Bilanz des PEI: Deutlich mehr Kinder mit Impfreaktion als mit COVID-19-Diagnose im Krankenhaus

Am 23.9. wird auf de.rt.com die­se Rechnung aufgemacht:

»Herzentzündungen, Embolien und die ers­ten Toten: Nach Beginn der Impfkampagne für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren häu­fen sich die Verdachtsmeldungen mög­li­cher Impfschäden auch in die­ser Altersgruppe. Das geht aus dem neu­en Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts bis Ende August her­vor. Und wahr­schein­lich ist das nur die Spitze des Eisbergs.

Fast 200 Minderjährige mit schwer­wie­gen­den Reaktionen gemeldet

Der am 20. September ver­öf­fent­lich­te PEI-Sicherheitsbericht beinhal­tet Verdachtsmeldungen bis zum 31. August. Das Bundesinstitut führt dar­in – wie schon im letz­ten Bericht – die Fälle bei Minderjährigen geson­dert auf. Demnach gin­gen bis Ende August 1.228 Verdachtsmeldungen für geimpf­te 12- bis 17-Jährige ein, bei denen "über min­des­tens eine Impfreaktion berich­tet wor­den ist".

Zum Vergleich die Corona-Bilanz: Am 16. Juli lis­te­te das RKI letzt­ma­lig die Anzahl aller posi­tiv getes­te­ten Kinder und Jugendlichen auf, die in Kitas oder Heimen betreut wur­den, eine Schule oder einen Hort besuch­ten. Dem gegen­über stell­te das Bundesinstitut die Anzahl jener Minderjährigen, die mit einem posi­ti­ven Test in einem Krankenhaus behan­delt wur­den – was aller­dings nichts dar­über aus­sagt, ob tat­säch­lich COVID-19 vor­lag. Demzufolge wur­den von März 2020 bis Mitte Juli 2021 von knapp 131.000 posi­tiv getes­te­ten Kindern und Jugendlichen aller Altersgruppen ins­ge­samt 1.225 in einer Klinik versorgt.

Mit ande­ren Worten: Nur drei Monate nach der beding­ten Zulassung des COVID-19-Vakzins von Pfizer/BioNTech und einen Monat nach sel­bi­ger für den Moderna-Impfstoff für 12- bis 17-Jährige durch die Europäische Kommission – sowie ledig­lich zwei Wochen nach ent­spre­chen­der STIKO-Empfehlung – über­stieg die Zahl der von mut­maß­li­chen Nebenwirkungen betrof­fe­nen Minderjährigen die Zahl aller inner­halb von 16 Monaten in einer Klinik Behandelten an oder mit der COVID-19-Erkrankung, vor wel­cher die Impfung schüt­zen soll…«

Im wei­te­ren Text wer­den die ein­zel­nen Verdachts- und Todesfälle genau­er analysiert.

Siehe auch Paul-Ehrlich-Institut: Über 150.000 Verdachtsfälle zu "Impfstoffen" davon 1.450 töd­lich.

10 Antworten auf „Bilanz des PEI: Deutlich mehr Kinder mit Impfreaktion als mit COVID-19-Diagnose im Krankenhaus“

  1. Wie bestellt, so geliefert.

    Ändern wird auch das nichts an der Situation.

    Die Deutschen blei­ben brav auf der Couch sit­zen und wäh­len die­ses Jahr eben SPD, statt CDU.

    Bin gespannt, wo wir in 2 Monaten stehen…

    1. das sind schwerst Verbrecher 

      diebaisis-partei.de wäh­len oder die AfD
      Die Basis sind jetzt ca. 30.000 Mitglieder und kön­nen in jedem Kreis in D gewählt werden.

      1. Zwischen dieBasis und der AfD lie­gen Welten. Nur die Basis bie­tet der neu­en "Blockpolitik" und dem Great Reset-Plan gegen­über eine wirk­lich demo­kra­ti­sche Antwort.

  2. Wenn man bedenkt wie viel Eltern bereit sind ihre Kinder zu opfern oder die Chance ergrei­fen ihre Kinder bil­lig los zu wer­den ist erschre­ckend. Und wenn es denn nur ( in Anführungsstrichen) zu schwe­ren Behinderungen kommt, wer soll denn für die­se Kinder auf­kom­men? Natürlich der Beitragszahler.!!! Natürlich der Gesunde Steuerzahler die ande­ren wer­den ja kaum in der Lage sein über­haupt noch was zu machen.

    1. @ Roswitha Rilke
      Zahlen muss auch der unge­impf­te Beitragszahler, der ja auch schon die Impfkampagne mit bezahlt.
      Ich habe mich immer gefragt, wie es 1933 soweit kom­men konn­te. Ich habe es jetzt begrif­fen: ein kol­lek­ti­ver Wahn, den ich nie für mög­lich gehal­ten hätte.

  3. Todeskult?

    Wer Kinderleben für die (gefühl­te) Sicherheit von Erwachsenen opfert, der besitzt soviel Menschlichkeit wie ein Kannibale.
    Was war das gleich noch­mal, was den Menschen vom Tier unterscheidet?

    OT:

    Zeigt auf der Haut sich blau­es Rot,
    bringt dir die "Impfung" frü­hen Tod.

    Weniger lyrisch aus­ge­drückt: ich ver­mei­ne bei den Ge"impf"ten einen selt­sa­men … "mikro­fle­cki­gen" Rotton im Gesicht wahr­zu­neh­men. Hat hier jemand Ähnliches wahrgenommen?

    S.P.

  4. Ja, ich weiß ich habe das schon als Antwort auf Captain_Covid's Beitrag geschrie­ben. Weil es mei­ne fes­te Überzeugung ist mache ich noch einen Stand- alo­ne ‑Kommentar daraus:

    Das Kartenhaus neigt sich schon beacht­lich – es wird über sehr kurz oder kurz einstürzen. 

    Wir haben nun einen neu­en Contergan-Skandal…

    Das gan­ze lässt sich in Tagen resp in Monaten mit einer Hand abzählen!

    (O_O)
    Der Ösi

    P.S.: @aa: Warum hast Du es nur unter der Rubrik "Allgemein" und nicht unter die Rubrik "Impfschäden" o.Ä. gegenben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.