Dänemark kippt Maskenpflicht

»Ab Montag besteht in Dänemark mit Ausnahme von Bussen und Bahnen kei­ne all­ge­mei­ne Maskenpflicht mehr – weder in Schulen noch in Geschäften.

Bei allen Corona-Lockerungen ist die Maskenpflicht in Schleswig-Holstein bis­her rela­tiv unan­ge­tas­tet geblie­ben. Dänemark schafft sie – trotz höhe­rer Inzidenzen als in Deutschland – weit­ge­hend ab. Nur in öffent­li­chen Verkehrsmitteln bleibt sie bestehen. Darauf haben sich die Regierung und fast alle Oppositionsparteien geei­nigt, mit Ausnahme der rechts­ra­di­ka­len "Neuen Bürgerlichen".

Nachtleben kommt wieder in die Gänge und mehr Lockerungen

Auch das Nachtleben im Nachbarland läuft wie­der an: Restaurants und Bars dür­fen zunächst bis Mitternacht öff­nen, im nächs­ten Schritt bis 2 Uhr. Ab August ent­fällt die Pflicht, einen Corona-Pass im Theater, beim Hallensport und vie­len ande­ren Aktivitäten vor­zu­le­gen. Im September wan­dern die Masken in Dänemark kom­plett in die Ablage. Alle Lockerungen set­zen vor­aus, dass die Infektionszahlen nicht deut­lich anstei­gen. Zwar bestehen im Raum Kopenhagen und Aalborg im Norden wei­ter Hotspots mit Inzidenzen von bis zu 220, der Landesdurchschnitt ist in Dänemark aber unter 100 gesun­ken – im Grenzland sogar auf Werte um die 20…«
ndr.de (10.6.)

Siehe auch Dänemark stellt Impfungen mit Johnson & Johnson einDänemark setzt AstraZeneca-Impfungen aus.

2 Antworten auf „Dänemark kippt Maskenpflicht“

  1. Bei uns ist man wei­ter­hin impf­geil. Ich fra­ge mich, wie sich mei­ne Kollegen infor­mie­ren. Da wird nichts kri­tisch hin­ter­fragt. Über den Sportverein ken­ne ich sogar einen, der sich hat JNJ sprit­zen las­sen. Der lag danach flach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.