Das Model und die Wirklichkeit

inten​siv​re​gis​ter​.de (25.12.)

»Pati­en­ten wür­den von Süd nach Nord und von Ost nach West ver­legt, sag­te der Prä­si­dent der Deut­schen Inter­dis­zi­pli­nä­ren Ver­ei­ni­gung für Inten­siv- und Not­fall­me­di­zin (Divi), Ger­not Marx. Auf Inten­siv­sta­tio­nen bun­des­weit wer­den laut Divi-Inten­siv­re­gis­ter mitt­ler­wei­le 4690 Covid-19-Pati­en­ten behan­delt. Eine wei­te­re Stei­ge­rung bis Weih­nach­ten auf um die 6000 Fäl­le gleich­zei­tig sei zu befürch­ten, sag­te Model­lie­rer Andre­as Schuppert. 

Ohne grö­ße­re Ver­le­gun­gen und mas­si­ve Anstren­gun­gen deutsch­land­weit wer­de man wahr­schein­lich nicht aus­kom­men. 6000 Covid-19-Kran­ke auf Inten­siv­sta­tio­nen gleich­zei­tig gab es bis­lang noch nie in der Pandemie.

Marx beschrieb die Situa­ti­on als bedroh­lich. Auch wegen der neu­en Virus­va­ri­an­te Omi­kron gel­te es, vor­sorg­lich sofort und umfas­send zu reagie­ren. "Wir müs­sen wie­der vor die Lage kom­men", sag­te Marx. Die Divi for­der­te kon­kre­te bun­des­ein­heit­li­che Maß­nah­men "zur größt­mög­li­chen Kon­takt­be­schrän­kung".«
han​dels​blatt​.com (1.12.)

twit​ter​.com

»Pfle­ge­kräf­te fehlen

Ein Grund für die ange­spann­te Situa­ti­on auf den Inten­siv­sta­tio­nen ist laut Divi unter ande­rem der Per­so­nal­man­gel in den Kran­ken­häu­sern. Vie­le Pfle­ge­kräf­te hät­ten gekün­digt oder ihre Arbeits­zeit redu­ziert, sag­te der wis­sen­schaft­lich-medi­zi­ni­sche Divi-Lei­ter und Lun­gen­fach­arzt Chris­ti­an Kara­gi­ann­idis. Im Ver­gleich zum letz­ten Jahr ste­hen der Divi zufol­ge nun rund 4000 Inten­siv­bet­ten weni­ger zur Ver­fü­gung.«
west​fa​len​-blatt​.de (22.11.)

War­um wohl?

Update

Die Zah­len geben bekannt­lich die Pati­en­tIn­nen auf den Inten­siv­sta­tio­nen an, bei denen ein posi­ti­ver Test statt­ge­fun­den hat, unab­hän­gig von der Grunderkrankung.

Das RKI berich­tet eine erheb­lich klei­ne­re Zahl, wenn es die "sym­pto­ma­ti­schen COVID-19-Fäl­le" betrachtet:

rki​.de (23.12.)

(Her­vor­he­bun­gen nicht im Original.)

7 Antworten auf „Das Model und die Wirklichkeit“

  1. Was bei die­sen Zah­len­spie­le­rei­en auch ver­ges­sen wird zu erwaeh­nen, ist dass von den 4690 Covid-Pati­en­ten auf Inten­siv­sta­tio­nen nur weni­ger als die Haelf­te ueber­haupt ein Covid-smp­tom hat (der Rest sind asmp­to­ma­tisch und wae­ren auch ganz ohne Covid wegen irgend­wel­cher ande­ren Erkran­kun­gen, Ope­ra­ti­ons­nach­sor­ge, … auf der Inten­siv­sta­ti­on, soll­ten also eigent­lich nicht mit­ge­zaehlt wer­den, da sie nicht *wegen* Covid auf der Inten­siv­sta­ti­on sind und daher an der Covid-beding­ten Inten­siv­be­le­gu ng in kei­enr Wei­se betei­ligt sind). Die aktu­el­len Zah­len vom 23.12. sind (laut DIVI Tages­be­richt und RKI Wochen­be­richt vom 23.12.):
    Covid-Pati­en­ten auf Inten­siv­sta­ti­on (laut DIVI): 4474
    smp­to­ma­ti­sche Covid-Pati­en­ten auf Inten­siv (laut RKI): 1276
    Aktu­ell haben also weni­ger als ein Drit­tel der Covid-Pati­en­ten auf Inten­siv­sta­ti­on Smp­to­me, der Rest nur einen posi­ti­ven PCR-Test und nicht ein ein­zi­ges Sym­ptom (frue­her haet­te man die noch nicht ein­mal als "an Covid-19 erkrankt" bezeichnet).

      1. @aa
        Jür­gen Ilse hat recht. Mir ist die­se Dis­kre­panz auch auf­ge­fal­len. Wer soll s?ich in dem Zah­len­sa­lat noch zurechtfinden?
        Es gibt eine im April 2021 ver­öf­fent­lich­te Stu­die des Leib­nitz-Insti­tut für Wirt­schafts­for­schung, die im Auf­trag des BMI Zah­len aus den Kran­ken­häu­sern mit­tels Dia­gno­se­codes (sog ICD-Codes) ana­ly­siert hat. Auf den Sei­ten des BMI kann das Papier sogar her­un­ter­ge­la­den wer­den. Ergebnis:
        1. 2020 gab es nicht mehr Lun­gen­ent­zün­dun­gen als 2019.
        2. Der Anteil der Covid­be­ding­ten Lun­gen­ent­zün­dun­gen war maxi­mal 70%.
        3. Die Anzahl der PCR-posi­ti­ven Pati­en­ten auf Inten­siv­sta­tio­nen war dop­pelt so hoch wie die Anzahl der gleich­zei­tig dia­gnos­ti­zier­ten Lungenentzündungen.
        Mit ande­ren Wor­ten: Die Hälf­te aller vom RKI bzw. DIVI aus­ge­wie­se­nen Covid-Fäl­le hat­te uber­haupt kei­ne Lun­gen­ent­zün­dung, son­der war ledig­lich posi­tiv getestet.

  2. Am 02.01.21 mel­de­te der SWR:

    Inten­siv­sta­tio­nen in Deutsch­land behan­deln der­zeit 5.726 COVID-19-Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten. Davon müs­sen 3.129 Pati­en­ten beatmet wer­den. Ins­ge­samt sind 26.535 Inten­siv­bet­ten in Deutsch­land betriebs­be­reit, davon sind 17,9 Pro­zent noch frei. Die Lage ist nun deut­lich ange­spann­ter. Freie Inten­siv­bet­ten sind lang­sam knapp

    Am 24.12.21 mel­de­te der SWR:

    Inten­siv­sta­tio­nen in Deutsch­land behan­deln der­zeit 4.269 COVID-19-Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten. Davon müs­sen 2.511 Pati­en­ten beatmet wer­den. Ins­ge­samt sind 24.716 Inten­siv­bet­ten in Deutsch­land betriebs­be­reit, davon sind 17 Pro­zent noch frei. Die Lage ist nicht ange­spannt. Die Ver­füg­bar­keit frei­er Inten­siv­bet­ten ist gegeben. 

    Janu­ar: Ande­re 60%, Covid 10%, Covid beatmet 12%, frei 18%
    Dezem­ber: Ande­re 66%, Covid 7%, Covid beatmet 10%, frei 17%

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​a​k​t​u​e​l​l​/​c​o​r​o​n​a​-​l​a​g​e​-​a​u​f​-​d​e​n​-​i​n​t​e​n​s​i​v​s​t​a​t​i​o​n​e​n​-​1​0​0​.​h​tml

  3. Herr Marx redet hier wie­der noto­ri­schen Unsinn,

    denn es gab und gibt auch aktu­ell KEINERLEI sicht­ba­re Über­las­tun­gen der Inten­siv­kap­zi­tä­ten! Selbst in den ganz WENIGEN Regio­nen, die tat­säch­lich eine Aus­las­tung von über 95% errei­chen, so kön­nen etwa­ige "Über­be­le­gun­gen" in der Mehr­zahl nach­weis­lich NICHT auf "Covid-19-Pati­en­ten" zurück­ge­führt werden.

    Poten­ti­el­le per­so­nel­le Eng­päs­se hat zudem ganz und gar allein die Bun­des­re­gie­rung zu verantworten!

    >>> https://​coro​na​-kar​ten​.com/​m​a​p​/​m​a​p​2​.​p​h​p​?​e​x​t​e​r​n​=​1​9​7​0​016
    >>> https://​coro​na​-kar​ten​.com/​d​i​v​i​m​a​p​/​i​n​d​e​x​.​p​h​p​?​e​x​t​e​r​n​=​1​9​7​0​016
    >>> https://​inten​siv​sta​tio​nen​.net/

  4. Das Bild wäre wesent­lich trans­pa­ren­ter, wenn unter den sym­pto­ma­ti­schen Fäl­len auch jeweils die %-Sät­ze der Geimpf­ten, Unge­impf­ten und denen mit unkla­rem Sta­tus ste­hen wür­den. Aber das wür­de die Öffent­lich­keit wohl erschrecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.