erstellt wor­den, um die Arbeit der Polizei auf­recht­zu­er­hal­ten. Der Plan regelt abge­stuf­te Maßnahmen. So wur­den anhand von Modellen der Weltgesundheitsorganisation und des Robert-Koch-Instituts Infektionsszenarien und ein ent­spre­chen­des Stufenmodell entwickelt:

Pandemiestufe I – krank­heits­be­ding­te Abwesenheit von 15 bis 30 Prozent des Personals

Pandemiestufe II – krank­heits­be­ding­te Abwesenheit von 30 bis 50 Prozent des Personals

Pandemiestufe III – krank­heits­be­ding­te Abwesenheit von mehr als 50 Prozent des Personals

In den Krankenstand wer­den alle Erkrankungen, also nicht nur Corona-Fälle, eingerechnet.

An der jewei­li­gen Pandemiestufe ori­en­tie­ren sich Schritte der inter­nen Prävention, Eindämmung, Personalausgleich, Aufrechterhaltung der Kernaufgaben. Auswirkungen für die Menschen in Berlin sei­en nicht spür­bar, teil­te die Polizei mit…«

Na gut, es sind nicht nur die ver­mumm­ten Muskelprotze, die ich heu­te den Kessel mit SpaziergängerInnen habe bewa­chen sehen, die erkran­ken. Meine Überschrift stimmt also nicht ganz. Dazu kommt, daß "Corona-Fälle" ver­mut­lich auch hier eher irr­tüm­lich als Erkrankungen aus­ge­wie­sen wer­den. Wie vie­le davon ein­fach Quarantänefälle waren, wird nicht mitgeteilt.

»„Die Pandemie macht auch vor Berlins Polizei nicht halt“, sag­te Norbert Cioma, Landeschef der Gewerkschaft der Polizei. „Unser Krankenstand ist in den letz­ten Jahren auf­grund der ste­tig wach­sen­den Belastung ohne­hin schon dau­er­haft auf mehr als zehn Prozent ange­stie­gen. Die aktu­ell fast 800 coro­nabe­ding­ten Ausfälle kom­men jetzt noch hin­zu. Dass die Präsidentin die Pandemiestufe 1 aus­ruft, ist rich­tig und ein not­wen­di­ger Schritt, damit die Hauptstadtpolizei auch wei­ter hand­lungs­fä­hig bleibt.“«

Vielleicht soll­te die Fürsorgepflicht dazu füh­ren, daß kei­ne Beamten mehr bei Wind und Wetter in den bedroh­li­chen Kampf gegen fried­li­che SpaziergängerInnen geschickt wer­den. Obwohl ich heu­te bei eini­gen ver­mumm­ten Straßenkämpfern (es waren, glau­be ich, wirk­lich nur Männer) das Gefühl hat­te, die machen nichts lie­ber als das, nach­dem ihnen die meis­ten "Autonomen" als Gegner abhan­den gekom­men sind.

8 Antworten auf „800 Berliner PolizistInnen fallen "pandemiebedingt" für den Straßenkampf aus“

  1. Unter "krank­heits­be­ding­te Abwesenheit" fal­len auch die, die sagen: ich kann den Schwachsinn nicht län­ger mit­ma­chen und sich des­halb krank melden.

    Und was bedeu­tet dann Pandemiestufe kon­kret: Prioritäten set­zen? Banküberfälle wer­den nicht mehr bear­bei­tet, nur noch Spaziergänge?

  2. Bei der bran­den­bur­gi­schen Einsatzpolizei scheint die Pandemie noch nicht sehr ein­ge­schla­gen zu haben. Vor zwei Wochen wur­den die Spaziergänge in mei­ner Stadt nur von den ört­li­chen Polizeikräften beglei­tet, heißt der Verkehr wur­de regu­liert, damit weder Spaziergängern noch Autofahrern etwas pas­siert. Klima: fried­li­che Stimmung, am Ende des Spzierganges gegen­sei­ti­ge Dankesbekundungen. Das scheint irgend jeman­dem nicht gefal­len zu haben: Letzte Woche reis­ten meh­re­re Mannschaftswagen aus der Landeshauptstadt samt Insassen an. Diese beglei­te­ten eben­falls den Zug, aller­dings nicht um den Verkehr zu regeln. Zweimal kam es zu Provokationen, sonst blieb die Stimmung zwar ange­spannt, aber fried­lich. Gestern dann die Eskalation: wie­der Einsatzpolizei, aller­dings per­so­nell deut­lich ver­stärkt: bereits zu Beginn Absperrungen, Kessel, alles was man so aus ande­ren Städten auch hört. Mich beru­higt jetzt nur, dass die Berliner Polizei Personalprobleme hat. Sonst wür­den sie viel­leicht auf die Idee kom­men, nächs­te Woche mal einen Ausflug zu uns zu unternehmen…Gerüchten nach liegt die Frusttoleranz der Berliner Polizei noch deut­lich unter der ihrer bran­den­bur­gi­schen Kollegen (über die Kolleginnen habe ich noch nichts gehört).

  3. Vielleicht soll­te die Fürsorgepflicht dazu füh­ren, daß kei­ne Beamten mehr bei Wind und Wetter in den bedroh­li­chen Kampf gegen fried­li­che SpaziergängerInnen geschickt werden.

    Sind Sie naiv oder ein­fach nur dumm!? Machen Sie sich doch mal die Aufgabe des Staatsapparates klar!

  4. Aus HH weiß ich, dass ein gan­zer Zug (wie­vie­le Personen sind in einem Zug bei der Polizei?) in Quarantäne geschickt wird, wenn ein posi­ti­ver Fall auf­ge­tre­ten ist. Das heißt, dass die Leute wahr­schein­lich gar nicht erkrankt oder posi­tiv sind, sie sind ein­fach lahm­ge­legt wegen Kontakt. Soll so eska­liert und bald gerecht­fer­tigt wer­den, dass das Militär über­neh­men muss?

  5. Tedros steht der mao­is­ti­schen Terror-Organisation Tigray People's Liberation Front (TPLF) wenigs­tens nahe – wenn nicht sogar vor.

    https://www.dw.com/en/ethiopia-wants-who-to-investigate-tedros-over-tigray-remarks/a‑60431323

    Natürlich wird das hier­zu­lan­de alles abge­bü­gelt. Tedros ist natür­lich nur huma­ni­tär unter­wegs, die blü­ten­wei­ße Weste in Person. Natürlich. Dank gates-gespon­ser­ten Medien.

    Tedros, die welt­wei­te admi­nis­tra­ti­ve (sicht­ba­re) Spitze des Eisberges des Irrsinns steht zumin­dest im star­ken Verdacht einer Terrororganisation nahe zu stehen.

    macht doch nichts, sieht doch kei­ner (außer der, der ein biss­chen im Internet her­um­surft), in Anlehnung an ein hier auf dem Blog gebrach­tes Lied 🙂

  6. Hier ein Text aus dem Aufzug Infokanal Bundesweit:
    "Wichtige ℹ️Information für alle Berliner:
    Eric Graziani ist der Veranstalter der Demo an der Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz – er hat seit Jahren enge Beziehungen zur Europäischen Rechten und Nazi-Szene

    Patriotic-Opposition Europe ist eine Organisation die direkt mit der NPD und auch den 3. Weg zusammenarbeitet. 

    Graziani hat auf vk.com meh­re­re Profile" usw.

  7. Masken schüt­zen NICHT und kön­nen nicht schüt­zen, WEiL die Viren viel zu klein sind!
    Im Gegenteil: Sie sam­meln Bakterien, Schimmelpilze und erzeu­gen mög­li­cher­wei­se Pilzinfektionen in der Lunge und in Organen (z. B. Soor) UND sie ver­hin­dern eine nor­ma­le Sauerstoffaufnahme und beein­träch­ti­gen Denk- und Reaktions-vor­gän­ge, machen Kopfschmerzen und Übelkeit. Darüber hin­aus sind vie­le ein­ge­at­me­te Stoffe gesund­heits­schäd­lich eben­so wie die Teststäbchen – Asbestartig und mit krebs­er­re­gen­den Stoffen kontaminiert.
    Siehe:corona-ausschuss.de Sitzung 86 Prof. Berholz
    Ethylenoxid ist auf den Teststäbchen: extrem erb­gut­schä­di­gend und Krebs erre­gend ab . Min 39. Müssen sofort vom Markt genom­men wer­den, da unzulässig!
    Ab Min. 30 Neuigkeiten um Omikron-Studien = harmlos.
    https://2020tube.de/video/prof-werner-bergholz-sitzung-86-der-nebel-lichtet-sich/

    Masken-Studien:
    Corona-blog.net (50 Studien)
    Coron-ausschuss.de Dokumentation – Studien
    2020news.de – Wirkung wie Asbest in Teststäbchen
    HIER: https://2020news.de/pcr-teststaebchen-partikel-wirken-wie-asbest-im-koerper/

    Sitzung 81 DDr. Renate Holzeisen: Anhang 2 : Bedingung zum Gebrauch der Substanzen. Arzneimittel, das der Verschreibungspflicht unterliegt …
    sie­he human­me­di­zin­re­gis­ter Anhang 2 – Bedingungen/Gebrauch der Subtanzen.
    pathologie-konferenz.de 1 + 2
    Prof. Burkhardt und Kollege zei­gen die Log Covid Death Wirkungen auf

Schreibe einen Kommentar zu cc Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.