COVID-Zertifikat verliert Rückhalt im Schweizer Parlament

Das berich­tet am 17.10. gmx.ch:

»Die Corona-Massnahmen in der Schweiz ver­lie­ren in der Politik immer mehr den Rückhalt. Auch die Mitte, wel­che bis­lang in Sachen Corona-Politik dem Bundesrat den Rücken gestärkt hat, wen­det sich lang­sam ab.

So pran­ger­te bei­spiels­wei­se Mitte-Nationalrat Martin Candinas im Interview mit der "SonntagsZeitung" an, dass die Massnahmen einen Teil der Bevölkerung stark ein­schrän­ken wür­den, wie "20min.ch" berichtet.

Da bei den über 65-jäh­ri­gen Schweizerinnen und Schweizer die Immunisierung bei über 90 Prozent lie­ge, müs­se "der Einsatz des Zertifikats jetzt schritt­wei­se" gelo­ckert werden…

Der neue FDP-Chef, Thierry Burkart, for­dert eine bal­di­ge Aufhebung der erwei­ter­ten Zertifikatspflicht. Allerdings nur sofern die Fall- sowie Spitalzahlen nied­rig bleiben…

Am 28. November soll über das COVID-19-Gesetz abge­stimmt wer­den…«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.