Best of Bildunterschrift. Ein grundsätzlicher Optimist malt schwarz

»Warten auf Testwillige: Die Hürde, Corona-Tests zu machen, liegt noch etwas höher, seit­dem sie nicht mehr kos­ten­los sind.«

mdr.de (23.7.)

Das Foto gehört zu einem grei­nen­den Kommentar dar­über, daß "Politik und Gesellschaft die Pandemie im Sommer ein­fach lau­fen las­sen".

»… Die Sommerwelle hat zur Folge, dass zusätz­lich zur Urlaubszeit wei­te­re Arbeitskräfte aus­fal­len. Angesichts des ohne­hin schwer­wie­gen­den Fachkräftemangels muss das schon jetzt eine Belastung für die Wirtschaft sein: Wer krank ist, kann nicht pfle­gen, bau­en, lie­fern, ver­kau­fen. Aber schein­bar wird das lapi­dar hin­ge­nom­men. Auch aus unter­neh­mens­freund­li­chen Politikkreisen habe ich dazu bis­her kaum lösungs­ori­en­tier­te Wortmeldungen vernommen.«

Da bleibt doch eigent­lich nur Urlaubsverbot als Lösungsorientierung. Solidarität ist gefragt, Menschen ster­ben, bald auch an Affenpocken!

"Schärfere Maßnahmen" müs­sen "kate­go­risch" ange­droht wer­den. Sonst wer­den die Leute noch sauer:

»Statt in ent­spann­ter Sommerlaune schär­fe­re Maßnahmen für den Winter kate­go­risch aus­zu­schlie­ßen oder – noch schlim­mer – gar nicht dar­über nach­zu­den­ken, soll­ten sich die poli­ti­schen Entscheidungsträger schon jetzt ernst­haft damit befas­sen und die Möglichkeiten ehr­lich auf den Tisch legen. Die Maskenpflicht bei­spiels­wei­se ist ein wirk­sa­mes Mittel, bei ver­gleichs­wei­se gerin­gem Eingriff in die Persönlichkeitsrechte. Das Test- und Meldesystem war nie per­fekt, aber mitt­ler­wei­le ist es eine Katastrophe. Wer kei­ne brauch­ba­ren Daten hat, kann sich nicht zuver­läs­sig vor­be­rei­ten. Die Politik muss zu einem Pandemie-Management zurück­keh­ren, das die­sen Namen auch ver­dient. Ansonsten wer­den sich auch noch all jene frus­triert abwen­den, die bis­her Vorsicht haben wal­ten las­sen und Verständnis für Einschränkungen auf­ge­bracht haben.«

Geschrieben hat die­sen Hilferuf nach Prügel die­ser sym­pa­thi­sche jun­ge Mann, der fahr­läs­si­ger­wei­se ohne Mund-Nasen-Maskierung abge­bil­det wird, und abwechs­lungs­rei­che Themen liebt:

mdr.de

15 Antworten auf „Best of Bildunterschrift. Ein grundsätzlicher Optimist malt schwarz“

  1. So ein Propagandascheiß. Kein Unternehmer der Welt hat sich jemals für die gesund­heit­li­che Verfassung sei­ner Arbeitskräfte inter­es­siert. Und auch nicht ob die geimpft sind. Und was heißt hier Fachkräftemangel!? Die haben sich schon immer genom­men was sie bau­chen. Idealerweise Fachkräfte die für Umme arbei­ten. Ohne Papiere, ohne Versicherung.

    Und das soll jetzt nach 2 Jahren Corona alles anders sein!? Das glau­ben nur noch die ganz Dummen!

  2. Das schrei­end irr­sin­ni­ge Foto erin­nert mich an die wit­zi­ge Tatsache dass die Viren auch durch die Augen in den Körper gelangen.

  3. Das ist aber sträf­lich sich so ohne Schnutenpulli abbil­den zu las­sen. Da war doch min­des­tens eine wei­te­re Person im Raum.

    Alles wird gut Herr Frömmert.
    Sie müss­ten nur noch ein wenig von Medizin, Virologie und auf jeden Fall von Epidemiologie ver­ste­hen lernen.
    Und von Psychologie und Immunologie, das wäre auch nicht schlecht.
    Bis dahin. ein­fach Klappe halten.

    Mit freund­li­chen Grüßen,
    Petra

    Ach ja, die Maskenpflicht: wuss­ten Sie, dass gera­de jetzt im Sommer sich mas­sen­haft Bakterien und Pilze in Ihrer Maske wohl­füh­len? (bei­de lie­ben es warm und feucht) Bitte ach­ten Sie auf Dichtsitz, damit die­se kei­ne Ausweichmöglichkeit, außer in Ihr Inneres haben.
    Keine Sorge – von den Pilzen sind es nur die Sporen, die als gefähr­lich anzu­se­hen sind, so sagt man.
    Damit die­se Mikroben nicht so allein in Ihrer Lunge sind, gesel­len sich noch die Plastikpartikel Ihrer Maske hin­zu. (Ein Hund, den ich mal hat­te, nann­ten alle "Toxi", obwohl es ein ganz lie­bes Tier war.)
    Toxisch ist was ande­res. Aber viel­leicht möch­ten Sie Ihrer medi­zi­ni­schen oder der Staubmaske die­sen lie­be­vol­len Namen "Toxi" geben. Denn: "Wenn man dar­auf ver­traut, dass alles gut wird, dann wird es auch gut."

    Good luck.

  4. Heute wur­de ich im Freien bei som­mer­li­chen Temperaturen von einem mit FFF2-Maske ver­mumm­ten Aktivisten ange­spro­chen, der Unterschriften sam­meln woll­te, damit eine "Gesundheitspartei" in den Landtag ein­zie­hen könne.
    Ich woll­te es mal erwäh­nen, weil es mir irgend­wie an den Haaren her­bei­ge­zo­gen vor­kam, wie der Typ da rum­lief und was er erzähl­te. Er wirk­te ein wenig wie eine Kreuzung aus Zeugen Jehovas und einem Pharmavertreter.

    Ich ent­geg­ne­te ihm nur, dass ich ganz sicher dafür nicht unter­schrei­ben wer­de und Menschen nicht ernst neh­me, die bei den Temperaturen drau­ßen mit Maske rum­lau­fen. Dann kam die Story, dass die Inzidenzen ja wie­der stei­gen und sei­ne Freundin zu einer Risikogruppe gehö­ren. Darauf ent­geg­ne­te ich ihm nur, wer den Mist immer noch glaubt, dass dem wirk­lich nicht mehr zu hel­fen ist. Klug war es viel­leicht nicht von mir – ich hät­te ver­nünf­tig mit ihm dis­ku­tie­ren kön­nen über die wir­ren Ansichten, denen er aufsitzt. 

    Wie kann man aus eige­ner Betroffenheit eine Hygiene-Partei grün­den wol­len, als ober der Hygiene-Faschismus immer noch nicht reicht?!?!?
    Das Schlimme war: Von einer Gruppe Studenten wur­de sodann im Rücken laut ÜBER MICIH GESAGT , dass man ja wenigs­tens hät­te sagen kön­nen, man hät­te kei­ne Zeit.

    Was will man dazu noch sagen?!?!? Dieses Land ist am Ende. Ich soll die­sem Aktivisten, des­sen Meinung ich nicht tei­le, sagen, dass ich kei­ne Zeit hät­te?!?! Warum?! Um ihn zu scho­nen und in sei­nem Hygiene-Wahn zu las­sen? Weil mei­ne Meinung nicht gern gese­hen ist und ich die ande­ren Leute damit beläs­tigt habe? Weil ich nicht brav wie ziem­lich vie­le der dort anwe­sen­den Studenten unter­schrie­ben habe.

    Ich bin mir sicher, dass vie­le aus Konformismus unter­zeich­net haben oder damit sie den Typen wie­der los­wer­den. Er war ekel­haft schlei­mig, mit hel­ler Bundfaltenhose, Hemd und Nickelbrille ange­zo­gen, aber die Frisur eines Rastas bzw. Hippies. Er wirk­te nicht authen­tisch bzw. erin­ner­te mich ein wenig an einen Wahnkranken. 

    Würde mich mal inter­es­sie­ren, ob das nur ein ver­schro­be­ner Typ war oder ob tat­säch­lich eine Hygiene-Partei hoch­ge­zo­gen wer­den soll, die Samstags in der Öffentlichkeit gezielt jun­ge Leute anspricht?

    Wahrscheinlich wird es im Herbst alles noch schlim­mer und uns geht es wie­der an den Kragen. Ich habe jetzt schon Angst vor den Demos, wo sie mich als Nazi, Faschistin, Antisemitin und Fotze ange­brüllt haben. Ich habe Angst vor die­ser wahn­haf­ten Energie, die wie­der alles sau­ber­ma­chen will in Deutschland. Ich wer­de elen­dig ver­re­cken in die­sem Land, wenn ich nicht den Absprung schaf­fe. Der deut­schen Gesellschaft ist ein­fach nicht mehr zu helfen. 

    Kennt jemand eine Plattform oder Wege, wie ich mich ver­net­zen kann wegen Auswanderung? Irgendwie funk­tio­niert es online nicht Recht und bei den Demos kam ich zwar oft ins Gespräch, aber habe kaum Telefonnummern aus­ge­tauscht. Einmal hat­te ich auch einen Typen getrof­fen, der ver­mut­lich vom VS war. Seitdem bin ich vor­sich­tig gewor­den mit Nummern aus­tau­schen. Ich wer­de das nicht aus­hal­ten, wenn es wie­der mit Maßnahmen los­geht, noch schlim­mer als die Maßnahmen ist mitt­ler­wei­le die Energie in Deutschland für mich. Der Konformismus und das Speichelleckertum sind für mich nicht mehr auszuhalten.

    1. @Getriebesand

      Würde mich jemand mit Maske im Gesicht auf offe­ner Strasse anspre­chen und eine Unterschrift von mir wol­len, wür­de ich mich sofort umdre­hen und gehen. Meine Lebenszeit wäre mir viel zu scha­de, um mit so jemand auch nur ein ein­zi­ges Wort zu wechseln.

    2. @Getriebesand:
      Empfehlung bei ech­tem Wunsch zum Auswandern: Thorsten Wittmann (Community) goo­geln. Bietet umfas­send Wissen im Zusammenhang Auswanderung an…

  5. Das ist aber auch ein Skandal. Das Menschenmaterial wird krank, mit­ten in der Urlaubszeit und fehlt in der Produktion.
    Und der Staat greift nicht ein.
    Da hat aber jemand das ultra­neo­li­be­ra­le Gesellschaftsmodell super verinnerlicht.

  6. "Die Sommerwelle hat zur Folge, dass zusätz­lich zur Urlaubszeit wei­te­re Arbeitskräfte ausfallen."

    Da hilft nur eins:
    "Wir müs­sen jetzt die Köpfe hoch­krem­peln – und die Ärmel auch." (Lukas Podolski)

  7. Impfen, imp­fen, imp­fen. Dann wird alles gut. Vorerst müs­sen halt die unge­spritz­ten den Laden am lau­fen hal­ten. Auch wenn die nur noch in Apotheken (brau­chen die meis­ten eh nicht) und Supermärkten erwünscht sein sol­len. Ggf. eine wei­te­re Sanktion, die am Ende die fal­schen trifft? Mitleid? Nein, ist schon lan­ge aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.