Capri-Sonne sorgt für positiven Corona- Test

Da muß dem Lehr­per­so­nal das Blut in den Adern gefrie­ren. Mit­ten in der Pan­de­mie – dort wäh­nen sich vie­le – orga­ni­sie­ren sich Schü­le­rIn­nen posi­ti­ve Test­ergeb­nis­se, wie unter genann­tem Titel am 15.2. auf mor​gen​post​.de zu lesen ist:

»Ein paar freie Tage schum­meln? Mit Capri-Sun ist das mög­lich. Ein Ber­li­ner Schul­lei­ter hält den Trick für "ein offe­nes Geheimnis.“

Ber­lin. Klar, grund­sätz­lich wol­len alle Schü­ler gern zur Schu­le gehen. Aber ein paar Tage Aus­zeit kön­nen den­noch manch­mal ganz ange­nehm sein. Wie die Mor­gen­post aus Schul­lei­t­erkrei­sen erfuhr, wis­sen die meis­ten Ber­li­ner Schü­ler auch längst, wie sie ein paar Tage Extra-Feri­en bekom­men kön­nen: näm­lich mit zwei Trop­fen des belieb­ten Getränks Capri-Sun, frü­her bes­ser bekannt als Capri-Sonne.

Denn das Frucht­saft­ge­tränk sorgt dafür, dass die Schnell­tests ein posi­ti­ves Ergeb­nis anzei­gen. Es genügt, ein bis zwei Trop­fen Capri-Sun unauf­fäl­lig in die Flüs­sig­keit des Coro­na-Schnell­tests zu schum­meln und dann auf die Test­kas­set­te zu träufeln.

Und schon erhält man mit ziem­li­cher Sicher­heit ein posi­ti­ves Test­ergeb­nis – und kann für fünf Tage nach Hau­se gehen. Ent­schul­digt, denn die Iso­la­ti­ons­be­schei­ni­gung kommt ja ohne PCR-Test – der den Schwin­del auf­de­cken wür­de – direkt vom Gesundheitsamt…

Amtsarzt: Chemie zum Anfassen

Natür­lich sei das kei­ne sach­ge­mä­ße Anwen­dung der Tests und in gewis­ser Wei­se eine Form von Betrug, so heißt es unter den Schul­lei­tern. Trotz­dem wol­len sie die klei­ne Schum­me­lei nicht zu hoch hän­gen. „Die aller­meis­ten Schü­ler wol­len zur Schu­le und haben eher Sor­ge, dass sie durch Coro­na schon zu viel ver­passt haben“, sagt ein Schulleiter.

Und auch der Amts­arzt sieht durch­aus auch die Krea­ti­vi­tät, die die Schü­ler an den Tag legen: „Ich wür­de es mal posi­tiv deu­ten“, sagt Amts­arzt Savas­kan, „es ist doch eigent­lich Che­mie zum Anfas­sen und sorgt dafür, dass die Schü­ler sich damit beschäf­ti­gen. Das soll­te am bes­ten im Unter­richt gleich auf­ge­grif­fen wer­den.“«

23 Antworten auf „Capri-Sonne sorgt für positiven Corona- Test“

  1. Global EUmpire auf Beutezug ...

    Pressemitteilung15. Februar 2022Brüssel
    Im Vorfeld des EU-AU-Gipfels erhalten afrikanische Arzneimittelbehörden mehr als 100 Millionen Euro von Team Europe und der Bill & Melinda Gates Foundation

    Die Europäische Union (EU) - einschließlich der Europäischen Kommission, der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und der EU-Mitgliedstaaten Belgien, Frankreich und Deutschland - und die Bill & Melinda Gates Foundation (BMGF) werden in den nächsten fünf Jahren mehr als 100 Millionen Euro bereitstellen, um die kürzlich gegründete Afrikanische Arzneimittel-Agentur (AMA) und andere afrikanische Initiativen zur Regulierung von Arzneimitteln auf regionaler und nationaler Ebene zu unterstützen und damit die Arbeit der Entwicklungsagentur der Afrikanischen Union (AUDA-NEPAD) zur Stärkung der Arzneimittelregulierungsbehörden und zur Verbesserung der Gesundheitssicherheit auf dem afrikanischen Kontinent zu unterstützen. Diese Unterstützung zur Stärkung der Regulierungskapazitäten wird die Gesundheitssicherheit in Afrika verbessern, unter anderem durch die Ausweitung der lokalen Herstellung von qualitativ hochwertigen, sicheren, wirksamen und erschwinglichen Arzneimitteln, Impfstoffen und anderen Gesundheitsmitteln.

    Mit den heute angekündigten Zusagen werden die ersten Phasen der kontinentweiten Afrikanischen Arzneimittelagentur und die weitere Entwicklung der afrikanischen Arzneimittelregulierungskapazitäten auf regionaler und nationaler Ebene unterstützt.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
    https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_22_993

    Das EU-Erfolgsmodell auf Afrika übertragen? Ein Schuh in der Tür, bevor die imperialen Polit-Gierhälse untergehen. Nur: der Schuh von Bill Gates wird bleiben, egal, wer ihn dann anhat.

  2. Lus­tig wäre es schon, wenn es nicht so trau­rig wäre. Könn­te sogar sein, dass einst­mals auf ande­ren Kon­ti­nen­ten Früch­te und deren getes­te­te Säf­te gan­ze Prä­si­den­ten über den Jor­dan gehen liessen.

  3. Och, das gibt es noch mehr Tricks und die meis­ten Kids spre­chen sehr offen dar­über und tau­schen sich aus. Sym­pa­thisch, dass sie die gan­ze Hys­te­rie konterkarieren.…

  4. "(…) PCR-Test – der den Schwin­del auf­de­cken würde (…)"
    Nee, ein PCR-Test wür­de den Schwin­del nicht aufdecken.
    Er wür­de ledig­lich zei­gen, dass (mal wie­der) ein Schnell­test falsch posi­tiv war. Ein bis zwei Tage frei, bis das PCR-Test-Ergeb­nis vor­liegt, hät­ten sich die Gören aller­dings dann doch erschwindelt.
    Ob das den unan­ge­neh­men PCR-Test dann aller­dings wert ist?

  5. "… es ist doch eigent­lich Che­mie zum Anfas­sen und sorgt dafür, dass die Schü­ler sich damit beschäf­ti­gen. Das soll­te am bes­ten im Unter­richt gleich auf­ge­grif­fen werden": 

    Ja, gleich im Unter­richt auf­grei­fen, lie­be Leh­rer, her­vor­ra­gend. Wenn ihr euch aber nicht spä­tes­tens jetzt mehr Gedan­ken über die kran­ke C19-Test­e­r­ei macht als nur, dass es sich hier um eine "klei­ne Schum­me­lei" durch Schü­ler han­del­te, seid ihr düm­mer als eure Schü­ler. Denn die­se ver­ar­schen wenigs­tens selbst, aber ihr lasst euch seit zwei Jah­ren von ande­ren verarschen.

  6. Irgend­wie cle­ver… Moment, das war Tetra­pak. Es ist so ein Moment wie in des Kai­sers neue Klei­der, wo dann das Kind sagt, der Kai­ser sei nackt.

  7. Statt die Zuver­läs­sig­keit des Tests anzu­zwei­feln und sie sofort in die Ton­ne zu tre­ten, drückt man alle Augen zu. So kön­nen die Zah­len hoch gehal­ten und an den Maß­nah­men fest­ge­hal­ten wer­den. Ein­fach nur pervers.
    P.S. In Ham­burg bewir­ken die angeb­li­chen Locke­run­gen, dass ich nun mit FFP2 Mas­ke Lebens­mit­tel ein­kau­fen „darf“. Ich igno­rie­re das einfach.

    1. Nicht nur in Ham­burg. Auch Hes­sen und Ber­lin haben zu der­ar­ti­gen Per­ver­si­tä­ten ohne Sinn und Ver­stand gegrif­fen. Auch wei­te­re ver­spro­che­ne Locke­run­gen sind Mogel­pa­ckun­gen, die kaum einer ver­steht. Zucker­brot und Peit­sche. Im Herbst geht es dan präch­tig wei­ter. Soviel Johan­nis­kraut kann man gar nicht ver­kon­su­mie­ren, dass man das noch erträgt. Und wenn man dann noch vom Fach ist und viel­leicht dach­te, eine Lan­des­re­gie­rung fach­lich zu bera­ten, kann sich gleich in die Kli­nik bege­ben. Aller­dings beträgt die War­te­zeit dafür auch schon 3 bis 4 Monate.

  8. Und auch der Amts­arzt sieht durch­aus auch die Krea­ti­vi­tät, die die Schü­ler an den Tag legen: „Ich wür­de es mal posi­tiv deu­ten“, sagt Amts­arzt Savas­kan, „es ist doch eigent­lich Che­mie zum Anfas­sen und sorgt dafür, dass die Schü­ler sich damit beschäf­ti­gen. Das soll­te am bes­ten im Unter­richt gleich auf­ge­grif­fen werden.“«

    Da könn­te dann auch das behan­delt werden:

    https://​www​.labor​jour​nal​.de/​e​d​i​t​o​r​i​a​l​s​/​6​3​1​.​php

  9. Von capri​-sun​.com:

    „Der neue, 100% recy­cel­ba­re Papier­trink­halm ist der ers­te Schritt auf unse­rem Weg in eine nach­hal­ti­ge Zukunft: Das nach­hal­tigs­te, natür­lichs­te Kin­der­ge­tränk der Welt zu sein.

    Um Dei­ne Capri-Sun mit unse­rem neu­en Papier­trink­halm zu genie­ßen, kannst du dei­ne Capri-Sun genau­so wie mit dem Plas­tik­trink­halm schlür­fen. Bit­te dar­auf ach­ten, nicht auf dem Papier­trink­halm her­um­zu­kau­en und klei­ne Kin­der nicht unbe­auf­sich­tigt zu lassen. “

    So ganz scheint man beim Her­stel­ler von der Cle­ver­ness der nach­kom­men­den Gene­ra­tio­nen nicht über­zeugt zu sein.

  10. Wie leicht es doch ist einer gesetz­li­chen Schul­pflicht zu entkommen…
    da soll­te doch mal das SEK.…ups…nee
    Cola funk­tio­niert ja wohl auch.

  11. Und es hat sich noch nie­mand von die­sem Gesund­heits­amt gefragt, wie­so Capri Son­ne Coro­na-Krank ist???
    Ent­we­der sind nun tat­säch­lich schon Coro­na-Viren im Was­ser und somit auch in allen Lebens­mit­teln oder die Tests sind für die Ton­ne (wis­sen wir ja eigent­lich eh schon..)

    Aber: Wie­so erforscht es kei­ner, wo wir doch immer die Wis­sen­schaft so hoch hängen?
    Schon vor über einem Jahr wur­de in Süd­ame­ri­ka (?) von einem Staats­chef behaup­tet, dass man Melo­nen posi­tiv auf Coro­na tes­ten kann. Wur­de auch nicht unter­sucht und der Mann ist so weit ich weiß verschwunden. 

    Na ja, was nicht sein darf, kann nicht sein. Also gucken wir wei­ter weg und tes­ten wei­ter wie blöd mit Tests, die kei­ne Infek­tio­nen anzei­gen, son­dern nur Viren­schnip­sel von diver­sen Viren.

    Da Cola auch bekannt dafür sein soll, fra­ge ich mich doch als Laie sogar, WORAN das liegt? Liegt es am hohen Zucker­ge­halt? Hal­ten sich des­halb viel­leicht beson­ders vie­le Viren in den Geträn­ken auf? Schlägt der Test posi­tiv auf Zucker an? Wie­so wird dem nicht nachgegangen?

    1. @Getriebesand: In der Lang­fas­sung des Arti­kels wird erklärt: "Grund für das ver­fälsch­te Ergeb­nis ist ein ein­fa­cher che­mi­scher Pro­zess: Die Säu­re aus den Geträn­ken ändert den pH-Wert der Teststreifen."

      1. @ Getrie­be­sand
        @ AA
        Wir soll­ten uns also das chem. Grund­wis­sen aus der Schul­zeit aufrufen.
        Der ph – Wert ist der nega­ti­ve Log­arith­mis der Was­ser­stoff ionen-Kon­zen­tra­ti­on ( Oxo­ni­um­ak­ti­vi­tät) in Gramm /l. zur Basis 10 .
        Ska­la von 0 – 14. In der Mit­te : 7
        Was­ser hat genau so viel H + (Ionen) wie OH- ( Ionen)
        Alles, was 7 ist alka­lisch, färbt Lack­mus blau.
        Wir erin­nern uns, wie wich­tig der pH- Wert des Blutes
        ( 7,36 – 7,45 ) ist und durch Mas­ken­tra­gen absinkt, durch Erhö­hung von H2CO3, also Koh­len­säu­re, also zu sau­er , Stoff­wech­sel­stö­rung und wei­te­re schwe­re Folgen).
        Nun zu Cola und Capri.
        In bei­den Geträn­ken ist als Geschmacks­ver­stär­ker Phos­phor­säu­re , in gerin­gen Men­gen ange­nehm erfrischend.
        Die Reak­ti­on auf dem Test ist damit erklärt.
        Es geht nicht um Zucker, son­dern um Säu­re und der Test reagiert wie ein Lackmustest.
        Der C. – Nach­weis­test von Prä­si­dent Mag­ufu­li mit Hil­fe von Papa­ya beruh­te auf die­ser chem. Reak­ti­on. Mag­ufu­li war pro­mo­vier­ter Che­mi­ker und hat mit die­sem Test sein eige­nes Todes­ur­teil gesprochen.
        Ob aller­dings das Leer­per­so­nal ein Inter­es­se hat, diesen
        Hin­ter­grund des 1 cent Lack­mus-Tes­tes den Schü­lern zu erläu­tern, wage ich zu bezweifeln.
        Die wol­len viel­leicht nicht mag­ufu­liert werden.

        1. Super erklärt. Aber hier zeigt sich doch, auf wel­chen Bil­dungs­stand die All­ge­mein­heit ist. Die meis­ten spie­len das Spiel mit ob aus Ahnungs­lo­sig­keit, Ver­trau­en oder Dumm­heit. Ein Ende ist nicht abzusehen.…

      2. @ AA
        .……" Die Säu­re aus den Geträn­ken ändert den ph-Wert der Teststreifen."
        Viel­leicht klarer:
        Die Säu­re ( Phos­phor­säu­re) aus den Geträn­ken ändert den ph-Wert der
        T e s t f l ü s s i g k e i t und zeigt damit ein falsch !!!! posi­ti­ves Ergebnis.

  12. Das stört die Leh­rer nicht, die gehen ja selbst krea­tiv mit den Tests um. Hier eine Anek­do­te für Eure Sammlungen:
    An einem Tag wur­den 4 Schnell­tests (einer neu­en Sor­te) zwei­deu­tig posi­tiv, d. h. die Lini­en kamen und gin­gen. Dar­auf­hin wur­de die gan­ze Klas­se ohne Nach­tes­tung in Qua­ran­tä­ne geschickt. (Ein Kind, das an die­sem Tag gar nicht in der Schu­le war, muss­te sich nach 5 Tagen den­noch "frei­tes­ten"!).
    In der nächs­ten Woche schlug der Schnell­test eines frisch aus der Qua­ra­tä­ne kom­men­den Jun­gen ein­deu­tig posi­tiv an, der durf­te dar­auf­hin noch mal mit einem ande­ren Test pro­bie­ren, der dann nega­tiv war. Zwei Tage spä­ter hat­te er wie­der einen posi­ti­ven Schnelltest…

    Aber wich­tig ist, täg­lich mehr­fach zu wie­der­ho­len: Die Tests sind zuver­läs­sig und nur die Imp­fung hilft.

  13. Capri­son­ne ist so unge­sund wie die gan­ze Test-Hys­te­rie über­haupt. Schön, dass es noch so krea­ti­ve Schü­ler gibt. Auch wenn die Rich­tung nicht stimmt. Die stimmt aber schon lan­ge nicht mehr. Die Poli­tik lebt es doch vor. Men­schen, die Lebens­läu­fe mani­pu­lie­ren, Dok­tor­ar­bei­ten abschrei­ben, in Betrü­ge­rei­en ver­wi­ckelt sind usw. Wer­den in die­sem Land Minis­ter, Bür­ger­meis­ter und sogar noch höhe­re Amts­trä­ger. Was will man da ande­res erwar­ten? Humor ist wenn man trotz­dem lacht. Mir ist lei­der das Lachen schon län­ger im Hals ste­cken geblie­ben. Erklä­run­gen mei­nem Puber­tier gegen­über habe ich auch kei­ne mehr. Frü­her hieß es, man lernt durch Vor­bil­der. Da haben wir nun wirk­lich viel Lernstoff.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.