Bobbert babbelt

»Warnung vor Missbrauch des Nürnberger Kodex durch Impfgegner

Berlin – Die Ärztekammer Berlin wen­det sich gegen eine Fehlinterpretation oder den Missbrauch des soge­nannten Nürnberger Kodex durch Gegner der Coronaimpfung.

„Die Coronaimpfungen ver­sto­ßen nicht gegen den Nürnberger Kodex. Die Impfstoffe wur­den gründ­lich getes­tet, zunächst an Tieren, danach an – frei­wil­li­gen – Testpersonen. Von einem Massenexperiment bei den Coro­naimpfungen zu spre­chen, ist daher völ­lig unzu­tref­fend“, beton­te der Präsident der Kammer, Peter Bobbert…

Erstes und wesent­li­ches Prinzip des Kodex ist „die frei­wil­li­ge Zustimmung der Versuchsperson“, die infor­miert und in der Lage sein müs­se, eine freie Entscheidung zu tref­fen. „Genau dies war bei den kli­ni­schen Studien zu den Impfstoffen gegen SARS-CoV‑2 der Fall“, erklär­te Bobbert…«
aerz​te​blatt​.de (17.8.)

Bobbert weiß, daß es den KritikerInnen weni­ger um die Teilnahme an den Studien geht, wenn es auch zu die­sem Thema berech­tig­te Fragen gibt.

Es geht um Milliarden Menschen, die auf Parkplätzen und in Sporthallen, in Altenheimen und Schulen, in den aller­meis­ten Fällen ohne jeg­li­che Beratung, "geimpft" wur­den. Es geht um die feh­len­de Freiwilligkeit, wenn die Alternative Berufsverbot und sozia­le Ausgrenzung bedeu­tet. Es geht um hun­dert­tau­sen­de Kinder, deren Eltern in Angst und Schrecken ver­setzt wur­den, wohl wis­send, daß Kinder so gut wie nie gefähr­det oder ÜberträgerInnen des Virus sind. Es geht um fast 300.000 Verdachtsfälle mit 2.810 Toten, die dem Paul-Ehrlich-Institut im Zusammenhang mit der "Impfung" gemel­det wur­den (Stand 31.3., sie­he hier).


Weltweit wur­de das Gegenteil bewie­sen, wes­halb es über­all eine wach­sen­de Verweigerung gibt, aber behaup­tet wird weiterhin:

»„Die Impfstoffe sind gut unter­sucht und sie schüt­zen – uns selbst und unse­re Mitmenschen“ sag­te auch Mat­thias Blöchle, Vizepräsident der Ärztekammer Berlin. Parallelen zu den men­schen­ver­ach­ten­den und grau­samen Experimenten im NS-Staat her­zu­stel­len, sei „infam und inak­zep­ta­bel“. © hil/aerzteblatt.de«


Wie berech­tigt die Sorge ist, wird deut­lich in

Wieder Watzl: „Impfstoffe“ ohne kli­ni­sche Studien an Menschen zulas­sen. Studien sind „qua­si irrelevant“

Amtlich – FDA ver­langt kei­ne kli­ni­schen Studiendaten für die Zulassung der neu gestal­te­ten COVID-Booster

BioNTech für Kinder von 5 – 11 Jahren wur­de in der aktu­el­len Zusammensetzung nie an Kindern getestet

Wie war das noch… mit gefähr­li­chen Nebenwirkungen, die bei der Zulassung über­se­hen werden?

Erinnerung: Alle „Impfstoffe“ haben nur eine beding­te Marktzulassung

„Nürnberger Kodex“, die ethi­sche Richtlinie für Experimente an Menschen

38 Antworten auf „Bobbert babbelt“

  1. Paralellen zu den mRNA erkennbar?

    "“The intro­duc­tion for uncon­trol­led gene­ral use by the public of the insec­ti­ci­de “DDT” (chlo­ro­phe­no­t­ha­ne) and the seri­es of even more dead­ly sub­s­tan­ces that fol­lo­wed, has no pre­vious coun­ter­part in histo­ry. Beyond ques­ti­on, no other sub­s­tance known to man was ever befo­re deve­lo­ped so rapidly and spread indiscri­mi­na­te­ly over so lar­ge a por­ti­on of the earth in so short a time. This is the more sur­pri­sing as, at the time DDT was released for public use, a lar­ge amount of data was alrea­dy avail­ab­le in the medi­cal lite­ra­tu­re showing that this agent was extre­me­ly toxic for many dif­fe­rent spe­ci­es of ani­mals, that it was cumu­la­tively stored in the body fat and that it appeared in the milk. At this time a few cases of DDT poi­so­ning in human bein­gs had also been repor­ted. These obser­va­tions were almost com­ple­te­ly igno­red or misinterpreted.” "

    http://​www​.wil​lia​meng​dahl​.com/​e​n​g​l​i​s​h​N​E​O​1​2​J​u​l​y​2​0​2​2​.​php

  2. Was ein uner­träg­li­cher Kappes. Sämtliche Versuchstiere sind gestor­ben. Die Vergleichsgruppe wur­de durch „Impfen“ zer­stört. Es gab kei­ne Sicherheitsprüfung. Nix . Ist alles öffent­lich. Natürlich bleibt dann nur noch das Massenexperiment.

  3. Ob sich wohl so jeder Proband in einer der "Studien" (über Manipulationen der Probandenauswahl und Erhebungstechniken nicht zu spre­chen) wuss­te, wie wenig gefähr­lich die Seuche war? Eine inter­es­san­te Frage: Hätte er die gerin­ge Gefährlichkeit gekannt und hat man ihm die mög­li­cher­wei­se gra­vie­ren­den Nebenwirkungen klar und deut­lich geannt, hät­te er sich bei die­sem Chance-Risiko-Profil für die Teilnahme als Proband ent­schie­den. Eine blo­ße Unterschrift unter einen Aufklärungsbogen allein sagt wenig aus. Die Frage ist, wie die Probanden dies selbst sehen, ob sie sich betro­gen und mani­pu­liert vorkommen.

    Und natür­lich hat ein Menschen-Massenexperiment statt­ge­fun­den. Die Ergebnisse mögen nicht peni­bel doku­men­tiert wor­den sein und doku­men­tiert wer­den, jedoch wird sich die Pharmaindustrie neben Profitgenerierung sicher­lich mit den Erkenntnissen aus­ein­an­der­set­zen, um die mRNA-Technologie mit der Brechstange zum Standard bei Impfungen zu machen.

  4. Spaetestens nachhh Bekanntwerden der "Unregelmaessigkeiten" der BioNTech Zulassungsstudien und der "Entsorgung der Kontrollgruppe" durch imp­fen haez­ze die beding­te Zulassung bis zur Klaerung aus­ge­setzt wer­den mues­sen, aber das ist nicht pas­siert. Man hhat die Zulassung Mitte 2021 noch nicht ein­mal aus­ge­setzt, als BioNTech/Pfizer die gefor­der­ten Daten nicht rechhht­zei­tig nach­ge­lie­fert hat. Stattdessen wird erns­th­haft in Erwaegung gezo­gen, den modi­fi­zier­ten Impfstoff fuer die neu­en Varianten gar *ohne* kli­ni­sche Studien zuzulassen …

    Nicht etwa, dass es bei den ande­ren Impfstoffen viel bes­ser aus­ge­se­hen haet­te, bei denen siiehht es genau­so dues­ter aus, wenn man mal etwas unter die Decke schielt. Aberes komm­mt *noch* schlim­mer: Der Impfstoff von Valneva bekam bei nicht viel weni­ger win­di­gen Date der Zulassungsstudien (voel­li­ges fehh­len von Langzeitdaten auch nur ueber einen Zeitraum von min­des­tens 2 Jahren) bekam der sogar eine *voel­le* Zulassung!

    Wenn wir bei solch­her Praxis einen Verstoss gegen den Nuernberger Codex nicht min­des­tens in Erwaegung zie­hen, brau­chen wir unsum die (dann nichht­mehhr exis­tie­ren­de) Medizinethik gar nicht mehr zu kuemmern.

  5. Diese Chuzpe des >Ärztefunktionärs empört mich!
    Der Bobbert tritt den Nürnberger Kodex mit sei­nen Ärztebürokratenfüßen! Bobbert sagt mit sei­nen Worten, dass er nichts vom Faschismus und der Entmenschlichung wis­sen will, in deren Folge erst die Vernutzung der Menschen als Nutzvieh in den Mordanstalten (Behinderte, Nichtbehinderte) mög­lich wurden!
    Bobbert redet den Faschismus schön!

    1. @Der Medizinokrat…: Nein, das tut er nicht. Er nutzt – mit fal­schen Argumenten, wie ich fin­de – das Einfallstor von Scharlatanen auf der Seite der "Corona-Kritik", die mit Behauptungen von "Menschheitsverbrechen schlim­mer als der Holocaust" und Genozid-Gerede genau das tun, was Sie Bobbert vorwerfen. 

      Aus der unein­ge­schränkt rich­ti­gen Verteidigung des "Nürnberger Kodex" stri­cken eini­ge die Geschichte, daß Verstöße dage­gen im völ­ker­mor­den­den Faschismus enden. Das ist eine Verniedlichung des Faschismus und in der Regel ein­ge­bet­tet in Erzählungen, die Nazis sei­en eigent­lich nur ein Produkt "anglo­ame­ri­ka­ni­scher Eliten". Mir geht es nicht um ein Kleinreden der Opfer von "Impfkampagnen", Lockdowns und ande­rer "Maßnahmen", von denen eini­ge durch­aus faschis­to­ide Züge tra­gen. Grundfalsch an der Parallele und der ger­ne genom­me­nen Forderung nach einem "Nürnberg 2.0" ist, daß es heu­te in kei­ner Weise um die Ausrottung ras­sis­tisch oder poli­tisch defi­nier­ter Volksgruppen geht. Es gibt ent­schie­den zu vie­le Opfer, auch unter den noch Lebenden, die Verantwortlichen müs­sen zur Rechenschaft gezo­gen wer­den. Das wird nur gelin­gen, wenn mög­lichst vie­le Menschen über­zeugt wer­den, mit sach­li­chen Argumenten, und nicht mit Anspielungen auf "Mordanstalten".

      1. Einerseits und andererseits. …
        Dieses zuviel Hitlerei geht mir hüben wie drü­ben auf den Senkel!!
        Wobei ich schon fin­de, dass man his­to­risch wis­sen muss: die Hitlerei kam nicht, wie es BK Kohl immer fasel­te: "plötz­lich" vom Himmel und über­fie­len Dt. .… was also tun? Wehret den Anfängen?

        "… daß es heu­te in kei­ner Weise um die Ausrottung ras­sis­tisch oder poli­tisch defi­nier­ter Volksgruppen geht…"
        Das Perfide und lei­der gern auch von soge­nann­ten NS-Verstehern: die Juden waren Deutsche jüdi­schen Glaubens!!
        Die Kommunisten waren Deutsche, die Sozialisten, die Behinderten u.u. (okay in ande­ren Ländern ähnliches)
        Klassenrassistisch wird schon ver­sucht, Menschen in Armut und Hunger und tot zu drän­gen, auch gegen Kritiker wird böse aufgefahren .… 

        In den letz­ten 30Jahren erle­be ich wie schräg mitt­ler­wei­le das­glei­che und das­sel­be "durch­ein­an­der" gebracht wird! .… Zufall?
        Ich habe immer in Schule und Uni Vergleiche geliebt! Je schrä­ger des­to hir­ni­ger! Doch mitt­ler­wei­le ist es m.E. no go! Warum? Weil wir nicht hir­nen dür­fen? Weil man es herr­schaft­lich (klas­sen­ras­se) benutzt/ mißbraucht/ manipuliert?

      2. Diagnose: Relativitis und Distanzieritis.

        Der Blogherr ist mal wie­der sehr bemüht, ja in der "Mitte" zu blei­ben. Er ist immer noch so naiv, ernst­haft zu glau­ben, dass die zig Millionen Faschisten, die die­ses faschis­ti­sche Regime inzw. mehr­fach wie­der­ge­wählt haben und auch immer wie­der wäh­len wer­den, irgend­wann wie­der lieb und nett werden.

        Werden sie nicht. Die wider­wär­ti­gen Otto-Normal-Faschisten und Mitläufer sind es, die all das erst ermög­li­chen. So wie damals.

        Nürnberg 2.0 wird da lei­der nicht ausreichen.

      3. @ aa:
        "… daß es heu­te in kei­ner Weise um die Ausrottung ras­sis­tisch oder poli­tisch defi­nier­ter Volksgruppen geht. …"
        Zieht man in Betracht, auf wen die "Impf"horden zuerst los­ge­las­sen wor­den, so waren dies die Alten in den Anstalten und die Behinderten in ihren Anstalten. Diese zwei Gruppen der Gesellschaft wur­den bis­her his­to­risch nie als die­je­ni­gen betrach­tet, die eben­falls aus­ge­rot­tet wur­den. Heutzutage geht es wie­der um die Ausrottung Alter und Behinderter.
        Bestes Beispiel hier­für ist, dass einer der Protagonisten, die die Gunst ihrer Stunde nut­zen, Peter Singer ist. In einem älte­ren Video von vor zwei Jahren husch­te Peter Singer durchs Bild und wur­de als einer der Protagonisten in der "C"-Plandemie genannt.
        Verniedlicht wer­den kei­nes­falls die Verbrechen, die im Hitlerfaschismus aus ras­sis­ti­schen Motiven began­gen wurden..
        Der Nürnberger Kodex wird gra­de da igno­riert, wo wie­der Menschen zu Versuchskarnickel, wider eige­nen Willen, benutzt wer­den. Das muss man sich, den­ke ich, ver­ge­gen­wär­ti­gen. Ganz davon abge­se­hen: Was ist das für ein ärzt­li­ches Berufsverständnis, Menschen zwangs­wei­se ein Mittel einzuspritzen?
        Und zum Schluss: Es wird m.M.n. zu kurz gegrif­fen, nur die Ärzte als die Schurken haft­bar und als die zu Verurteilenden anzu­se­hen. Die Treiber der "C"-"Pandemei" sit­zen indes woan­ders und dre­hen am Rad.

      4. Menschenversuche gab es vor den Nazis. In den Staaten wer­den ame­ri­ka­ni­sche Menschenversuche an Minoritäten mit dem Verweis auf die Verbrechen der deut­schen Nazis ver­tuscht. In Deutschland ist es hin­ge­gen ver­pönt die Menschenversuche in ande­ren Nationen auch nur zu erwäh­nen um nicht in den Verdacht zu gera­ten die Nazi-Verbrechen zu relativieren.

        Deutsche his­to­ri­sche Verbrechen wer­den nicht dadurch rela­ti­viert wenn Gegner der expe­ri­men­tel­len Gen „Impfungen“ die Millionen Menschen auf­ge­zwun­gen wer­den, damit sie bzw ihre Arbeit behal­ten kön­nen, mit Verweis auf den Nürnberger Kodez als welt­wei­ten Menschenversuch gei­ßeln. Nach dem Amerikaner William Gates soll schließ­lich die gan­ze Menschheit damit inji­ziert wer­den. Milliarden sind es schon.
        Nach den Verbrechen der Nazis heißt es „Wehret den Anfängen“. Darüber sind wir weit hin­aus denn die Langzeitfolgen dieser
        expe­ri­men­tel­len, ohne regu­lä­re Zulassung, ver­spritz­ten Gen- Substanzen sind völ­lig unbekannt.
        Selbst der Cum&Ex Kanzler sprach von Millionen „geimpf­ter“ deut­scher Bürger als „Versuchskaninchen“.
        Moniert der Historiker Aschmoneit auch "das Genozid- Gerede" wenn es um den Massenmord an den Armeniern weit vor den Nazis geht?

        https://​en​-​m​-wiki​pe​dia​-org​.trans​la​te​.goog/​w​i​k​i​/​U​n​e​t​h​i​c​a​l​_​h​u​m​a​n​_​e​x​p​e​r​i​m​e​n​t​a​t​i​o​n​_​i​n​_​t​h​e​_​U​n​i​t​e​d​_​S​t​a​t​e​s​?​_​x​_​t​r​_​s​l​=​a​u​t​o​&​_​x​_​t​r​_​t​l​=​d​e​&​_​x​_​t​r​_​h​l​=​d​e​&​_​x​_​t​r​_​p​t​o​=​w​app

        1. @Die Menschenversuche…: Das "Böse" ist nicht nur in Deutschland zu Hause gewe­sen. Es gab Völkermorde, die Geschichte des Kolonialismus ist voll davon. Das all­um­fas­send Perfektionistische, das zum Wort "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland" führ­te, und die plan­mä­ßi­ge indus­tri­el­le Massenvernichtung stel­len aus mei­ner Sicht schon einen Einschnitt dar.
          Wie auch immer, kei­ner die­ser Völkermorde ist geeig­net für einen Vergleich mit der "Impfkampagne".

        2. @ Die Menschenversuche der Nazis hat­ten ame­ri­ka­ni­sche Vorläufer.

          "… Menschenversuche gab es vor den Nazis. In den Staaten wer­den ame­ri­ka­ni­sche Menschenversuche an Minoritäten mit dem Verweis auf die Verbrechen der deut­schen Nazis ver­tuscht. In Deutschland ist es hin­ge­gen ver­pönt die Menschenversuche in ande­ren Nationen auch nur zu erwäh­nen um nicht in den Verdacht zu gera­ten die Nazi-Verbrechen zu relativieren. …"
          Gerechterweise müss­te es so sein, dass alle bei Massenvernichtungen (Völkermorde( aus irgend­ei­nem Nicht-Grund Ermordeten in ihrem Leid mit­ein­an­der aus poli­ti­schen, gesell­schaft­li­chen und his­to­ri­schen Gründen gleich­ge­stellt wer­den. Dann wäre auch die Konkurrenz nicht mehr vor­han­den, wem es zuste­he, als Opfer aner­kannt zu wer­den und wer das ist, der aus ras­sis­ti­schen Nicht-Gründen und aus ande­ren Nicht-Gründen, wie wegen kör­per­li­chem So-Seins, und und und ermor­det wurde.

      5. Der Nürnberger Codex ist nicht nur als Reaktion auf die Ausrottung ras­sis­tisch oder poli­tisch defi­nier­ter Volksgruppen ent­stan­den: In der NS-Zeit wur­den bspw. auch in Heil- und Pflegeanstalten Medizinversuche an Menschen durch­ge­führt. (S. bspw. aerz​te​blatt​.de, 2008: „NS-Medizinversuche: „Nicht gera­de kör­per­lich beson­ders wert­vol­le Kinder“) Und dabei wur­den auch neue Impfstoffe getes­tet. Das RKI schreibt dazu: „…An ver­schie­de­nen Orten des Deutschen Reiches las­sen sich für die­se Jahre – zum Teil töd­lich ver­lau­fen­de – Menschenversuche vor allem an Kindern zur Erprobung der BCG und ande­rer Impfungen nach­wei­sen (Wien, Berlin, Kaufbeuren), von denen die Wissenschaftler des RKI Kenntnis hatten.…“
        https://​www​.rki​.de/​D​E​/​C​o​n​t​e​n​t​/​I​n​s​t​i​t​u​t​/​G​e​s​c​h​i​c​h​t​e​/​D​o​k​u​m​e​n​t​e​/​A​b​s​t​r​a​c​t​s​_​h​t​m​l​.​h​tml

        Freilich kann man die Verbrechen der NS-Zeit nicht gleich­set­zen mit einer Impfpflicht oder der Ausübung von Druck zur Impfung mit nur bedingt zuge­las­se­nen Impfstoffen. Auf der ande­ren Seite war der Nürnberger Kodex aber auch nicht so gedacht, dass damit nicht nur genau die Wiederholung der Verbrechen der Nazizeit ver­hin­dert wer­den soll­te. Sondern es ist dort ganz sach­lich-neu­tral fest­ge­schrie­ben: „Die frei­wil­li­ge Einwilligung der Versuchsperson ist unbe­dingt erfor­der­lich. Das heißt, dass der Betreffende die aner­kann­te Fähigkeit haben muss, sei­ne Einwilligung zu geben. Er muss in der Lage sein, eine freie Entscheidung zu tref­fen, unbe­ein­flusst durch Gewalt, Betrug, List, Druck, Vortäuschung oder irgend­ei­ne ande­re Form der Beeinflussung oder des Zwangs…“

        Die (Rechts-)Frage ist daher: Ist die Impfung mit einem nur bedingt zuge­las­se­nem Impfstoff noch im medi­zi­ni­schen Versuchsstadium oder nicht? Wäre es ein medi­zi­ni­scher Versuch im Sinne des Codex, wären Druck und Beeinflussung oder Zwang zur Impfung nach dem Codex ein­deu­tig nicht erlaubt. Die Funktionäre der Ärztekammer B wer­ben undif­fe­ren­ziert für die bedingt zuge­las­se­nen Impfstoffe und behaup­ten, es sei kein Versuchsstadium mehr. Wieso legen sie das nicht sub­stan­ti­iert dar und nen­nen nach­prüf­ba­re Quellen anstatt die „Parallelen-zur-NS-Zeit-infam-und-inakzeptabel“-Keule herauszuholen? 

        Der Codex ist eine gül­ti­ge Rechtsnorm und kei­ne his­to­ri­sche Betrachtung. Und bedingt zuge­las­se­ne Impfstoffe sind eben nur unter Bedingungen und nicht regu­lär unbe­dingt zuge­las­sen. Bei den Corona-Impfstoffen sind bereits die Zulassungsstudien zumin­dest strit­tig. Man gibt vor, die Phasen der Zulassung tele­sko­piert zu haben. Den Faktor „Zeit“ kann man jeden­falls nicht teleskopieren…

      6. Ich ver­ste­he Ihren Ansatz, glau­be aber lei­der das wir die­sen Punkt schon lan­ge hin­ter uns gelas­sen haben. Hatten die sach­li­chen Argumente der Verteidigung beim Prozess der Bundeswehr gegen die Impfverweigerer irgend­wel­che Auswirkungen. Das sind rei­ne poli­ti­sche Entscheidungen ohne ech­te wis­sen­schaft­li­che Grundlagen, das wird schlim­mer wer­den, weil sie wie­der mal damit durch­ge­kom­men sind. Es geht hier auch nicht pri­mär um irgend­wel­che Gruppen oder Rassen wie damals, son­dern um jeden der sich die­sem kom­plet­ten Umbau der Gesellschaft wider­setzt. Deshalb soll­te man die Dinge klar beim Namen nen­nen. Wir wer­den in den nächs­ten Jahren einen mas­si­ven Anstieg von Krebs und ande­ren Geschichten sehen, als Resultat der siche­ren und geprüf­ten Impfungen. Pfizer forscht zufäl­lig natür­lich an Impfungen gegen Krebs, die schaf­fen die Probleme um dann wie­der dar­an zu ver­die­nen. Ich wür­de mir wün­schen, daß ihr Weg erfolg­reich ist, damals hat es jeden­falls nicht funktioniert.

    1. @Fancy Naeser: Jenseits der ideo­lo­gi­schen Ausrichtung fin­de ich die pene­tran­ten Versuch auf die­sem Portal, die eige­nen Produkte zu ver­mark­ten und Gewinne aus den Krisen zu zie­hen, zum Kotzen.

  6. Und wo ist der Hinweis auf die Demonstration in Nürnberg für die Einhaltung des Nürnberger Kodex die­se Tage?

    Hier wer­den die Kritiker dif­fa­miert und die Lügner und Betrüger bekom­men ganz oben, pro­mi­nen­ten, brei­tes­ten Platz für ihre Lügen und Verleumdungen. Was ist das nur für ein "Alternativ"-Blog? Was ist faul im "Staat" Aschmoneit?

    1. Okay. Interessiert hier kei­nen. Mein Verdacht: 50% hier sind PR-Agenten die kri­ti­sche Sichten simu­lie­ren – und dabei Verhaltenssteuerung bezwe­cken. Außer Katharsis ist hier doch nichts ange­strebt. Die Leute sol­len einen Platz haben um sich schön auf­re­gen zu kön­nen – um dann abends befrie­digt und ent­la­den auf dem Sofa mit Chipstüte die neu­es­te Netwix-Serie schau­en zu können.
      Da ganz funk­tio­niert des­halb recht gut, weil es immer noch genug Leute gibt, die das System nicht durch­schau­en und hier mit ECHTEN Beiträgen und ECHTER Betroffenheit die­sem Blog eine Scheinseriosität verleihen.

      PS: und genau aus dem Grund wer­den hier auch mei­ne Beiträge (noch) ver­öf­fent­licht (wenn sie nicht über­haupt "shadow-gebannt" sind oder sonst so ein Digitalbetrugszeugs)

      PSS: und natür­lich gilt auch noch die Hautpinternetregel: alles was nicht bei dem aktu­el­les Beitrag steht ist eh Schnee von Gestern. Das Internet ist das bes­te Verebbungs- und Vergessensmedium aller Zeiten.

  7. Und wie sieht es mit Studien zu 3. und 4. "Impfung" aus?

    Wenn der Bayer Vorsitzende Öhlrich stolz ver­kün­det, wie man eine Bevölkerung, von der 95 Prozent, nie­mals die­ser Gentherapie zuge­stimmt hät­te, mit dem Narrativ der Coronapandemie über­rum­pelt hat, und gleich­zei­tig gar­nicht dar­auf hin­wies, daß es sich um Gentherapie handelt. 

    So lie­ßen sich schon vie­le Freiwillige imp­fen. So rich­tig kri­mi­nell wur­de dann die Erpressung: "Mach mit, oder Du bist raus." 

    Vielleicht kann man mir der Herr Bobbert auch mal erklä­ren, war­um immer noch Masken getra­gen wer­den sol­len, wenn das Experiment doch so erfolg­reich war. Außerdem soll­te er sich mal mit den Geschädigten oder trotz-Impfung erkrank­ten unterhalten.

  8. Mal ganz ohne Polemik:
    Es soll­te uns doch mög­lich sein, Ähnlichkeiten und Gleichheiten zu beschrei­ben und Vergleiche von Gleichsetzungen zu unterscheiden?
    Wenn es Parallelen zu ver­gan­ge­nen Zeiten gibt, muss man die­se auch sach­lich beschrei­ben dür­fen. Das hat auch nichts mit Verniedlichen oder Runterspielen zu tun.
    Selbstverständlich müs­sen die Worte beson­ders exakt gewählt wer­den, beson­ders wenn die sel­ben Tätergruppen im Verdacht stehen.
    Die heu­ti­ge Lage ver­harm­lo­sen darf eben­so wenig hin­ge­nom­men wie die Verniedlichung der Vergangenheit.

  9. Ist das in ande­ren Ländern eigent­lich auch ein Thema? Man hört ja nichts, die Nachrichten schei­nen alle kon­trol­liert zu werden.

    1. POYNTER

      COVID-19 vac­ci­na­ti­on does not vio­la­te the Nuremberg Code

      poyn​ter​.org/​f​a​c​t​-​c​h​e​c​k​i​n​g​/​2​0​2​1​/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​v​a​c​c​i​n​a​t​i​o​n​-​d​o​e​s​-​n​o​t​-​v​i​o​l​a​t​e​-​t​h​e​-​n​u​r​e​m​b​e​r​g​-​c​o​de/

      17.11.2021

      COVID vac­ci­nes don’t vio­la­te the Nuremberg Code. Here’s how to con­vin­ce the doubters 

      https://​the​con​ver​sa​ti​on​.com/​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​e​s​-​d​o​n​t​-​v​i​o​l​a​t​e​-​t​h​e​-​n​u​r​e​m​b​e​r​g​-​c​o​d​e​-​h​e​r​e​s​-​h​o​w​-​t​o​-​c​o​n​v​i​n​c​e​-​t​h​e​-​d​o​u​b​t​e​r​s​-​1​7​1​217

      08.12.2021 | Reuters Fact Check 

      Fact Check-COVID-19 public health mea­su­res do not vio­la­te Nuremberg code, COVID-19 vac­ci­nes are not experimental

      https://​www​.reu​ters​.com/​a​r​t​i​c​l​e​/​f​a​c​t​c​h​e​c​k​-​n​u​r​e​m​b​e​r​g​-​m​a​n​d​a​t​e​-​i​d​U​S​L​1​N​2​S​T​1XP

      COVID-19 Vaccines & The Nuremberg Code 

      17.01.2022 / 18.01.2022

      COVID-19 Vaccines & The Nuremberg Code 

      This video is a respon­se to many of the stran­ge and mis­lea­ding posts that have appeared on the inter­net at lar­ge con­cer­ning the Nuremberg Code and its rela­ti­on to COVID-19 vaccines. 

      00:00 Introduction
      01:05 What is the Nuremberg Code?
      02:20 Problematic Posts
      03:30 Consent
      04:10 Still collec­ting data?
      06:10 Nuremberg Code & The Law 

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​J​H​5​s​7​W​v​O​4aU

      Es gibt kei­ne Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und glo­ba­les Medizinverbrechen. “STOP COVAX”

  10. Dr. med. Matthias Bloechle ist seit September 2020 Vizepräsident der Ärztekammer Berlin und seit dem 1. Februar 2021 – nach dem Rücktritt von Günther Jonitz – deren amtie­ren­der Präsident. 

    Seit 1999 prak­ti­ziert er in einer gemein­sam mit sei­ner Frau gegrün­de­ten Kinderwunschpraxis in Berlin-Charlottenburg in der Rankestraße. 2005 und 2006 führ­te Bloechle erst­mals in Deutschland bei drei Paaren eine Präimplantationsdiagnostik (PID) durch und über­trug nur die Embryonen in den müt­ter­li­chen Uterus, die kei­ne gene­ti­schen Veränderungen auf­wie­sen. Dem Verfahren hat­ten die Paare zuge­stimmt, weil bei ihnen erheb­li­che gene­ti­sche Vorbelastungen vor­la­gen, wodurch ein deut­lich erhöh­tes Risiko für die Geburt eines behin­der­ten Kindes vor­lag. Danach zeig­te sich Bloechle im Jahr 2006 selbst an, um eine recht­li­che Klärung über die Zulässigkeit der PID her­bei­zu­füh­ren. Er ris­kier­te damit auf Grund des Embryonenschutzgesetzes drei Jahre Haft. 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​M​a​t​t​h​i​a​s​_​B​l​o​e​c​hle

    Matthias Bloechle: Provokant. Von Inken Petersen in der EMMA am 01.01.2011

    (…) Menschenzucht, Designerbabys, Dammbruch? Matthias Bloechle, 48 Jahre, wedelt mit der Hand vor sei­ner Stirn, als wol­le er sagen: Spinnen die alle? Die Argumente gegen die PID sei­en „halt­los“, sagt er dann, „der Unwissenheit entsprungen“. (…) 

    Der Vorwurf, er, der Arzt selek­tie­re, hat ihn getrof­fen. „Ich ent­schei­de nicht dar­über, was lebens­wer­tes Leben ist und was nicht“, sagt er. „Die PID gibt Auskunft dar­über, was lebens­fä­hig ist und was tod­ge­weiht. Das ist der Unterschied zwi­schen der Diagnostik vor der Implantation und der Pränataldiagnostik im Mutterleib: Bei letz­te­rer sehen Sie plötz­lich am Ultraschall, dass der Fötus schwer krank ist, und dann muss ent­schie­den wer­den, ob das Kind, das prin­zi­pi­ell lebens­fä­hig ist, aus­ge­tra­gen wird oder nicht.“ (…) 

    https://​www​.emma​.de/​a​r​t​i​k​e​l​/​d​i​e​-​m​e​n​s​c​h​e​n​-​m​a​t​t​h​i​a​s​-​b​l​o​e​c​h​l​e​-​p​r​o​v​o​k​a​n​t​-​2​6​5​329

    There is no pan­de­mic, the­re is COVAX, a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. “STOP COVAX”

  11. „Bitte las­sen Sie sich gegen COVID-19 imp­fen. Die Pandemie ist noch nicht vorbei.“ 

    Kassenärztliche Vereinigung Berlin und Ärztekammer Berlin am 22.07.2021

    aekb​.de/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​p​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​d​e​t​a​i​l​/​b​i​t​t​e​-​l​a​s​s​e​n​-​s​i​e​-​s​i​c​h​-​g​e​g​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​i​m​p​f​e​n​-​d​i​e​-​p​a​n​d​e​m​i​e​-​i​s​t​-​n​o​c​h​-​n​i​c​h​t​-​v​o​r​bei

    ·

    22.07.2021 · Pressemitteilung 

    KV Berlin und Ärztekammer Berlin rich­ten drin­gen­den Appell an die Bevölkerung

    Aufgrund des aktu­el­len Rückgangs der Nachfrage nach COVID-19-Schutzimpfungen rich­ten die Ärztekammer Berlin (ÄKB) und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und einen drin­gen­den Appell an die Bevölkerung. „Berlinerinnen und Berliner, die bis­her noch kein Impfangebot in Anspruch genom­men haben, soll­ten dies drin­gend tun. Bitte las­sen Sie sich gegen COVID-19 imp­fen. Die Pandemie ist noch nicht vor­bei“, heißt es sei­tens der bei­den ärzt­li­chen Standesorganisationen. Die in Berlin erreich­ten Impfquoten von rund 47 Prozent bei den voll­stän­dig Geimpften und rund 59 Prozent bei den Erstimpfungen sei­en noch nicht ausreichend. 

    Vor allem mit Blick auf die Delta-Variante des Coronavirus (SARS-CoV‑2) und den erneu­ten Anstieg der Infektionszahlen, aber auch auf die wis­sen­schaft­li­chen Erkenntnisse hin­sicht­lich der Corona-Spätfolgen, ist Eile geboten. (…) 

    PD Dr. med. Peter Bobbert, Präsident der Ärztekammer Berlin, ergänzt: „Besonders die Impfquote bei jun­gen Menschen muss stei­gen. Denn unter ihnen brei­tet sich die Delta-Variante der­zeit rasant aus. Zudem soll­ten alle Eltern, Lehrkräfte sowie Erzieher:innen bis zum Beginn des neu­en Schuljahres geimpft sein, damit sie einen Schutzeffekt für die bis­her unge­impf­ten Kinder ent­wi­ckeln kön­nen. Auch wenn die STIKO der­zeit noch kei­ne COVID-19-Impfung für
    alle Kinder und Jugendliche zwi­schen 12 und 17 Jahren emp­fiehlt, gilt eine Empfehlung bereits für Kinder und Jugendliche mit bestimm­ten Vorerkrankungen. Betroffene soll­ten sich imp­fen lassen.“ (…) 

    https://​www​.kvber​lin​.de/​d​i​e​-​k​v​-​b​e​r​l​i​n​/​p​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​d​e​t​a​i​l​a​n​s​i​c​h​t​/​p​m​2​1​0​722

    ·

    modRNA (“mRNA”) harms or kills. modRNA (“mRNA”) schä­digt oder tötet.

  12. POYNTER

    Covering COVID-19
    A coro­na­vi­rus brie­fing for jour­na­lists from seni­or facul­ty Al Tompkins 

    Coronavirus Facts
    PolitiFact and MediaWise share fact-checks for the who­le fami­ly

    poyn​ter​.org/​c​o​v​i​d​-​1​9​-​p​o​y​n​t​e​r​-​r​e​s​o​u​r​c​es/

    Covering COVID-19 is the Poynter Institute's dai­ly coro­na­vi­rus brie­fing for jour­na­lists. Poynter seni­or facul­ty Al Tompkins offers a menu of sto­ry ideas 

    poyn​ter​.org/​s​u​b​s​c​r​i​b​e​-​t​o​-​c​o​v​e​r​i​n​g​-​c​o​v​i​d​-​19/

    Poynter

    https://​www​.coro​dok​.de/​?​s​=​P​o​y​n​ter

    Das Poynter Institute (eng­lisch The Poyntner Institute, voll­stän­dig The Poynter Institute for Media Studies, Inc.) ist eine 1975 gegrün­de­te Journalistenschule mit Sitz in St. Petersburg (Florida). Sie betreibt das International Fact-Checking Network (IFCN). In ihrer Selbstdarstellung erhebt sie den Anspruch eines „glo­bal lea­der in journalism.“ 

    IFCN

    2015 grün­de­te man als neue Abteilung des Instituts das International Fact-Checking Network (IFCN). Sie schuf inner­halb von zwei Jahren ein welt­wei­tes Netzwerk aus meh­re­ren Dutzend Faktencheck-Organisationen, in das 2017, als zum Beispiel schon ABC News, Associated Press, Le Monde, Libération und Washington Post bzw. ihre ent­spre­chen­den Abteilungen dort agier­ten, auch das deut­sche Zentrum Correctiv auf­ge­nom­men wurde. 

    https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​P​o​y​n​t​e​r​_​I​n​s​t​i​t​ute

    FALSE: Facebook and Instagram posts shared thousands of times claim that vac­ci­nes direct­ly vio­la­te the Nuremberg Code, a set of rese­arch ethics princi­ples for human expe­ri­men­ta­ti­on estab­lis­hed after World War II. 

    Explanation: This claim is fal­se; medi­cal ethics and legal experts said the princi­ples, named after the Nuremberg tri­als, are com­pa­ti­ble with vaccination. 

    poyn​ter​.org/​?​i​f​c​n​_​m​i​s​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​=​f​a​c​e​b​o​o​k​-​a​n​d​-​i​n​s​t​a​g​r​a​m​-​p​o​s​t​s​-​s​h​a​r​e​d​-​t​h​o​u​s​a​n​d​s​-​o​f​-​t​i​m​e​s​-​c​l​a​i​m​-​t​h​a​t​-​v​a​c​c​i​n​e​s​-​d​i​r​e​c​t​l​y​-​v​i​o​l​a​t​e​-​t​h​e​-​n​u​r​e​m​b​e​r​g​-​c​o​d​e​-​a​-​s​e​t​-​o​f​-​r​e​s​e​a​r​c​h​-​e​t​h​i​c​s​-​p​r​i​n​c​i​p​l​e​s​-​f​o​r​-​h​u​m​a​n​-​e​x​p​e​r​i​m​e​n​t​a​t​i​o​n​-​e​s​t​a​b​l​i​s​h​e​d​-​a​f​t​e​r​-​w​o​r​l​d​-wa

    https://​fact​check​.afp​.com/​p​r​i​n​c​i​p​l​e​s​-​n​u​r​e​m​b​e​r​g​-​c​o​d​e​-​a​r​e​-​c​o​m​p​a​t​i​b​l​e​-​v​a​c​c​i​n​a​t​ion

    “Stop mass hys­te­ria coro­na­vi­rus out­break propaganda.”

  13. 2018 doi: 10.1186/s13584-017‑0198‑4

    Mandatory vac­ci­na­ti­on: under­stan­ding the com­mon good in the midst of the glo­bal polio era­di­ca­ti­on campaign 

    Lawrence O. Gostin

    "Vaccination man­da­tes also can be struc­tu­red in mul­ti­ple ways, with no non-medi­cal exemp­ti­ons (“eli­mi­na­tio­nism”) or exemp­ti­ons based on reli­gious beliefs and/or conscience. " 

    https://​www​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​p​m​c​/​a​r​t​i​c​l​e​s​/​P​M​C​5​7​5​3​5​19/

    Model State Emergency Health Powers Act
    MSEHPA 

    The initi­al public health emer­gen­cy pro­po­sal was draf­ted by the CDC in 1999. Still in the CDC's draft form, Lawrence O. Gostin, an attor­ney and pro­fes­sor at Georgetown University in Washington, D.C. began rewor­king the docu­ment during the anthrax let­ter attacks in 2001, using funds pro­vi­ded by the CDC. 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​M​o​d​e​l​_​S​t​a​t​e​_​E​m​e​r​g​e​n​c​y​_​H​e​a​l​t​h​_​P​o​w​e​r​s​_​Act

    Lawrence Gostin

    Lawrence Oglethorpe Gostin (born 1949) is an American law pro­fes­sor who spe­cia­li­zes in public health law. He was a Fulbright Fellow and is best known as the aut­hor of the Model State Emergency Health Powers Act and as a signi­fi­cant con­tri­bu­tor to jour­nals on medi­ci­ne and law. 

    His pro­po­sed Model State Emergency Health Powers Act igni­ted a fires­torm of con­tro­ver­sy across the ideo­lo­gi­cal spec­trum, from Phyllis Schlafly to LAMBDA, for being over­ly broad and ripe for abuse.

    He is also Professor of Public Health at the Johns Hopkins University and Director of the Center for Law & the Public's Health at Johns Hopkins and Georgetown Universities—A Collaborating Center of the World Health Organization and the Centers for Disease Control and Prevention. He is Adjunct Professor of Public Health (Faculty of Medical Sciences) and Research Fellow (Centre for Socio-Legal Studies) at Oxford University. 

    Gostin chairs a World Health Organization pro­ject on the law and ethics of public health stra­te­gies for pan­de­mic influ­en­za and is lea­ding a draf­ting team on deve­lo­ping a Model Public Health Law for the World Health Organization. 

    He is the Linda D. and Timothy J. O'Neill Professor of Global Health Law at the Georgetown University Law Center, whe­re he directs the O'Neill Institute for National and Global Health Law. 

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​L​a​r​r​y​_​G​o​s​tin

    https://​en​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​L​a​r​r​y​_​G​o​s​t​i​n​#​C​a​r​e​e​r​_​i​n​_​h​e​a​l​t​h​_​law

    Lawrence Gostin, a pro­fes­sor who spe­cia­li­zes in public health law at Georgetown University, also said the claim was “utter­ly fal­se” as a per­son does not have the right to decli­ne tre­at­ment and then trans­mit an ill­ness to others. 

    “Bioethics princi­ples requi­re infor­med con­sent but not if the indi­vi­du­al poses a risk to others,” he told AFP by email. 

    https://​fact​check​.afp​.com/​p​r​i​n​c​i​p​l​e​s​-​n​u​r​e​m​b​e​r​g​-​c​o​d​e​-​a​r​e​-​c​o​m​p​a​t​i​b​l​e​-​v​a​c​c​i​n​a​t​ion

    Lawrence O. Gostin

    Prof. Gostin is the Director of the World Health Organization Collaborating Center on National and Global Health Law. The WHO Director-General has appoin­ted Prof. Gostin to high-level posi­ti­ons, inclu­ding the International Health Regulations (IHR) Roster of Experts and the Expert Advisory Panel on Mental Health. He ser­ved on the Director-General’s Advisory Committee on Reforming the World Health Organization, as well as nume­rous WHO expert advi­so­ry com­mit­tees, inclu­ding on the Pandemic Influenza Preparedness Framework, small­pox, geno­mic sequen­cing data, migrant health, and NCD pre­ven­ti­on. He ser­ved on the WHO/Global Fund Blue Ribbon Expert Panel: The Equitable Access Initiative to deve­lop a glo­bal health equi­ty frame­work. He co-chai­red the Lancet Commission on Global Health Law. 

    Professor Gostin has been at the cen­ter of public poli­cy and law through mul­ti­ple epi­de­mics from AIDS and SARS, to Ebola, MERS, and Zika. He cur­r­ent­ly works clo­se­ly with the Biden admi­nis­tra­ti­on and glo­bal insti­tu­ti­ons like WHO, the World Bank, and Gavi on the COVID-19 respon­se. He ser­ved on two glo­bal com­mis­si­ons to report on the les­sons lear­ned from the 2015 West Africa Ebola epi­de­mic. He was also seni­or advi­sor to the United Nations Secretary General’s post-Ebola Commission. Prof. Gostin also ser­ved on the draf­ting team for the G‑7 Summit in Tokyo 2016, focu­sing on glo­bal health secu­ri­ty and Universal Health Coverage. 

    https://​www​.law​.george​town​.edu/​f​a​c​u​l​t​y​/​l​a​w​r​e​n​c​e​-​o​-​g​o​s​t​in/

    GOSTIN: "You’re doing it for your par­ents, your grand­par­ents, your neigh­bors, your fami­ly. And so, we need to appeal to our com­mon huma­ni­ty and our duties to one ano­t­her. (…) Perhaps under the Libertarian tra­di­ti­ons of John Stuart Mill and others, that you can’t be for­ced to depri­ve yourself of auto­no­my or liber­ty, but you can if you’re posing a risk to others."

    "And so, you have no right to put others at risk. And that’s why we requi­re shel­te­ring in place, social distancing, mas­king, things like that. These are very strong and important mea­su­res that governments should be encou­ra­ging and even mandating." 

    GOSTIN: "Yeah, I mean, that was very well put. I’ve often said all the cri­ti­cism of the World Health Organization, the truth is that coun­tries like the United States, China, and others have the WHO they deser­ve becau­se they’ve not sup­por­ted it poli­ti­cal­ly. They’ve not given it any power. They haven’t fun­ded it. They’ve threa­tened to defund it, to with­draw our mem­bers­hip. We saw at the very recent World Health Assembly a poli­ti­cal, geo­po­li­ti­cal strugg­le bet­ween the two world super­powers when we all should be com­ing tog­e­ther under a united, strong World Health Organization. So, for me, pan­de­mics are a clas­sic case why we need to work tog­e­ther glo­bal­ly. We need to har­mo­ni­ze. We’re in such an inter­de­pen­dent world with tra­vel, tra­de, mass migra­ti­ons and refu­gees, and also zoo­no­tic inter­chan­ge with wild ani­mals and wet mar­kets and avi­an migra­ti­on flights across the world. These are all, we’re in it tog­e­ther. And if COVID hasn’t taught us that, not­hing will, becau­se it’s some­thing whe­re you do need a much more coor­di­na­ted response. 

    Nobody’s asking coun­tries to give up their sov­er­eig­n­ty. We want strong sov­er­eign coun­tries to have robust health sys­tems. We want them to fol­low evi­dence-based respon­ses. We do under­stand that COVID-19 affects dif­fe­rent loca­li­ties and coun­tries dif­fer­ent­ly than others. But you need to have evi­dence-based gui­de­li­nes and gui­d­ance from the WHO. And you also need to have a coor­di­na­ted approach in terms of how we deal with so many of the pres­sing issu­es. Perhaps I could just sum up with perhaps the most pres­sing issue the­re is. I just did a webi­nar for the World Bank about this today. And it covers so many of the issu­es you’ve rai­sed, which is right now, we’re in a race for a vac­ci­ne."

    GOSTIN: "There’s never been a Holy Grail holier than try­ing to get a vaccine." 

    ( Episode: Ethics Talk Videocast Transcript – Public Health, Personal Liberties, and COVID-19 | AMA Journal of Ethics | JournalofEthics​.org )

    https://journalofethics.ama-assn.org/sites/journalofethics.ama-assn.org/files/2021–02/videocast4-transcript-Gostin-2006_0.pdf

    Coronavirus? Es gibt kei­ne Pandemie, es gibt COVAX, ein Menschheitsverbrechen und glo­ba­les Medizinverbrechen. “STOP COVAX”

    1. ·

      06.10.2020 · Georgetown Law 

      Lawyers as Leaders—Professor Lawrence Gostin on the Critical Lessons of the COVID-19 Pandemic

      Georgetown Law's Professor Lawrence Gostin is the lea­ding voice on the role of law in respon­ding to the COVID-19 pan­de­mic. In this vir­tu­al event, Dean William M. Treanor inter­views Gostin about the cri­ti­cal les­sons lear­ned from COVID-19 and his life and care­er in natio­nal and glo­bal health law. 

      Professor Gostin ser­ves as a Georgetown University Professor, Founding O’Neill Chair in Global Health Law, Faculty Director of the O’Neill Institute for National and Global Health Law, and Director of the World Health Organization Collaborating Center on National & Global Health Law. 

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​X​s​t​x​0​h​7​M​oZQ

      ·

      07.12.2020 · National Academy of Medicine 

      Towards a Human Rights-Based Approach to COVID-19—Lawrence Gostin

      The pan­de­mic has thrown the con­nec­tions bet­ween sci­ence, health, and human rights into sharp reli­ef. In this key­note address, glo­bal health expert Lawrence Gostin dis­cus­ses important impli­ca­ti­ons of COVID-19 for the right to health, civil liber­ties, and social jus­ti­ce, and offers sug­ges­ti­ons for inte­gra­ting human rights into pan­de­mic respon­se efforts. 

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​M​k​c​Y​l​M​t​T​QN4

      ·

      2014

      Global Health Law

      Lawrence O. Gostin 

      Buch, 560 Seiten, ISBN 9780674728844 

      The inter­na­tio­nal com­mu­ni­ty has made gre­at pro­gress in impro­ving glo­bal health. But stag­ge­ring health ine­qua­li­ties bet­ween rich and poor still remain, rai­sing fun­da­men­tal ques­ti­ons of social jus­ti­ce. In a book that sys­te­ma­ti­cal­ly defi­nes the bur­geo­ning field of glo­bal health law, Lawrence Gostin dri­ves home the need for effec­ti­ve glo­bal gover­nan­ce for health and offers a blue­print for reform, based on the princip­le that the oppor­tu­ni­ty to live a healt­hy life is a basic human right. 

      Gostin shows how cri­ti­cal it is for insti­tu­ti­ons and inter­na­tio­nal agree­ments to focus not only on ill­ness but also on the essen­ti­al con­di­ti­ons that enab­le peop­le to stay healt­hy throughout their lifespan: nut­ri­ti­on, clean water, mos­qui­to con­trol, and tob­ac­co reduc­tion. Policies that shape agri­cul­tu­re, tra­de, and the envi­ron­ment have long-term impacts on health, and Gostin pro­po­ses major reforms of glo­bal health insti­tu­ti­ons and governments to ensu­re bet­ter coor­di­na­ti­on, more trans­pa­ren­cy, and accoun­ta­bi­li­ty. He illus­tra­tes the power of glo­bal health law with case stu­dies on AIDS, influ­en­za, tob­ac­co, and health worker migration. 

      Today's pres­sing health needs world­wi­de are a pro­blem not only for the medi­cal pro­fes­si­on but also for all con­cer­ned citi­zens. Designed with the begin­ning stu­dent, advan­ced rese­ar­cher, and infor­med public in mind, Global Health Law will be a foun­da­tio­nal resour­ce for tea­ching, advo­cacy, and public dis­cour­se in glo­bal health. 

      https://​www​.hup​.har​vard​.edu/​c​a​t​a​l​o​g​.​p​h​p​?​i​s​b​n​=​9​7​8​0​6​7​4​7​2​8​844

      ·

      26.05.2014

      Global Health Law – an inter­view with Larry Gostin

      Larry Gostin is a glo­bal lea­der in the are of glo­bal health law and human rights. In this video Greg Martin talks to Larry about his book and also asks him to give advice to young peop­le star­ting out in the glo­bal health field. 

      Larry Gostin's book [ Global Health Law ] deals with human rights, social equi­ty, jus­ti­ce and inter­na­tio­nal law, all in the con­text of glo­bal public health. 

      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​b​y​e​7​S​Q​O​O​2QM

      ·

      2016

      WHO

      SIXTY-NINTH WORLD HEALTH ASSEMBLY A69/21

      Provisional agen­da item 14.1 13 May 2016 

      Implementation of the International Health Regulations (2005)

      Report of the Review Committee on the Role of the International Health Regulations (2005) in the Ebola Outbreak and Response 

      Report by the Director-General 

      The Director-General has the honour to trans­mit to the Sixty-ninth World Health Assembly the report of the Review Committee on the Role of the International Health Regulations (IHR) in the Ebola Outbreak and Response (see Annex). 

      (…)

      ACKNOWLEDGEMENTS (…) Dr Scott Dowell, Director of Surveillance and Epidemiology at the Bill and Melinda Gates Foundation; Dr Steve Landry, Deputy Director of Multilateral Partnerships at the Bill and Melinda Gates Foundation; (…) Professor Larry Gostin, Director of the O’Neill Institute for National and Global Health Law at the Georgetown University; Dr Seth Berkley, Chief Executive Officer of the Global Alliance on Vaccines and Immunizations; (…) Professor Lothar Wieler, President, and Dr Lars Schaade, Vice-President and Head, Centre for Biological Threats and Special Pathogens of the Robert Koch Institute; (…) 

      PREFACE

      The International Health Regulations (2005) (IHR) were being deve­lo­ped in 2003 when seve­re acu­te respi­ra­to­ry syn­dro­me (SARS) abrupt­ly awa­ke­ned the world to the rea­li­ty that glo­ba­li­sa­ti­on means a hig­her risk of rapid inter­na­tio­nal spread of public health thre­ats. The adop­ti­on of the IHR in 2005 by States Parties was a signi­fi­cant step towards impro­ved glo­bal soli­da­ri­ty in the pro­tec­tion of public health. 

      The influ­en­za A (H1N1) 2009 pan­de­mic, occur­ring at a time when many coun­tries were still in the ear­ly sta­ges of imple­men­ting the IHR, was the first major test for the revi­sed IHR. (…) 

      Notwithstanding Middle East respi­ra­to­ry syn­dro­me coro­na­vi­rus (MERS-CoV) and polio as signi­fi­cant events which bene­fi­ted from coor­di­na­ti­on under the IHR, the Ebola epi­de­mic in West Africa was the second major test for the revi­sed IHR. (…) 

      EXECUTIVE SUMMARY

      1. The Ebola out­break that began in West Africa in December 2013 (…) 

      2. The glo­bal respon­se to Ebola, the fail­u­res of which mir­ro­red tho­se docu­men­ted during the 2009 respon­se to the influ­en­za A (H1N1) pan­de­mic, high­ligh­ted flaws in the ope­ra­tio­nal mecha­nisms and stra­te­gic frame­work of the International Health Regulations (2005) (IHR), which func­tion to impro­ve glo­bal soli­da­ri­ty to pro­tect public health. (…) 

      3. In May 2015, at its Sixty-eighth Session, the World Health Assembly (…) 

      Recommendations (…)

      [ Seite 15 Fußnote 7 ] Gostin LO, DeBartolo MC, Friedman EA. The International Health Regulations 10 years on: the gover­ning frame­work for glo­bal health secu­ri­ty. Lancet. 2015;386:2222–6. doi: dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(15)00948–4.

      apps​.who​.int/​g​b​/​e​b​w​h​a​/​p​d​f​_​f​i​l​e​s​/​W​H​A​6​9​/​A​6​9​_​2​1​-​e​n​.​pdf

      ·

      2015

      Lancet 2015; 386: 2222–26

      The International Health Regulations 10 years on: the gover­ning frame­work for glo­bal health security 

      https://www.thelancet.com/pdfs/journals/lancet/PIIS0140-6736(15)00948–4.pdf

      thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(15)00948–4/fulltext

      ·

      2021

      Global Health Security: Blueprint for the Future

      Lawrence O. Gostin 

      352 Seiten, ISBN 9780674976610 

      With les­sons lear­ned from COVID-19, a world-lea­ding expert on pan­de­mic pre­pa­red­ness pro­po­ses a prag­ma­tic plan urgent­ly nee­ded for the future of glo­bal health security. 

      The COVID-19 pan­de­mic reve­a­led how unpre­pa­red the world was for such an event, as even the most sophisti­ca­ted public health sys­tems fai­led to cope. We must have far more invest­ment and pre­pa­ra­ti­on, along with bet­ter detec­tion, warning, and coor­di­na­ti­on wit­hin and across natio­nal bounda­ries. In an age of glo­bal pan­de­mics, no coun­try can achie­ve public health on its own. Health secu­ri­ty plan­ning is paramount. 

      https://​www​.hup​.har​vard​.edu/​c​a​t​a​l​o​g​.​p​h​p​?​i​s​b​n​=​9​7​8​0​6​7​4​9​7​6​610

      ·

    2. @aa, mein letz­ter Kommentar: ein Schrägstrich, in den spit­zen Klammern und vor dem strong, fehlt, um die Fettung (Fettschrift) der Überschrift kor­rekt abzuschließen … 

      Global Health Security: Blueprint for the Future

      1. Gostin
        Larry Gostin
        Lawrence O. Gostin, JD, O’Neill Institute for National and Global Health Law, Georgetown University Law Center, Washington, DC 

        ·

        15.09.2021 / September 15, 2021 · JAMA ( American Medical Association ) 

        An International Agreement on Pandemic Prevention and Preparedness

        Lawrence O. Gostin, JD1; Sam F. Halabi, JD, MPhil1; Kevin A. Klock, JD2 

        JAMA. 2021;326(13):1257–1258.
        doi:10.1001/jama.2021.16104

        (…) The COVID-19 pan­de­mic reve­a­led caver­nous divi­des based on race and eth­ni­ci­ty, sex, disa­bi­li­ty, and socio­eco­no­mic sta­tus both in the dis­pro­por­tio­na­te num­bers of hos­pi­ta­liz­a­ti­ons and deaths and in access to essen­ti­al medi­cal coun­ter­mea­su­res. High-inco­me coun­tries domi­na­ted the glo­bal mar­ket in dia­gnostics, per­so­nal pro­tec­ti­ve equip­ment, the­ra­peu­tics, and espe­cial­ly vac­ci­nes. The WHO and part­ners desi­gned the Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator to acce­le­ra­te deve­lo­p­ment, pro­duc­tion, and equi­ta­ble access to COVID-19 tests, tre­at­ments, and vac­ci­nes. Yet, as of September 3, 2021, COVAX (the ACT Accelerator’s vac­ci­ne pil­lar) had ship­ped only 236 mil­li­on COVID-19 vac­ci­nes to 139 coun­tries, lea­ving most lower-inco­me health workers and vul­nerable popu­la­ti­ons unpro­tec­ted. Any new inter­na­tio­nal agree­ment must plan for ade­qua­te sup­plies of medi­cal resour­ces and equi­ta­ble allo­ca­ti­on among coun­tries. This could inclu­de secu­ring sup­ply chains, intel­lec­tu­al pro­per­ty wai­vers, know­ledge-sharing and tech­no­lo­gy trans­fers, along with amp­le dona­ti­on of supplies. (…) 

        (…) Conflict of Interest Disclosures: The aut­hors are lea­ding the O’Neill Institute/Foundation for the National Institutes of Health (FNIH) pro­ject on an inter­na­tio­nal instru­ment for pan­de­mic pre­ven­ti­on and pre­pa­red­ness. The foun­da­ti­on pro­vi­ded fun­ding to the O’Neill Institute for the pro­ject. Dr Gostin is direc­tor of the World Health Organization’s Collaborating Center on National and Global Health Law. 

        https://​jamanet​work​.com/​j​o​u​r​n​a​l​s​/​j​a​m​a​/​f​u​l​l​a​r​t​i​c​l​e​/​2​7​8​4​418

        https://​pub​med​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​3​4​5​2​4​3​88/

        SF Halabi
        Sam F. Halabi

        https://​pub​med​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​?​t​e​r​m​=​H​a​l​a​b​i​+​S​F​&​c​a​u​t​h​o​r​_​i​d​=​3​4​5​2​4​388 Sam F. Halabi 

        Lancet. 2022 Apr 16;399(10334):1445–1447.
        doi: 10.1016/S0140-6736(22)00533–5. Epub 2022 Mar 23. 

        Financing the future of WHO 
        Lawrence O Gostin , Kevin A Klock , et al. 

        https://​pub​med​.ncbi​.nlm​.nih​.gov/​3​5​3​3​8​8​58/

        Kevin A. Klock is seni­or vice pre­si­dent of ope­ra­ti­ons and legal affairs (gene­ral coun­sel) at the Foundation for the National Institutes of Health (FNIH) and adjunct pro­fes­sor and scho­l­ar at the O’Neill Institute for National and Global Health Law at Georgetown University Law Center. He works and tea­ches at the inter­sec­tion of glo­bal health, public and cor­po­ra­te gover­nan­ce, and public-pri­va­te part­ners­hips. Klock co-chai­red Legal Tools for Pandemic Preparedness: WHO Collaborating Center Support for New Coordinating Mechanisms and play­ed key roles in stan­ding-up the International Finance Facility for Immunisation (IFFIm), deve­lo­ping the Accelerating COVID-19 Therapeutic Interventions and Vaccines initia­ti­ve (ACTIV), and designing and mana­ging the gover­nan­ce of Gavi, the Vaccine Alliance. 

        https://​www​.think​glo​bal​he​alth​.org/​a​u​t​h​o​r​/​k​e​v​i​n​-​k​l​ock

  14. Der Frauenarzt schreibt sei­nen Namen auf der eige­nen Homepage mit oe 

    Matthias Bloechle

    kin​der​-wunsch​.org/​t​e​am/

    Vorgestern hin­ge­gen schreibt Deutsches Ärzteblatt (aerz​te​blatt​.de) mit einem ö 

    Warnung vor Missbrauch des Nürnberger Kodex durch Impfgegner 

    "sag­te auch Matthias Blöchle, Vizepräsident der Ärztekammer Berlin." 

    Auch hier liest man Blöchle mit ö 

    https://​www​.aekb​.de/​k​a​m​m​e​r​/​e​h​r​e​n​a​m​t​/​v​o​r​s​t​a​n​d​/​d​r​-​m​e​d​-​m​a​t​t​h​i​a​s​-​b​l​o​e​c​hle

    2011

    Vom Recht auf ein gesun­des Kind : ein Plädoyer für die PID – Präimplantationsdiagnostik / Matthias Bloechle 

    https://​por​tal​.dnb​.de/​o​p​a​c​/​s​i​m​p​l​e​S​e​a​r​c​h​?​q​u​e​r​y​=​V​o​m​+​R​e​c​h​t​+​a​u​f​+​e​i​n​+​g​e​s​u​n​d​e​s​+​K​i​n​d​&​c​q​l​M​o​d​e​=​t​rue

  15. 17.08.202 | Bundesärztekammer 

    75 Jahre Nürnberger Kodex: Ethisches Manifest darf nicht miss­braucht wer­den

    (…) Sie betrach­ten die Impfungen als Verstoß gegen die ethi­schen Grundregeln und ver­mu­ten ein gro­ßes Experiment an der Bevölkerung. (…) 

    https://​www​.bun​desa​erz​te​kam​mer​.de/​p​r​e​s​s​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​d​e​t​a​i​l​/​7​5​-​j​a​h​r​e​-​n​u​e​r​n​b​e​r​g​e​r​-​k​o​d​e​x​-​e​t​h​i​s​c​h​e​s​-​m​a​n​i​f​e​s​t​-​d​a​r​f​-​n​i​c​h​t​-​m​i​s​s​b​r​a​u​c​h​t​-​w​e​r​den

    Bundesärztekammer

    Die Bundesärztekammer ist die Spitzenorganisation der ärzt­li­chen Selbstverwaltung. Sie ver­tritt die berufs­po­li­ti­schen Interessen der Ärztinnen und Ärzte in Deutschland. 

    https://​www​.bun​desa​erz​te​kam​mer​.de/

    15.06.2022 ( zu lesen bei der Bundesärztekammer ) 

    Steigende Corona-Infektionszahlen / Hygienemaßnahmen beach­ten und Impfangebote wahrnehmen 

    Hamburg – Angesichts der erneut stei­gen­den Corona-Infektionszahlen ruft die Ärztekammer Hamburg die Bürgerinnen und Bürger der Stadt dazu auf, wie­der stär­ker auf Hygienemaßnahmen zu ach­ten und Impfangebote wahrzunehmen. 

    https://​www​.bun​desa​erz​te​kam​mer​.de/​p​r​e​s​s​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​d​e​t​a​i​l​/​h​a​m​b​u​r​g​-​s​t​e​i​g​e​n​d​e​-​c​o​r​o​n​a​-​i​n​f​e​k​t​i​o​n​s​z​a​h​l​e​n​-​h​y​g​i​e​n​e​m​a​s​s​n​a​h​m​e​n​-​b​e​a​c​h​t​e​n​-​u​n​d​-​i​m​p​f​a​n​g​e​b​o​t​e​-​w​a​h​r​n​e​h​men

    18.02.2021 ( zu lesen bei der Bundesärztekammer ) 

    Berlin: Jede Impfung gegen COVID-19 zählt! 

    Berlin – Eine Wirksamkeit aller in der Europäischen Union zuge­las­se­nen COVID-19-Impfstoffe ist nach­ge­wie­sen. Akute Impfreaktionen sind bei allen Impfstoffen (Vektor wie mRNA) vergleichbar. 

    Anlässlich der aktu­el­len Diskussion um den COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca ruft die Ärztekammer Berlin dazu auf, sich drin­gend mit einem Vakzin imp­fen zu las­sen, das der­zeit ange­bo­ten wer­den kann und zuge­las­sen ist. 

    Eine jede Impfung führt zu einer deut­li­chen Risikoreduktion (…) 

    https://​www​.bun​desa​erz​te​kam​mer​.de/​p​r​e​s​s​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​d​e​t​a​i​l​/​b​e​r​l​i​n​-​j​e​d​e​-​i​m​p​f​u​n​g​-​g​e​g​e​n​-​c​o​v​i​d​-​1​9​-​z​a​e​hlt

    Die Bundesärztekammer (BÄK) ist die Spitzenorganisation der ärzt­li­chen Selbstverwaltung. Ihr vol­ler Name lau­tet Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Ärztekammern). 

    Die Arbeitsgemeinschaft der deut­schen Ärztekammern ist kei­ne Kammer oder sons­ti­ge Körperschaft des öffent­li­chen Rechts, son­dern ein nicht ein­ge­tra­ge­ner Verein ohne eige­ne Rechtsfähigkeit. 

    Als Arbeitsgemeinschaft der 17 deut­schen Ärztekammern ist die BÄK ein Zusammenschluss von Körperschaften des öffent­li­chen Rechts. Sie unter­stützt die Landesärztekammern, wobei sie mit­tel­bar auch gesetz­li­che Aufgaben wahr­nimmt. Daneben sind der Bundesärztekammer auch unmit­tel­ba­re gesetz­li­che Aufgaben zuge­wach­sen, etwa im Rahmen der Qualitätssicherung, der Transfusions- oder der Transplantationsmedizin.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bundes%C3%A4rztekammer

    There is no pan­de­mic, the­re is COVAX, a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. “STOP COVAX”

  16. Ärztekammer Berlin
    kam­mer @ aekb​.de
    aekb​.de

    PD Dr. med. Peter Bobbert
    Präsident der Ärztekammer Berlin
    kam­mer @ aekb​.de
    aekb​.de/​k​a​m​m​e​r​/​e​h​r​e​n​a​m​t​/​v​o​r​s​t​and

    PD Dr. med. Peter Bobbert
    peter.bobbert @ jsd​.de
    bihe​alth​.org/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​a​k​a​d​e​m​i​e​/​b​i​l​d​e​r​/​S​y​m​p​o​s​i​u​m​_​2​0​2​1​/​2​1​0​6​2​3​_​B​I​H​_​C​S​P​_​P​r​o​g​r​a​m​m​b​u​c​h​_​s​c​r​e​e​n​.​pdf
    johan​nes​stift​-dia​ko​nie​.de/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​i​d​=​1​506

    Dr. med. Matthias Bloechle
    Vizepräsident der Ärztekammer Berlin
    kam­mer @ aekb​.de

    Dr. med. Matthias Bloechle
    blo­ech­le @ kin​der​wunsch​-ber​lin​.de
    kin​der​-wunsch​.org/​k​o​n​t​a​kt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.