Corona-Testpflicht an Schulen: Schulamt in Hanau droht bei Verweigerung mit Kindesentzug

Dies ist kein Bericht aus einem "Schwurbler-Portal", son­dern am 22.4. auf op-online.de zu lesen:

»Die Corona-Testpflicht soll seit die­ser Woche für mehr Sicherheit an Hessens Schulen sor­gen. Der Versuch des Schulamtes in Hanau die Pflicht durch­zu­set­zen geht aber vie­len zu weit.

Hanau ‒ Endlich kos­ten­lo­se Corona-Tests für Schüler und Lehrer im Präsenzunterricht. Die Freude war an vie­len Stellen groß, dass es seit Ende der Osterferien etwas mehr Sicherheit für Schüler, Lehrer und Eltern gibt – denn gera­de vor den Osterferien hät­te die Zahl der Corona-posi­ti­ven Kinder stark zugenommen…

Corona-Testpflicht an Schulen in Hanau: Ministerium droht mit Kindesentzug

Doch nun ist ein Schreiben des hes­si­schen Kultusministeriums auf­ge­taucht, dass die Welle auf­kei­men­den Optimismus‘ wie­der abfla­chen lässt. Es ent­steht der Eindruck, dass das Staatliche Schulamt ein­ge­schal­tet wird, wenn Eltern ihre Kinder nicht auf Corona tes­ten lassen.

„Kommen die Erziehungsberechtigten den ihnen hier oblie­gen­den Pflichten nicht nach oder ver­wei­gern sie die­se, sind sie dar­auf hin­zu­wei­sen, dass in die­sem Fall das Jugendamt zwecks Inobhutnahme des Kindes bzw. der/des Jugendlichen ver­stän­digt wer­den muss“, heißt es in einem Brief an die Schulleiterinnen und Schulleiter des Main-Kinzig-Kreises, der der „Frankfurter Rundschau“ vor­liegt. Unterzeichnet ist der Brief von der Leiterin eines Staatlichen Schulamtes in Hanau.«

Überredung statt Zwang

»Corona-Testpflicht in Hanau: Brief des Schulamtes sorgt für Verunsicherung
Der Main-Kinzig-Kreis distan­ziert sich von der strit­ti­gen Formulierung in dem Schreiben des Hanauer Schulamtes. Auf Nachfrage der „Frankfurter Rundschau“ erklärt Kreissprecher John K. Mewes, dass eine Androhung, das Jugendamt bei Testpflichtverweigerung ein­zu­schal­ten*, mit den Jugendämtern des Kreises und der Stadt Hanau nicht abge­spro­chen gewe­sen sei und ein der­art har­tes Vorgehen auch nicht der Überzeigung des Main-Kinzig-Kreises ent­spre­che. Man sez­te [sic] lie­ber auf Überredung, statt auf Zwang.«

Ich habe mir das nicht aus­ge­dacht, so wird es zitiert.

Eltern weigern sich mitzuspielen

»Nach Informationen der „FR“ sei­en mitt­ler­wei­le auch meh­re­re Beschwerden im Staatlichen Schulamt in Hanau ein­ge­gan­gen. Die Leiterin des Amtes bedaue­re die „skur­ri­le Formulierung“. Sie stam­me nicht von ihr selbst, son­dern aus dem Kultusministerium, räumt Sprecher Philipp Bender ein. Es han­del­te sich um eine Antwort des Ministeriums dar­auf, wie Schulen reagie­ren sol­len, wenn Eltern sich über Stunden wei­gern, unge­tes­te­te Kinder abzu­ho­len, um „die Beschulung zu erzwin­gen“. Da ein Anruf bei der Polizei laut Ministerium der fal­sche Weg sei, habe man für die­sen „Härtefall“ das Jugendamt emp­foh­len.«

15 Antworten auf „Corona-Testpflicht an Schulen: Schulamt in Hanau droht bei Verweigerung mit Kindesentzug“

    1. @info

      Ist nicht rich­tig: es han­delt sich um die Verwandlung einer dif­fu­sen Angst in eine kon­kre­te Furcht.

      Darin besteht die Entlastung: Angst ist dif­fus, kennt ihren Gegenstand nicht. Wer die­se Angst auf einen Gegenstand ver­eint – DAS VIRUS – nimmt (!) die Angst, ver­wan­delt sich in eine kon­kre­te Furcht, indem er ihr einen Gegenstand zur Fokussierung und zum Bekämpfen gibt. 

      Nichts erschüt­tert Menschen mehr als die Einsicht in die eige­ne Sterblichkeit / Gebrechlichkeit. Wenn Sie die­sen Leuten sagen: "alles wird gut, wenn wir nur erst das Virus besiegt haben" – dann wer­den vie­le dank­bar nach die­sem Strohhalm grei­fen, q.e.d.

      Feinde sind immer ein Container für die EIGENE Angst und wer­den von denen, die sie benut­zen, zur Steuerung ver­wen­det: ob der Russe, Putin, das Weltjudentum, das Virus … es ist ewig der­sel­be Mechanismus, mit dem Sie Menschen dazu brin­gen, den anzu­grei­fen, der nie im Sinn hat­te, ihnen Böses zu tun …
      Irgendwann schla­gen die Bekämpften dann manch­mal zurück … was "beweist", dass sie immer schon genau das im Sinn hat­ten und man ihnen nur zuvor­kam im berech­tig­ten Interesse, sich zu schützen.

      So ver­kauft sich jeder Angriff als Defensive, und Geschichtsbücher berich­ten stets das Narrativ der Sieger.

  1. Wo sol­len denn die gan­zen in Obhut genom­me­nen Kinder unter­ge­bracht wer­den? Lächerlich.
    Wenngleich mir die­ses suk­zes­siv immer mehr gestei­ger­te Drohgebaren, wirk­lich auf den Sack geht.
    Was erlau­be strunz(dumme Politik)??

  2. Diese Meldung teil­ten mir heu­te gleich fünf Mütter und Väter mei­ner Musikschülerschaft mit. Ausnahmslos alle sehen die­ses Verhalten resp. die dar­in impli­zier­ten Drohungen als lächer­lich und gegen­stands­los an.

    Im Kreis Düren wider­set­zen sich min­des­tens 25 % der Eltern bzw. voll­jäh­ri­gen Schüler der Testpflicht, indem sie Distanzunterricht und fai­re Gleichbehandlung bei den Schulleitern ein­for­dern. Angst vor dem Schul- oder gar Jugendamt hat nie­mand. Bei der neu­ro­ti­schen Testeritis des Landrates ist mit sehr gros­ser Wahrscheinlichkeit in den nächs­ten Tagen wie­der mit flä­chen­de­cken­den Schulschliessungen zu rech­nen. Das Beste, was Kindern und Jugendlichen der­zeit pas­sie­ren kann, soweit sind wir verkommen.

  3. Damit war zu rech­nen. Es gab auch schon davor das Urteil, dass bei 2 sor­ge­be­rech­tig­ten Elternteilen der "das Sagen" habe, der sich nach den pries­ter­li­chen Gelehrten der Stiko-RKI rich­tet und sein Kind auf dem Altar der neu­en Religion dar­bie­ten will.

    1. Damit war zu rech­nen. Es gab auch schon davor das Urteil, dass bei 2 sor­ge­be­rech­tig­ten Elternteilen der "das Sagen" habe, der sich nach den pries­ter­li­chen Gelehrten der Stiko-RKI rich­tet und sein Kind auf dem Altar der neu­en Religion dar­bie­ten will.

      Hätten Sie dafür einen Link oder eine Quelle?

  4. Es ist an der Zeit, dass die Jugendämter im Interesse und zum Schutz der Kinder einschreiten!
    Ach nein, ich ver­gaß, die Kinder sind ja nur vor ihren Eltern zu schüt­zen, der Staat darf sie ja unge­hin­dert quälen.
    Es ist zum Kot… .

  5. Tja, ich wür­de hier mal auf Nötigung spe­ku­lie­ren. Gibt es sowas wie "Duldung" einer Nötigung? Ausnahmslos alle vor Gericht zer­ren. Augenmaß muss man hier nicht mehr wal­ten las­sen. Dafür lie­gen die Nerven blank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.