corodok-Treffen doch eher im Herbst

Die Umfrage zu einem Treffen im August hat kein kla­res Ergebnis gebracht. Der Wunsch nach einem Treffen war groß, aber wegen der Urlaubszeit dürf­te es schwie­rig mit einem gemein­sa­men Termin werden.

Deshalb erscheint es sinn­voll, nach erfolg­rei­cher Erholung im Frühherbst gemein­sam zu über­le­gen, wie man den dann erkenn­ba­re­ren "Maßnahmen" begeg­nen kann. In der Zwischenzeit könn­ten sich ja wei­te­re loka­le Treffen eta­blie­ren, in Düsseldorf wird bereits an einem zwei­ten geplant.

29 Antworten auf „corodok-Treffen doch eher im Herbst“

  1. Ende August gilt das 9€ Ticket noch, Ferien sind vor­bei, die Maßnahmenkeule hat noch nicht zuge­schla­gen und wir könn­ten noch drau­ßen sitzen. 

    Ab September muss man drin­nen 5€ GasSoli zah­len, wie heu­te schon einen BenzinEuro extra für die Taxe.

    Überlegt euch das, Leute.

    Egal, ich ver­su­che auf jeden Fall dabei zu sein.

  2. Ich ten­die­re dazu:
    Einen Termin fest­le­gen, am bes­ten Samstag und von der Zeit jetzt so früh wie mög­lich ( wegen Wetter) Es ist halt so, dass man ter­min­lich nicht alle unter einen Hut bekommt.

  3. Vom Do 14.- Sa.17. Sept. besu­chen wir ein Metalfestival nähe Würzburg – ansons­ten gerne! 🙂
    Das Problem ist halt gene­rell: Je spä­ter im Jahr, deds­to wet­ter­ab­hän­gi­ger wird die gan­ze Gschicht. Vermutlich wer­den wir dann ohne 3G wie­der nicht hin­ein dürfen… :/

    Viele Grüße
    Walter aka Der Ösi

  4. Ich plä­die­re für das Corodok-Treffen für einen Samstag im August 2022.
    Das Corodok-Treffen (hier: das drit­te Corodok-Treffen) muss in _jeder_ Hinsicht _barrierefrei_ sein.
    Eigentlich ist dies eine Selbstverständlichkeit, dass Treffen bar­rie­re­frei zu sein haben. Leider nur muss extra dar­auf ver­wie­sen werden.

    1. Und ich neh­me an dem Corodok-Treffen Nummer 3 nur teil, wenn die­ses unter bar­rie­re­frei­en Bedingungen statt­fin­det. Nicht wie beim letz­ten Mal in der Jungfernheide, wo ich nach dem WC lan­ge suchen muss­te. Das Eine, was mir aa anwies zu nut­zen, war nicht bar­rie­re­frei und das Andere war versifft.

        1. @ Ohnewahn:
          Womit sich bewei­sen lie­ße, dass Behinderte sehr ordent­lich sei­en und auf die Einhaltung der Hygiene im Saniärbereich extra achteten.

  5. Vorschlag für eine Örtlichkeit für das Corodok-Treffen Nummer 3 in Berlin:
    Das Außengelände des Pionierpalastes Ernst-Thälmann in Berlin-Wuhlheide (gehört zu Berlin-Karlshorst).
    Das Treffen kann statt­fin­den, wenn der Pionierpalast geöff­net hat. Im Pionierpalast gibt es aus­rei­chend Toiletten und Bespeisung. Im Außengelände gibt es Sitzgelegenheiten und genü­gend "Auslauf".

    Zu errei­chen ist der Pionierpalast "Ernst Thälmann" mit den Öffis (geschätzt 3 Kilometer vom S‑Bahnhof Karlshorst fuß­läu­fig ent­fernt) und mit der Straßenbahn. Vor dem Pionierpalast gibt es aus­rei­chend Parkolätze, damit die Privat-Motorisierten ihre PKW par­ken können.
    Wer meint, ins Wasser ein­tau­chen zu wol­len, es gibt ein klei­nes Freibad (eher "Kinderplansche", Erwachsene dür­fen dort sicher­lich auch mal ins Schwimmbassin ein­tau­chen 🙂 ) neben dem Pionierpalast "Ernst Thälmann".
    Bei schlech­tem Wetter kann sich sicher­lich drin­nen aufhalten.
    Man müss­te nur einen Samstag oder Sonntag zum Corodok-Treffen wäh­len, an dem der Pionierpalast (aka Freizeit- und Erholungszentrum) fürs Publikum geöff­net hat.

    Der Pionierpalast heißt seit der unsäg­li­chen Konterrevolution 1989/1990 "Freizeit- und Erholungszentrum" (FEZ).
    Links zum Vornehmen des Sich-selber-in-Kenntnis-Setzens:
    https://wuhlheide-erleben.de/parkgeschichte/pionierrepublik/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wuhlheide#FEZ

    1. @Vorschlag für eine Örtlichkeit…: Vielen Dank! Nach den Rückmeldungen möch­te ich mich aus der Organisation für den August her­aus­hal­ten. Da sind mir wegen der Urlaubszeit zu vie­le Unsicherheiten vor­han­den. Gerne infor­mie­re ich aber, wenn jemand das in sei­ne oder ihre Hände nimmt!

      1. Wie vie­le Rückmeldungen (seriö­se Zusagen, an dem Corodok-Treffen teil­zu­neh­men) sind es denn bis­her bei Ihnen zu ver­zeich­nen, aa?

        Ich wür­de mich bereit erklä­ren, im Pionierpalast vor­zu­füh­len und das Gebäude zu inspi­zie­ren. Der Palast hat auch ein eige­nes Innenbereich-Schwimmbad (aus mei­ner Erinnerung: 25-Meter-Becken für Schwimmer und einen Nichtschwimmer- und Kleinkinderschwimm-/ ‑plansch­be­reich. Im Sommer geschlossen.

        Bei schlech­tem Wetter kann man sich im Palast gut aufhalten.

        Alle Kontakte soll­ten über Ihre E‑Adresse wei­ter­hin lau­fen. Ich gucke nur vor Ort und sehe, ob es im Inneren einen Bereich gibt, wo man bei schlech­tem Wetter gut unter­kom­men kann. Das kann wie­der­um nur an Publikums-Wochenenden sein.

        Welche Tage wer­den von den Corodok-Treffen-3-Trefflern bis dato am häu­figs­ten für das C3-Treffen favorisiert?

          1. Nur die­se Rückmeldungen? Gibt es eine reprä­sen­ta­ti­ve Dunkelziffer der Anzahl der (In-spe-)Teilnehmer an dem C3-Treffen im Sommer 2022, die Ihnen bekannt ist?

            1. @C3-Treffen Sommer 2022: Leider nein. Wie gesagt, ich fürch­te, Urlaub und zum Teil auch zeit­wei­li­ges (?) Losstrampeln von dem Thema ste­hen einem August-Treffen im Wege.

                  1. I.O.
                    Im Herbst 2022 kann es sein, dass die "C"-Idioten wie­der zuschla­gen und 1G oder Minus-1G ver­ord­nen. Dann kann man den Palast nur mit­tels "Spritz"bescheinigung und dem Offenbaren der per­sön­li­chen Gesundheits- und Sozialdaten betreten.
                    Ich mache die­sen Stalker-Quatsch jeden­falls nicht mit. Denn was ist KLauterbach und was sind die ande­ren "C"-Hysterie-Figuren denn, wenn nicht Stalker von der schlimms­ten Sorte(?)

          2. Ich wäre für ein Treffen im Herbst an einem Tag an dem in Berlin mög­lichst nichts "los" ist. Kein Proben der Weltrevolution, kei­ne Demonstrationen,keine frei­lau­fen­den Behs – ein­fach mal ein per­sön­li­ches Treffen mit den Leuten mit denen man seit zwei Jahren kom­mu­ni­ziert – und eine mög­lichst geräusch­lo­se Abreise wäre mein Vorschlag.

            1. Ich bin dafür, Ihren Vorschlag zu ver­fol­gen, gemein­sam mit mei­ner Bitte, das Treffen im bar­rie­re­frei­en Freizeit- und Erholungszentrum in Berlin-Wuhlheide (Ex-Pionierpalast) statt­fin­den zu lassen.
              Wer den Treffpunkt nicht mag, soll einen adäqua­ten Gebäude-Vorschlag (auf Barrierefreiheit bezo­gen) unter­brei­ten und das Treffen an alter­na­ti­vem Orte organisieren.

      1. @Erfurt
        "in irgenZONEm DDR-Palazzo tref­fe ICH mich sicher NICHT ok."
        es über­rascht das aus­ge­rech­net Sie, die ja in ihren Beiträgen zu einer rosa-roten-pro­blem­lo­sen Sicht auf die Zeit der DDR nei­gen zu sol­chen Aussagen kom­men. Da scheint wohl gera­de Urlaub und Schichtwechsel in St. Petersburg zu sein …

      2. @ Erfurt:
        Es ist kein Zwang und kei­ne Verpflictung, an dem Corodok-Treffen teilzunehmen.
        Alternativ ist es Ihnen unbe­nom­men, einen _hundertprozent barrierefreien_ Treffpunkt für Berlin vorzuschlagen.
        So, wie Sie schrei­ben, waren Sie bestimmt noch nicht in dem genann­ten Freizeit-Gebäude.

      3. @ Erfurt:
        Wenn Sie so auf die von Ihnen mit der Schmähung "Zone" bezeich­ne­te DDR schimp­fen, wes­halb sind sie bis­her zu den zurück­lie­gen­den Corodok-Treffen gekom­men und haben an die­sen teil­ge­nom­men? Denn auf den Corodok-Treffen waren bestimmt min­des­tens fünf Menschen, die eine Zeit ihres Lebens DDR-Bürger waren.

        Wäre es Ihnen recht, wenn wir uns mit einem Erkennungszeichen an der Jacke als (EX-)DDR-Bürger Ihnen zu erken­nen geben 

  6. Ich kom­me auch 🙂 [zei­len­um­bruch]
    Ende August wäre nice, ansons­ten halt September, wenn wir bis dahin nicht alle wegen Affenpocken in Quarantäne sit­zen oder für den Russlandfeldzug zwangs­re­kru­tiert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.