Corona. Eine Erfolgsgeschichte

Wie so vie­les hier ist auch dies aus einem Kommentar geklaut:

»… 1957 wur­de der Corona erst­mals in Japan auf den Markt gebracht. Er ent­wi­ckel­te sich zu einem Welterfolg. In den ers­ten Generationen galt das Modell als „Flaggschiff“ der Produktpalette, spä­ter wur­den unter die­ser Bezeichnung nur noch Mittelklassemodelle hergestellt…

Toyopet Corona (T10)
… Erhältlich war der Corona in der S‑Version…

Toyopet Corona (T20)
… Der zwei­te Corona kam im April 1960 auf den Markt. Um das Modell auch bei ande­ren Kundenkreisen beliebt zu machen erwei­ter­te Toyota das Corona-Segment um eine Pick-up-Variante namens CoronaLine…

Mit dem Corona RT/40 und dem Corona RT/50 wer­te­te das Unternehmen die Corona-Modellreihe nun wie­der zu einem Oberklassenmodell auf…

[1965 gelang es, das Modell] an alle neu­en erlas­se­nen Normen und Gesetzesvorlagen anzupassen…

Ein Generationenwechsel der Corona-Modelle ereig­ne­te sich 1970…

Die gesam­te Technik… wur­de über­ar­bei­tet und auf den aktu­el­len tech­ni­schen Stand gebracht…

In der sechs­ten Generation hat­te man den Corona nun auch das ers­te Mal außer­halb Japans gebaut…

Wenige Monate nach Produktionsbeginn [wur­de er] zurückrufen…

In Australien und Neuseeland als T150 und sieb­te Generation gebaut, war es in Japan als T160 bereits offi­zi­ell die ach­te Generationsstufe…

Im Dezember 1987 wur­de die Produktion des Corona T160 ein­ge­stellt und vom Nachfolgermodell Corona EXiV abge­löst. In Altona und Thames wur­de das Modell noch bis 1989 wei­ter­ge­baut und durch die ach­te (in Japan bereits neun­te) Generation ersetzt.…

Zur Feier des 10. Millionsten Coronas im Mai 1990 [brach­te man] den spe­zi­ell für den japa­ni­schen Markt kon­zi­pier­ten Toyopet Corona Super Roomy her­aus. Das Sondermodell war auf 500 Einheiten limi­tiert und schnell vergriffen…

Die zehn­te Generation kam im Februar 1992 in den Handel…

Parallel zur Ablösung des Carina E in Europa durch den Avensis wur­de für den japa­ni­schen Markt der Corona Premio eingeführt…«
de​.wiki​pe​dia​.org


Im Kommentar heißt es dazu:

»Keine guten Aussichten. Bei Toyota ende­te Corona 2001 erst nach 44 Jahren mit der elf­ten Welle und über 10 Millionen Infizierten. https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​T​o​y​o​t​a​_​C​o​r​ona

Unbestätigten Angaben zufol­ge lag das auch dar­an, dass die bis­he­ri­gen Infizierten zu Corona-Leugnern wur­den, um nicht an und mit der Mutante "Premio" auf der Intensivstation zu lan­den: Eine spä­te Phase-I-Studie der Fahrvigilanzbehörde GOA för­der­te unmög­li­che Ergebnisse zu Tage, obwohl Fahrzeugwissenschaftler des Weltkonzerns schon seit 1992 in gleich­ge­schal­te­ten Anzeigen beteu­er­ten, "nichts ist unmög­lich". Im Rückspiegel gese­hen waren es ver­mut­lich die Querlenker und ein paar durch­ge­knall­te Crashtest-Dummies, die alles ins Wanken brachten.

Noch unbe­stä­tig­te­ren Angaben zufol­ge wech­sel­ten eini­ge frus­trier­te Entwickler die Branche: "Dann dre­hen wir eben in Zukunft nur noch Pillen, die sind immer sicher und neben­wir­kungs­frei und über­ste­hen jeden Cashtest!"«

4 Antworten auf „Corona. Eine Erfolgsgeschichte“

  1. Vorhin ver­ges­sen („kei­ne Gerüchte ohne Beleg“):

    Legende zu ZeroCorona bzw. dis­rup­ti­vem Erreichen der Herdenimmunität: https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​T​o​y​o​t​a​_​C​o​r​o​n​a​_​P​r​e​mio (Achtung, Schwurbler-Webseite)

    Pharma-Toyota: https://​www​.toyo​ta​-tsus​ho​.com/​e​n​g​l​i​s​h​/​p​r​e​s​s​/​d​e​t​a​i​l​/​1​2​0​4​1​1​_​0​0​1​8​2​4​.​h​tml

    Kein Pharma-Toyota: https://​www​.apo​the​ke​-adhoc​.de/​n​a​c​h​r​i​c​h​t​e​n​/​d​e​t​a​i​l​/​p​o​l​i​t​i​k​/​l​i​e​f​e​r​e​n​g​p​a​e​s​s​e​-​d​e​r​-​w​e​r​t​-​d​e​r​-​l​i​e​f​e​r​s​i​c​h​e​r​h​e​it/

    Geschützter Pillendreher: https://​regis​ter​.dpma​.de/​D​P​M​A​r​e​g​i​s​t​e​r​/​m​a​r​k​e​/​r​e​g​i​s​t​e​r​H​A​B​M​?​A​K​Z​=​0​0​5​0​7​6​716

    Ungeschützter Pillendreher: https://​de​.wiki​pe​dia​.org/​w​i​k​i​/​H​e​i​l​i​g​e​r​_​P​i​l​l​e​n​d​r​e​her

    Pillendrehen gegen Corona: https://​www​.bmj​.com/​c​o​n​t​e​n​t​/​3​7​5​/​b​m​j​.​n​2​713

    Corona, Pillendreher und Cashfest: https://www.dw.com/de/das-lange-warten-auf-wirksame-corona-tabletten/a‑60874138

  2. Ich glau­be, momen­tan wäre der rich­ti­ge Zeitpunkt, wo man die­se gan­zen Clows wirk­lich der Lächerlichkeit bezich­ti­gen könn­te und ich den­ke, die Gesellschaft ist doch reif dafür, das immer mehr zu erken­nen oder es wür­de zumin­dest Spott her­vor­ru­fen ob der Verantwortlichen.

    Deshalb hof­fe ich, dass momen­tan noch­mal Aktionen star­ten kön­nen und wir Plakate und Aufkleber kle­ben. Einfach um die­sen gan­zen Irrsinn noch­mal deut­lich allen vor Augen zu füh­ren. Irgendwie hab ich im Gefühl, dass jetzt der rich­ti­ge Moment dafür sein könn­te. Ich glau­be, die 'Gegenseite' ist gera­de sehr geschwächt. Um es auf deren unmensch­li­che Art zu machen, könn­te man sagen: Jetzt bild­lich gese­hen zutre­ten und wir haben es viel­leicht geschafft? Mich graust es davor, das im Herbst alles wie­der durch­zu­ma­chen, des­halb viel­leicht doch jetzt bes­ser die Kräfte bün­deln und tun was man kann? 

    Mich wun­dert es immer wie­der, wie wenig Plakate geklebt wer­den und wie wenig man im öffent­li­chen Raum an Kritik lesen kann. Ich glau­be, dass dafür momen­tan die Zeit reif ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.