Covax entsorgt "Impfstoffe" in den Irak

»Initiative Covax: Irak erhält mehr als 100.000 Impfdosen
Der Irak hat 100.800 Impfdosen des Vakzins Astrazeneca erhal­ten. Es han­de­le sich um eine Spende Italiens im Rahmen der inter­na­tio­na­len Initiative Covax, teil­te das UN-Kinderhilfswerk Unicef mit. Insgesamt habe Italien die Lieferung von 15 Millionen Dosen zuge­sagt. Covax ver­sorgt Entwicklungsländer mit Impfstoffen gegen das Coronavirus.

Die ira­ki­sche Bevölkerung steht der Impfung gegen das Coronavirus mehr­heit­lich skep­tisch gegen­über. Bislang haben nach jüngs­ten Angaben des Gesundheitsministeriums mehr als vier Millionen Iraker eine oder zwei Impfungen gegen das Coronavirus erhal­ten, das sind etwa zehn Prozent der rund 40 Millionen Iraker. Die Impfkampagne begann in März…«
tages​schau​.de (12.9.)

4 Antworten auf „Covax entsorgt "Impfstoffe" in den Irak“

  1. Wie üblich.

    Wenn die metall­ver­seuch­te (Moderna, Japan) Genbrühe hier­zu­lan­de nicht kon­ve­niert, wird sie in die "Dritte Welt" ver­klappt, auf das man sie dort ent­sorgt. Ein Erfolgsmodell, das Europa auch mit Hühnerabfall oder Elektroschrott prak­ti­ziert. Business as usu­al. – Obwohl: Ist es lt. Verträgen übel­haupt erlaubt, die Gentherapeutika aus­ser Landes zu bringen?

  2. Hoffentlich sind die Iraker gewarnt. Hoffentlich über­prü­fen sie wenigs­tens, wenn sie schon geneigt sind, sich die­ses Zeug anzu­tun, das Verfalldatum!!

Schreibe einen Kommentar zu Ulf Martin (Weltexperiment Corona) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.