2 Antworten auf „Biber-Fieber, Zebra-Lepra, Nattern-Blattern, Lama-Lähmung und andere Aussichten“

  1. Der Analogie wegen. Im ver­link­ten Beitrag von Arte-Doku wer­den zusam­men­hän­ge ange­spro­chen, die auch für "Corona" 1:1 Geltung haben, aber der­zeit nicht öffent­lich bespro­chen werden.

    "Die Landwirtschaft ist nichts wei­ter als der Absatzmarkt der Pestizidhersteller" (frei nach Beitrag)

    https://www.youtube.com/watch?v=bGAKlHq5RFY

    [wegen der Qualität des Beitrages kei­ne Zeitmarke gesetzt]

    Für die Politik sind wir nichts wei­ter als der Absatzmarkt der Pharmakonzerne und deren Investoren. Die Investoren sind de fac­to die "Gesprächspartner" der Regierenden, die Unterhalter der Presse, die "Sponsoren" der Wissenschaft (…die kei­ne ist) und der "sozia­len" Unterfangen in aller Welt. Angeblich auf "Augenhöhe, was sehr lächer­lich ist. Es dürf­te klar sein in wel­che Richtung das "Gefälle" geht. Wir erle­ben es ja gera­de Alle.

    Warum aber der Verweis zum Giftlink? Ganz ein­fach. Arte spricht im Zusammenhang Dinge an, wel­che so im Corona-Bezug schlicht­weg durch die Regierung VERBOTEN wur­den. Wir leben nicht in einem demo­kra­ti­schen Rechtsstaat. Es herrscht kei­ne Meinungsfreiheit. So ein­fach ist das.

    Viele "Massnahmenkritiker" wei­sen dar­auf hin, dass man die Bevölkerung als "Nutzvieh" betrach­tet. Das trifft in vie­len Fällen zu. Wir befin­den uns an der Schwelle, Gentechnologie hem­mungs­los auf den Menschen anzu­wen­den. Das Interesse der Menschen dar­an ist erstaun­lich gering. – Nutzvieh???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.