Bundesverdienstkreuz für Dirk Niebel!

Das ist kei­ne Mel­dung, son­dern eine For­de­rung. Denn min­des­tens so wie die Biontech-Gran­den hat er sich ver­dient gemacht für die Inter­es­sen der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, jeden­falls ihren Wirt­schafts­teil. Die Begrün­dun­gen sind ver­gleich­bar. Von tages​spie​gel​.de

»Nie­bel wirft Kanz­ler­amt ver­schlepp­te Mar­der-Ent­schei­dung vor – „das kos­tet Menschenleben“
Der FDP-Poli­ti­ker Dirk Nie­bel (59) war von 2009 bis 2013 Bun­des­mi­nis­ter für wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit und Ent­wick­lung. Er eck­te mit sei­nen Posi­tio­nen immer wie­der an und der Haupt­mann der Reser­ve ern­te­te viel Kri­tik, als bekannt wur­de, dass er ab 2015 als Bera­ter für inter­na­tio­na­le Fra­gen und glo­ba­le Regie­rungs­kon­tak­te beim deut­schen Rüs­tungs­kon­zern Rhein­me­tall tätig sein wird.

Im Inter­view mit dem Tages­spie­gel spricht er über das Zögern des Kanz­ler­amts, das gewan­del­te Image der Bran­che durch Russ­lands Krieg, die Vor­zü­ge des Mar­der-Pan­zers, auf­blas­ba­re Pan­zer­trup­pen im Krieg und den Ein­satz der von ihm oft kri­ti­sier­ten Grü­nen für schwe­re Waf­fen­lie­fe­run­gen.«

Es geht um Gesundheit

Es geht, man höre und stau­ne, auch hier um Gesundheit:

»Herr Nie­bel, die Rhein­me­tall-Aktie hat seit Kriegs­be­ginn um über 100 Pro­zent zuge­legt, auch Sie wer­den sat­te Boni kas­sie­ren. Wir kön­nen es gera­de nicht genau erken­nen: Haben Sie schon Dol­lar­zei­chen in den Augen?

Die sicher­heits­tech­ni­sche Indus­trie hier im Land hat die Auf­ga­be, Deutsch­land zu schüt­zen und dafür zu sor­gen, dass unse­re Sicher­heits­kräf­te die best­mög­li­che Aus­stat­tung haben, damit sie aus jedem Ein­satz gesund nach Hau­se kom­men. Natür­lich ist die erhöh­te Nach­fra­ge auch mit erhöh­ten Umsät­zen und Gewin­nen ver­se­hen. Das ist aber in jeder Bran­che so…«

Zur Lita­nei der "zöger­li­chen Bun­des­re­gie­rung" meint der Lobbyist:

»Solan­ge es kei­ne Export­ge­neh­mi­gung gibt, gibt es kei­nen Käu­fer. Des­we­gen ist es hier eine Fra­ge des Zeit­fak­tors. Was will man noch mehr Zeit ver­lie­ren? Das kos­tet noch mehr Men­schen­le­ben, man muss den Ukrai­nern in ihrem Exis­tenz­kampf die Unter­stüt­zung geben, die sie brauchen…«

Rhein­me­tall lie­gen die Men­schen­le­ben eben­so am Her­zen wie Biontech. Einen Schüt­zen­pan­zer zu bedie­nen ist genau so leicht wie das Sprit­zen durch Hinz und Kunz in "Dri­ve-In-Impf­zen­tren":

»Jemand, der in der ukrai­ni­schen Armee schon mal eine Kano­ne in einem Schüt­zen­pan­zer bedient hat, kann die 20 Mil­li­me­ter Kano­ne in kür­zes­ter Zeit selbst bedie­nen und wer hin­ten raus­springt, macht genau das glei­che, was er in dem ukrai­ni­schen Schüt­zen­pan­zer gemacht hat. Er muss nur wis­sen, wie die Tür auf- und zugeht…«

"Gepard" ist eine Allroundwaffe – wie die mRNA-Stoffe

»Das Pro­blem ist, dass das Sys­tem aus­ge­son­dert wor­den ist und die Fahr­zeu­ge mit der vor­han­de­nen Rest­mu­ni­ti­on ver­kauft wor­den sind. Nach Bra­si­li­en zum Schutz der Fuß­ball­welt­meis­ter­schaft 2014, nach Katar zum Schutz der kom­men­den Fuß­ball-WM. Und eini­ge Fahr­zeu­ge sind halt noch beim Her­stel­ler Krauss-Maf­fei-Weg­mann gewe­sen. Da nach mei­nem Kennt­nis­stand Rhein­me­tall-Oer­li­kon das ein­zi­ge Unter­neh­men ist, das die­se Muni­ti­on pro­du­ziert hat, und zwar in der Schweiz, ver­mu­te ich mal, dass die­ses Wei­ter­ga­be-Ver­bot für alle bereits pro­du­zier­ten Muni­ti­ons­be­stän­de auch gilt. Das Gan­ze zeigt, dass man immer Lager für die Muni­ti­on mit­den­ken muss.«

Trotz Hobby-Virologen: Im Erdkampf ist er eine brillante Waffe

»Man hat den Ein­druck, dass vie­le Hob­by-Viro­lo­gen naht­los die Fron­ten gewech­selt haben und nun Rüs­tungs­exper­ten sind. Aber beim Gepard gibt es in der Tat auch das Pro­blem mit dem Radar.

Es ist ein her­vor­ra­gen­des Kampf­ahr­zeug mit sei­nen zwei 35-Mil­li­me­ter-Kano­nen. Da ist eine Schuss­fol­ge von 1100 Schuss in der Minu­te mög­lich, das bringt eine enor­me Feu­er­kraft ins Ziel. Aller­dings ist die Radar-Tech­no­lo­gie min­des­tens zehn Jah­re alt. Und die­se alten Radar­sys­te­me sind deut­lich leich­ter zu orten als moder­ne Sys­te­me, sodass er als Flug­ab­wehr-Gefechts­fahr­zeug wahr­schein­lich eher Feu­er auf sich lenkt als zu unter­stüt­zen. Aber im Erd­kampf ist er eine bril­lan­te Waf­fe.«

Nein, er spricht von Erdkampf.

Putin und das Gendern

»Die Bun­des­re­pu­blik könn­te auch wegen der Rhein­me­tall-Waf­fen zur Kriegs­par­tei werden.

Wenn Putin meint, wir sei­en Kriegs­par­tei, dann sind wir Kriegs­par­tei. Wenn ich heu­te in die­sem Inter­view mit Ihnen Gen­der­spra­che benut­zen wür­de und Putin mit sei­ner Tes­to­ste­ron­ge­steu­er­ten Poli­tik meint, Gen­dern ist ein Angriff auf sei­ne Per­sön­lich­keit, dann macht er mich in dem Moment zur Kriegs­par­tei. Und dann kann ich mit den Füßen auf­stamp­fen und sagen, ich bin aber im Recht. Doch das ist egal. Wir soll­ten uns von Putin bloß nicht ins Bocks­horn jagen las­sen…«


Nie­bel war übri­gens unter ande­rem der:

spie​gel​.de (7.6.2012)

14 Antworten auf „Bundesverdienstkreuz für Dirk Niebel!“

  1. Darf prin­zi­pi­ell eigent­lich jeder für den Frie­dens­no­bel­preis nomi­niert wer­den und wer darf nomi­nie­ren? Ich wür­de das sonst mal angehen.

    1. @Impfadmiral
      "Vor­schlä­ge für den Frie­dens­no­bel­preis kann jedes Mit­glied eines natio­na­len Par­la­ments oder einer Regie­rung sowie eines inter­na­tio­na­len Gerichts machen, außer­dem Pro­fes­so­ren der Fach­rich­tun­gen Sozi­al­wis­sen­schaft, Geschich­te, Phi­lo­so­phie, Recht und Theo­lo­gie sowie die Lei­ter von Frie­dens­for­schungs­in­sti­tu­ten und ähn­li­chen Orga­ni­sa­tio­nen." (Zitat Wiki­pe­dia, und das scheint soweit auch rich­tig zu sein)

      Und seit neu­es­tem haben natür­lich Chris­ti­an Dros­ten und Karl Lau­ter­bach ein Vor­schlags­recht, die ja bekannt­lich Fach­män­ner für alles sind…

      Wir sind also raus, falls hier nicht zufäl­lig Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te mitlesen 😀

    2. @Impfadmiral

      Nein, ich glau­be für die Nomi­nie­rung zum Frie­dens­no­bel­preis muss man für min­des­tens 10.000 Tote oder für 5 Ver­bre­chen gegen die Mensch­lich­keit mit­tel­bar oder unmit­tel­bar ver­ant­wort­lich sein. Bis zu dem Moment, als Ara­fat den Frie­dens­no­bel­preis bekam, war der Todes­en­gel von Kal­kut­ta (Mut­ter The­re­sa) in Füh­rung was den Body­count anbe­langt. Erst als Barack Oba­ma sich mit sei­nem Droh­nen­mord­pro­gramm erfolg­reich qua­li­fi­zier­te, konn­te Ara­fat von der Posi­ti­on des Frie­dens­no­bel­preis­trä­gers mit der erfolg­reichs­ten Mord­ra­te ver­drängt werden.

      1. @Hartwin: 1994 war es das Trio Ara­fat, Peres und Rabin, die sich wohl in nichts nach­stan­den. Hen­ry Kis­sin­ger (1973) dürf­te zumin­dest als Schreib­tisch­tä­ter durchgehen.

  2. in Nord-Ost-Deutsch­land gibt es für die­se Leu­te eine sehr pas­sen­de Bezeichnung:

    M I S C H P O K E !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    1. Misch­po­ke, auch Misch­po­che, Mesch­po­ke oder Musch­po­ke, ist ein auf das hebräi­sche מִשְׁפָּחָה ([miʃpa'χa] ‚Fami­lie‘) zurück­ge­hen­der Jid­dis­mus in der Bedeu­tung ‚Fami­lie, Gesell­schaft, Sipp­schaft‘, der Anfang des 19. Jahr­hun­derts in der abwer­ten­den Bedeu­tung ‚Gesin­del, Die­bes­ban­de‘ in die deut­sche Umgangs­spra­che über­nom­men wurde.

      Sor­ry, muss­te sein.

  3. Moment mal – Spit­zen­pro­duk­te der deut­schen Waf­fen­in­dus­trie wer­den zum Schutz von Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaf­ten ins Aus­land expor­tiert, wäh­rend es in Deutsch­land MITTEN IN DER CORONA-KRISE zu als "Platz­sturm" ver­harm­los­ten poten­ti­el­len Mas­sen­in­fek­ti­ons­er­eig­nis­sen in Fuß­ball­sta­di­en kommt?
    Dirk Nie­bel hat erst dann ein Anrecht auf das Bun­des­ver­dienst­kreuz, wenn er end­lich den Ein­satz von Schüt­zen- und Flak-Erd­kampf-Pan­zern in deut­schen Sta­di­en durchsetzt!
    Die coro­na-ver­ges­se­ne Meu­te wird es sich ange­sichts von 1100 Schuss pro Minu­te zwei­mal über­le­gen, zu jubeln oder gar jeman­den zu umarmen…
    Nur zur Vor­sicht: das war ironisch 😉

    1. @Rocku o‘Roll:
      In Deutsch­land gibt es doch gar kei­ne Waf­fen­in­dus­trie. Nur eine „sicher­heits­tech­ni­sche Indus­trie“. Des­we­gen ist das, was da jedes Jahr in Mün­chen statt­fin­det, auch kei­ne Waf­fen­mes­se, son­dern bloß eine „Sicher­heits­kon­fe­renz“. Und wer kann schon etwas gegen Sicher­heit haben. 😉

  4. Berich­tet der Tages­spie­gel jetzt wie­der seriös?
    "Man hat den Ein­druck, dass vie­le Hob­by-Viro­lo­gen naht­los die Fron­ten gewech­selt haben und nun Rüs­tungs­exper­ten sind."
    Bingo!
    Ken­nen wir "das kos­tet Men­schen­le­ben" nicht aus den Model­len, mit denen wir seit 2 Jah­ren bebal­lert werden?

  5. Bei so "herr­vor­ra­gen­den 35 mm Kano­nen", die "1100 Schuss in der Minu­te ins Ziel brin­gen", kann man schon mal in eine Alt­her­ren­schwär­me­rei ver­fal­len, und sich über "Tes­to­ste­ron­ge­steu­er­te" Des­po­ten echauffieren.

    Ein Besuch beim Andro­lo­gen könn­te auch wei­ter helfen.

  6. Nie­bel war auch der der das Ent­wick­lungs­hil­fe­mi­nis­te­ri­um abschaf­fen woll­te. Zum Dank wur­de er Ent­wick­lungs­hil­fe­mi­nis­ter. Dar­auf­hin hat XTra3 – damals noch eine gute Sati­re­sen­dung des NDR – wirk­lich einen Abriß­bag­ger vor das Minis­te­ri­um gestellt.
    https://​www​.ndr​.de/​f​e​r​n​s​e​h​e​n​/​s​e​n​d​u​n​g​e​n​/​e​x​t​r​a​_​3​/​S​c​h​l​e​g​l​-​i​n​-​A​k​t​i​o​n​-​W​i​r​-​r​e​i​s​s​e​n​-​E​n​t​w​i​c​k​l​u​n​g​s​h​i​l​f​e​m​i​n​i​s​t​e​r​i​u​m​-​a​b​,​e​x​t​r​a​1​4​3​4​.​h​tml

  7. "Wenn Putin meint, wir sei­en Kriegs­par­tei, dann sind wir Kriegspartei"

    Ja, genau, dann sind wir eben Kriegspartei
    Was ist so schlimm dabei?
    Was stellt Ihr Euch denn so an?
    Ist ja nicht rich­tig Krieg son­dern nur so ein bisschen,
    nur Waf­fen­lie­fe­run­gen sonst nix, ein biss­chen pro­vo­zie­ren halt
    Lasst es uns end­lich tun

    Deutsch­land wür­de dadurch zum legi­ti­men Ziel mili­tä­ri­scher Hand­lun­gen; aber was soll`s

    16.04.2022
    Putin: Waf­fen­lie­fe­run­gen des Wes­tens könn­ten unvor­her­seh­ba­re Fol­gen haben

    In der Ukrai­ne ist Öl Mangelware
    Was wol­len die dann mit Panzern?

    Wes­halb jetzt das Gere­de über "Gepard" (47,5 Ton­nen) und "Mar­der" (37,5 T)?

    Die Brü­cken in der Ukrai­ne ( sofern noch vor­han­den) sind auf rus­si­sche Pan­zer aus­ge­legt (50 Tonnen)
    Die Hau­bit­zen , die man lie­fern will, wie­gen voll­ge­la­den 57 Ton­nen, somit unbrauchbar.
    Das wis­sen Dirk Nie­bel und unse­re Bun­des­re­gie­rung ganz genau,
    die Rus­sen sowieso.
    Zum Ein­satz kamen die Din­ger nur ein­mal in Afghanistan;
    Erfah­run­gen lie­gen also kaum vor.
    Erschwe­rend kommt hin­zu, dass die Muni­ti­on dazu in Süd-Afri­ka gefer­tigt wird, wel­ches gute Bezie­hun­gen zu Russ­land unterhält.
    Gibt es eigent­lich eine ukrai­ni­sche Sprach­ver­si­on des Feuerleitcomputers?

    Und ein Dirk Nie­bel kriegt auch noch ne Platt­form wie den "Tages­spie­gel"
    Ist das "lin­ke" Dumm­heit oder Böswilligkeit?
    Weit ist es in Deutsch­land gekommen.

    "Im Inter­view mit dem Tages­spie­gel spricht er über das Zögern des Kanzleramts …"
    So etwas nennt man "Druck ausüben"

    "Wir soll­ten uns von Putin bloß nicht ins Bocks­horn jagen lassen…«
    In wes­sen Auf­trag wills­te den rus­si­schen Bären rei­zen und Deutsch­land rich­tig in den Krieg reinziehen?

    Waren die Hau­bit­zen somit nur ein Test­bal­lon, um die Reak­ti­on und das Wis­sen in der Bevöl­ke­rung zu prüfen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.