Boostern im Halbminuten-Takt: Der Turbo-Arzt von Bleckede

Held der Arbeit? Rampensau? Fließbandtäter? 56 Euro in der Minute, an Wochenenden 72, das Ganze sozi­al­ver­si­che­rungs­frei, dafür lohnt sich der Einsatz. Schüler dür­fen mit­hel­fen. Videoquelle: ndr​.de (29.12.)

Siehe auch
Impfen muß sich wie­der lohnen!
"Impfen" muß sich wie­der loh­nen (II)
"Impfen" muß sich wie­der loh­nen (III). Jetzt auch außer­halb der arz­nei­mit­tel­recht­li­chen Zulassung


Ein Anagramm zu Ralf-Peter Oelsner sind die "aller­ers­ten Opfer".

Update:

Die Stiko schreibt vor:

»Die Aufklärung muss gemäß § 630e Abs. 2 Nr. 1 BGB münd­lich durch die behan­deln­de Person oder durch eine Person erfol­gen, die über die zur Durchführung der Maßnahme not­wen­di­ge Ausbildung verfügt…

Dem Patienten soll die Möglichkeit eröff­net wer­den, in einem per­sön­li­chen Gespräch mit dem Behandelnden gege­be­nen­falls auch Rückfragen zu stel­len, so dass die Aufklärung nicht auf einen ledig­lich for­ma­len Merkposten inner­halb eines Aufklärungsbogens redu­ziert wird.«

Siehe dazu Impfaufklärung zwin­gend per­sön­lich und münd­lich durch Fachkraft.

25 Antworten auf „Boostern im Halbminuten-Takt: Der Turbo-Arzt von Bleckede“

  1. Triage - bei Behinderten hoch im Kurs, wenn diese Triage zu ihrem Gunsten gesetzgeberisch ausgelegt wird. sagt:

    Gegen de "Arzt" ist eine Strafanzeige spä­tes­tens jetzt fällig.
    Der "Arzt" miss­ach­tet die ärzt­li­che Sorgfaltspflicht. Wie kann man meh­re­re Menschen zugleich in einer Minute abspritzen?

    Dagegen Dr. iur. Rante Holzeisen mit einer Klage gegen das Abspritzen in soge­nann­ten "Imf"zentren.

    "Massenimpfungen in Impfzentren sind widerrechtlich

    Laut EMA sind Covid-«Impfungen» ver­schrei­bungs­pflich­tig, aber Impfzentren sind für medi­zi­ni­sche Untersuchungen unge­eig­net. Die Südtiroler Rechtsanwältin Renate Holzeisen hat des­we­gen Klage ein­ge­reicht. Datum: 2. Januar 2022 …"

    coro​na​-tran​si​ti​on​.org

    1. Also man bekommt das Aufklärungsblatt online und liest es sich dann in Ruhe durch. Bei wei­te­ren Fragen bestehen sicher­lich noch ande­re Möglichkeiten. Was hier für ein abso­lu­ter Quatsch geschrie­ben wird, Wahnsinn!
      Ich gucke gern Kalkofes Mattscheibe über Corona. Da hat man dann die Gesichter zu den Kommentaren hier.

      1. Ich lese hier nur, habe nichts geschrie­ben. Ich möch­te Sie aber dar­auf hin­wei­sen, dass die Aufklärungsbögen unvoll­stän­dig sind.
        Wenn man sich z.B. den frei zugäng­li­chen Report der EMA zu Comirnaty (das ist der Pfizer/Biontech-Impfstoff) durch­liest (Stand Dez. 2020, d.h. zum Zeitpunkt der beding­ten Zulassung), fin­det man auf S. 115 und 116 Informationen zu bekann­ten sowie zu poten­ti­el­len Risiken und eine Aufzählung, was noch unbe­kannt ist.
        Als wich­ti­ges poten­ti­el­les Risiko wird die vak­zi­ne­be­ding­te Krankheitsverstärkung benannt. Das Prinzip, falls es Ihnen nicht bekannt ist, kann man unter ADE Virus goo­geln. Kurz gesagt, kön­nen nach dem Impfen bin­den­de (nicht die gewünsch­ten neu­tra­li­sie­ren­den) Antikörper ent­ste­hen. Sie erleich­tern bei einer spä­te­ren Infektion den Viren das Eindringen in die Zellen, so dass ful­mi­nan­te Krankheitsverläufe mit schwe­ren Lungenschäden auf­tre­ten können.
        Diese bei Coronaviren bekann­te Wirkung (des­halb gibt es z.B. noch kei­ne vete­ri­när­me­di­zi­ni­schen Impfstoffe, obwohl sie bei Geflügel ger­ne einen hät­ten) wird in den Aufklärungsbögen verschwiegen.
        Ein Arzt soll­te auch die Impffähigkeit prü­fen und noch ein­mal schau­en, ob etwas zu beach­ten ist. So ist eine Bekannte mit einer Autoimmunerkrankung geimpft wor­den, ohne dass ihre star­ken, das Immunsystem unter­drü­cken­den Medikamente redu­ziert wur­den. Da hät­te ich schon die Frage, ob es sinn­voll ist zu imp­fen, wenn die Immunantwort gleich­zei­tig unter­drückt wird…
        Ebenso muss gesi­chert sein, dass im Falle eines ana­phy­lak­ti­schen Schocks (der im Comirnaty-Report als bekann­tes, wenn auch sel­te­nes, Risiko auf­ge­führt ist) die nöti­ge Medikation bereit­ge­hal­ten wird, sonst kann der Schock auch zum Tode führen.
        Einfach nur mal den Aufklärungsbogen über­flie­gen reicht eben lei­der nicht. Das ist kein lang­jäh­rig geprüf­ter Impfstoff!

        1. Da haben wir aber jetzt das Problem der 5 – 12-jäh­ri­gen. Ich wür­de sogar bis zu einem Alter von 16 gehen, bis man wirk­lich ver­steht, was Behinderung für den Rest des Lebens bedeu­tet. Ab dem Alter gehe ich in der Tat davon aus, daß man das Verständnis hat, daß Gruppendruck nicht das eige­ne Leben wert ist. Obwohl man sagen muss, daß die geis­ti­ge Entwicklung heu­te sehr ver­zö­gert ist. Das mei­ne ich nicht böse, es ist mir sel­ber lei­der schon vor Jahren an unse­ren Kindern (den Kindern mei­nes Mannes aus ers­ter Ehe, sprich die Kinder haben sich die Situation nicht aus­ge­sucht und sind folg­lich auch mei­ne Kinder, wer­den also als sol­che ange­se­hen und behan­delt, heu­te sind sie bei­de erwach­sen) gese­hen. Dinge, die wir im mitt­le­ren Alter gelernt haben oder erkannt haben, das sind Dinge, die jetzt um etwa 5 Jahre spä­ter gelernt oder erkannt wer­den. Fängt mit bana­len Dingen wie geo­gra­phi­sche Zuordnung von den Seiten rechts und links an, geht übers Schuhe zubin­den, Uhr lesen, das Vokabular beherr­schen und ken­nen bis hin zum eigen­stän­di­gen Denken. Es ist wirk­lich erschüt­ternd das mit­zu­er­le­ben, es kom­men einem teils die Tränen. Nur Kindern kann man die Verantwortung nicht über­ge­ben oder zuschie­ben, das ist ein Verbrechen.

      2. Durch ein Verwenden von ver­all­ge­mei­nern­den Diffamierungen sind in mei­nen Augen Ihre cha­rak­ter­li­chen Defizite damit bereits mehr als aus­rei­chend skizziert. 

        Was Sie hier zudem aus­ge­spro­chen gut­mü­tig als "Aufklärungsblatt" bezeich­nen, ist jedoch nichts ande­res als die doku­men­tier­te Einwilliung bzw. Bestätigung des zu Impfenden völ­lig unzu­rei­chend infor­miert wur­den zu sein und folg­lich auch jeg­li­che Bedenken dage­gen mit sei­ner spä­ter zu leis­ten­den Unterschrift über Bord gewor­fen zu haben.

        Wie dann im 30 Sekundenrythmus auch noch even­tu­el­le Nachfragen zu teil­wei­se hoch­kom­ple­xen medi­zi­ni­schen Zusammenhängen abge­ar­bei­tet wer­den sol­len, erschließt sich mir dage­gem nicht bzw. hal­te ich dies grund­sätz­lich für völ­lig unmöglich.

      3. @ Revilo.
        "… Also man bekommt das Aufklärungsblatt online und liest es sich dann in Ruhe durch. Bei wei­te­ren Fragen bestehen sicher­lich noch ande­re Möglichkeiten. …"
        Der Arzt ist ver­pflich­tet, die med. Aufklärung des Probanden von Angesicht zu Angesicht vor­zu­neh­men. Ein Online-Aufklärungsbogen ist hier­für mit­nich­ten aus­rei­chend. Außerdem muss jemand, die oder der ge"impft" wer­den will, eine ärzt­li­che Verordnung dem "Impf-"Arzt" vorlegen.

        1. Wir kön­nen uns nicht mehr auf Rechte oder Gesetze beru­fen, das soll­te an sich klar sein. Ich fomu­lie­re das objek­tiv, es ist so, egal was ich per­sön­lich davon hal­te. Aber im Grunde ist Propaganda genau das, wor­um es sich han­delt. Ob man Küken auf dem Fließband schred­dert oder Menschen in Massen mit einem mehr als zwei­fel­haf­ten Stoff spritzt, das Ziel ist, daß wir die­sen Vorgang als völ­lig nor­mal emp­fin­den und akzep­tie­ren solen. Genau dar­um geht es bei sol­chen Berichten. Und das Problem ist, daß es funk­tio­niert. Was ich jetzt schrei­be, das habe ich etwa drei Wochen für mich behal­ten, es ist an sich schon unge­heu­er­lich. Ich küm­me­re mich neben­her um mei­ne alte Nachbarin. Die hat sich vor drei Wochen ihren "Booster" geholt. Ich sage da nichts zu. Was ich ihren Kindern zugu­te hal­ten muss, die haben ihr auch gesagt, daß sie alles selbst ent­schei­den soll. Ich habe ihr also an besagtemTag zwecks Kontrolle ihres Zustands einen Besuch abge­stat­tet. Und an dem Tag waren noch zwei wei­te­re Menschen anwe­send (zudem ein in die­sem Zusammenhang völ­lig irrele­van­ter Kater 😉 ) Einer ihrer Söhne kam, und er erzähl­te, daß er auch an jenem besag­ten Tag "geboos­tert" wur­de. Die alte Dame hat das bei ihrem Arzt machen las­sen. Sie war etwas ent­setzt und erwähn­te, daß er doch noch gar nicht dran gewe­sen sei. Daraufhin mein­te er: Da wäre eine Schlange im Forum (unse­rem zen­tral gele­ge­nen Einkaufszentrum) gewe­sen, da hät­te er sich ange­stellt, weil es halt grad ange­bo­ten wur­de. Ich muss­te danach weg, ein­fach weg. Nachdem ich mir zuerst die Sache mit der ande­ren anwe­sen­den Bekannten ange­hört hat­te, die sich beschwert, weil ihr "Kreuzimpfung" mit Biontech und Moderna nicht gut ange­kom­men war und er anschlie­ßend fröh­lich die­sen Unsinn von sich gab… Da gibt es kein DENKEN. Die machen das ein­fach. Es war so sur­re­al, ich kann das gar nicht beschreiben.

  2. Dieser soge­nann­te Arzt ist die Stalinorgel des Impfens. Er ist sozu­sa­gen die "Spike-Orgel", die Impfsalven ver­ab­reicht. Wie kom­men eigent­lich die "Impflinge" an den Ort der "Impfung"?

  3. Logisch, dass die­ser Schwachsinn mit einem „coo­len“ Begriff ver­nied­licht wird. Das Funktionsprinzip des Turbos wird der Edeldoktor ver­mut­lich nicht kennen.
    Auch nicht, wenn er den 911er GT3 abholt, zwi­schen den Turbo-Spritzungen.
    Möge er sei­ne gerech­te Strafe bekommen.

    1. Vielen Dank für Ihre Terminanfrage.
      Arzt: Dr. med. Ralf – Peter Oelsner (O)
      Termin: XX.01.2022 um 10:XX Uhr
      Klappt super, kann ich jedem hier empfehlen!!!

  4. Das wuss­te ich bis­lang nicht:

    "Ob Biontech, Moderna, Johnson & Johnson oder in der ers­ten Jahreshälfte Astra Zeneca – alle Impfstoffe gegen Covid-19, die in Deutschland ver­impft wer­den, stam­men aus einem ein­zi­gen Umschlagzentrum: dem Versorgungs- und Instandsetzungszentrums Sanitätsmaterial der Bundeswehr in Quakenbrück..
    Alle Corona-Impfstoffe, die in Deutschland ver­impft wer­den, wer­den im Impfstoffverteilzentrum der Bundeswehr in Quakenbrück umgeschlagen."

    https://​www​.bun​des​wehr​.de/​d​e​/​a​k​t​u​e​l​l​e​s​/​m​e​l​d​u​n​g​e​n​/​b​u​n​d​e​s​w​e​h​r​-​v​e​r​t​e​i​l​z​e​n​t​r​u​m​-​c​o​r​o​n​a​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​e​-​q​u​a​k​e​n​b​r​u​e​c​k​-​5​3​2​1​550

  5. Diese sehr knapp gehal­te­nen Anamnese- und Zustimmungsbögen, die bei Dr. Oelsner ver­linkt sind, ähneln stark denen, die Weihnachten vor einem Jahr an die Betreuer geschickt wur­den, als die Kampagne in den Heimen begann. Ich den­ke wei­ter­hin, dass in die­ser Form weder eine umfas­sen­de Aufklärung noch eine infor­mier­te Zustimmung erfol­gen kann.. Weder für mich selbst noch für einen Betreuten. Interview vom 24.12.20 dazu mit RA Holger Fischer: https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​O​1​z​x​2​b​x​j​YKg

  6. Jeder Hund wird vor dem Impfen kurz unter­sucht. Die Temperatur gemes­sen, Lymphknoten abge­tas­tet, usw.
    Vor den Impfungen von Kindern wird das auch gemacht, nur hier scheint das nie­mand nötig zu haben. Es muss schnell gehen…turbo … Für mich ist das kein Arzt. Er soll­te sich einen Arbeitsplatz am Fließband suchen. Da geht geht es ja nicht um Menschen.

  7. Was pas­siert eigent­lich, wenn Verfassungsfeinde eine Impfpflicht per Gesetz vor­schrei­ben und man sich als "Patient" nicht vom Arzt über­zeu­gen lässt? Ich stel­le mir das so vor:

    Arzt sagt alles unge­fähr­lich. Ich sage, das stimmt nicht; Stachelproteine schä­di­gen Menschen, egal ob vom Spritzmittel pro­du­ziert oder vom Virus. Mmmh.

    Arzt sagt, ist alles zuge­las­sen. Ich sage, dass ich die Zulassung sehen möch­te. Mmmh.

    Arzt sagt 4 Milliarden Menschen schon gespritzt, alles gut. Ich erwi­de­re, dass das PEI ca. 2000 Tote "im Zusammenhang" mit der Spritzung regis­triert hat, mit einem Erfassungsanteil von nur ca. 5% bis 10%. Mmmh.

    Etc.

    Bin ich dann der Impfpflicht nach­ge­kom­men? Kommt man dann in ein Lager, kon­zen­triert auf engem Raum mit ande­ren Menschen, die nicht an dem gen­tech­ni­schen Experiment teil­neh­men wollen?

    1. Einem Arzt, der Impfen und Geld gene­rie­ren will, sind Argumente egal. Der zieht sein Ding durch. Was wir tun wer­den, wenn wir (ver­mut­lich Mitte bis Ende Februar) unse­re unver­bind­li­che Impf-"Empfehlung" im Briefkasten haben: Alles Geld von den Konten räu­men, denn wenn man durch die Hintertür über Pfändung sank­tio­nie­ren will, dann greift man ins Nichts. Wenn man die Druckmittel und Konsequenzen der letz­ten zwei Jahre logisch nach­ver­folgt leuch­tet das auch ein. Kann ich jedem nur emp­feh­len, der die­ses Spiel noch län­ger durch­hal­ten will. Und wir sind ent­schlos­sen bis zum bit­te­ren Ende durch­zu­hal­ten, das Fass unter der Brücke als Wohnungseinheit ein­ge­schlos­sen. Das Einzige, was wir nicht wer­den ver­hin­dern kön­nen sind 10 Leute, die als Polizisten getarnt auf einem sit­zen und einer, der als Arzt getarnt die Spritze in uns rein rammt. Als gebür­ti­ge Rheinländerin kann ich nur sagen, daß wir unse­re Kostüme nie so miss­braucht haben.

  8. Meine Empfehlung:

    Ein Fliessband an die Fabrik, für die Probanden. Auf den Bauch gelegt, Pobacke frei und dann ab durch die Impfmaschine. Am bes­ten in zehn Linien neben­ein­an­der. An die 500 pro Minute! Direkt aus der Güllepumpe. Kaum Kosten, fast nur Gewwinne und DIVIDENDEN noch­mals geboos­tert – äh – gesteigert.
    Warum klei­ne Blödchen backen? Ming-Ming!
    Konfudschen sagt: "Anstatt sel­bel zu split­zen blau­chen älz­te dann bloss noch Konto anzu­ge­ben. In Chile, Andolla und Pannama! Intel-National."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.