Das Finanzierungsmodell von Bill Gates am Beispiel von Dietmar Hopp (SAP)

Bereits 2015 beschrieb die Zeitschrift "brand eins" begeis­tert das Investitionsmodell der Bill & Melinda Gates Stiftung am Beispiel des deut­schen Unternehmens Curevac:

»Es war im Juni ver­gan­ge­nen Jahres in Seattle, in einem Konferenzraum der Bill & Melinda Gates Foundation, einer vor allem der Ausrottung von Krankheiten in Entwicklungsländern ver­pflich­te­ten mil­li­ar­den­schwe­ren Stiftung des Microsoft-Gründers. Hoerr hat­te sich um ein Darlehen bemüht, um „sein Molekül“ wei­ter­ent­wi­ckeln zu kön­nen:… Eine Art „Software, die dem Körper hilft, sich selbst neu zu pro­gram­mie­ren“, wie es SAP-Mitbegründer Dietmar Hopp, 75, for­mu­liert, der in Hoerrs Firma Curevac schon län­ger investiert…

Gates war so ange­tan, dass über ein Darlehen gar nicht mehr ver­han­delt wur­de. Der Milliardär woll­te einen Anteil an Curevac, erwarb mit sei­ner Stiftung vier Prozent für 46 Millionen Euro.. Banken klop­fen an. Ein Börsengang ist mög­lich. Das gro­ße Geld winkt…

Als Hoerr 2004 auf Dietmar Hopp traf, hat­te er eine Ochsentour hin­ter sich…

Vor gut zwei Jahren, es domi­nier­ten noch die Negativschlagzeilen, begann der Aufschwung. So zumin­dest erin­nert es Dietmar Hopp. „Da wuss­ten wir end­lich“, sagt er mit Genugtuung in der Stimme, „dass mehr als nur Licht im Tunnel war.“ Klinische Erfolge stell­ten sich ein, Geld begann zu flie­ßen. Das Kapital stammt fast aus­schließ­lich aus dem Ausland. Aus Deals mit gro­ßen Pharmafirmen, die hohe Summen für Produktlizenzen zah­len, also das Recht, Medikamente nach deren Zulassung zu ver­mark­ten; aus inter­na­tio­na­len Börsengängen, Kapitalerhöhungen oder ande­ren Anteilsverkäufen… Der bis­he­ri­ge Höhepunkt die­ser Entwicklung: der Einstieg der Gates-Stiftung bei Curevac im März die­ses Jahres. Weitere Investments der Amerikaner könn­ten fol­gen. Andrew Farnum, Leiter des Teams, das den Deal für Gates aus­han­del­te, sagt: „Wir sind begeis­tert vom deut­schen Markt.“…

Was bis heu­te fehlt in Deutschland, ist das, was Ernst-&-Young-Experte Siegfried Bialojan, 59, eine „finan­zi­el­le Nahrungskette von der Gründung bis zum Kapitalmarkt“ nennt – ein brei­te­res Spektrum insti­tu­tio­nel­ler Geldgeber jen­seits ein­zel­ner Wohltäter: Venture-Capital-Firmen (VC) für ver­schie­de­ne Finanzierungsphasen, eine auf­nah­me­be­rei­te Börsengemeinde mit Analysten, Fonds und ande­ren Großanlegern, die die immensen Risiken unter­ein­an­der auf­tei­len – und damit der Branche eine „sta­bi­le und lang­fris­ti­ge finan­zi­el­le Perspektive bie­ten“. Werner Lanthaler sagt es deut­li­cher: „Eine Industrie, die kei­ne Millionäre her­vor­bringt, wird nie eine ech­te Industrie werden.“…

„Wir suchen nach ein­zel­nen Projekten, Wirkstoffen, Molekülen. Daran erwer­ben wir eine Lizenz und geben sie in eine vir­tu­el­le Projektgesellschaft mit nur drei oder vier Managern, die die Entwicklung kom­plett out­sour­cen“, sagt Hubert Birner, Managing Partner bei TVM. Was ist der Nutzen? „Ein höhe­res Renditepotenzial im Erfolgsfall. Und das Scheitern ist nicht so teu­er, weil sie kei­ne Anlagen finan­zie­ren und kaum Mitarbeiter.“…

Der Curevac-Deal könn­te, so die Hoffnung vie­ler Branchenexperten, Finanziers anlo­cken, die in grö­ße­ren Dimensionen den­ken. So wie Bill Gates, der aller­dings mehr huma­ni­tä­re statt finan­zi­el­le Ziele ver­folgt. Die 46 Millionen Euro, die er über­wies, sind zweck­ge­bun­den. Sie die­nen der Weiterentwicklung der mRNA-Technik, aber auch der Errichtung einer neu­en Produktionsstätte, in der Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten wie HIV, das Rota-virus, womög­lich sogar Ebola her­ge­stellt wer­den sollen.

Zusätzlich zahlt die Stiftung die Entwicklungskosten für jeden die­ser neu­en Impfstoffe, jeweils ein wei­te­rer zwei- bis drei­stel­li­ger Millionenbetrag, und erhält dafür die Vermarktungsrechte in sämt­li­chen Entwicklungsländern. Das bedeu­tet: Curevac muss die Arzneimittel an die Gates-Organisation zu einem güns­ti­gen Preis abge­ben, der zwar nicht unter den Herstellungskosten lie­gen wird – „Das wäre nicht nach­hal­tig“, sagt Stiftungsmanager Farnum –, aber auch nicht weit dar­über. Trotzdem ist die Vereinbarung für die Tübinger wirt­schaft­lich sehr vor­teil­haft. Denn sie dür­fen die Vakzine, deren Entwicklungskosten kom­plett die Stiftung über­nimmt, in sämt­li­chen Industrieländern zu belie­bi­gen Preisen ver­kau­fen. Das bedeu­tet für die­ses Geschäft eine über­durch­schnitt­lich hohe Gewinnmarge.«

Wie die Erfolgsgeschichte wei­ter­geht, weiß Wikipedia:

»Ende Januar 2020 erhielt Curevac von CEPI eine wei­te­re Förderung in Höhe von bis zu 8,3 Mio. Euro für die beschleu­nig­te Impfstoffentwicklung und ‑her­stel­lung sowie für kli­ni­sche Studien gegen das kurz zuvor erst­mals auf­ge­tre­te­ne Coronavirus SARS-CoV‑2, das bald dar­auf welt­weit die COVID-19-Pandemie ver­ur­sach­te… Ein breit zur Verfügung ste­hen­der Impfstoff könn­te Anfang 2021 ver­füg­bar sein (Stand: April 2020). Das Unternehmen arbei­te an einer Weiterentwicklung der Produktionskapazität, um ggf. Milliarden von Impfdosen her­stel­len zu können.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie traf sich am 2. März 2020 der dama­li­ge Vorstandsvorsitzende Menichella mit US-Präsident Donald Trump. Trump habe sich dabei bemüht, die Rechte an dem Impfstoff exklu­siv für die USA zu sichern und wis­sen­schaft­li­che Mitarbeiter abzu­wer­ben… Am 15. März 2020 gab Curevac bekannt, dass ein mög­li­cher SARS-CoV-2-Impfstoff nicht einer Nation, son­dern der gan­zen Welt zur Verfügung ste­hen soll. Mehrheitseigner Dietmar Hopp sag­te: „Für mich ist das selbst­ver­ständ­lich, es kann gar nicht sein, dass eine deut­sche Firma den Impfstoff ent­wi­ckelt und die­ser in den USA exklu­siv genutzt wird. Das war für mich kei­ne Option.“… Am 16. März 2020 demen­tier­te Curvac die Presseberichte und erklär­te, Curevac habe weder vor noch wäh­rend noch nach dem Treffen der Task Force im Weißen Haus am 2. März ein Angebot von der US-Regierung oder ver­wand­ten Stellen erhalten.

Finanzierung

Curevac wur­de von 2006 bis 2014 allei­nig von der die­vi­ni Hopp BioTech hol­ding, einer Biotech-Venture Capital-Gesellschaft von SAP-Gründer Dietmar Hopp, finan­ziert, dar­un­ter 80 Mio. Euro im September 2012…

Im Februar 2015 wur­de die Bill & Melinda Gates Foundation als neu­er Investor gewon­nen und im Oktober 2015 wur­de ein Private Placement mit fünf wei­te­ren Investoren (Baillie Gifford, Chartwave Ltd., Coppel Familie, Northview und Sigma Group) und einem Volumen von 98,7 Mio. Euro durch­ge­führt. Dabei inves­tier­te die Bill & Melinda Gates Foundation 52 Mio. Dollar in CureVac.

… 2016 wur­den im Zuge einer wei­te­ren Kapitalerhöhung zwei neue Investoren, die baden-würt­tem­ber­gi­sche Investitionsbank L‑Bank und die Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte, hin­zu­ge­won­nen, die ins­ge­samt 26,5 Mio. Euro inves­tier­ten. 2017 erfolg­te eine wei­te­re Kapitalerhöhung unter Beteiligung des US-Pharmakonzerns Eli Lilly & Co. in Höhe von 45,0 Mio. Euro. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 hat die Curevac über die Ausgabe von Anteilen über 360 Mio. Euro eingeworben.»

(Hervorhebungen nicht in den Originalen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.