Damit das klar ist!

https://​de​.sta​tis​ta​.com/​i​n​f​o​g​r​a​f​i​k​/​2​3​7​6​8​/​k​o​n​t​a​k​t​b​e​s​c​h​r​a​e​n​k​u​n​g​e​n​-​w​a​e​h​r​e​n​d​-​d​e​r​-​w​e​i​h​n​a​c​h​t​s​f​e​i​e​r​t​a​g​e​-​2​0​20/

Zur Ver­deut­li­chung:

»Die Sta­tis­ta-Gra­fik zeigt auf Basis die­ses Beschlus­ses, mit wem wir die­ses Jahr Weih­nach­ten zusam­men fei­ern dür­fen. So kann ein älte­res Ehe­paar bei­spiels­wei­se zwei erwach­se­ne Kin­der von sich plus allen Enkel­kin­dern fei­ern, sofern die­se Enkel unter 14 Jah­ren alt sind. Ein drit­tes Kind mit eige­nem Haus­halt dürf­te an der Fei­er jedoch nicht teil­neh­men. (sie­he Fei­er-Vari­an­te 1).

Wohnt ein über 18-jäh­ri­ges Kind noch im Haus­halt des Ehe­paars, dür­fen zwei wei­te­re Kin­der und deren etwa­ige Part­ner und die Enkel­kin­der noch dazu kom­men (sie­he Fei­er-Vari­an­te 2).

Hat das Ehe­paar ein Kind mit eige­nem Haus­halt, dürf­te kein wei­te­rer Ver­wand­ter aus der so genann­ten Sei­ten­li­nie dazu kom­men. Ein sol­cher Ver­wand­ter wäre bei­spiels­wei­se der Bru­der des Man­nes des Ehe­paars (sie­he Fei­er-Vari­an­te 3). Zur Erklä­rung von gera­der Linie und Sei­ten­li­nie: Die Ver­wandt­schaft zwi­schen Vor­fah­ren und Nach­kom­men ist in gera­der Linie. Dazu zäh­len z.B. Groß­el­tern, Eltern, Kin­der, Enkel­kin­der. Zur Ver­wandt­schaft in der Sei­ten­li­nie zäh­len z.B. Bru­der und Schwes­ter, Tan­te und Onkel, Nich­te und Neffe.

Bei Fei­ern im Freun­des­kreis dür­fen maxi­mal fünf Per­so­nen aus zwei Haus­hal­ten mit­ein­an­der fei­ern (sie­he Fei­er-Vari­an­te 4).

Die Rege­lung gilt laut Beschluss­pa­pier „in Abhän­gig­keit vom jewei­li­gen Infek­ti­ons­ge­sche­hen“. Im Fal­le wei­ter anstei­gen­der Infek­ti­ons­zah­len könn­ten ein­zel­ne Lan­des­re­gie­run­gen die Maß­nah­men also noch ver­schär­fen.«

13 Antworten auf „Damit das klar ist!“

  1. Man müss­te auch noch die rech­te Mixung der Geträn­ke zum Fest regeln, nach­dem sich Glüh­wein als Viren­schleu­der erwie­sen hat.

    "Eini­ge der pflanz­li­chen, tie­ri­schen und mine­ra­li­schen Zuta­ten von Zau­ber­trän­ken haben magi­sche Wirk­stof­fe. Die Schü­ler ler­nen die­se nicht nur im Fach Zau­ber­trän­ke ken­nen, son­dern auch in Kräu­ter­kun­de und in Pfle­ge magi­scher Geschöp­fe. Nicht weni­ge der Bestand­tei­le von Zau­ber­trän­ken sind auch als hoch wirk­sa­me Heil- oder Gift­pflan­zen in der Mug­gel­welt bekannt.
    Die spe­zi­el­le Zau­ber­wir­kung ergibt sich durch die Mischung der Zuta­ten und ihre exak­te Zube­rei­tung. Wenn Zuta­ten zu einer ande­ren Zeit als der ange­ge­be­nen Zeit geern­tet, oder in der fal­schen Rei­hen­fol­ge oder bei fal­scher Tem­pe­ra­tur etc. in einen Zau­ber­trank gege­ben wer­den, so kann dies zu Kes­sel­ex­plo­sio­nen oder schwe­ren Ver­VI­RUN­GEN führen..
    https://​har​ry​-pot​ter​.fan​dom​.com/​d​e​/​w​i​k​i​/​Z​a​u​b​e​r​t​r​a​n​k​z​u​t​a​ten

    1. In Rhein­land-Pfalz ver­brei­tet die Lan­des­re­gie­rung auf ihrer Web­sei­te laut Anwäl­tin Jes­si­ca Hamed übri­gens Fake-News; es han­delt sich bei dem gesam­ten Kon­takt-Gedöns nur um Soll-Vorschriften.

      https://​www​.ckb​-anwael​te​.de/​k​e​i​n​e​-​r​e​c​h​t​l​i​c​h​e​n​-​b​e​s​c​h​r​a​e​n​k​u​n​g​e​n​-​i​n​n​e​r​h​a​l​b​-​d​e​r​-​w​o​h​n​u​n​g​-​b​e​i​-​p​r​i​v​a​t​e​n​-​z​u​s​a​m​m​e​n​k​u​e​n​f​t​e​n​-​i​n​-​h​e​s​s​e​n​-​u​n​d​-​r​h​e​i​n​l​a​n​d​-​p​f​a​lz/

      Nach Arti­kel 8 GG hat der Staat sowie­so nie­mals das Recht, zu bestim­men, was sich im pri­va­ten Raum abspielt oder wer sich dort trifft / versammelt.

      @aa: Kann man hier in den Kom­men­ta­ren eigent­lich auch html-Tags (bspw. für Links) einfügen?

          1. Ver­steh ich nicht. Geht doch?!?

            Ja, jetzt ist mir das auch klar. 😉 Ich mein­te die Ver­wen­dung sol­cher Tags, mit denen man im Kom­men­tar­feld eben sol­che ellen­lan­gen URLs im Text per Link "ver­ber­gen" oder die­sen Text sel­ber for­ma­tie­ren bzw. auch Zita­te ein­fü­gen kann.

    2. Welch ein Unfug! Das ist doch schon Real­sa­ti­re, allein dar­an merkt man schon dass es um ganz ande­res geht, zunächst um Gehor­sam und dann um Gehor­sam sich "frei­wil­lig" imp­fen zu lassen.

  2. Frü­her war Mensch-ärge­re-dich-nicht Spie­len irgend­wie ein­fa­cher, die Spiel­an­lei­tun­gen ver­ständ­li­cher und auch die Zukunft bes­ser, wie schon Karl Valen­tin anmerkelte.

  3. …Nie­mand hat die Absicht, einen Ein­griff in den pri­va­tes­ten Bereich vor­zu­neh­men oder gar die Auto­no­mie abzuschaffen.

    Tja, da wer­de ich mit unse­rer Fami­lie wohl zivil unge­hor­sam sein müs­sen, das zutiefst Unter­tä­ni­ge lag mir noch nie!

  4. Ich war­te mal auf den Ver­fas­sungs­ge­richts­hof! Es gibt ja nicht nur die klas­si­sche 2‑Kind-Fami­lie. Dem drit­ten, vier­ten etc Kind die Teil­nah­me an einer Fami­li­en­fei­er zu unter­sa­gen, steht in Wider­spruch mit den Men­schen­rech­ten. Soll­te der Ver­fas­sungs­ge­richts­hof die­se Maß­nah­me für gut hei­ßen, dann auf zum Euro­päi­schen Gerichts­hof für Menschenrechte!
    Und bit­te: von einem oder meh­re­ren Poli­zis­ten vor der Haus­tür sich nicht ein­schüch­tern lassen!
    Wir Men­schen haben nicht nur Pflich­ten, wir haben auch Rech­te. Und eines die­ser Rech­te ist das Recht der Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung! Fami­li­en­fei­ern sind eine Form der Fami­li­en­zu­sam­men­fürung – soweit ich das beur­tei­len kann.

  5. Unse­re obers­te Seu­chen­be­hör­de die WHO hat die Gefähr­lich­keit des Coro­na­ge­sche­hens schon vor Wochen wie eine Grip­pe ein­ge­stuft. Inter­es­siert unse­re Regie­rung nicht, die dreht nun völ­lig durch. Von wem wer­den wir eigent­lich regiert? Das was wir erle­ben kann man nur noch als krank bezeich­nen. Dazu ein Beam­ten-appa­rat, der sich mit absur­den Ver­bo­ten selbst über­trifft. Wann hört die­ser Wahn­sinn end­lich auf? Wo bleibt das Bun­des­ver­fas-sungs­ge­richt oder wur­de es schon abgeschafft?

  6. Unse­re Obers­te Seu­chen­be­hör­de, die WHO stuf­te die Gefähr­lich-keit des Coronsge­sche­hens schon vor Wochen wie eine Grip­pe­wel­le ein. Unse­re Regie­rung inter­es­siert das nicht, sie dreht nun völ­lig durch. Von wem wer­den wir eigent­lich regiert? Das, was wir erle­ben, kann man nur noch als krank bezeich­nen. Dazu ein Beam­ten­ap­pe­rat, der sich mit absur­den Ver­bo­ten selbst über­trifft. Wann hat die­ser Wahn­sinn ein Ende? Wo bleibt das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, oder wur­de das auch schon abge­räumt? Fro­he Weihnachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.