Corona bei der Tour de France : Das Virus als bedrohlichster Gegner

Die Überschrift auf faz.net am 10.7. führt in die Irre, wie der Text spä­ter klar­macht. Für die Radprofis führt übri­gens ein posi­ti­ver PCR-Test noch lan­ge nicht zum Ausschluß. Das ist etwa beim Gesundheitspersonal ganz anders. Das ver­ur­sacht aber auch Kosten und spielt eher spär­lich Gewinne ein.

»… Pflichtgemäße Tests ste­hen an

Die Gegner auf dem Asphalt hat [Gelbtrikoträger] Pogacar bis­lang im Griff, gegen den in Aerosolform daher­kom­men­den Widersacher hat der 23-Jährige aber kei­ne Handhabe. Am Sonntagabend begann bei UAE Emirates, und auch bei allen ande­ren Mannschaften, das gro­ße Bangen.

Für alle Rennfahrer und Betreuer stand vor dem Ruhetag ein pflicht­ge­mä­ßer Corona(Antigen-)-Test an. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wei­te­re Fahrer – nach Bestätigung per PCR-Test – abrei­sen müssen…

Corona hing von Beginn an wie ein Damoklesschwert über die­ser Frankreich-Rundfahrt. Bei Tests vor dem Auftakt in Kopenhagen hat­ten sechs Profis posi­ti­ve Ergebnisse, sie wur­den flugs mit Nachrückern ersetzt. Danach wur­de das Thema weit­ge­hend ver­drängt im hek­ti­schen Tour-Alltag. Die Freude über die Menschenmassen am Straßenrand in Dänemark über­trumpf­te die Sorgen.«

Nicht ausschließen, dass Fälle vertuscht werden

»Weder die Teams noch der Tour-Veranstalter oder der Radsport-Weltverband UCI, der an die Eigenverantwortung der Mannschaften appel­liert, haben ein Interesse, dass das Spektakel an Glanz ver­liert durch ein aus­ge­dünn­tes Peloton. Man soll­te in die­ser in allen Bereichen auf Höchstleistung getrimm­ten Branche nicht aus­schlie­ßen, dass Fälle ver­tuscht werden.

Zumal wäh­rend der bedeu­tends­ten drei Wochen des Jahres, in denen über 70 Prozent des Werbewerts der Teams erreicht werden…

CT-Wert und Symptome entscheiden

Ein posi­ti­ver Corona-Test muss nicht mehr zwangs­läu­fig das Aus bedeu­ten für einen Profi. Trotz anstei­gen­der Fallzahlen hat­te die UCI vor der Tour die Regeln gelo­ckert. Über jeden posi­ti­ven Befund berät nun ein Gremium aus dem jewei­li­gen Teamarzt, dem Corona-Beauftragten der Tour und einem Mediziner von der UCI.

Je nach CT-Wert und mög­li­cher Abwesenheit von Symptomen kann sogar ent­schie­den wer­den, dass posi­tiv getes­te­te Profis das Rennen fort­set­zen dürfen…«

2 Antworten auf „Corona bei der Tour de France : Das Virus als bedrohlichster Gegner“

  1. Die Teilnehmer der Tour de France im Sommer gehör­ten schon immer zur "vul­nerablen" Gruppe. Unbedingt die Kinder ins Spritzmittellager schi­cken und zwar ein­mal pro Monat. Sonst brin­gen die Kinder womög­lich die Radfahrer um, natür­lich auch die im Straßenverkehr.

    😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.