Darauf muß man kommen!

rnd​.de (1.2.)

Eine sol­che Über­schrift gelingt auch nur dem "Redak­ti­ons­Netz­werk Deutsch­land", das über­wie­gend zur Deut­schen Druck- und Ver­lags­ge­sell­schaft, dem Medi­en­be­tei­li­gungs­un­ter­neh­men der SPD, gehört. Wer genau liest, erkennt aller­dings einen Abge­sang auf KL.

»Ber­lin. Für einen Mann der Wis­sen­schaft, der sich einen Namen als Deutsch­lands Che­fer­klä­rer der Pan­de­mie gemacht hat, geht die Ver­wand­lung zum Voll­blut­po­li­ti­ker erstaun­lich schnell. In der Bun­des­pres­se­kon­fe­renz wird Karl Lau­ter­bach am ver­gan­ge­nen Frei­tag gefragt, ob die Regie­rung nicht in Wirk­lich­keit die Kon­trol­le über die Pan­de­mie ver­lo­ren habe.

Der Fra­ge­stel­ler ver­weist auf die mas­siv stei­gen­den Infek­ti­ons­zah­len, auf die Über­for­de­rung der Gesund­heits­äm­ter und das Ende der Kon­takt­nach­ver­fol­gung sowie die Prio­ri­sie­rung der knap­pen PCR-Tests. Der Gesund­heits­mi­nis­ter rollt kurz mit den Augen und kon­tert dann mit einem Satz, der in Sachen poli­ti­scher Dia­lek­tik nur schwer zu top­pen ist: „Wir haben nicht die Kon­trol­le über die Pan­de­mie ver­lo­ren, das Pro­blem ist, dass die Fall­zah­len zu hoch sind.“

Nach den unge­schrie­be­nen Regeln des Ber­li­ner Poli­tik­be­triebs hät­te die­ser Mann nie Minis­ter wer­den kön­nen. Wer sich öffent­lich für ein Amt ins Gespräch bringt und dann auch noch mehr­fach dar­über redet, was er alles ange­hen wür­de, wenn er den Pos­ten nur end­lich hät­te, schießt sich nor­ma­ler­wei­se selbst ins Aus.

Doch an dem belieb­ten Talk­show-König, der kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge ver­ständ­lich erklä­ren kann und mit sei­nen Ein­schät­zun­gen, Pro­gno­sen und Vor­schlä­gen oft rich­tig liegt, kam Kanz­ler Olaf Scholz (SPD) ein­fach nicht vor­bei. Er ist nicht der ers­te Medi­zi­ner in die­sem Amt, aber sicher­lich der bis­her erfah­rens­te im Bereich des Gesund­heits­sys­tems und der Pflege…

„Er redet nicht viel mit seinen Leuten“

… Was der Minis­ter jedoch inhalt­lich will, wie er tickt, kön­nen sei­ne Mit­ar­bei­ter bis­her nur ahnen. „Er redet nicht viel mit sei­nen Leu­ten“, ist aus dem Minis­te­ri­um zu hören. Dort weiß man vie­ler­orts auch nur, was Lau­ter­bach öffent­lich kund­ge­tan hat. Bei der Amts­über­ga­be Anfang Dezem­ber sagt Lau­ter­bach, er wer­de die Gesund­heits­po­li­tik anders als sein Vor­gän­ger wis­sen­schaft­lich ange­hen: „Aus mei­ner Sicht ist Gesund­heits­po­li­tik nur dann erfolg­reich, wenn sie wis­sen­schaft­lich ver­an­kert ist, ich wer­de sie daher auch so anpacken.“

Lauterbach hat schon Fehler gemacht – in Kommunikation und Führung

Doch das klappt bis­her nicht so, wie sich das Lau­ter­bach mög­li­cher­wei­se vor­ge­stellt hat. Denn die Poli­tik und die Wahr­neh­mung in der Öffent­lich­keit folgt ande­ren Geset­zen. Das erlebt Lau­ter­bach gleich nach sei­nem Amts­an­tritt. Da eröff­net er in einer Video­kon­fe­renz den völ­lig über­rasch­ten Gesund­heits­mi­nis­te­rin­nen und ‑minis­tern der Län­der, dass Amts­vor­gän­ger Spahn zu wenig Impf­stoff bestellt habe. Die Uni­on reagiert umge­hend und wirft dem SPD-Poli­ti­ker vor, er rufe Feu­er, um dann Feu­er­wehr spie­len zu können.

Der Ein­druck bleibt dann auch in der Öffent­lich­keit bestehen, denn Lau­ter­bach hat nie rich­tig erklä­ren kön­nen, wann es tat­säch­lich Lücken hät­te geben kön­nen. Inzwi­schen hat das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um die Pra­xis von Spahn gestoppt, die detail­lier­ten Lie­fer­plä­ne der Impf­stof­fe auf der Home­page zu ver­öf­fent­li­chen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.«

Es wer­den wei­te­re Flops auf­ge­zählt, so das RKI-Papier kurz vor Weih­nach­ten, das die Bund-Län­der-Regeln in Fra­ge stell­te, sei­ne Ankün­di­gung, einen Ent­wurf für eine "all­ge­mei­ne Impf­pflicht" vor­zu­le­gen – "Kei­ne zehn Tage spä­ter erklärt er genau das Gegen­teil".

»Aber es kommt noch dicker. Mit­te Janu­ar tref­fen sich die Minis­ter­prä­si­den­ten zu einer Son­der­sit­zung des Bun­des­rats. Auf der Tages­ord­nung: Die Neu­re­ge­lung mit dem Band­wurm­na­men „Covid-19-Schutz­maß­nah­men-Aus­nah­men­ver­ord­nung“. Ver­ab­schie­det wird, dass die Defi­ni­tio­nen zum Gene­se­nen- und Impf­nach­weis unter Berück­sich­ti­gung des aktu­el­len wis­sen­schaft­li­chen Erkennt­nis­stan­des ange­passt wer­den sollen.

Einige Ministerpräsidenten fühlen sich hintergangen

Hes­sens Minis­ter­prä­si­dent Vol­ker Bouf­fier (CDU) zieht in dem hal­li­gen Bun­des­rats­ge­bäu­de Lau­ter­bach zur Sei­te und will wis­sen, ob sich aus der Neu­re­ge­lung rasche Ände­run­gen erge­ben könn­ten. Der Minis­ter ver­si­chert, dass aktu­ell nichts geplant sei. Doch da hat er die Risi­ken und Neben­wir­kun­gen sei­ner eige­nen Ver­ord­nung falsch ein­ge­schätzt. RKI und Paul-Ehr­lich-Insti­tut (PEI) kön­nen danach unter Ver­weis auf ver­än­der­te wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nis­se jeder­zeit neu defi­nie­ren, wer als geimpft und wer als gene­sen gilt. Und zwar ohne Vorwarnung.

Kei­ne 24 Stun­den nach Lau­ter­bachs beschwich­ti­gen­den Wor­ten kommt die Ent­schei­dung von RKI und PEI, den Gene­se­nen­sta­tus von sechs auf drei Mona­te zu ver­kür­zen und dass nun eine Imp­fung mit John­son & John­son zur Grund­im­mu­ni­sie­rung nicht mehr aus­reicht. Damit wird Hun­dert­tau­sen­den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern von heu­te auf mor­gen der 2G-Sta­tus und damit der Zugang zur gesell­schaft­li­chen Teil­ha­be entzogen.

Der Zorn der Minis­ter­prä­si­den­ten trifft Lau­ter­bach zwei Tage spä­ter in der Bund-Län­der-Run­de. Er füh­le sich hin­ter­gan­gen, raunzt Bouf­fier den Bun­des­mi­nis­ter an. Auch Sach­sen-Anhalts Regie­rungs­chef Rei­ner Hasel­off (CDU) ist auf dem Baum. Er hat ohne­hin erheb­lich mit dem Miss­trau­en der Geg­ner von Coro­na-Maß­nah­men in sei­nem Land zu kämpfen…

Lauterbach ist sein eigener Expertenrat – muss aber aufpassen

Wahr­schein­lich gibt es kei­nen ande­ren Gesund­heits­mi­nis­ter welt­weit, der so viel von der Sache ver­steht. Er ist qua­si sein eige­ner Exper­ten­rat. Doch er muss auf­pas­sen, dass er sich zwi­schen wis­sen­schaft­li­cher Lage­ein­schät­zung, poli­ti­schem Han­deln und sei­ner Kom­mu­ni­ka­ti­on nicht ver­hed­dert. Schon nach knapp zwei Mona­ten im Amt wirkt er erschöpft und abgearbeitet.«

23 Antworten auf „Darauf muß man kommen!“

  1. https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesarbeitsagentur-12–000-pflegekraefte-melden-sich-vor-impfpflicht-arbeitssuchend-a-6307f952-4434–4931-a005-6210cc23a627

    Link spricht für sich selbst. Aus der Num­mer müs­sen sie jetzt erst mal raus. Ursprüng­li­che Pla­nung ist wohl die Impf­pflicht im März für alle ver­pflich­tend zu machen, so dass eine Arbeits­lo­sen­geld­sperr­re droht und man ver­mitt­lungs­un­fä­hig wird – das hat Kon­se­quen­zen bis Hartz IV. Das bringt dann aller­dings alle Berufs­grup­pen auf die Pal­me, die Kon­se­quenz kann man sich gera­de in Kana­da anse­hen. Das Ver­fas­sungs­ge­richt in Öster­reich dürf­te ihnen auch einen Strich durch die Rech­nung machen, denn dann kön­nen plötz­lich alle in Öster­reich arbei­ten. In der Schweiz sowieso.

    1. Nicht nach der Pan­de­mie, auch nicht vor einem inter­na­tio­na­lem Gericht (Herr Füll­mi­chs Visionen)
      son­dern ___jetzt___! Bin kein RA, "nur" ein Bür­ger, aber ich habe Rechts­mit­tel gegegn KL und die
      Bun­des­re­gie­rung beantragt:
      https://​www​.coro​dok​.de/​d​i​e​-​b​u​n​d​e​s​r​e​p​u​b​l​i​k​-​v​e​r​f​a​s​s​u​n​g​s​k​r​i​s​e​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​1​5​066
      Unse­ren Rechts­staat haben wir unse­ren Vor­fah­ren zu verdanken,
      last uns ihn nut­zen und mit Leben erfüllen!
      Am 07.05.2020 gelang mir durch das VG Köln Rechts­schutz gegen die Stadt Bonn gewährt zu bekommen,
      für eine Ver­samm­lungs­teil­nah­me ohne Kon­takt­nach­ver­fol­gung! Es geht auch ohne das BVerfG!

  2. Mag ja sein, dass das eine oder ande­re so ist, poli­tisch bin ich da nicht so nah am Gesche­hen wie das RND. Aber wis­sen­schaft­li­che Exper­ti­se in Sachen Immu­no­lo­gie bzw. Epi­de­mio­lo­gie hat der KL nicht auf­zu­wei­sen. Immer­hin hat er medi­zi­ni­sche Öko­no­mie stu­diert. Das befä­higt ihn theo­re­tisch für die Ver­wal­tung eines Kran­ken­hau­ses. Aber selbst das muss bezwei­felt wer­den, bei sei­ner wir­ren Ein­kaufs­po­li­tik. Auch das Erklä­ren „kom­ple­xer“ Sach­ver­hal­te in ein­fa­cher Spra­che berei­tet ihm gro­ße Schwie­rig­kei­ten. Der Mann ist eine ein­zi­ge Fehl­be­set­zung. Mit dem wird das nix. Er wird sei­nen Hut neh­men müssen….

  3. Lau­ter­bach: „Wir haben nicht die Kon­trol­le über die Pan­de­mie ver­lo­ren, das Pro­blem ist, dass die Fall­zah­len zu hoch sind.“

    Hört sich an wie, ich habe wegen mei­ner Kauf­sucht nicht die Kon­trol­le über mei­ne Finan­zen ver­lo­ren, das Pro­blem ist, dass zu wenig Geld da ist.

  4. "Doch an dem belieb­ten Talk­show-König, der kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge ver­ständ­lich erklä­ren kann und mit sei­nen Ein­schät­zun­gen, Pro­gno­sen und Vor­schlä­gen oft rich­tig liegt, […]".

    Wäre ich der Autor die­ses Arti­kels, dann wäre die­ser Absatz eine glat­te Lüge. Aber man­che Men­schen schei­nen die­sen Schar­la­tan ja wirk­lich so wahrzunehmen.

  5. Oha – da weiß man gar nicht, wo man anfan­gen soll…

    "Für einen Mann der Wis­sen­schaft, der sich einen Namen als Deutsch­lands Che­fer­klä­rer der Pan­de­mie gemacht hat, geht die Ver­wand­lung zum Voll­blut­po­li­ti­ker erstaun­lich schnell. " – Was ich so von ihm in den letz­ten Jahr­zenten mit­be­kom­men habe, deu­tet dar­auf­hin, dass er nie ein Mann der Wis­sen­schaft war. Er liest Über­schrif­ten und reimt sich was zusammen.

    „Wir haben nicht die Kon­trol­le über die Pan­de­mie ver­lo­ren, das Pro­blem ist, dass die Fall­zah­len zu hoch sind.“ Nö, die Fall­zah­len wer­den durch die Test­stra­te­gie gesteu­ert, sind mit­hin irgend­wie doch "unter Kon­trol­le". Wenn die Fall­zah­len tat­säch­lich zu hoch wären, bräuch­te man nur an der Test­stra­te­gie zu schrau­ben. Es ist aller­dings etwas dif­fi­zil, das so zu gestal­ten, dass es zwar der Kon­trol­le der "Fall­zah­len" dient, aber tun­lichst nicht zu genau nach­kon­trol­lier­bar ist. Von Anfang an fehl­ten ein­heit­li­che Nor­men für die PCR-Tests, z. B. zu den CT-Wer­ten, und es gibt sie mei­nes Wis­sens immer noch nicht. 

    "Doch an dem belieb­ten Talk­show-König, der kom­ple­xe Zusam­men­hän­ge ver­ständ­lich erklä­ren kann und mit sei­nen Ein­schät­zun­gen, Pro­gno­sen und Vor­schlä­gen oft rich­tig liegt, kam Kanz­ler Olaf Scholz (SPD) ein­fach nicht vor­bei. Er ist nicht der ers­te Medi­zi­ner in die­sem Amt, aber sicher­lich der bis­her erfah­rens­te im Bereich des Gesund­heits­sys­tems und der Pfle­ge…" – Wann hat der Mann jemals rich­tig gele­gen? Und – also – was erklärt – also – erklärt er – also – ver­ständ­lich? Der "belieb­te Talk­show-König" wur­de letzt­lich vom ÖRR gekrönt, sie haben ihn selbst auf den Thron gehoben.

    Kal­le war in die­sem sei­nen Amt bis­lang immer kaum wider­spro­che­ner Ein­zel­kämp­fer, der irgend­was publi­kums­wirk­sam in der Welt her­um­po­sau­nen konn­te, ohne die Fol­gen aus­ba­den zu müs­sen. Jetzt muss er sich mit sei­nen poli­ti­schen Kol­le­gen abstim­men und Rede und Ant­wort ste­hen, und er muss mit sei­nen Mit­ar­bei­tern zusam­men­ar­bei­ten, die ver­mut­lich mehr Ahnung vom Fach haben als er. Da kommt er ziem­lich ins Schwimmen.

    Ich tip­pe nach wie vor auf bal­di­ges Burnout.

  6. Ob die mit Johnson&Johnson appli­zier­ten Obdach­lo­se schon wis­sen, dass ihnen der Zugang zur gesell­schaft­li­chen Teil­ha­be nun ent­zo­gen wurde?

  7. @aa

    Sie haben natür­lich recht, ein Lob­lied, wie ich ver­mu­te­te ist es kei­nes­falls. Das kommt davon, wenn man nach der Lau­ter­bach-Metho­de nur die Über­schrif­ten scannt 🙂

    Danach und bei Betrach­tung des Fotos war mir bereits schlecht geworden.

  8. Mike Rad­tke
    @MikeRadtke10
    Rep­ly­ing to
    @MrsMertes
    and
    @rosenbusch_
    Ein­grif­fe in das Immun­sys­tem haben ihren Preis!Impfstoffe sind kei­ne Nahrungsergänzungsmittel!
    Anti­gen­erb­sün­de (ori­gi­nal anti­ge­nic sin) und Erschöp­fung der T‑Zellen wer­den zuneh­mend unter den Wis­sen­schaft­lern dis­ku­tiert, auch im Umfeld der EMA und FDA.
    dw​.com
    Erschöp­fen vie­le Boos­ter das Immunsystem?
    Wirkt eine vier­te Impf­do­sis über­haupt? Für eine Ant­wort ist es noch zu früh, meint die EU-Arz­nei­mit­tel­be­hör­de EMA. Aber eini­ge Län­der haben die Imp­fung bereits zugelassen.
    2:28 PM · Feb 1, 2022
    https://​twit​ter​.com/​M​i​k​e​R​a​d​t​k​e​1​0​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​8​8​5​1​9​5​9​8​4​2​5​2​2​7​265

  9. Wün­schen wir ihm trotz allem gute Besserung. 

    Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter @Karl_Lauterbach hat sei­ne Teil­nah­me an unse­rer mor­gi­gen Sen­dung aus gesund­heit­li­chen Grün­den absa­gen müs­sen. Das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um teil­te uns heu­te Nach­mit­tag mit, Herr Lau­ter­bach sei stark erkäl­tet. Eine Coro­na-Infek­ti­on lie­ge nicht vor.— Maisch­ber­ger (@maischberger) Febru­ary 1, 2022

  10. NEWS
    28 Janu­ary 2022

    Three, four or more: what’s the magic num­ber for boos­ter shots?
    COVID vac­ci­ne boos­ters are pro­ving a useful tool against Omic­ron, but sci­en­tists say that end­less boos­ting might not be a prac­ti­cal or sus­tainable strategy.
    Cla­re Watson

    https://www.nature.com/articles/d41586-022–00200‑9?utm_source=Nature+Briefing&utm_campaign=b124caafb6-briefing-dy-2022028&utm_medium=email&utm_term=0_c9dfd39373-b124caafb6-43539745

  11. Lau­ter­bach hat so viel gemein­sam mit Wis­sen­schaft wie das Spritz­mit­tel mit Gesund­heit oder Gesund­heits­mi­nis­ter­spie­len mit Alkoholismus.

    Spritz.

    Unver­träg­lich.

    Spritz, spritz.

  12. Herr KL han­delt als Bun­des­mi­nis­ter, als unter­lä­ge er kei­ner ver­wal­tungs­g­richt­lich­ten Kontrolle,
    Deutsch­land ist aber ein Rechtsstaat. 😉
    Am VG Köln ist mein Rechts­schutz­an­trag gegen die Bun­des­re­gie­rung wegen KL anhängig:
    https://​www​.coro​dok​.de/​d​i​e​-​b​u​n​d​e​s​r​e​p​u​b​l​i​k​-​v​e​r​f​a​s​s​u​n​g​s​k​r​i​s​e​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​1​1​5​066

  13. Wie der Minis­ter tickt… Das ist leicht: Wie eine Uhr die ste­hen­ge­blie­ben ist. Nichts zu dan­ken lie­bes RND. Mei­ne Rech­nung kommt dann die nächs­ten Tage per Post.

  14. Als ob sich irgend­et­was ändern wür­de, wenn das Würst­chen Lau­ter­bach durch ein ande­res ersetzt würde. 

    Im Übri­gen bedeu­tet ein Aus­set­zen der sog. "Maß­nah­men" mit­nich­ten die Abkehr von der digi­ta­len Iden­ti­tät und der damit zugrun­de­lie­gen­den Gän­ge­lung jedes ein­zel­nen EU-Europäers. 

    s. https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019–2024/europe-fit-digital-age/european-digital-identity_de

    Ent­schei­dun­gen wer­den in Brüs­sel getrof­fen. Dort, wo nicht gewähl­te Tech­no­kra­ten und Hoch­ge­bo­re­ne im Diens­te der Finanz­in­dus­trie über die Zukunft Euro­pas ent­schei­den, ohne jemals auch nur einen ein­zi­gen euro­päi­schen Bür­ger gefragt haben zu haben, ob das, was sie da pla­nen, auch gewollt ist. 

    Es wird ja nicht mal medi­al ange­schnit­ten in der Kon­zern­pro­pa­gan­da, da die Angst berech­tig­ter­wei­se zu groß ist, da könn­te irgend­was Essen­ti­el­les von durch­si­ckern. Con­nec­ting the dots und so…

    In aller­bes­ter Tra­di­ti­on tritt auch die inter­na­tio­na­le Nazi­bank in Basel auf und schafft voll­ende­te Tat­sa­chen: https://​nor​bert​haer​ing​.de/​n​e​w​s​/​b​i​z​-​s​o​c​i​a​l​-​c​r​e​d​it/

    Auch die hat nie­mand gewählt. Auch die kann nie­mand auch nur belan­gen. Auch über die berich­tet nie­mand aus der Kon­zern­gos­se. Ein Asch­mon­eit schon gar nicht. Das ist dem His­to­ri­ker zu kom­plex. Er berich­tet lie­ber über Brat­würs­te, die plat­zen. Peng, Peng, Peng!

    Und ja: Es geht hier um die sog. euro­päi­sche Inte­gra­ti­on, die auch schon ein GRÖFAZ anstreb­te. Nur sind dies­mal die Mit­tel etwas anders gewählt. Der furcht­ba­re Schäub­le hat­te also Recht, als er das vor lan­ger Zeit in einem Neben­satz erwähnte.

    Im Hau­se Asch­mon­eit fal­len also wie­der Säcke um. Rei­hen­wei­se. Jeden Tag, jede Woche jeden Monat. 

    Die­ser Blog ist ein Para­de­bei­spiel kind­li­cher Infan­ti­li­sie­rung und Desinformation.

    1. @Zapata Gag:

      Ich stim­me dir grund­sätz­lich zu. Das Pro­blem ist wesent­lich grö­ßer und viel­schich­ti­ger als es auf den ers­ten Blick aus­sieht und eine Auf­he­bung der unsäg­li­chen Coro­na "Maß­nah­men" kann aller­höchs­tens ein Etap­pen­ziel sein und ich tei­le auch dei­ne Sor­ge, dass soweit besag­tes Etap­pen­ziel erreicht wer­den soll­te sich vie­le bequem zurück­leh­nen und sich auf ihrem "Sieg" aus­ru­hen werden.

      Wo ich dir nicht zustim­me ist der letz­te Satz. Nur weil sich jemand mit einer ande­ren Ebe­ne beschäf­tigt ist das nicht zwin­gend "Des­in­for­ma­ti­on". Ich wür­de sogar behaup­ten es ist nicht mög­lich die Ebe­ne zu über­sprin­gen. Es geht dar­um Men­schen zu errei­chen und ein Groß­teil davon hat schon Pro­ble­me dabei sich vor­zu­stel­len, dass sie von ihrer eige­nen Regie­rung ver­ra­ten und ver­kauft wer­den obwohl das seit Men­schen­ge­den­ken ein Dau­er­zu­stand ist. Mal abge­se­hen davon, dass die grö­ße­ren Zusam­men­hän­ge bei vie­len (soweit sie über­haupt in der Lage sind in sol­chen Dimen­sio­nen zu den­ken) unter­be­wusst Furcht und Ohn­macht aus­lö­sen was dann zu Resi­gna­ti­on führt.

      Ich den­ke ich ver­ste­he schon ganz gut wor­auf du hin­aus willst aber ich wür­de behaup­ten du willst zu viel zu schnell. Lass mal Men­schen wie @aa die Basis­ar­beit machen dann wer­den sich mit­tel­fris­tig auch mehr Leu­te fin­den die bereit und fähig sind sich den über­ge­ord­ne­ten Pro­ble­men anzu­neh­men. Dass er behaup­ten wür­de ein Abtre­ten Lau­ter­bachs wür­de irgend­ei­ne grund­le­gen­de Ver­än­de­rung brin­gen ist ohne­hin eine Unte­restel­lung deinerseits.

    2. Wo ist Zapa­ta Gag`s blog zu fin­den? Ohne kind­li­che Infan­ti­li­sie­rung (dop­pel­mop­pel) und Information.

  15. Wie kom­men die dar­auf, dass KL sich an Wis­sen­schaft orientiert?
    Die Ver­kür­zung des Gene­se­nen­sta­tus ent­behrt jeder wis­sen­schaft­li­chen Grund­la­ge. Im Gegen­teil sind Gene­se­ne viel bes­ser und län­ger geschützt als Geimpf­te. Dazu gibt es Studien.
    Wie­so soll er der Erfah­rens­te sein? Hat er je einen Pati­en­ten gese­hen? Er ist mit­nich­ten Epi­de­mio­lo­ge, son­dern hat public health studiert.
    Erschöpft und fer­tig wirk­te er schon vor sei­nem Amts­an­tritt. Das dürf­te mit Sucht zusam­men­hän­gen. Irgend­was nimmt er, ich fres­se einen Besen, wenn nicht.

  16. "..sicher­lich der bis­her erfah­rens­te im Bereich des Gesund­heits­sys­tems und der Pflege…"
    Als For­schungs­lei­ter für die Zulas­sung von Lipo­bay (Zulas­sung wur­de wider­ru­fen) war er mir bekannt. Hat er auch als Pfle­ger gear­bei­tet? (Hof­fent­lich nicht..) Ach so ja, er war im Auf­sichts­rat der AG Rhönkliniken…soweit ich weiß, wuss­ten die auch, wie man die För­der­mit­tel abruft .. (Inten­siv Mafia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.