Bundesregierung will Immunität in der Bevölkerung erfassen

Diese Überschrift am 24.6. auf sueddeutsche.de ist so irre­füh­rend wie die den Artikel durch­zie­hen­de Gleichsetzung von Immunität und "Impfung". Wäre die Bundesregierung inter­es­siert an einer Bevölkerungsstudie, dann hät­te sie nicht mehr als zwei Jahre lang ent­spre­chen­de Vorstöße von WissenschaftlerInnen abgeblockt.

»Das Bundesforschungsministerium (BMBF) hat eine reprä­sen­ta­ti­ve Studie ange­kün­digt, um den Grad der Immunität gegen Sars-CoV‑2 in der Bevölkerung zu mes­sen und um fest­zu­stel­len, bei wel­chen Gruppen die Impflücken beson­ders groß sind. Leiten soll die Studie der Bonner Virologe Hendrik Streeck, die ers­ten Ergebnisse wer­den für September erwartet.

"Die Covid-19-Pandemie ist noch nicht vor­bei", sag­te Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) bei der Vorstellung der Studie am Freitag. "Wir sehen eine Sommerwelle, die uns mahnt, uns gut auf den Winter vor­zu­be­rei­ten." So fehl­ten der Politik bis­lang Daten zum Grad der Immunisierung in der Bevölkerung. Diese soll die Studie "Immunebridge" nun lie­fern.«

Ob die Worthülsen von Frau Stark-Watzinger, die denen von Frau Strack-Zimmermann sehr ähneln, geeig­net sind, Vertrauen zu schaf­fen? Auch Streeck gefällt sich in alt­be­kann­ten Phrasen:

»Man müs­se mit einem Anstieg der Corona-Zahlen im Herbst und Winter rech­nen, sag­te der Virologe Hendrik Streeck. "Wie stark die Belastung der Intensivstationen aus­fal­len wird, hängt auch davon ab, wie hoch die Grundimmunität ist." Zwar erfasst auch das Robert-Koch-Institut die Impfquote in der Bevölkerung. Der Anteil der Personen, die drei Mal gegen Sars-CoV‑2 geimpft sind, liegt dem­nach aktu­ell bei 61,6 Prozent. Allerdings ist laut Streeck mit einer Untererfassung zu rech­nen, die Impfquote kön­ne um bis zu fünf Prozent höher liegen.«

Dabei könn­te der Ansatz bei aller Verspätung viel­leicht sinn­voll sein:

»Während der Gehalt von Antikörpern gegen das Spike-Protein des Coronavirus vor allem auf eine Schutzwirkung auf­grund der Impfung schlie­ßen lässt, soll zusätz­lich die Zahl von Nukleokapsid-Antikörpern gemes­sen wer­den. Sie kön­nen ein Hinweis auf eine mög­li­cher­wei­se unbe­merkt durch­ge­mach­te Corona-Infektion sein.«

Gezielt in die Impflücken reingehen. Datenbasis "Payback"

»Ziel sei es zu ver­ste­hen, ob bei man­chen gesell­schaft­li­chen Gruppen Impflücken bestehen, "wo man dann gezielt mit einer Impfung rein­ge­hen kann", so Streck. Denkbar sei etwa, dass Menschen mit Vorerkrankungen einen beson­de­ren Bedarf für eine wei­te­re Impfung hätten. "«

Insgesamt sol­len 29.500 (woher die Zahl?) Personen befragt wer­den, auch "um den Grad der Impfskepsis fest­zu­stel­len". Sie sol­len dann selbst vor­ge­nom­me­ne Bluttests an Labore schicken.

»Eine Schwierigkeit bei einer sol­chen Studie ist all­ge­mein, eine aus­rei­chend gro­ße, reprä­sen­ta­ti­ve Stichprobe aus der Bevölkerung zu bil­den. Hierfür ist das Umfrageinstitut Dimap zustän­dig, das laut Streeck bereits über ein sol­ches reprä­sen­ta­ti­ves Panel ver­fügt. Die Gruppe wur­de dem­nach aus Nutzern des Bonussystems "Payback" zusam­men­ge­stellt, sie wird bei­spiels­wei­se bereits für Wahlumfragen zura­te gezo­gen. Da die Personen das Einverständnis, kon­tak­tiert zu wer­den, schon erteilt hät­ten, könn­ten die Befragungen nächs­te Woche star­ten, so Streeck. Zudem flie­ßen in die Studie Kohorten mit Minderjährigen ein, die an ver­schie­de­nen Universitäten lau­fen, um auch die Immunität von Kindern zu erfas­sen.«

Herrn Streeck geht es selbst­ver­ständ­lich um Wissenschaft, nicht um die drei Millionen Euro, die das Forschungs-Ministerium dafür bereit­stellt. Der Gesundheitsminister hat mit der Förderung hin­ge­gen nichts zu tun, gibt aber wei­ter unver­dros­sen Empfehlungen ab, egal was Stiko oder Evaluierungskommission zu berich­ten haben.

Eine Nebenerkenntnis für mich ist, daß die immer wie­der als reprä­sen­ta­tiv vor­ge­stell­ten Meinungsumfragen von "Payback"-KundInnen bestückt werden.

37 Antworten auf „Bundesregierung will Immunität in der Bevölkerung erfassen“

  1. Payback heißt auch "Rache" oder "heim­zah­len".

    Wie ich das jetzt mit bestehen­den Impflücken und Ungeimpftenkohorten in die man "gezielt mit einer Impfung rein­ge­hen kann" zusam­men­brin­gen soll, weiss ich noch nicht.

    Vielleicht twit­tert unser BGM ja etwas Erhellendes dazu.

  2. Streeck buhlt um Forschungsgelder.
    Dass es hier­bei um den Bruch des Gesundheits- und Sozialdatenschutzes geht, ent­geht dem Streeck offensichtlich.
    Streeck sieht alle Nicht-Ge"impften" als sei­ne Versuchskarnickel an. Ich ste­he nie­man­dem von die­sen "Impf"horden zur Verfügung. Streeck kann sich sei­ne Probanden im Deutschen Bundestag bei den "Impf"fanatikern suchen. Oder KLauterbach zu sei­nem Dauer.Versuchskarnickel machen oder sich selber.

  3. Seit zwei Jahren ver­wei­gern sie die Erhebung rele­van­ter Daten.
    Sie den­ken immer­noch, sie haben es mit infan­ti­len Idioten zu tun.

    1. Das schei­nen sie immer noch zu ver­wei­gern (auch mit die­ser Studie), denn es sol­len ja nicht "Immunitaetsluecken" son­dern nur "Impfluecken" erfasst wer­den. Ob die Feststellung "natu­er­lich erwor­be­ner Immunitaet" ein Ziel derStudie ist? Wohl eher nicht, wenn gezielt nach "Impflueken" gesucht wer­den soll …

      Herr Streeck hat viel­leicht guteAbsichten, aber wenn das­so ist, laesst er sich und sei­ne Expertise missbrauchen …

  4. Mein Gott, eine Immunitätsstudie soll­te doch kei­ne Meinungsumfrage sein!
    Man müß­te von min­des­tens 50.000 Menschen (repren­sen­ta­ti­ver Durchschnitt, geimpft wie auch unge­impft) den Antikörperstatus labor­dia­gnos­tisch fest­stel­len… Und hät­te man von Anfang an alle "Geimpften" oder mei­net­we­gen auch alle wegen Corona hos­pi­ta­li­siert Gewesenen ver­pflich­tend drei Monate spä­ter einem Immunstatustest unter­zo­gen – dann hät­te man jetzt auch die Daten, die man bräuch­te… Diese Nummer klingt für mich nach purem Aktionismus, Verballern von Steuermitteln, und einer wei­te­ren Alibi-Veranstaltung.

    1. …wozu eigent­lich über­haupt die­ser Aufwand in Bezug auf die­se eine Erkrankung? Bei Grippe hat auch nie jemand danach gefragt.

      Ich wun­de­re mich.

      Gut, als es anfangs hieß, "neu­es Virus" etc. hät­te ich evtl. zuge­stimmt, aber nun? 

      Einfach auf­hö­ren mit dem gan­zen. Wir haben ande­re Sorgen. Z.B. Wie kann man Kindern hel­fen, die depres­siv oder eßsüch­tig gewor­den sind. Wie kann man Jugendlichen hel­fen, die kaum noch eine Zukunft für sich sehen usw. ?

      Der Fokus auf die­sen einen Erreger hat wahn­haf­te Züge. Meiner Meinung nach auch dadurch befeu­ert, daß er evtl. künst­lich ent­stan­den und einem Labor ent­wi­chen ist.

    2. Nein, man muess­te nicht den Antikoererstatus fest­tel­len, son­dern unter­su­chen, ob eine aus­rei­chen­de T‑Zellen Immunitaet vor­liegt (ja, auch dafu­er gib­tes­ei­nen Test, der aber auf­wa­en­di­ger und teue­rer, dafu­er aber viel­sa­gen­der als derAntikoerpertiter ist).

      Ob das *jemals* pas­siert? Das wage ich zu bezwei­feln, weil man amit womoe­g­lich zu "uner­wu­ensch­ten Ergebnissen" kommt …

      1. @Juergen Ilse, vie­len Dank für Deinen rich­ti­gen Kommentar. Die "guten" Ärzte haben das ja schon sehr früh vor­ge­schla­gen. Antigene rei­chen nicht (IGG, IGM,IGA)

  5. Sie sol­len dann selbst vor­ge­nom­me­ne Bluttests an Labore schicken.

    "um den Grad der Impfskepsis festzustellen"
    (bei "Payback"-KundInnen)

    drei Millionen Euro

    https://aproof.de/bluttest-ratgeber/ratgeber-bluttests/corona-antikoerper-untersuchung-beim-hausarzt

    AProof® Coronavirus Antikörpertest (Test auf Infektion und Impfung)

    mehr Sicherheit, ob Corona Antikörper ent­wi­ckelt wurden
    Probenahme selb­stän­dig von zu Hause (ohne Hausarztbesuch)
    Analyse im eige­nen medi­zi­ni­schen Fachlabor (mit­tels ELISA)
    Testergebnis: inner­halb von max. 48 Stunden nach Probeneingang
    Medizinischer Befund als Download verfügbar

    49 Euro

    Nettes Sümmchen, was dann übrig bleibt

    Wobei ich mich fra­ge, wie die solch eine Untersuchung mit so wenig Blut hinkriegen

    1. @ Petra Steingen:
      DIE gehen sogar davon aus, dass man sich sel­ber ver­letzt – zu DEREN Gunsten, auf DEREN Befehl hin.

  6. Ärzte und Wissenschaftler sind die größ­te Bedrohung für die Menschheit. Die Medizindiktatur hat­ten die Gründungsväter der USA schon 1775 ver­hin­dert. Den bei­den Ärzten Dr. Benjamin Rush und Dr. Josiah Bartlett ver­ei­tel­ten den Versuch der ande­ren Ärzte, eine medi­zi­ni­sche Diktatur zu errich­ten. Die Doktoren Rush und Bartlett gewan­nen ihren lan­gen und erbit­ter­ten Kampf im Kongress, das den Grundstein für ein siche­re­res Gesundheitssystem legen soll­te und die medi­zi­ni­schen Ausbeuter dar­an hin­dern wür­de, die Kontrolle über die Rechte des Volkes zu erlan­gen. Was sie jedoch nicht wuss­ten, war, dass der medi­zi­ni­sche Bereich reich und mäch­tig wer­den wür­de und sich in spä­te­ren Jahren auf hin­ter­häl­ti­ge Weise
    Macht an sich rei­ßen wür­de, die ihnen nie über­tra­gen wur­de, den Menschen den Wohlstand rau­ben und die Gesundheit von Millionen von Menschen durch ihre ille­ga­le Machtanmaßung und deka­den­ten Praktiken zu zer­stö­ren. Was wir heu­te haben, ist dem­nach eine gei­zi­ge, unbe­fug­te "medi­zi­ni­sche Diktatur", die sich über die Rechte des Volkes hin­weg­setzt, und zwar ohne Abstimmung oder Zustimmung des Volkes.

    Gesundheit und Medizin sind nicht das Gleiche, son­dern sie befin­den sich viel­mehr an den ent­ge­gen­ge­setz­ten Enden des Pols. Die Medizin befasst sich mit Pathologie (Krankheit und Abnormität) und wen­det schäd­li­che Praktiken und gif­ti­ge Medikamente an, wäh­rend sich die Gesundheit mit einem nor­ma­len Zustand beschäf­tigt. Gesundheit und Normalität wer­den nicht an den Medizinische Schulen unter­rich­tet, aber die medi­zi­ni­sche "Diktatur" woll­te die­sen Bereich trotz­dem dominieren. 

    Die Geschichte der Impfung ist Voraussetzung um die aktu­el­le Situation his­to­risch ein­ord­nen zu kön­nen. Leider befasst sich kaum jemand mit der Impfgeschichte, obwohl die Quellen vor­han­den sind.

    1. @Kim: " ..Leider befasst sich kaum jemand mit der Impfgeschichte .."

      Es sind so vie­le von der Entwicklung über­rascht wor­den. Vor 2020 war es ein Nischenthema, bes­ten­falls ein Elternthema. Die schon lan­ge bestehen­de web­site https://www.impfkritik.de/ ist ganz gut für einen Überblick.

  7. 29.500 Payback Kunden. Haben in D nur so weni­ge Menschen ihre Daten für ein paar Prozentpunkte einer Datenkrake zur Verfügung gestellt? Da geht doch noch mehr! Ironie off.

    1. Ich hal­te in die­sem Zusammenhang die Gruppe der "Paybackler" auch nur bedingt für reprä­sen­ta­bel, da ich eine hohe Korrelation zwi­schen "Impf-" und "Payback-Verweigerern" vermute.

  8. Ergebnis der Evaluierung : Durch die noch hohe Anzahl n Ungeimpften ist eine Impfpflicht unum­gäng­lich. Es wur­de fest­ge­stellt, dass gera­de im Beteich der Ungeimpften kein bis maxi­mal kaum eine ent­spre­chen­de Immunität fest­zu­stel­len ist. Hieraus ist zu schluss­fol­gern, dass nur eine Impfung aller Bundesbürger zur Entspannung der Lage bei­tra­gen kann.

  9. Insgesamt sol­len 29.500 (woher die Zahl?) Personen befragt wer­den, auch "um den Grad der Impfskepsis fest­zu­stel­len". Sie sol­len dann selbst vor­ge­nom­me­ne Bluttests an Labore schicken.
    –> Na, dann sol­len sie mal "den Grad der Impfskepsis" fest­stel­len. Ich bin schon gespannt auf die Fragebögen, ver­mut­lich mit vor­ge­fer­tig­ten Antworten a la "ich bin ein Querdenker und las­se mich des­halb nicht imp­fen", "die Regierung ist ein Haufen Verräter und las­se mich des­we­gen nicht imp­fen", "ich ver­ste­he nix deutsch und las­se mich des­halb nicht imp­fen", "ich suche seit 2 Jahren mei­nen Impfpasse und las­se mich des­halb nicht imp­fen". Die Ergebnisse wer­den bestimmt gran­di­os sein und super-wissenschaftlich!!!

    Bin auch gespannt dar­auf, wie man Bluttests selbst vor­nimmt und was pas­siert, wenn man dem eige­nen Hamster Blut abnimmt und es ein­schickt? Klingt alles wirk­lich sehr merk­wür­dig. Entweder will man eine Immunität fest­stel­len oder man will Ungeimpfte nach deren Gründen befra­gen. Ich den­ke, an nichts davon besteht ein Interesse, son­dern nur mal wie­der dar­an, auf bestimm­ten Gruppen rum­zu­ha­cken und die Bevölkerung wei­ter zu spalten. 

    Aus der DDR ist bekannt, wie man mit sol­chen Umfragen umge­hen kann. Am Ende ist eine "Umfrage" doch eh immer nur so gut wie das (unab­hän­gi­ge) Institut, das sie erstellt und durch­führt. Ich traue kei­ner Umfrage und Statistik mehr. Soll die Regierung doch mal zu den Montagsdemos gehen oder auf den bekann­ten Seiten der kri­tisch den­ken­den Menschen schau­en was die Argumente der­je­ni­gen sind, die unge­impft sind. Dann könn­te sie sich ver­mut­lich Millionen für ein­ge­kauf­te Beratungsfirmen spa­ren und wür­de erken­nen, dass die Ungeimpften ihre Gründe haben, die gar nicht mal so dumm sind. Aber das Ergebnis lau­tet ja "in jeden eine (oder wie vie­le?) Spritzen rein­drü­cken", des­halb will man die wah­ren Gründe wohl nicht so genau kennen. 

    Wen inter­es­siert eigent­lich der "Grad der Immunität", bei einer Erkrankung, die für den Großteil der Bevölkerung zu kei­ner nen­nens­wer­ten Problematik führt? Der Drops ist doch längst gelutscht, eine Immunitätsstudie hät­te man vor 1,5 Jahren durch­füh­ren kön­nen, mitt­ler­wei­le ist bekannt, dass Corona kei­nen nen­nens­wer­ten medi­zi­ni­schen Auswirkungen hat, außer natür­lich auf die kaputt­ge­spar­ten Krankenhäuser.

    Vielleicht bekommt die Regierung auch noch­mal die Kurve und behaup­tet nach die­ser gran­di­os-wis­sen­schaft­li­chen Studie, dass 99% der Menschen in Deutschland immun sind und man die Spritzerei und den gan­zen ande­ren Wahn nun ein­stel­len kön­ne. Somit kein Gesichtsverlust für die Politiker, denn die Umfrage will es ja so und Umfrage = Wissenschaft und Wissenschaft = unfehl­bar (zumin­dest in Deutschland).

    Ich befürch­te aber das Gegenteil, denn die Pharmalobby (die in die­sem Land offen­bar über den Parlamenten und den Ministerien steht) scharrt schon mit den Hufen, um die super-wirk­sa­men, an eine Variante ange­pass­ten Impfstoffe (die schon seit Monaten ver­mut­lich nicht mehr zir­ku­liert und sich seit­dem hun­dert­fach wei­ter mutiert hat) an die Frau und den Mann zu bekom­men. Es winkt die fet­te Kohle..

    1. Nicht "Ich bin Querdenker und las­se mich des­we­gen nicht imp­fen" son­dern "Ich bin Querdenker und muss­des­we­gen zur Impfung gezwun­gen werden" …

  10. Ein Umfrage Institut kon­tak­tiert also Menschen, die ger­ne Punkte sam­meln. Und die müs­sen sich dann selbst Blut abzap­fen und es an Labore schicken.

    Kann man sowas eigent­lich noch schlech­ter organisieren?

    1. Ja. Man koenn­te den Antikoerpertests auch durch "Modelle basiee­rend auf ver­la­ess­li­che Daten gesam­melt von RKI und PEI" ersetzen …

      Es wae­re­so­gar luss­tig, wenn es nicht so trau­rig waere.

        1. @info: Ich weiß nicht, wor­auf er geschrie­ben ist. Jedenfalls teilt er sei­ne Quelle nicht mit. Außerdem spricht er von einer Geburtenrate und zeigt dann in der Grafik Zahlen über Geburten. Die vom Statistischen Bundesamt zei­gen bei der abso­lu­ten hier einen Rückgang, die Daten sind aber andere:

          Man muß sich die Daten auf destatis.de selbst zusam­men­su­chen und kann sie nicht verlinken.

          1. @aa: "..Es besteht auch die Möglichkeit, dass eini­ge Frauen, die wuss­ten, dass sie bald geimpft wer­den wür­den, beschlos­sen, die Schwangerschaft zu ver­schie­ben. In die­sem Fall wür­de man inner­halb weni­ger Monate mit einer Erholung der Geburtenrate rechnen. 

            ..

            Totgeburten und spä­te Fehlgeburten kön­nen den Rückgang der Lebendgeburten nicht erklä­ren . Wenn über­haupt, könn­ten nur weni­ger Empfängnis oder frü­he­re Fehlgeburten (oft unent­deckt) dies erklären. .."

            https://swprs.org/covid-vaccines-and-fertility/

            Schauen wir mal.

  11. "Eine Nebenerkenntnis für mich ist, daß die immer wie­der als reprä­sen­ta­tiv vor­ge­stell­ten Meinungsumfragen von "Payback"-KundInnen bestückt werden.“

    Damit hat man dann einen reprä­sen­ta­ti­ven Querschnitt der beson­ders leicht­gläu­bi­gen Menschen in die­sem Land, jener Menschen die sich beden­ken­los nach der vier­ten auch noch eine fünf­te, sechs­te, … Spritze ver­ab­rei­chen lassen.

  12. Pharmakeia = Zauberei .… der Bader / heu­ti­ge Allopathen !!

    Offenbarung 18, 23b :
    Gefallen, gefal­len ist Babylon die Große .… sie ist eine Behausung der Dämonen gewor­den und ein Gefängnis aller unrei­nen Geister und ein Gefängnis aller unrei­nen und ver­hass­ten Vögel .…
    .… Denn dei­ne Kaufleute waren die Großen der Erde .… Babylon .… durch dei­ne Zauberei !! Pharmakeia !! wur­den alle Völker verführt !

  13. Arbeit denn der Partner von Streeck noch im Gesundheitsministerium? 

    Wie gut, dass jeder Payback-Kunde da irgend­et­was unter­schrie­ben hat, was man mit sei­nen Daten machen darf. Für eine Handvoll Punkte …

  14. "Boing" Aua, ich muss wirk­lich auf­hö­ren, mit dem Kopf auf die Tischplatte zu kra­chen, wenn ich so etwas lese… Eine reprä­sen­ta­ti­ve Stichprobe aus Payback-Kunden für eine medi­zi­ni­sche Untersuchung, das ist eine famo­se Idee. Was für Sachen gibt man denn um Gottes Willen bei Payback alles an, um eine aus­wert­ba­re Stichprobe zu haben? Und das kom­bi­niert man mit Kohortenstudien von Minderjährigen aus ver­schie­de­nen Universitäten? Das ist selbst für die an Stilblüten über­rei­che Corona-Studienlandschaft ein ech­tes Aushängeschild, Und das ganz ohne Drosten und Ciesek, Gratulation!

    Den gan­zen Wissenschafts-Dilettantismus ein­mal bei­sei­te gelas­sen: man hat über ein­ein­halb Jahre lang wie blö­de für die Heilige Sumpfsuppe getrom­melt und dabei höchst änrü­chi­ge Methoden ein­ge­setzt, um es höf­lich zu for­mu­lie­ren. Warum, zum Gehörnten, soll­te irgend eine "gesell­schaft­li­che Gruppe", die eine "impflü­cke" auf­weist, sich jetzt durch eine "geziel­te Kampagne" beein­dru­cken las­sen? Weil Payback-Kunden kei­ne Antikörper haben?

    Und nein, die Belastung der Intensivstationen hängt nicht in ers­ter Linie von der Grundimmunität ab, son­dern davon, ob wir wei­ter nach Virentrümmern suchen wie Niffler nach Goldmünzen; sowie davon, ob wir wei­ter­hin doof genug sind, alle mög­li­chen Sonderregeln für "Corona-Kranke" und das Personal aufzulegen.

  15. Vielleicht soll­te die Bundesregierung mal erklä­ren, war­um es zu die­ser angeb­li­chen Pandemie seit Ende 2019 kei­ne Kohortenstudien gibt. Nach zwei­ein­halb Jahren kann man nur noch von vor­sätz­li­cher Pflichtmissachtung sprechen.

    Was nun läuft ist ein wei­te­res Ablenkungsmanöver.

    Ich ver­mu­te, und das zeich­net sich immer mehr ab, dass die "Pandemie", alle damit ver­bun­de­nen Terrormaßnahmen und die Zwangsteilnahme an einem töd­li­chen Gentechnischen Experiment, genannt "Impfung", geplant geplant und durch­ge­führt wur­den, um uns zur Nutzung der Überwachungszertifikate von US-ame­ri­ka­ni­schen geis­tes­kran­ken Größenwahnsinnigen (allen vor­an Bill Gates) zu zwin­gen. Norbert Häring hat dazu aus­ge­zeich­net recher­chiert und berich­tet. Neben den irren Geldbeträgen, die die Treiber der "Impfung" von uns steh­len und den gen­tech­ni­schen Experimenten an der Menschheit ganz nach bekann­tem Muster von Tätern wie Bill Gates (BMGF & GAVI), geht es vor allem um die Zertifikate. Darüber wer­den nicht nur alle unse­re Daten aus­ge­lie­fert, gespei­chert und ver­wer­tet, womit die genann­ten Verbrecher fast alle Menschen der Welt über­wa­chen wer­den. Die Zertifikate wer­den vor allem als tech­ni­sche Grundlage für die Einführung eines digi­ta­len Zentralbankgeldes, dem neu­en Alugeld für das gemei­ne Fußvolk. Vom Ausweis (Identität) bis hin zur Währung geht die Kontrolle des gesam­ten Staates zu den genann­ten Verbrechern. Weltweit. Das ist mehr wert als all das Öl, das sie von Menschen steh­len, denen sie mit Bomben "Demokratie" brachten.

    Mit dem digi­ta­len Alugeld kommt noch das "Sozialsystem" – der Große Raub (Great Reset). Damit wird die Enteignung ein­ge­lei­tet. Darüber muss man nicht all­zu viel spe­ku­lie­ren. So ent­stand die DDR. Der Große Raub (Great Reset) wird ein neu­es Feudalsystem einleiten.

    Natürlich wer­den die meis­ten Bürger stän­dig geschröpft. Allein schon der Unterschied der expo­nen­ti­el­len Entwicklung kri­mi­nel­ler Geldgeschäfte (Zinsen) gegen­über der linea­ren Entwicklung des erar­bei­te­ten Vermögens sorgt dafür.

    Ich gehe davon aus, dass die Einführung der Zertifikate von US-ame­ri­ka­ni­schen geis­tes­kran­ken Superkriminellen durch die kor­rup­ten Regierungen einem Staatsstreich von oben ent­spricht. Darum der Umweg über die "Gesundheit" und die WHO (eine kor­rup­te Organisation der UNO, die von den Superkriminellen über­nom­men wur­de). Um dem Vorgehen den Anschein der Legitimation zu geben, wer­den die kor­rup­ten Regierungen die Pandemie fortsetzen.

    Die Zertifikate müs­sen weg.

    1. @Exmalico: Wie oft emp­feh­le ich einen Blick in die zitier­ten Quellen, vor allem auf die dort genann­ten "Einschränkungen". Sie bestä­ti­gen in mei­ner Interpretation kein Katastrophen-Szenario.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.