Das ist keine Hetze, sondern politische Bildung für Jugendliche

lpb​-bw​.de

Die Landeszentrale für poli­ti­sche Bildung Baden-Württemberg infor­miert ähn­lich zu Corona, Beispiele wei­ter unten.

Nach zahl­rei­chen Protesten sah sich die staat­li­che Lehranstalt ver­an­laßt, am 13.4. eine Erklärung abzugeben:

»Stellungnahme der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg zu den Reaktionen auf die Veröffentlichung der aktuellen Sonderausgabe der Unterrichtsreihe „Mach’s klar! – Politik einfach erklärt“ zum Krieg in der Ukraine

Seit der Veröffentlichung der aktu­el­len Sonderausgabe von „Mach’s klar! – Politik ein­fach erklärt“ am 7. April 2022 errei­chen uns kri­ti­sche Zuschriften. Zu den Reaktionen neh­men wir wie folgt Stellung:

Die Handreichung „Krieg in der Ukraine – Putins Angriff auf den Frieden“ ist für den Einsatz im Unterricht an Haupt‑, Werkreal‑, Real- und Gemeinschaftsschulen erstellt wor­den. Sie bün­delt alters­ge­recht auf­be­rei­te­te Materialien zu den Gründen und Ursachen von Kriegen, zu unter­schied­li­chen Formen des Kriegs und zum Krieg in der Ukraine. Thematisiert wer­den zudem die Positionen der jewei­li­gen Kriegsparteien…

Zielsetzung der Handreichung ist es, jun­ge Menschen zur Auseinandersetzung mit dem Krieg anzu­re­gen sowie Feindbilder und die Folgen ent­mensch­li­chen­der Indoktrination zu hin­ter­fra­gen. Die Karikatur auf der Titelseite gibt dazu auf zuge­spitz­te Weise unter­schied­li­che Anstöße: Sie zeigt einen mili­tä­ri­schen Anführer auf rus­si­scher Seite, der sei­ne Soldaten mit pau­scha­len und abwer­ten­den Aussagen über den Gegner in den Kampf führt: Diese sei­en kei­ne Menschen, son­dern „Monster“. 

Diese Zuspitzung ver­deut­licht, wie sich Konflikte mit Feindbildern anhei­zen las­sen. Sie zeigt dar­über hin­aus, dass auch die Adressaten der Indoktrination als Opfer begrif­fen wer­den kön­nen, in die­sem Fall die rus­si­schen Soldaten auf dem Lastwagen, die in den Krieg geschickt wer­den. Dem Genre der Karikatur gemäß stellt auch die­se Karikatur den Sachverhalt poin­tiert und zuge­spitzt dar – bis hin zur über­trie­ben lan­gen „Lügennase“ des Befehlshabers. Er ist – im Gegensatz zu sei­nen Soldaten – kari­kiert dar­ge­stellt. 

In Zuschriften, die uns errei­chen, wird die Karikatur als men­schen­ver­ach­ten­der Angriff auf rus­si­sche Soldaten und/oder auf die rus­si­sche Bevölkerung inter­pre­tiert. Mit der Karikatur wür­den die Gefühle von rus­si­schen und rus­sisch­spra­chi­gen Bürgerinnen und Bürgern auch in Deutschland ver­letzt. Es wird der Vorwurf der Volksverhetzung erho­ben. Die Handreichung wird als Beleg für „Meinungsmache“ bewer­tet. Diese rich­te sich, so ein wei­te­rer Vorwurf, „gegen Kinder“. 

Dieser Kritik möch­ten wir ent­schie­den ent­ge­gen­tre­ten. Die Handreichung stellt Materialien zur Verfügung, die zum eigen­stän­di­gen Nachdenken über einen gewalt­sa­men Konflikt anregen.

Offenbare Einschüchterungsversuche neh­men wir zur Kenntnis, rich­ten uns aber nicht danach. Vorwürfe, die Karikatur erfül­le den Straftatbestand der Volksverhetzung, ent­beh­ren auch nach recht­li­cher Prüfung jeg­li­cher Grundlage. Die Anregung zur Auseinandersetzung mit dem Krieg stellt kei­nes­falls eine Beschimpfung oder Verächtlichmachung oder einen sons­ti­gen Angriff auf die Menschenwürde im Rechtssinne dar.«
lpb​-bw​.de (13.4.)

Ist es das, was mit dem Jaulen getrof­fe­ner Hunde gemeint ist? Oder ähnelt es eher dem Fußstampfen von Kleinstkindern?


Ein paar Kostproben aus dem Programm zu Corona:

lpb​-bw​.de
lpb​-bw​.de

Speziell für die KollegInnen von #ZeroCovid:

lpb​-bw​.de
lpb​-bw​.de

In der letzt­ge­nann­ten Publikation tobt sich der Karikaturist so aus (immer­hin macht er nicht wie im Kyrillischen blö­de Fehler):

Wie auch beim Ukraine-Prospekt wer­den den SchülerInnen Lückentexte angeboten:

Damit das Lehrpersonal auch ja die Antworten rich­tig bewer­tet, wird ein Lösungsheft ange­bo­ten (das natür­lich auch die SchülerInnen her­un­ter­la­den kön­nen, um zu wis­sen, was für gute Noten ver­langt wird):

Das Gute ist: Das Niveau ist grottenschlecht.

36 Antworten auf „Das ist keine Hetze, sondern politische Bildung für Jugendliche“

  1. „Entgleisung bei Markus Lanz: „Wir dürfen nicht vergessen, auch wenn Russen europäisch aussehen, dass es keine Europäer sind“ sagt:

    nach​denk​sei​ten​.de

    Marcus Klöckner the­ma­ti­siert hier die Äußerungen der Politikwissenschaftlerin Florence Gaub wäh­rend eines ZDF-Auftritts bei Markus Lanz. Sie habe die Auffassung ver­tre­ten, dass Russen zwar wie Europäer aus­sä­hen, sie aber eigent­lich gar kei­ne Europäer sei­en. Auch zu den Themen Gewalt und Tod hät­ten Russen einen „ande­ren Bezug“. Diese Aussagen wür­den dem Rassismus gegen Russen wei­ter den Weg ebnen. Ein Nachspiel müs­se es haben, dass Lanz die­sen Aussagen Gaubs nicht wider­spro­chen habe. Auch hier­zu haben wir zahl­rei­che und inter­es­san­te Zuschriften erhal­ten. Danke. Hier eine Auswahl der Leserbriefe. Zusammengestellt von Christian Reimann.

    https://​www​.nach​denk​sei​ten​.de/​?​p​=​8​3​176

    1. ich erlau­be mir aus Klemperer, "LTI" zu zitie­ren: "Mögen sie ruhig dar­auf stolz sein, genau­so wie Nietzsche trotz berühm­ter Vorgänger auf sei­nen Übermenschen stolz sein darf. Denn ein Wort oder eine bestimm­te Wortfärbung oder ‑Wer- tung gewin­nen erst da inner­halb einer Sprache Leben, sind erst da wirk­lich exis­tent, wo sie in den Sprachgebrauch einer Gruppe oder Allgemeinheit ein­ge­hen und sich eine Zeitlang dar­in behaup­ten. In die­sem Sinn ist der «Übermensch» frag- los Nietzsches Schöpfung, und der «Untermensch» und das unspöt­tisch neu­tra­le «auf­zie­hen» kom­men bestimmt auf das Konto des Dritten Reichs.
      Wird ihre Zeit mit der des Nazismus abge­lau­fen sein?"
      Gaub hat Klemperers Frage beantwortet.

    2. Ein Eintrag zu Gaub auch als Mitglied des WEF. Diese Rassistin Gaub muss mit ihrem ras­sis­ti­schen Sprech sofort gestoppt werden.

    3. Der Lanz hat doch Narrenfreiheit. Sein Umgang mit Sahra Wagenknecht war mal 200.000 Menschen eine Unterschrift zu einer Absetzungspetion wert. Konsequenz des Senders: Lanz durf­te Wetten dass mode­rie­ren (und behielt sei­ne Talkshow selbst­ver­ständ­lich). Nein ich glau­be nicht das das irgend­wel­che Konsequenzen für den Lanz oder die Rassistin vom Dienst haben wird. Die Vertreten genau die "gemein­sa­men Werte" die Scholz gemeint hat

      Scholz erklär­te, dass Deutschland enge­ren Kontakt zu Staaten suche, mit denen man gemein­sa­me Werte und Interessen tei­le. Dazu gehör­ten Japan, Australien, Neuseeland, Südkorea und Indien.
      https://​www​.welt​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​8​4​2​6​9​1​9​/​O​l​a​f​-​S​c​h​o​l​z​-​w​a​r​n​t​-​v​o​r​-​E​n​t​k​o​p​p​l​u​n​g​-​d​e​r​-​W​e​l​t​w​i​r​t​s​c​h​a​f​t​-​n​a​c​h​-​U​k​r​a​i​n​e​-​K​r​i​e​g​.​h​tml

  2. "Das Gute ist: Das Niveau ist grottenschlecht."
    Das sehe ich anders.
    Einfach, weil es näm­lich nie­mand mehr bemerkt auf wel­chem Niveau wir uns bewegen.

    1. @ FZ:
      "… Schade, dass sie nicht in Arabien ist und bleibt…"
      In Arabien wür­de die "Gute" wohl getee­ert und gefedert.

        1. Die faschistoiden Kreise der USA als lachende Dritte in dem Stellvertreterkrieg, der von ihnen (den USA) in der Ukraine entfacht wurde. Die USA sind international als Schurkenstaat zu ächten. sagt:

          @ aa:
          Was gibt es im ara­bi­schen Raum für nicht-men­schen­rechts­ge­rech­te Bestrafungen, wie kör­per­li­che Züchtigungen?

  3. Drohender Stellvertreterkrieg in der Ukraine
    Die ame­ri­ka­ni­sche Regierung scheint dazu bereit, in der Ukraine einen Stellvertreterkrieg gegen Russland zu füh­ren. Doch die­ser Plan birgt enor­me Risiken. Denn wie lan­ge wür­de Moskau eine sol­che Strategie akzep­tie­ren, bevor es sich zu einer Eskalation ent­schließt, um vor allem die Europäer in Angst und Schrecken zu ver­set­zen? Frühere US-Präsidenten waren sich der dro­hen­den Vernichtung der Menschheit noch bewusst.
    EIN GASTBEITRAG VON ANATOL LIEVEN am 27. April 2022 

    Auszug:
    Lawrow ver­glich die Situation in Bezug auf die nuklea­re Gefahr mit der kuba­ni­schen Raketenkrise. Wir tun gut dar­an, uns in die­sem Zusammenhang dar­an zu erin­nern, wie nahe die Menschheit im Herbst 1962 der nuklea­ren Vernichtung stand. Damals hing das Schicksal der Welt von der Klugheit und Vorsicht eines ein­zi­gen sowje­ti­schen Marineoffiziers an Bord eines nuklea­ren Angriffs-U-Boots ab: Kommandant (spä­ter Admiral) Wassili Arkhipow (die Figur, die Liam Neeson in dem Film über den Nuklearunfall auf dem U‑Boot K‑19 im Jahr zuvor spiel­te, des­sen lei­ten­der Offizier Arkhipow gewe­sen war).

    Eine US-Strategie, die dar­auf abzielt, den Krieg in der Ukraine zur Schwächung Russlands zu nut­zen, ist natür­lich auch völ­lig unver­ein­bar mit der Suche nach einem Waffenstillstand oder gar einer vor­läu­fi­gen Friedensregelung
    Wie lan­ge wür­de Russland eine sol­che west­li­che Strategie akzep­tie­ren, bevor es sich zu einer Eskalation ent­schließt, um vor allem die Europäer in Angst und Schrecken zu ver­set­zen, damit sie sich von Amerika abspal­ten und eine Friedenslösung anstre­ben? Selbst wenn ein direk­ter Krieg zwi­schen Russland und dem Westen ver­mie­den wer­den könn­te: Wie lan­ge wür­de die west­li­che Einheit unter die­sen Umständen über­le­ben? Bislang beschrän­ken sich die rus­si­schen Angriffe, die dar­auf abzie­len, west­li­che Waffenlieferungen zu unter­bre­chen, auf ukrai­ni­sches Gebiet. Was wären die Folgen, wenn sie auf pol­ni­sches Gebiet aus­ge­dehnt wür­den? Was wäre, wenn die Ukraine west­li­che Waffen nutzt, um Russland selbst anzu­grei­fen – wie es der stell­ver­tre­ten­de bri­ti­sche Verteidigungsminister (mit gera­de­zu irr­sin­ni­ger Verantwortungslosigkeit) vor­ge­schla­gen hat? 

    https://​www​.cice​ro​.de/​a​u​s​s​e​n​p​o​l​i​t​i​k​/​d​r​o​h​e​n​d​e​r​-​s​t​e​l​l​v​e​r​t​r​e​t​e​r​k​r​i​e​g​-​r​u​s​s​l​a​n​d​-​u​k​r​a​i​n​e​-​u​s​a​-​a​n​a​t​o​l​-​l​i​e​ven

    1. Die faschistoiden Kreise der USA als lachende Dritte in dem Stellvertreterkrieg, der von ihnen (den USA) in der Ukraine entfacht wurde. Die USA sind international als Schurkenstaat zu ächten. sagt:

      @ Aus der Geschichte nichts gelernt?
      "… Was wäre, wenn die Ukraine west­li­che Waffen nutzt, um Russland selbst anzu­grei­fen – wie es der stell­ver­tre­ten­de bri­ti­sche Verteidigungsminister (mit gera­de­zu irr­sin­ni­ger Verantwortungslosigkeit) vor­ge­schla­gen hat?"
      Ich den­ke, dass das das Ziel ist: Die USA schi­cken wie­der Dritte vor, Krach und Krieg mit einem Nachbarland (hier: mit Russland) anzu­fan­gen und zu betreiben.
      Die dumm-doo­fe Bundesregierung mit ihrer dumm-dil­le­tan­ti­schen Bundesverteidigungsministerin gehen voll in den Krieg der Ukraine (in Stellvertretung für die fei­xen­den Dritten, die USA) gegen Russland mit rein.

    1. @info: Gute Idee. Allerdings war das Lied schon um den Deutsch-Französischen Krieg 1870 popu­lär. Eine schö­ne Version gibt es auch von der Gruppe "Zupfgeigenhansel", die mei­nes Wissens auch aus Baden-Württemberg kam.

  4. Das Niveau ist bil­lig, ja. Keine neu­tra­le Information son­dern Propaganda. Reflexion nicht erwünscht, so schall­te es schon mal in der DDR. Wertlose „Erziehung“ zum Gleichschritt.ä einer Seite.

    1. In der DDR gab es damals Kinderbücher wie "Wann soll man Bäume pflan­zen" von Andre Brie. Andre Brie war zu DDR-Zeiten UN-Waffeninspektor und DDR-Vertreter bei Abrüstungsgesprächen. Heute ist er Lokalpolitiker bei den Linken. 

      Es wer­den dar­in Zahlen und Angaben zur Aufrüstung gemacht und auch die damals im Westen lau­fen­den Friedensdemonstrationen fin­den Erwähnung, sogar Petra Kelly und Gert Bastian. Freilich ist das alles dem Feind-Freund-Schema unter­ge­ord­net und eigent­lich für Kinder viel zu tief­grün­dig. Als Dokumentation über die dama­li­ge Situation noch immer brauchbar. 

      "Birken suchen mit ihren Wurzeln Halt im Geröll, Gras sprießt zwi­schen den Steinen her­vor. Wächst Gras über die Leiden des Krieges? Am 13.Februar 1945 heul­ten dieSirenen in Dresden. Der faschis­ti­sche Krieg, der 1939 in Deutschland sei­nen Ausgang genom­men hat­te kehr­te in de Elbestadt zurück. Die von den USA für Dresden geplan­te Atombombe war noch nicht fer­tig­ge­stellt, sie viel ein hal­bes Jahr spä­ter auf Hiroshima, doch Tausende Spreng- Brand- und Splitterbomben ver­rich­te­ten ein eben­falls grau­sa­mes Werk.Dreißigtausend Menschen star­ben. Die welt­be­rühm­te Dresdner Altstadt exis­tiert nicht mehr.
      Meine Mutter war in jener Februarnacht durch die bren­nen­de, explo­die­ren­de, bers­ten­de Altstadt gelau­fen. Ihre Heimatstadt ver­lor in weni­gen Stunden alles Heimatliche. Damals begann sie zu sagen, das alles, aber auch alles getan wer­den muß, daß nie wie­der ein Krieg von die­sen Boden aus­geht oder nie wie­der ein Krieg zurück­keh­ren kann.
      Doch nun fast vier­zig Jahre spä­ter, fra­gen vie­le Menschen ob es nicht doch wie­der Krieg geben werde.
      Die Macht des Friedens ist heu­te groß genug um einen drit­ten Weltkrieg zu ver­hin­dern, doch Frieden und Abrüstung sind kei­ne Geschenke die uns in den Schoß fal­len. Zufriedenheit wäre das Ende des Friedens.
      Willst du den Frieden so set­ze dich für die Abrüstung ein, mutig, uner­müt­lich, klug, wis­send, ener­gisch. Suche dir Freunde. Wir sind bereits vie­le, aber der Frieden braucht jeden"
      (Andre Brie Wann soll man Bäume pflan­zen? S.108/109 1.Auflage 1983 Der Kinderbuchverlag Berlin DDR)

  5. Es ist der Staat selbst der die übels­ten Verschwörungstheorien und Fakenews ver­brei­tet. Wobei man die Allianz von Staatskapital und Privatkapital durch­aus auch als Verschwörung bezeich­nen kann.

  6. "Die Märkte mögen kei­ne Unsicherheit. Märkte mögen tota­li­tä­re Regierungen, bei denen man weiß, was da drau­ßen vor sich geht".
    Larry Fink, BlackRock-CEO und Milliardär

  7. Wer regiert und trägt die poli­ti­sche Verantwortung in BaWü?

    Ach, ja. Die NEO-Verbotspartei. Die EX-Pazifisten. Passt ja. Sämtliche Klischees erfüllt. Aber sowas von erfüllt.

  8. Die ers­te Karikatur oben, bevor der Fließtext beginnt und in dem rus­si­sche Soldaten das Thema sind, wird gehetzt, was das Zeug hält. Diese Hetze in der ers­ten Karikatur oben erin­nert mich an Hetze gegen die rus­si­sche Bevölkerung im zwei­ten Weltkrieg.

    Ich hof­fe, es gibt in BaWü Eltern, die gegen die­se Hetze und die Verwendung von ver­leum­de­ri­schen Schriften, die sich gegen die rus­si­schen Soldaten wen­den, vorgehen.

  9. Ja, die­se unsäg­li­chen Publikationen tru­deln regel­mä­ßig an unse­rer Schule (Gymnasium) ein.

    Sehr ver­stö­rend an der letzt­ge­nann­ten Broschüre "Verschwörungs-"Theorien"… fand ich den Link zum "Do-it-yourself ‑Entschwörungsgenerator" der Amadeu-Antonio-Stiftung auf der letz­ten Seite.

    1. @mare:

      "..Sehr ver­stö­rend an der letzt­ge­nann­ten Broschüre "Verschwörungs-"Theorien"… fand ich den Link zum "Do-it-yourself ‑Entschwörungsgenerator" der Amadeu-Antonio-Stiftung auf der letz­ten Seite. "

      Ein PDF der Amadeu-Antonio-Stiftung als Beispiel:

      "Immun gegen Fakten
      Organisierte Impfgegnerschaft als Demokratiegefährdung (2021)"

      " ..Sie arbei­ten mit logi­schen Trugschlüssen, setzen
      also Dinge in Zusammenhang, bei denen es keinen
      beleg­ba­ren Zusammenhang gibt (z. B. Todesfälle und
      Impfungen). .." (S.5 )

      "..Gesunde Ernährung und Sport sind wich­tig. Aber wer
      sagt, dass alle Menschen lie­ber ander­wei­tig ihr Immunsystem
      stär­ken sol­len, statt sich imp­fen zu las­sen, nimmt
      bewusst den Tod von vor­er­krank­ten, immungeschwächten
      und vul­nerablen Gruppen in Kauf. .." (S.12)

      "..orga­ni­sier­te Impfgegner:innenschaft ist auch mit den
      Prinzipien der demo­kra­ti­schen Wahrheits- und Meinungsfindung
      nicht ver­ein­bar. .. " (S.12 )

      https://​www​.ama​deu​-anto​nio​-stif​tung​.de/​p​u​b​l​i​k​a​t​i​o​n​e​n​/​i​m​m​u​n​-​g​e​g​e​n​-​f​a​k​t​en/

  10. Und wie üblich kein Eingestehen kön­nen eines Fehlers, sondern
    Gegenangriff. Wir wis­sen es bes­ser und erklä­ren euch die Welt.
    Erbärmlich. Aber lei­der weit verbreitet.

  11. Diese Broschüre ist nur ein gif­ti­ges Körnchen im Sandsturm des selbst­ge­rech­ten und ein­sei­ti­gen Propagandafeldzugs gegen Russland und alles Russische. Es schnürt einem die Kehle zu, wie nach allem, was im 20. Jahrhundert pas­siert ist, die Deutschen wie­der in kol­lek­ti­vem Wahn und Hass gründ­lichst einem pro­pa­gan­dis­ti­schen Narrativ folgen.
    Zwei Jahre Coronawahndemie haben das hyp­no­ti­sier­te Volk offen­sicht­lich bes­tens dar­auf vor­be­rei­tet, alle künf­ti­gen scham­lo­sen Lügen des „Wertewestens“ zu schlu­cken. Wie aber tat­säch­lich nicht rus­si­sche Soldaten, son­dern ukrai­ni­sches Militär und vor allem sei­ne natio­na­lis­ti­sche Speerspitze, das Asow-Regiment, sich ver­hal­ten, bezeu­gen zum Beispiel die­se Einwohner Mariupols:
    https://​twit​ter​.com/​D​u​m​m​o​p​h​o​b​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​8​9​1​4​0​2​2​9​5​9​2​0​6​4​0​0​?​s​=​2​0​&​t​=​o​8​L​A​8​W​J​I​C​D​s​l​a​8​o​b​y​g​I​qOg
    https://​twit​ter​.com/​D​u​m​m​o​p​h​o​b​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​9​3​7​6​4​5​8​4​8​9​2​1​2​9​2​8​?​s​=​2​0​&​t​=​o​8​L​A​8​W​J​I​C​D​s​l​a​8​o​b​y​g​I​qOg
    https://​twit​ter​.com/​D​u​m​m​o​p​h​o​b​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​9​3​7​8​5​2​3​6​0​0​9​6​1​5​3​7​?​s​=​2​0​&​t​=​o​8​L​A​8​W​J​I​C​D​s​l​a​8​o​b​y​g​I​qOg
    https://​twit​ter​.com/​D​u​m​m​o​p​h​o​b​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​8​8​9​8​5​8​3​5​0​8​0​7​0​4​0​1​?​s​=​2​0​&​t​=​o​8​L​A​8​W​J​I​C​D​s​l​a​8​o​b​y​g​I​qOg
    https://​twit​ter​.com/​D​u​m​m​o​p​h​o​b​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​8​3​3​9​2​7​9​6​2​1​1​4​0​4​8​4​?​s​=​2​0​&​t​=​o​8​L​A​8​W​J​I​C​D​s​l​a​8​o​b​y​g​I​qOg
    https://​twit​ter​.com/​D​u​m​m​o​p​h​o​b​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​7​6​2​4​1​9​0​5​1​3​3​4​0​4​1​6​?​s​=​2​0​&​t​=​o​8​L​A​8​W​J​I​C​D​s​l​a​8​o​b​y​g​I​qOg
    https://​twit​ter​.com/​D​u​m​m​o​p​h​o​b​/​s​t​a​t​u​s​/​1​5​1​7​6​2​2​8​2​6​2​4​8​9​4​9​7​6​0​?​s​=​2​0​&​t​=​o​8​L​A​8​W​J​I​C​D​s​l​a​8​o​b​y​g​I​qOg

  12. Lieber Artur,

    wie­der ein­mal einen tie­fen Dank für die­se (arbeits[stunden]reiche) gründ­li­che Recherche!
    Ganz, ganz toll, was Du da alles als Belegmaterial für den Irrwitz die­ser lpb gesich­tet und ver­linkt hast!

    (Ich kom­me im Moment zu nichts Profundem, freue mich aber auf das Corodok-Treffen am 30.04. – einen Tag vor der 1. Mai-Demo der Freien Linken Berlins, die ich mit­or­g­ni­s­ie­re; wegen die­ser Demo kann ich lei­der kei­ne Schlafplätze für Übernachtungsgäste des Corodok-Treffens anbie­ten: ich bin ver­mut­lich "aus­ge­bucht".)
    Und damit bin ich bei allen:

    Liebe alle,

    wer zur Berliner 1.-Mai-Demo der Freien Linken unter dem Motto "Pandemie und Krieg = Profit für die Konzerne" (in Kooperation mit Die Basis, Wir sind Viele, den Berliner Kommunarden, der Anarchistischen Libertären Freien Linken sowie der Freedom Parade) kom­men möchte:
    1. Mai, 13 Uhr Nettelbeckplatz (S-/U‑Bahn Wedding) geht's los.

    Wir zie­hen durch den Wedding (sind also weit ent­fernt von den Transatlantifas der "Revolutionären 1. Mai-Demo", die Maskenpflicht ver­langt haben und in die­sem Jahr ernst­haf­te Probleme damit haben dürf­ten, ihre tra­di­tio­nel­le Polizei-Keilerei zu ver­an­stal­ten, weil sie nun­mehr seit lan­gem min­des­tens genau­so staats­tra­gend agie­ren wie die­se grund­ge­setz­lich [aber das GG trägt hier­zu­lan­de ja auch kei­nen Staat mehr] völ­lig ent­hemm­te Polizei …), und unse­re fried­li­che, aber ent­schlos­se­ne Demo endet gegen 16:00/17:00 Uhr am Gesundbrunnen (S-/U‑Bahnhof).

    Im Programm haben wir drei Wagen, eine Auftakt‑, eine Zwischen- und eine Endkundgebung – alle­samt mit bril­li­an­ten RednerInnen und wun­der­vol­len MusikerInnen besetzt, die sich kurz hal­ten werden.

    - Das könn­te also ein sehr schö­nes Frühlingswochenende wer­den, am 30. April in der Jungfernheide und am 1. Mai im Wedding.
    Selbst die Wettervorhersage ermun­tert zu Zuversicht. 

    (Persönliche Anm.: Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber die­se "Lockerungen" erle­be ich in ihrer gan­zen Perfidität, also als mög­li­chen Todesstoß für den Widerstand:
    Alle Menschen schei­nen plötz­lich sowas von gelockert. 
    Die Teilnehmerzahlen bei den Montagsspaziergängen und den Montagsdemos sin­ken und sinken.
    Wo seid Ihr denn alle? 

    Nach wie vor haben wir die­se uner­träg­li­che "ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Impfpflicht"! Nach wie vor also wer­den zig­tau­sen­de von Menschen hier­zu­lan­de mit dem per­sön­li­chen Lebensabbruch bedroht oder sind ihm schon anheimgefallen.

    Nach wie vor bas­telt die EU (nament­lich von der Leyen, nie gewählt!) an einem dau­er­haft ver­pflich­ten­den "Impf"-Zertifikat, um die digi­ta­le Totalüberwachung imple­men­tie­ren zu können.

    Wo seid ihr denn alle?
    (Vielleicht am 1. Mai auf der Demo der Freien Linken in Berlin …)

  13. Ich kann mich nicht dar­an erin­nern, dass die Propaganda wäh­rend mei­ner Schulzeit jemals so plump und dumm daher kam. Die war viel bes­ser ver­packt, bei­spiels­wei­se in Schriften zum Geographieunterricht.

    Der Staatsfunk (ARD und ZDF) war aller­dings auch damals so was von sau­blöd. Zwischen denen, den Zentralen für Volksverblödung und den Parteiapparaten wird es sicher­lich schon immer regen Personalaustausch gege­ben haben.

    Da ich sel­ber im Bereich der Bildung tätig bin, inter­es­siert mich, ob die­ser Mist über­haupt bei den Kindern und Jugendlichen ankommt und wie er wahr­ge­nom­men wird.

  14. Man muss ja auch sehen, dass Kinder aus Elternhäuser kom­men und dort vor­ge­prägt wer­den, bevor sie der Schul-Indoktrination aus­ge­setzt sind.

    Nur Kinder, die aus Obrigkeitsgläubigen und Obrigkeitshörigen Elternhäusern kom­men, wer­den auch in der Schule anstands­los jede Propaganda und Lüge fressen.

    Ich bin immer wie­der von Tag zu Tag scho­ckiert, was aus die­sem Land, aus den Nachfahren etwa eines Goethes und vor allem eines Immanuel Kant, und vie­len ande­rern gro­ßen, frei­heit­li­chen Denkern, gewor­den ist.

    Ich bin ehr­lich frap­piert und ver­wirrt ob der Tatsache, dass man hier­zu­lan­de frü­her auf Schulen kri­ti­sches Denken, auto­ri­täts­krit­sches Denken, macht­kri­ti­sches Denken gelehrt bekom­men haben konn­te. Wo ist das alles hin? Wo sind die­se Menschen, mei­ne dama­li­gen Mitschüler, die damals auf­stän­di­ge Studentenschaft geblie­ben? Was ist geschehen?

  15. Das Gute ist: Das Niveau ist grottenschlecht.
    Jo, aber das ist voll­kom­men nor­mal heutzutage.

    Wenn man weiß, wer der Feind ist, dann hat der Tag Struktur.
    Frei nach Volker Pispers

    Blöde sind ein­fach leicht mit der Bildzeitung und dem Fernseher zu regieren
    (Meinten das nicht Schröder und Kohl?)

    Bei Egon Bahr muss man schon ein wenig mehr nachdenken:
    “In der inter­na­tio­na­len Politik geht es nie um Demokratie oder Menschenrechte.
    Es geht um die Interessen von Staaten.
    Merken Sie sich das, egal, was man Ihnen im Geschichtsunterricht erzählt.” 

    Ist es das, was mit dem Jaulen getrof­fe­ner Hunde gemeint ist? Oder ähnelt es eher dem Fußstampfen von Kleinstkindern?

    Ist wie "Wir sind die Guten"
    Reicht nicht und glau­ben auch immer weni­ger der Leute dran

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.