"Der Coronavirus-Skandal bricht in Merkels Deutschland aus. Falsch positive Ergebnisse und Drosten PCR-Test"

francesoir.fr ist die Online-Plattform, die aus der ehe­ma­li­gen Tageszeitung ent­stand, die dafür berühmt wur­de, daß sie 2006 die "Mohammed-Karikaturen" ver­öf­fent­lich­te. Am 12.12. ist dort unter der Überschrift "Le scan­da­le du coro­na­vi­rus écla­te dans l'Allemagne de Merkel. Faux posi­tifs et test PCR Drosten" zu lesen, was im Ton etwas befremd­lich klingt, von den Fakten her aber weit­ge­hend zutrifft:

»Ein GlobalResearch-Artikel von William Engdahl (sie­he unten) stellt den deut­schen Ansatz zum Krisenmanagement in Frage. Und doch beklagt Deutschland 21.567 Covid-19-Tote, etwas weni­ger als ein Drittel 3 Mal so viel wie Frankreich mit 57.567.

Das weit­hin geprie­se­ne deut­sche Modell des Regimes von Angela Merkel für den Umgang mit der Covid-19-Pandemie ist nun in eine Reihe von poten­zi­ell ver­hee­ren­den Skandalen ver­wi­ckelt, die bis zum Kern der medi­zi­ni­schen Tests und Ratschläge gehen, die ver­wen­det wur­den, um dra­ko­ni­sche Wirtschaftssperren und dann de fac­to Zwangsimpfungen zu ver­kün­den. In die Skandale ist ein Professor ver­wi­ckelt, der im Zentrum von Merkels Corona-Beratergruppe steht. Die Auswirkungen rei­chen weit über die Grenzen Deutschlands hin­aus bis zur WHO selbst und ihren glo­ba­len Empfehlungen.

Der gan­ze Fall für die von der WHO ange­ord­ne­te Notfall-Eindämmung von Unternehmen, Schulen, Kirchen und ande­ren sozia­len Einrichtungen auf der gan­zen Welt beruht auf einem Test, der über­ra­schend früh in der Coronavirus-Saga in Wuhan, China, ein­ge­führt wurde.

Am 23. Januar 2020 ver­öf­fent­lich­te Dr. Christian Drosten zusam­men mit meh­re­ren Kollegen vom Berliner Institut für Virologie der Charite und dem Leiter eines klei­nen Berliner Biotechnologie-Unternehmens, der TIB Molbiol Syntheselabor GmbH, in der Fachzeitschrift Eurosurveillance des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten eine Studie, in der er behaup­tet, den ers­ten effek­ti­ven Test ent­wi­ckelt zu haben, mit dem man fest­stel­len kann, ob eine Person mit dem neu­en Coronavirus infi­ziert ist, das in den ers­ten Tagen in Wuhan iden­ti­fi­ziert wur­de. Der Artikel von Drosten trug den Titel "Nachweis des neu­en Coronavirus 2019 (2019-nCoV) mit­tels real-time RT-PCR" (Eurosurveillance 25 (8) 2020).

Die Nachricht wur­de sofort vom kor­rup­ten Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom, bestä­tigt, dem ers­ten Nicht-Mediziner an der Spitze der WHO. Seitdem hat sich der von Drosten unter­stütz­te Virentest, der als Echtzeittest oder RT-PCR bekannt ist, über die WHO welt­weit als das am häu­figs­ten ver­wen­de­te Testprotokoll ver­brei­tet, um fest­zu­stel­len, ob eine Person die Krankheit VID19 haben könnte.

Am 27. November for­der­te eine hoch ange­se­he­ne Gruppe von 23 Virologen, Mikrobiologen und Wissenschaftlern aus der gan­zen Welt Eurosurveillance auf, den Artikel von Drosten vom 23. Januar 2020 zurück­zu­zie­hen. Ihre sorg­fäl­ti­ge Analyse des Originalstücks ist über­wäl­ti­gend. Es han­delt sich um eine ech­te "Peer Review".

Sie wer­fen Drosten "fata­le" wis­sen­schaft­li­che Inkompetenz und Fehler bei der Werbung für ihren Test vor.

Zunächst ein­mal wur­de, wie die kri­ti­schen Wissenschaftler ent­hül­len, das Dokument, das den Drosten-PCR-Test für den Wuhan-Stamm des Coronavirus fest­leg­te, der dann mit unan­stän­di­ger Eile von der Merkel-Regierung mit der WHO für den welt­wei­ten Einsatz über­nom­men wur­de – was zu einer schwe­ren glo­ba­len Eindämmung und einem wirt­schaft­li­chen und sozia­len Desaster führ­te – vor sei­ner Veröffentlichung in der Zeitschrift Eurosurveillance nie von Experten über­prüft. Kritiker wei­sen dar­auf hin, dass :

"Der Artikel von Corman-Drosten wur­de am 21. Januar 2020 bei Eurosurveillance ein­ge­reicht und am 22. Januar 2020 zur Veröffentlichung ange­nom­men. Am 23. Januar 2020 war der Artikel online."

Noch unglaub­li­cher ist, dass das Drosten-Testprotokoll, das er bereits am 17. Januar an die WHO in Genf geschickt hat­te, von der WHO offi­zi­ell als glo­ba­ler Test für das Vorhandensein des Coronavirus von Wuhan emp­foh­len wur­de, noch bevor der Artikel ver­öf­fent­licht wurde.

Wie die kri­ti­schen Autoren anmer­ken, ist bei einem so kom­ple­xen und wich­ti­gen Thema für die glo­ba­le Gesundheit und Sicherheit ein seriö­ses 24-Stunden-"Peer-Review" durch min­des­tens zwei Experten auf dem Gebiet nicht mög­lich. Die Kritiker wei­sen dar­auf hin, dass Drosten und sei­ne Co-Autorin, Dr. Chantal Reusken, kei­nen ekla­tan­ten Interessenkonflikt offen­ge­legt haben. Beide waren auch Mitglieder des Redaktionsbeirats von Eurosurveillance. Wie die BBC und Google Statistics wei­ter berich­ten, gab es am 21. Januar welt­weit ins­ge­samt 6 Todesfälle, die dem Wuhan-Virus zuge­schrie­ben wer­den. Sie fra­gen: "Warum gin­gen die Autoren von einer Herausforderung für die öffent­li­chen Gesundheitslabors aus, wenn es zu die­sem Zeitpunkt kei­ne sub­stan­zi­el­len Hinweise dar­auf gab, dass die Epidemie wei­ter ver­brei­tet war als ursprüng­lich ange­nom­men?" Ein wei­te­rer Mitautor des Drosten-Papiers, der dem Drosten-PCR-Verfahren schein­bar wis­sen­schaft­li­che Glaubwürdigkeit ver­lieh, war der Chef der Firma, die den Test ent­wi­ckelt hat, der heu­te mit dem Segen der WHO für Hunderte von Millionen ver­mark­tet wird, Olfert Landt von tib-MOLBIOL in Berlin, aber Landt hat die­se rele­van­te Tatsache im Drosten-Papier nicht preisgegeben.

Sicherlich nichts Verdächtiges oder Falsches bis jetzt. Es wäre rele­vant, ob Drosten, Merkels wis­sen­schaft­li­cher Chefberater für COVID-19, der de fac­to deut­sche "Tony Fauci", einen Prozentsatz des Umsatzes jedes von Tib-Molbiol ver­kauf­ten Tests in ihrem welt­wei­ten Marketingvertrag mit Roche erhält.

Falsch positive Ergebnisse?

Seit Ende Januar 2020 über­flu­ten uns die welt­wei­ten Mainstream-Medien mit beängs­ti­gen­den stünd­li­chen Updates über die "Gesamtzahl der Coronavirus-Infektionen". Normalerweise addie­ren sie ein­fach jeden täg­li­chen Anstieg zu einer glo­ba­len Gesamtzahl von "bestä­tig­ten Fällen", der­zeit über 66 Millionen. Alarmierend, wenn man bedenkt, dass die "bestä­tig­ten Fälle", wie Pieter Borger und sei­ne wis­sen­schaft­li­chen Mitarbeiter beto­nen, eine irr­sin­ni­ge Zahl sind. Warum ist das so?

Der exter­ne Peer-Review des RT-PCR-Tests für SARS-CoV‑2 offen­bart 10 wesent­li­che wis­sen­schaft­li­che Fehler auf mole­ku­la­rer und metho­di­scher Ebene: Folgen falsch posi­ti­ver Ergebnisse

Der Borger-Bericht iden­ti­fi­ziert, was sie "zehn töd­li­che Probleme" in der Drosten-Zeitung letz­ten Januar nen­nen. Hier grei­fen wir die ekla­tan­tes­te auf, die für die meis­ten Laien leicht zu erfas­sen ist.

Drosten & Co. gaben ver­wir­ren­de, nicht spe­zi­fi­zier­te Primer- und Sondensequenzen an. Kritiker mer­ken an: "Diese hohe Anzahl von Varianten ist nicht nur unge­wöhn­lich, son­dern auch sehr ver­wir­rend für die Labore. Diese sechs nicht spe­zi­fi­zier­ten Positionen könn­ten leicht dazu füh­ren, dass meh­re­re ver­schie­de­ne alter­na­ti­ve Primersequenzen ent­wor­fen wer­den, die sich nicht auf SARS-CoV‑2 bezie­hen. Die ver­wir­ren­de und unspe­zi­fi­sche Beschreibung in der Arbeit von Corman-Drosten ist nicht als Standard-Arbeitsprotokoll geeig­net. Diese nicht spe­zi­fi­zier­ten Positionen hät­ten ein­deu­tig gestal­tet wer­den müs­sen. "Sie fügen das hinzu:

"Die RT-PCR wird für die pri­mä­re Diagnose einer Infektion nicht emp­foh­len. Daher ist der in der kli­ni­schen Routine ver­wen­de­te RT-PCR-Test zum Nachweis von COVID-19 nicht für die Diagnose von COVID-19 auf regu­la­to­ri­scher Basis indiziert. »

Amplifikationszyklen

Aber was Drosten noch mehr belas­tet, ist die Tatsache, dass er nir­gend­wo erwähnt, ob ein Test posi­tiv oder nega­tiv ist, noch was ein posi­ti­ves oder nega­ti­ves Ergebnis defi­niert! Der Borger-Bericht stellt fest:

"Diese Arten von viro­lo­gi­schen Diagnosetests müs­sen auf einem SOP (Standard Operational Protocol) beru­hen, das eine vali­dier­te und fest­ge­leg­te Anzahl von PCR-Zyklen (Ct-Wert) umfasst, nach denen eine Probe als posi­tiv oder nega­tiv beur­teilt wird.

Der maxi­ma­le, eini­ger­ma­ßen zuver­läs­si­ge Ct-Wert beträgt 30 Zyklen. Oberhalb eines Ct-Wertes von 35 Zyklen ist mit einer schnell anstei­gen­den Anzahl von falsch-posi­ti­ven Ergebnissen zu rech­nen. Wissenschaftliche Untersuchungen zei­gen, dass nur nicht-infek­tiö­se (tote) Viren mit Ct-Werten von 35 nach­ge­wie­sen werden."

Die WHO und Drosten emp­feh­len einen Ct-Wert von 45 Zyklen und wie es scheint, emp­feh­len der­zeit auch die deut­schen Gesundheitsbehörden einen Ct-Wert von 45 Zyklen. Es über­rascht nicht, dass mit dem Anstieg der Tests zu Beginn der Wintergrippesaison die Zahl der PCR-"Positiven" in Deutschland und anders­wo explo­diert. Die kri­ti­schen Autoren wei­sen dar­auf hin, dass, wenn die Gesundheitsbehörden ein Maximum von 35 Zyklen vor­ge­ben wür­den, nach Jaafars Artikel am IHU bei 35 Zyklen nur noch 3% der ech­ten Positiven übrig blei­ben! Sie mer­ken an: "Ein Analyseergebnis mit einem Ct-Wert von 45 ist wis­sen­schaft­lich abso­lut bedeu­tungs­los (ein ver­nünf­ti­ger Ct-Wert soll­te 30 nicht über­schrei­ten). All dies muss sehr klar kom­mu­ni­ziert werden.

Es ist ein gro­ßer Fehler, dass der Corman-Drosten-Artikel nicht den maxi­ma­len Ct-Wert erwähnt, bei dem eine Probe ein­deu­tig als posi­ti­ves oder nega­ti­ves Testergebnis ange­se­hen wer­den kann. Diese wich­ti­ge Zyklus-Abschaltgrenze wird auch in den bis­he­ri­gen Folgeanträgen nicht ange­ge­ben. Die Autoren fügen hinzu:

"Die Tatsache, dass die­se PCR-Produkte nicht auf mole­ku­la­rer Ebene vali­diert wur­den, ist ein wei­te­rer ekla­tan­ter Fehler im Protokoll, der jeden dar­auf basie­ren­den Test als spe­zi­fi­sches dia­gnos­ti­sches Werkzeug zur Identifizierung des SARS-CoV-2-Virus unbrauch­bar macht."

Offensichtlich basiert das gan­ze Gebäude der Gates-Stiftung, der Merkel-Regierung, der WHO und des WEF sowie der Fall der unge­tes­te­ten De-fac­to-Zwangsimpfungen auf den Ergebnissen eines PCR-Tests für Coronaviren, der nicht eine "Erdnuss" wert ist. Der Drosten- und WHO-Test ist mehr oder weni­ger wis­sen­schaft­li­cher Quatsch.

Ein fehlender Nachweis seiner Promotion?

Diese ver­nich­ten­de Kritik von drei­und­zwan­zig füh­ren­den Wissenschaftlern, dar­un­ter Wissenschaftler, die Patente im Zusammenhang mit PCR, DNA-Isolierung und Sequenzierung hal­ten, und ein ehe­ma­li­ger Chefwissenschaftler von Pfizer, ist über­wäl­ti­gend, aber sie ist nicht das ein­zi­ge Problem, mit dem Professor Christian Drosten heu­te kon­fron­tiert ist. Ihm und Beamten der Goethe-Universität in Frankfurt, wo er 2003 angeb­lich sei­nen medi­zi­ni­schen Doktortitel erwor­ben hat, wird Diplombetrug vorgeworfen.

Laut Dr. Markus Kühbacher, einem Spezialisten für die Untersuchung von wis­sen­schaft­li­chen Betrugsfällen wie Dissertationsplagiaten, muss­te die Doktorarbeit von Dr. Drosten zu einem bestimm­ten Datum bei den aka­de­mi­schen Behörden sei­ner Universität ein­ge­reicht wer­den, die dann ein juris­ti­sches Formular, den "Revisionsschein", mit einer authen­ti­schen Unterschrift, einem Universitätsstempel und dem Datum, zusam­men mit dem Titel der Arbeit und dem Autor, unter­schrei­ben, damit sie an das Universitätsarchiv geschickt wer­den konn­te. Drei Originalexemplare der Dissertation soll­ten dort hin­ter­legt werden.

Kühbacher wirft der Goethe-Universität vor, sich der Verschleierung schul­dig gemacht zu haben, indem sie fälsch­li­cher­wei­se behaup­te­te, der Revisionsschein von Drosten lie­ge in den Akten. Der Sprecher der Universität muss­te dar­auf­hin zuge­ben, dass sie nicht ein­ge­reicht wor­den war oder zumin­dest nicht von ihnen gefun­den wer­den konn­te. Darüber hin­aus sind von den drei Pflichtexemplaren sei­ner Doktorarbeit, die ange­sichts der welt­wei­ten Bedeutung von Drostens Rolle bei der Bewältigung der Coronavirus-Krise höchst rele­vant ist, zwei Exemplare "ver­schwun­den" und das ein­zi­ge ver­blei­ben­de Exemplar ist durch Wasser beschä­digt. Kühbacher sagt, dass Drosten wahr­schein­lich wegen eines gefälsch­ten Doktortitels vor Gericht gehen wird.

Darüber hin­aus hat der bekann­te und kri­ti­sche deut­sche Arzt Dr. Wolfgang Wodarg eine Klage wegen Verleumdung und übler Nachrede gegen zwei Verantwortliche der deut­schen Medienseite Volksverpetzer.de ein­ge­reicht. Dr. Wodard [so im Original, AA] for­dert 250.000 € Schadensersatz wegen Verleumdung von der Website und ande­ren deut­schen Medien, die behaup­ten, dass sie Wodarg bös­wil­lig und ohne Beweise ver­leum­det haben, indem sie ihn einen "Covid-Leugner" nann­ten, ihn fälsch­li­cher­wei­se als Rechtsextremisten bezeich­ne­ten (er ist ein ehe­ma­li­ges Mitglied der Sozialdemokratischen Partei und war immer eines) und vie­le ande­re fal­sche und schä­di­gen­de Anschuldigungen .

Der Anwalt von Dr. Wodarg ist Dr. Reiner Fuellmich, ein bekann­ter deutsch-ame­ri­ka­ni­scher Anwalt. In sei­nen Vorwürfen gegen die Gegenseite zitiert Fuellmich in vol­lem Umfang die oben genann­ten Vorwürfe gegen den Drosten-Test für Coronavirus von Dr. Pieter Borger et al. Dies ver­pflich­tet die Beklagten in der Tat dazu, den Artikel von Borger zu wider­le­gen. Dies ist ein wich­ti­ger Schritt, um den gesam­ten Betrug des WHO COVID-19 PCR-Tests zu wider­le­gen. Bereits ein Berufungsgericht in Lissabon, Portugal, ent­schied am 11. November, dass der PCR-Test von Drosten und der WHO zum Nachweis einer Coronavirus-Infektion nicht gül­tig sei und dass es kei­ne Grundlage für die Anordnung von teil­wei­sen oder lan­des­wei­ten Sperren gebe.

Wäre das Thema nicht so töd­lich für die Menschheit, wür­de man das Ganze für eine absur­de Komödie hal­ten. Der Zar der Weltgesundheit, der Chef der WHO (Weltgesundheitsorganisation) Tedros ist kein Arzt, aber ich bera­te die Regierung Merkel bei den COVID-19 Maßnahmen. Die WHO ihrer­seits wird zu einem gro­ßen Teil von der Gates Foundation finanziert.

Die Regierung Merkel nutzt den PCR-Test von Drosten und Drosten als Experte "mit gro­ßer Weisheit", um Maßnahmen mit den dra­ko­nischs­ten wirt­schaft­li­chen Folgen außer­halb von Kriegszeiten zu recht­fer­ti­gen. Ihr Gesundheitsminister Jens Spahn ist ein ehe­ma­li­ger Banker, der kei­nen medi­zi­ni­schen Abschluss hat, son­dern nur als Lobbyist für Big Pharma tätig war. Der Leiter des deut­schen CDC, genannt Robert-Koch-Institut, Lothar Wieler, ist kein Virologe, son­dern ein Tierarzt.

Mit die­sem Team sehen die Deutschen ihr Leben durch Enge und nie geahn­te sozia­le Maßnahmen zer­stört. Es gibt Wissenschaft und dann gibt es Wissenschaft. Allerdings ist nicht jede "Wissenschaft" gültig.

Die Deutschen, mit drei­mal weni­ger Toten als die Franzosen, ste­hen dem Krisenmanagement deut­lich kri­ti­scher gegen­über als die Franzosen. Ein erwar­te­tes böses Erwachen in Frankreich?«

Auf die Schnelle und holp­rig über­setzt mit www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)

139 Antworten auf „"Der Coronavirus-Skandal bricht in Merkels Deutschland aus. Falsch positive Ergebnisse und Drosten PCR-Test"“

    1. Ja, bin ich auch – aber wann wer­den sie öffentlich/ gericht­lich wirk­sam sein?
      Wenn wir zurück­ge­fal­len wor­den sind, auf die Stufe 1918 – Versailles????

  1. Auch nur auf die Schnelle gegen gecheckt und einen klei­nen Fehler gefun­den, der wohl auf­grund eines Schreibfehlers ent­stan­den ist:
    "Tedros ist kein Arzt, aber ich bera­te die Regierung Merkel bei den COVID-19 Maßnahmen". Richtig muß es hei­ßen: "aber er berät die Regierung…" 4. Absatz von unten.
    Es fehl­te bloß das 'l' von 'il' = 'er' im Text, dar­an schei­tert dann ein Programm…
    Aber schön, es kommt etwas ins Rollen, hof­fen wir, dass inter­na­tio­nal ande­re nachziehen.
    .

  2. Tja, da ist man sprach­los und war­tet dar­auf, wel­che und ob über­haupt Maßnahmen sei­tens WHO, Merkel und RKI fol­gen. Und alle staat­li­chen Institutionen wie Paul-Erhardt-Institut usw. usw. hän­gen mit drin. Dies ist ein Schurkenstück, das den gan­zen kor­rup­ten Sumpf auf­de­cken könn­te – falls es einen Richter gibt,
    der kei­ne Angst um sein Leben hat. Denn dass da mit har­ten Bandagen gekämpft wird – immer­hin geht es um Tausende Milliarden -, leuch­tet ein. Bei tau­send Prozent Profit gibt es kein Verbrechen, zu dem das Kapital nicht bereit ist – so ähn­lich lau­tet der Spruch eines Briten. Und die soge­nann­ten PCR-Tests sind die Grundlage der Verbrechen seit März 2020! Heute möch­te man nicht Drosten hei­ßen. Und obwohl die Expertise schon seit etli­chen Tagen vor­liegt, hat Merkel den Befehl aus USA durch­ge­drückt und einen "har­ten Lockdown" ver­ord­net. Da ver­steht man auch, war­um der Bundestag ein­fach mal die Schnauze hal­ten sollte. 

    Übrigens, die Impfbereitschaft der Deutschen soll auf 37% gesun­ken sein, allen vor­an das medi­zi­ni­sche Personal. Und das ist ver­ständ­lich, denn wer weiß es bes­ser? Was wird uns Spahn ver­ord­nen in sei­nem Covid-19-Wahn? Gesetzliche Impfpflicht?
    Das wäre das i‑Tüpfelchen, auf das die soge­nann­ten 80 % der Deutschen hof­fen. Und AstraZeneca will sich ret­ten und koope­riert jetzt mit dem teuf­li­schen rus­si­schen Impfstoff.

  3. Ein Hinweis: Es müss­te am Anfang des Artikels unge­fähr hei­ßen, das erschließt sich auch aus dem Schluss,, "etwas weni­ger als ein Drittel (an Toten, ver­gli­chen mit) Frankreich mit 57.765."

  4. Der Artikel basiert auf:
    http://www.williamengdahl.com/englishNEO10Dec2020.php

    Er ist fast iden­tisch lässt aber den Schluss von Engdahl weg:

    . The Merkel government uses the Drosten PCR test and Drosten as an “all-wise” expert to impo­se the most dra­co­ni­an eco­no­mic con­se­quen­ces out­side war­ti­me. Her Health Minister, Jens Spahn, is a for­mer ban­ker who has no medi­cal degree, only a stint as a lob­by­ist for Big Pharma. The head of the German CDC, cal­led the Robert Koch Institute, Lothar Wieler, is not a viro­lo­gist but an ani­mal doc­tor, Tierarzt. With this crew, Germans are see­ing their lives des­troy­ed by lock­downs and social mea­su­res never befo­re ima­gi­ned out­side Stalin’s Soviet Union. There is sci­ence and then the­re is sci­ence. Not all “sci­ence” is valid however.

    1. Ergänzung:
      Der Autor hat Stalin nur auf sei­ner Seite ste­hen. Die Textbasis für FranceSoir ent­hält den Eisern nicht mehr.

      "Mit die­ser Mannschaft sehen die Deutschen ihr Leben durch Abriegelungen und sozia­le Maßnahmen zer­stört, die man sich außer­halb von Stalins Sowjetunion nie hät­te vor­stel­len kön­nen. Es gibt Wissenschaft und dann gibt es Wissenschaft. Nicht alle "Wissenschaft" ist jedoch gültig. "

  5. Ich möch­te noch ein­mal auf die in die­se Persiflage einer Werbekampagne Berlins (?) ver­wei­sen (neu­er Kontext ).
    Passt aber immer noch: 

    Drosten
    Pfosten
    Kosten

    Lange nicht so posi­tiv gestimmt in den Tag gestartet.
    Der Geist hat hof­fent­lich die Flasche verlassen …

  6. Genau! Die gan­ze Welt kämpft mit einer Pandemie, die auf "einem Test beruht", der von nie­man­dem ver­stan­den wird und auch nicht über­prüft wer­den kann. Auch nicht von den vie­len Herstellern, Laboren und Weiterentwicklern der Tests. Alles klar… 🙂

  7. Sehr geehr­ter Herr Aschmoneit,

    Diese Darstellung trifft es auf den Punkt. Das Ganze ist ein Verbrechen an der Menschheit. Spätestens als der Lockdown in fast allen Ländern ver­ord­net wur­de ist klar, wel­che schwer­wie­gen­den Folgen die Massnahmen haben wer­den: in Europa wer­den Existenzen zer­stört und in der 3. Welt direkt das Leben durch Hunger.
    Ich bin medi­zi­ni­scher Laie, aber habe mir schon im März die Mühe gemacht, mich in die Materie ein­zu­ar­bei­ten. Bei Massnahmen, die sol­che schwer­wie­gen­den Folgen haben ist doch jeder ver­pflich­tet sich da schlau zu machen, bzw. zumin­dest die Entscheidungsträger .
    Ich ver­ste­he, dass die Frau von der Aldi- Kasse abends zu müde ist und vie­le wei­te­re hart arbei­ten­de Menschen, die den Alltag in Deutschland noch auf­recht erhalten.
    Deswegen wae­ren die Medien zu einer aus­ge­wo­ge­nen Berichterstattung ver­pflich­tet, weil nicht jeder soviel Zeit inves­tie­ren kann.
    Ich bin ent­setzt, was pas­siert. Ich schä­me mich erst­ma­lig in mei­nem Leben Deutsche zu sein, weil es Herrn Drosten, Frau Merkel usw. wie­der durch bestimm­te Mechanismen gelun­gen ist, der Menschheit als Ganzes zu schaden.
    Seit 2 Wochen hal­ten wir uns in Tanzania auf, der Präsident hat ja den Test von Anfang an kritisiert.
    Das Leben hier ist nor­mal und völ­lig unbe­ein­flusst von Corona oder Coronahysterie.
    Dieses Denken und die Massnahmen sind zutiefst men­schen­feind­lich und wer­den auf jeder gesell­schaft­li­chen Ebene schwers­te Schäden hinterlassen.
    Meine Versuche, damit im Familien- und Freundeskreis zumin­dest Interesse an einer ande­ren Sichtweise zu wecken sind geschei­tert. Egal ob humorvoll/ hinterfragend/ mit kon­kre­ten Beispielen belegt.
    Meine Ausreise ist ein stil­ler Protest und ich wer­de mich auch von hier aus wei­ter­hin enga­gie­ren ( Übersetzungen, Kontakte ver­mit­teln, Sachfragen beantworten).
    Durch mei­ne mona­te­lan­gen Aufenthalte in Afrika/ Indien/ Karibik in den letz­ten 40 Jahren ist mir klar, wel­che direk­ten Auswirkungen
    Lockdowns dort haben.
    Da geht es nicht mehr um Klopapier.

    Mit herz­li­chen Grüßen und vie­len Dank für Ihre Arbeit,
    Elke Essien

    1. "Seit 2 Wochen hal­ten wir uns in Tanzania auf, der Präsident hat ja den Test von Anfang an kri­ti­siert. Das Leben hier ist nor­mal und völ­lig unbe­ein­flusst von Corona oder Coronahysterie."

      Alles super da? Der Präsident heißt John Magufuli und hat in der Tat eige­ne Vorstellungen vom Umgang mit Corona&Co – er emp­fiehlt beten. 

      Premierminister Kassim Majaliwa reagier­te aller­dings här­ter auf die Pandemie, er unter­sag­te den Flugverkehr mit dem Ausland, ließ die Bildungseinrichtungen schlie­ßen, erließ ein 30-tägi­ges Verbot aller öffent­li­cher Versammlungen und for­der­te die BürgerInnen auf, auch im pri­va­ten Bereich Abstand zu wahren. 

      Jetzt kann man min­des­tens zwei Meinungen haben, wes­halb Tanzania so gut dar­steht: a) die Maßnahmen von Majaliwa waren erfolg­reich b) Magafuli hat­te recht, als er sag­te, dass die Kirche heilt und Corona der Teufel sei und im Leib Jesu nicht über­le­ben könne.

      PS: Im September 2018 sprach sich Magufuli bereits in einer Rede gegen Empfängnisverhütung aus. Er behaup­te­te, dass Menschen, die ver­hü­te­ten, zu faul sei­en, eine gro­ße Familie zu ernäh­ren. Er emp­fahl, Verhütungsratgebern nicht zuzu­hö­ren, und mein­te, dass sol­che Ratschläge zum Teil von Ausländern mit bösen Beweggründen stamm­ten. Er setz­te sich als Premierminister per­sön­lich dafür ein, dass schwan­ge­re Schülerinnen nach der Geburt nicht mehr an die Schule zurück­keh­ren dür­fen. Super Präsident!

      1. Sehr geehr­te Frau Leiperz,
        Ich habe von Tanzania nicht als Paradies gespro­chen und von dem Präsidenten nicht als Super- Präsidenten. Aber hier kann die Bevölkerung ohne Einschränkungen durch Corona- Massnahmen leben.
        Davon habe ich berich­tet und mehr nicht. Außerdem wür­de es mir im Traum nicht ein­fal­len, Ihre Beiträge so hämisch zu kommentieren.
        Mit freund­li­chen Grüßen, Elke Essien

        1. "Aber hier kann die Bevölkerung ohne Einschränkungen durch Corona- Massnahmen leben."
          Nee, eben nicht. Es gab har­te Einschränkungen! Nachdem die durch­ge­zo­gen wur­den, sah es bes­ser aus. Das, was sie als Häme lesen, ist Verzweiflung ange­sichts von Ignoranz.

      2. @Ana-Marie Leiperz
        Ja, kann man alles erwäh­nen. Auf "Volksverpetzer:innen"-Niveau.
        Aber ein Tusch auf den ech­ten Coro-Dok, dass er das frei­schal­tet (pas­siert umge­kehrt bei den meis­ten recht­gläu­bi­gen Medien nicht [mehr]].
        "Beten" könn­te übri­gens in der Tat unge­fähr genau so viel gehol­fen haben wie die ande­ren "non-phar­maceu­ti­cal-inter­ven­ti­ons", die im Rest der Welt so en vogue sind.

    2. Das Durchschnittsalter in Tansania beträgt 17,5 Jahre. Die Lebenserwartung in Tansania liegt bei 65 Jahren. Klar haben die kein Problem mit Corona. 

      In Deutschland liegt das Durchschnittsalter bei 46.

  8. Ach, aa, tut das alles not? Ich mag den Drosten doch auch nicht und die Merkel erst recht nicht, aber so?

    Der von dir aus dem fran­zö­si­schen Text über­setz­te Artikel erschien zuerst auf eng­lisch auf „New Eastern Outlook“, einer rus­si­schen Webseite im Rahmen ihrer Gegenöffentlichkeitsstrategie. Der Autor, Frederick William Engdahl, war lan­ge Zeit für die eher im Verschwörungsmillieu ange­sie­del­te Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) aktiv. Eine von Engdahls Thesen lau­tet, dass die Grünen von der Erdölindustrie gegrün­det wur­den, um der Kernkraftindstrie zu schaden.

    Engdahl ver­öf­fent­licht seit 2006 regel­mä­ßig im Kopp-Verlag. Jochen Kopp, ein ehe­ma­li­ger Polizist ver­öf­fent­licht „unter­drück­te Wahrheiten“ in den Bereichen Ufologie, Kreationismus, Astrologie etc. Der extrem rech­te Udo Ulfkotte konn­te via Kopp zb die These ver­brei­ten, dass die EHEC-Epidemie von migran­ti­schen ErntehelferInnen aus­ge­löst wor­den sei, die gezielt ihre Fäkalien in Kontakt mit den geern­te­ten Lebensmitteln brin­gen wür­den, um auf die­se Weise einen „Fäkalien-Dschihad“ gegen die deut­schen VerbraucherInnen zu führen.

    Die Liste lie­ße sich fort­set­zen – Kopp ist ein typi­scher extrem rech­ter Verleger. 

    Nochmal, die Kritik von aa an Drosten&Co ist ein Teil des demo­kra­ti­schen Meinungsspektrums! Gerade des­halb könn­te doch ein lin­ker Blog dar­auf ver­zich­ten, rech­te Figuren und Verläge zu featuren.

    PS: Zur Zeitung fran­ce­soir und ihrer Entwicklung von links nach rechts sie­he http://archiv.labournet.de/internationales/fr/francesoir.html

    1. @Ana-Marie Leiperz: Liebend ger­ne läse ich etwas über die­se Themen in "jun­ge Welt", "Neues Deutschland", "taz", "Freitag", "AK" oder ande­ren lin­ken Publikationen. Wer zwingt die eigent­lich, das Maul zu hal­ten und – oho! – die­sen Teil des demo­kra­ti­schen Meinungsspektrums auszublenden?

          1. Wer mit dem Begriff Querfront ope­riert, ist m.E. ent­we­der Demagoge oder ein "an Wissenszuwachs nicht gera­de sehr Interessierter".

          2. Ich benut­ze den Begriff Querfront ! Ansonsten gibt es nicht gera­de das zu lesen, was aa ger­ne hät­te, aber an allen Ecken sowas: 

            "Keine Frage, es ist eine gefähr­li­che Pandemie. Keine Frage, die Reduzierung von Kontakten, das Tragen von Masken ist rich­tig. Aber auf­fäl­lig ist doch, dass der Reproduktionsbereich, also Freizeit, Erholung, Kultur und so wei­ter, mas­siv mit Regelungen her­un­ter­ge­fah­ren wird, wäh­rend der Produktionsbereich kaum betrof­fen ist, genau­so wie der Nahverkehr, der ja die Menschen zur Arbeit bringt. Auch das Offenhalten der Schulen mit über­füll­ten Klassen ent­springt doch nicht dem Willen, Kindern und Jugendlichen eine kon­ti­nu­ier­li­che Bildung zu ver­mit­teln, son­dern eher dem Problem, dass die Eltern sonst schlecht arbei­ten könn­ten. Deswegen ist das Handeln der Herrschenden so wider­sprüch­lich. Unter unse­ren Bedingungen bil­det sich die­se Widersprüchlichkeit lei­der auch wider­sprüch­lich im Massenbewusstsein ab.

            Die Klassenanalyse spielt im Massenbewusstsein kaum eine Rolle. Das ist der Nährboden, auf dem tat­säch­li­che Widersprüche zu fal­schen Theorien füh­ren. Das berech­tig­te Fragen, wer denn an Impfstoffen ver­dient, die Erinnerung an die Vogelgrippe füh­ren dann zur fal­schen Ablehnung von Impfungen oder zu wil­den Theorien über Bill Gates. Die völ­lig berech­tig­te Skepsis, dass die Bill-Gates-Stiftung Gutes für die Menschheit und nicht Gutes für die Familie Gates im Schilde füh­re, führt zu einer Gegnerfokussierung auf den Kapitalisten Bill Gates anstatt auf den Kapitalismus als System. Das rich­ti­ge Erkennen der Instrumentalisierung der Pandemie für Notstandsübungen führt zur Verwischung der wah­ren Herrschaftsverhältnisse. Man wünscht sich Merkel und Drosten im Gefängnis, aber das dahin­ter ste­hen­de Monopolkapital bleibt außen vor. Das reibt sich die Hände und ver­dient Milliarden. Das Spüren einer media­len Gleichschaltung führt dazu, dass davon abwei­chen­de Meinungen auch dann ger­ne auf­ge­grif­fen wer­den, wenn sie völ­lig unhalt­bar sind."
            -> https://www.unsere-zeit.de/reaktionaerer-staatsumbau-anforderungen-an-strategie-und-taktik-bundestagswahlen-2021–138924/

          3. @Ana-Marie Leiperz: Für Klassenanalyse bin ich sehr, lese sie aller­dings nicht "an allen Ecken". Ich sehe aller­dings nicht so recht, wo hier ana­ly­siert wird. Richtig ist sicher die Beobachtung, daß Aufrechterhaltung wei­ter Teile der Produktion und Offenhalten der Schulen, damit Eltern arbei­ten gehen, vor­ran­gi­ges Interesse der wirt­schaft­lich Mächtigen ist. Ist dar­aus zu schluß­fol­gern, Interesse der – nen­nen wir es mal so – Arbeiterklasse sei die Schließung der Betriebe? Wen för­dert und wen ver­nach­läs­sigt das von vie­len Linken gefor­der­te Schließen von Kitas und Schulen, auch hier klas­sen­mä­ßig gesehen? 

            Warum wer­den Interessen geleug­net, wenn es um gigan­ti­sche Subventionen für Pharmakonzerne geht? Hatten wir nicht auch von Linken beob­acht­ba­re ähn­li­che Fälle, in denen Pandemien (von den glei­chen Akteuren wie heu­te) her­bei­ge­re­det wur­den und der Öffentlichen Hand immense Kosten für den Ankauf von Impfstoffen ent­stan­den? In wes­sen Interesse liegt der weit­ge­hen­de Stillstand des poli­ti­schen Lebens, in des­sen Schatten der größ­te Rüstungsetat ver­ab­schie­det wer­den kann, von 20.000 Geflüchteten auf den Kanaren nie­mand mehr spricht, eine gigan­ti­sche Umverteilung in Richtung Automobil- und Hightech-Industrie statt­fin­det, wäh­rend das kul­tu­rel­le Leben auf Dauer dezi­miert wird?

            Ja, es sind merk­wür­di­ge Theorien im Umlauf. Was aber ist falsch, an die Vogel- oder Schweinegrippe zu erin­nern und die wei­se Entscheidung der Menschen, sich sei­ner­zeit nicht imp­fen zu las­sen? Wo bit­te liest Du auf die­sem Blog eine "Gegnerfokussierung auf den Kapitalisten Bill Gates anstatt auf den Kapitalismus als System"? Schau mal rein in Bill Gates Verschwörer?, Noch ein­mal: Bill Gates ist kein Verschwörer, Einfluß von Konzernen, Banken, Hedgefonds auf "Corona-Hilfen" oder Einfluß von Konzernen, Banken, Hedgefonds auf "Corona-Hilfen" (II).

            Und was machst Du mit den guten Erkenntnissen aus der von Dir genann­ten Analyse über die "Instrumentalisierung der Pandemie für Notstandsübungen" oder der "media­len Gleichschaltung"?

      1. Die sagen bzw schrei­ben dazu nichts weil die "mit der Drosten-PCR her­bei­ge­tes­te­te Plandemie" und dar­auf lau­fen sol­che Texte wie der obi­ge hin­aus, rei­ne Phantasiegebilde sind, die mit der Realität nichts zu tun haben.

          1. Ich hab Quellen für mei­ne Aussagen, sowohl hin­sicht­lich der PCR als auch der rea­len Falsch-Positiv-Raten. Habe ich auch immer mit ver­linkt wenn ich hier kom­men­tiert habe.

            Das gan­ze Narrativ vom Drosten-Test hat kei­ne rea­le Grundlage, das kann jeder nachprüfen. 

            Es gibt weit über 100 kom­mer­zi­el­le sars-cov‑2 PCR-Tests, die meis­ten davon mit CE-IVD-Zulassung. Die Tests nut­zen auch ver­schie­den Gen-Primer-Kombinationen. Es gibt nicht einen Test in China und einen Test in der west­li­chen Welt. 

            Die gemein­nüt­zi­ge Organisation FIND, die die größ­te Datenbank für dia­gnos­ti­sche Tests aller Art betreibt, hat zB 23 der gän­gigs­ten sars-cov-2-PCR-Tests einer Überprüfung unter­zo­gen. 19 davon besit­zen eine Spezifität von 100% für min­des­tens ein Zielgen. 

            https://www.finddx.org/covid-19/sarscov2-eval-molecular/molecular-eval-results/

            In der Fachliteratur las­sen sich auch zahl­rei­che ande­re Evaluierungen fin­den. zB:

            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33230819/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33217552/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33165945/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33107116/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33099260/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33068757/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33058839/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33053675/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33005213/
            https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32899333/

            Die WHO emp­fiehlt auch nicht aus­drück­lich den "Drosten-Test" son­dern gibt meh­re­re Protokolle an, aus­drück­lich ohne Präferenz. 

            "The order on the list is by coun­try of the hos­ting insti­tu­ti­on and does not imply any
            pre­fe­rence of WHO."

            https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/whoinhouseassays.pdf

      2. @aa
        Dass Taz, Neues Deutschland oder der Freitag sowas nicht brin­gen liegt schicht dar­an, dass es unplau­si­bler Quatsch ist. 

        Es gibt nicht nur den "einen Drosten-Test" son­dern zich Weiterentwicklungen. Jeder PCR-Test-Hersteller und jedes Labor muss sein Produkt auf­wen­dig tes­ten, prü­fen und zer­ti­fi­zie­ren las­sen. Und die wis­sen auch genau, wie das funk­tio­niert. Sonst hät­te Russland wohl kaum einen Impfstoff ent­wi­ckeln können. 

        Auch ganz ohne PCR-Test hat­te man schon im Dezember 2019 erkannt, dass man es mit einem neu­en Virus zu tun hat, der bei Risikogruppen eine neue Krankheit Covid19 aus­löst. Der davor war­nen­de chi­ne­si­sche Arzt ist damals sogar dar­an gestor­ben. Man erin­nert sich.

    2. @Ana… es ist beschaement, das sie Herrn Udo Ulfkotte hier durch den Dreck zie­hen (Gott habe Ihn selig).

      Herr Ulfkotte war glau­be ich der ers­te Journalist als Whistleblower, wel­cher die Missstaende i.d. Presse auf­zeich­ne­te. Soll heis­sen, das was wir heu­te alles wohl wis­sen: Gleichschaltung, Vorrauseilender Gehorsam .. und sicher auch Artikel direkt vom Staat.

      Ein Schande!

      1. Ulfkotte war ein Rechter, der bei Pegida und der AfD als Redner auf­trat. Zuvor hat­te er u.a. Machwerke wie "Die Legende von der Umweltkatastrophe am Niger" pro­du­ziert, mit der er den Großkonzern Shell von des­sen Verantwortung rein­wa­schen wollte.

    3. "Die Liste lie­ße sich fort­set­zen – Kopp ist ein typi­scher extrem rech­ter Verleger. "
      Das Schlimme ist, dass Sie das alles glauben.
      Selbst wenn das stim­men wür­de, wider­legt es eben über­haupt nichts. Wenn Adolf Hitlers Gespenst ein Buch schrie­be, in dem es vor Rohfleischverzehr oder lan­gen Sonnenbädern warn­te, wären die­se Informationen nicht falsch, auch wenn Rotkommunisten dann anfin­gen, wie wild Mettwurst zu essen und sich täg­lich an den Strand zu legen.
      Wenn Sie nicht eine Mehrheit reprä­sen­tie­ren wür­den, könn­te man über Ihre Unfähigkeit zu den­ken, lachen. Das Tragische ist, dass die­se Unfähigkeit die Menschheit ziel­si­cher an den Abgrund steu­ert. Aber Reisende soll man nicht aufhalten…

      1. Ja, so ist es. Sie haben nichts gegen die Nähe zu Faschisten, weil die ja womög­lich mal die Wahrheit sagen. Ich habe was gegen Faschisten, egal was die sagen.

        1. Kleiner Einwand: Das ist kein Widerspruch. Ich habe auch etwas gegen Faschisten, und zwar grund­sätz­lich. Aber wenn mir ein Faschist sagt, es sei acht Uhr, und ich nicht weiß, daß er Faschist ist, ver­wan­delt er sich Ihrer Logik nach in "Schrödingers Faschisten": Sobald mir sei­ne Ideologie bekannt wird, ist es nicht mehr acht Uhr.

          1. Nee, ich hab nur gesagt, dass man kei­ne extre­men Rechten zitie­ren muss, wenn es den glei­chen Inhalt auch woan­ders gibt. Was ist falsch dar­an? Und ja, ich mag es, Informationen zu Kontextualisieren und auch zu gucken, was mit­schwingt, wenn jemand (um im Beispiel zu blei­ben) sagt, es sei 5 vor 12.

            Auch ist es ein Unterschied, ob z.B. Merkel von rechts oder links für ihre Flüchtlingspolitik kri­ti­siert wird. Deshalb beleuch­te ich ger­ne den Standpunkt der Sprechenden/Schreibenden.

        2. Ist mir eigent­lich zu blöd, aber: Definieren Sie doch mal das, was Sie unter "Faschist" verstehen?

          Sie unter­stüt­zen ja den Corona-Kurs von Union, SPD, Grünen und Linken. Die wie­der­um haben aber vor noch nicht all­zu lan­ger Zeit einen Putsch faschis­ti­scher Kräfte in der Ukraine beju­belt bzw. aktiv unter­stützt. Außerdem hat­te Merkel damals bei George W. Bush förm­lich dar­um gebet­telt, Deutschland aktiv mit in den Irak-Krieg zu trei­ben. Die Schröder-SPD hat einen völ­ker­rechts­wid­ri­gen Krieg gegen Jugoslawien geführt und Hartz IV ein­ge­führt; ein regel­rech­tes sozia­les Vernichtungsprogramm. Das deut­sche Waffenexportprogramm läuft auch wei­ter wie geschmiert. Aber all das (nur ein sehr kur­zer Auszug) kann ja kei­ne faschis­ti­sche Politik sein; steht ja schließ­lich nicht AfD drauf, nicht wahr?

          Was wür­den Leute wie Sie eigent­lich machen, wenn die AfD der­zeit an der Regierung wäre? Würden Sie dann alle Maßnahmen kate­go­risch ableh­nen, weil faschistisch?

          Mir unbe­greif­lich, wie­so vie­le Linke immer noch in so einer binä­ren Weltsicht gefan­gen sind. "Gut" und "Böse", mehr ist da nicht.

        3. Haben Sie noch was ande­res drauf als Menschen in die rech­te und/oder faschis­ti­sche Ecke stel­len zu wol­len? Sie ste­cken tief der Ideologiefalle fest und mer­ken es nicht. Wahrscheinlich sind Sie aber auch nur ein Troll, der für Unfrieden sor­gen soll.

          1. Mir nicht klar, was eine "Ideologiefalle" sein soll, aber ja, ich habe eine Weltanschauung, u.a. so:

            Er fragt die Ansichten: Wem nützt ihr?

            Und das mit dem Unfrieden stimmt auch. Die einen sagen's kri­ti­sie­rend, die ande­ren lobend:

            Wo er sich zu Tisch setzt Setzt sich die Unzufriedenheit zu Tisch

            Und aa fin­det bestimmt gute Gründe, war­um ich das nicht für mich bean­spru­che darf 🙂

        4. Anemarie, Sie bestim­men wer Faschist ist, und wer nicht? Für wen hal­ten Sie sich eigent­lich? Haben Sie den genia­lis­ti­schen Spruch "Maske auf – Nazis raus" erfunden?
          Ihre Arroganz und Selbstgewissheit könn­te das nahe legen.

          Sie erken­nen einen Nazis ja aus tau­send Meter Entfernung gegen den Wind – und zwar offen­sicht­lich dar­an, dass er sich nicht von einem über­grif­fi­gen Staat klag­los ent­mün­di­gen lässt. Sich nicht klag­los in den bra­ven Mainstream ein­reiht wie Sie. Das ist ja so "rechts". Das ist ja so Nazi.

          Solche Leute wie Sie, die sich für das ein­zig wah­re Gute und Schöne auf der Welt zu hal­ten schei­nen und alle, die ihnen nicht in den Kram pas­sen in eine Schublade mit Aufschrift "Nazi" ste­cken, sind wider­wär­tig in ihrer Klatblütigkeit und ihrer Ignoranz gegen­über Menschlichkeit und Solidarität.

          Sie lesen hier doch nur mit – ohne ein ein­zi­ge Argument wahr­zu­neh­men – um das Mainstream-Narrativ ein­zu­spei­sen – mit einer lin­ken Soße (Versatzstücke und Schlagworte und Trigger ange­rei­chert) verrührt.

          Ihr ein­zi­ges Interesse (klar erkenn­bar an ihrem Agieren) ist Widerstand zu untergraben.

          Sie nen­nen es "Querfront" was in Wahrheit wirk­sa­mer Widerstand gegen die Übermächtigen wäre – und genau das ist Ihre schlimms­te Befürchtung: dass sich MENSCHEN (und nicht mit links- oder rechts-Etiketten ver­se­he­ne Marionetten) zusam­men­schlie­ßen könn­ten um gegen die Übergriffigkeit der Mächtigen sich zur Wehr zu setzen.

          "Links" TUN und "Rechts" ERMÖGLICHEN, das ist Ihre lei­der all­zu durch­sich­ti­ge Agenda. Nur indem Personal wie Sie an allen Ecken und Enden in den "lin­ken Kreisen" instal­liert sind, und weil Sie mit Ihrem Geschwafel, das kein Ziel und kein Zweck kennt außer Hirne zu ver­ne­beln mit Satz- und Kotzbrocken wie "ver­kürz­te Kapitalismuskritik" aus­zu­sto­ßen, und damit jun­ge, begeis­te­rungs­fä­hi­ge und idea­lis­ti­sche Menschen zu fana­ti­sie­ren, kann Widerstand unter­bun­den werden.

          Ich hät­te einen Vorschlag an Sie: hal­ten Sie sich raus. Niemand hat Sie gerufen.

          Und da Sie sowie­so nur das Geschäft der sowie­so Siegreichen besor­gen – braucht Sie auch kein Mensch!

          Ich wun­der mich nur immer wie­der, war­um die, die alle Macht in der Hand haben es für nötig befin­den, jeden LETZTEN REST von Widerspruch, wie etwa hier in die­sem Blog, mit per­fi­den Methoden nie­der­ma­chen zu wol­len. Sind die ihres Sieges doch nicht so gewiss? Haben die viel­leicht größ­te Angst? Ist deren Herrschaft viel­leicht doch nicht so gesi­chert, wie es dank Hauptmedien und Anemaries immer so scheint?

          1. @Albrecht Storz:
            Sie dür­fen das sagen: "Ich hät­te einen Vorschlag an Sie: hal­ten Sie sich raus. Niemand hat Sie geru­fen." Ich hin­ge­gen hal­te die hier statt­fin­den­de Diskussion mit all ihren Schwächen für durch­aus sinnvoll.
            Es wäre dabei dien­lich, wenn alle Seiten ihre Argumente ohne Vorverurteilung vor­brin­gen könn­ten. Ich hal­te für legi­tim, dar­auf zu ver­wei­sen, daß Äußerungen von Lauterbach in einem Kontext zu sei­ner Lobbytätigkeit ste­hen und auf der ande­ren Seite Positionen eines FPÖ-Abgeordneten in dem sei­ner aus­län­der­feind­li­chen Agenda ste­hen. Diese Einordnung kann aber nicht die sach­li­che Bewertung einer Aussage erset­zen. Ich habe Lauterbach hier kri­ti­siert, wenn er mei­ner Meinung nach Falsches ver­brei­tet, und ich habe ihn gelobt, wenn er von 10 Jahren Richtiges äußer­te. Wenn der FPÖ-Mann nach­weist, daß ein Test unsin­nig ist, dann kann ich das akzep­tie­ren, auch wenn mir sei­ne Gesamtpolitik mißfällt.
            In die­sem Sinne ist mein Ansatz auch, Absetzbewegungen vom regie­rungs­amt­lich ver­kün­de­ten Kurs auf­zu­grei­fen, ohne stets in die hier ger­ne dar­ge­stell­te Schelte zu ver­fal­len "Aber frü­her habt Ihr doch…" oder "Sonst seid Ihr doch…". Von kei­ner Seite ist zu erwar­ten, daß sie erklärt "Oops, da haben wir uns von Anfang an geirrt".

    4. Frau Ane-Marie

      "Ich mag den Drosten doch auch nicht und die Merkel erst recht nicht, aber so?"

      Echt jetzt? Da wird aber die Merkel und der Dr.osten trau­rig sein. Das tut denen ganz arg in der Seele weh. Das kön­nen Sie doch nicht ein­fach so sagen. Also bit­te. Wo die bei­den doch alles geben um Sie und die deut­sche Bevölkerung vor der täg­li­chen Seuche zu retten.

      Ich erwar­te eine tief­emp­fun­de­ne Entschuldigung. Haben Sie Merkel nicht daletzt gese­hen? Heulend vor dem Bundestag? SIE sind schuld (ua)!

  9. Sehr gut das sich ein gewis­ses Grundwissen so lang­sam in der brei­te­ren Oeffentlichkeit ansam­melt – Zeit haben wir ja nun.

    Hier habe ich ein wenig mal den Zusammenhang zwischen
    – Grundgesetz (Unversehrtheit, Freizuegigkeit, ..)
    – Nürnberger Kodex
    – IfSG (Masern, Corona)
    auf­ge­schrie­ben https://jausoft.com/blog/2020/11/27/2019-ncov-notizen-notes/comment-page‑1/#comment-1728

    Link soll wohl genue­gen, ansons­ten ein­fach rein­ko­pie­ren hier.

    1. @Sven

      "Sehr gut das sich ein gewis­ses Grundwissen so lang­sam in der brei­te­ren Oeffentlichkeit ansam­melt – Zeit haben wir ja nun."

      Für die Erweiterung des Grundwissens sorgt auch der Kinderarzt Eugen Janzen. Dessen Video vom 12.12.20 wur­de bereits weit über 200 Tausend mal ange­klickt und über 2500 mal kommentiert.

      Kinderarzt lässt die „Bombe“ plat­zen und kün­digt eine Klage beim Gerichtshof in Den Haag an.

      https://www.youtube.com/watch?v=IIdsqx4Pk‑U&pbjreload=101

      Bin gespannt wie lan­ge es dort ste­hen blei­ben darf.

        1. zu Ana-Marie Leiperz
          14. Dezember 2020 um 18:30 Uhr 

          Das ist also die "lin­ke" Anti-"Querfront-", Anti-Nazi‑, Anti-Kapitalismus-Antwort auf Bedenken vie­ler Menschen, lin­ken wie rech­ten, gegen die Angemessenheit und Sinnhaftigkeit und Schutzwirkung oder gar mög­li­che Schädlichkeit einer staat­li­che ver­ord­ne­ten, auf­ge­zwun­ge­nen Maßnahme.

          Sieht Ihr Gruppenleiter eigent­lich gar­nicht, dass Sie ganz mie­se Arbeit machen?

          Oder ist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (mög­li­cher­wei­se eine Pharma-PR-Gründung, im Medizinbereich wird jeder, der sich mit denen gut stellt groß­zü­gig uner­stützt – aber ich weiß es nicht) tat­säch­lich in Wahrheit ein kom­mu­nis­ti­scher Hilfsverband? Oder war­um ver­wei­sen Sie dar­auf, wie wenn der die Wahrheit gepach­tet haben müss­te? Vielleicht ein­fach, weil er Ihr Narrativ stützt. Ist das Ihr ein­zi­ges Kriterium bei allem?

          Mir scheint, Ihre Hauoptaufgabe muss wohl sein, in kri­ti­schen Blogs immer die Maintream-Position ein­zu­spei­sen, evtl. noch mit "lin­ker Soße" ver­rührt. Aber nicht ein­mal dabei sind Sie konsequent.
          Offensichtlich reicht für Sie auch die Haltung: "Aber im Mainstream wird etwas ande­res gesagt. Bleibt im Zweifel! Handelt ja nicht!"

          1. @Albrecht Storz: Ich bin dafür, Positionen wie die des "Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte" zunächst ein­mal ernst­zu­neh­men, wie wir das auch für die Äußerungen kri­ti­scher Zusammenschlüsse ver­lan­gen. Man kann sie dann inhalt­lich bewer­ten. Und wenn es Belege gibt für eine Beeinflussung von Wirtschaftsverbänden, dann gehö­ren sie mit in die Diskussion. Die blo­ße Behauptung ist spie­gel­bild­lich das der ande­ren Seite.

  10. "Der exter­ne Peer-Review des RT-PCR-Tests für SARS-CoV‑2 offen­bart 10 wesent­li­che wis­sen­schaft­li­che Fehler auf mole­ku­la­rer und metho­di­scher Ebene: Folgen falsch posi­ti­ver Ergebnisse"

    Nein, tut es nicht. Es sind rein theo­re­ti­sche Überlegungen zu einem Protokoll, dass so auch gar nicht beson­ders häu­fig ange­wandt wird. Wenn man sich mal die kom­mer­zi­ell erhält­li­chen Test-kits ansieht erkennt man auf den ers­ten Blick, dass es sehr vie­le Unterschiedliche Designs gibt und so gut wie kein kit so ange­bo­ten wird wie in dem Corman et al.-Paper.

    find­dx-Datenbank, inkl Evaluierung von gägni­gen Tests und ich hat­te an ande­rer Stelle auch schon auf zahl­rei­che wis­sen­schaft­li­che Publikationen ver­wie­sen in denen Sensitivität und Spezifität von PCR-Tests expe­ri­men­tell (!) unter­sucht wer­den. Wenn man schon dabei ist, dann kann man auch mal die Ct-Werte der Tests ver­glei­chen statt stän­dig auf die­sen 45 rumzureiten.

    Die Falsch-Positiv-Rate kann gar nicht beson­ders hoch sein, wie ich auch an ande­rer Stelle in die­sem Blog schon dar­ge­legt habe. 

    Die mini­ma­len Positiv-Raten lie­gen zB für Neuseeland bei 0,002%, in Wuhan nach dem Lockdown eben­falls in die­sem Bereich. Die Falsch-Positiv-Rate kann per defi­ni­tio­nem nicht dar­über liegen.
    In Deutschland sieht es ganz ähn­lich aus. Ein Beispiel aus Leipzig:

    "In unse­rem Zentrum wur­den bis­lang 13 994 SARS-CoV-2-PCRs (365 posi­tiv) an 10.655 Patienten durch­ge­führt (200 posi­tiv, Prävalenz: 0,18 %). Positive Testergebnisse wur­den zusätz­lich sero­lo­gisch veri­fi­ziert. Nur 1 von 13.994 Tests war falsch-posi­tiv und wur­de mit­tels Wiederholungstestung kor­ri­giert. Somit gab es kei­nen ein­zi­gen Fall einer unbe­rech­tig­ten Isolation bzw. Quarantäne. "

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/treffer?mode=s&wo=2032&typ=16&aid=214890&autor=L%FCbbert%2C+Christoph+et+al%2E

    Was in die­sem Blog und ver­wand­ten Seiten betrie­ben wird ist die Auseinandersetzung mit der eige­nen Vorstellung vom Drosten-Test, die mit der Realität ein­fach nichts zu tun hat.

    1. @Juergen:
      So ganz lücken­los ist Ihre Beweisführung hier ja nicht gra­de, eher anekdotisch.
      Ebenso anek­do­tisch wür­de mich am Rande inter­es­sie­ren, wie Leipzig auf eine Prävalenz kommt – ich mei­ne nicht mal DIESE, son­dern über­haupt eine? Raten? Expertenschätzeung vom Hersteller …?
      Vielleicht neh­men Sie mal die OriginalKritikpunkte der Wissenschaftler und arbei­ten die ab? Kann ja nicht so schwer sein, wo Sie Markus auf Ihrer Seite wis­sen und das geball­te Know-How von "Herstellern, Laboren und Weiterentwicklern der Tests".

      1. Die "Original-Kritikpunkte der Wissenschaftler" spie­len über­haupt kei­ne Rolle, wenn sich die­se Kritik auf eine Veröffentlichung aus dem Januar 2020 bezieht, die bei den ver­wen­de­ten PCR-Tests gar kei­ne Rolle mehr spielt und die PCR-Tests zudem lau­fend über­prüft werden. 

        Um das zu erken­nen, muss man bloß ein wenig "gera­de­aus den­ken". Damit hapert es bei vie­len hier lei­der ganz gewaltig… 😉

        1. @Markus: Geradeaus gedacht heißt also, die Kritik an einer grund­le­gen­den Studie hat sich über­holt, weil es inzwi­schen aktu­el­le­re Umsetzungen gibt? Die von Juergen ange­ge­be­nen Tests bau­en sämt­lich auf der Drosten-Studie auf. Die von ihm genann­te "gemein­nüt­zi­ge Organisation FIND" ist voll­stän­dig in der Hand von Konzern-Lobbyisten – s. Einfluß von Konzernen, Banken, Hedgefonds auf "Corona-Hilfen" (II).

          1. @aa
            "Die von Juergen ange­ge­be­nen Tests bau­en sämt­lich auf der Drosten-Studie auf."
            Nein, das stimmt halt abso­lut nicht. RT-PCR gab es schon lan­ge vor Drosten auch in der Diagnostik.

            "find ist voll­stän­dig in der Hand von Konzern-Lobbyisten" Aha. Das war ja voll­kom­men klar. Eine Organisation die sich schon lan­ge vor Corona der Diagnostik ver­schrie­ben hat fängt mit Corona an Tests zu fäl­schen, oder haben die vor­her auch schon Tests gefälscht? Bilden wir uns Malaria, HIV, Hepatitis usw nur ein? Das klingt schon sehr nach Verschwörungstheorie.

        2. Den Eindruck, dass es hier bei eini­gen mit dem "Geradeausdenken" hapert, gewin­ne ich auch gera­de, und die Kritiker der Regierungsmaßnahmen zäh­len sicher nicht dazu. Unpassende und Überlegenheit vor­täu­schen­de Emojis kön­nen dar­über nicht hinwegtäuschen.

          Glücklicherweise ist Artur Aschmoneit Historiker und als sol­cher mit dem Konzept der Quellenkritik eben­so ver­traut ver­traut wie mit denen von Macht und Herrschaft.

    2. Prinzipiell klingt das plausibel.

      Die gerin­ge Durchseuchung ist aber doch eher problematisch.
      99,9 % Spezifität in der Theorie, führt zu 0,1 % % falsch Positiven, also einer unter 1000. Die Praxis kann ganz anders aussehen.
      Wenn ich 100.000 tes­te, bekom­me ich schon im bes­ten Fall 100 falsch posi­ti­ve Tests und habe noch kei­nen echten.
      Ob die Spezifität in der Theorie über­haupt annä­hernd 99,9 % beträgt, weiß ich nicht. In der Praxis wird man von einer viel­fach höhe­ren Fehlerquote aus­ge­hen müssen.

      Ob die­se posi­tiv getes­te­ten Menschen, dann krank oder infek­ti­ös sind, ist wie­der eine ganz ande­re Frage!

      Wo sind eigent­lich die Tönnies-Toten?
      Wo ist die Grippe?
      Wo ist die signi­fi­kan­te Übersterblichkeit, die ja mit posi­ti­ven Tests kor­re­lie­ren soll­te, wenn wir es hier mit kau­sa­len Zusammenhängen zu tun haben?

    3. @Juergen
      Schön, Schön aber war­um gibt es im Land der genorm­ten Gewürzgurke kei­nen fes­ten Standard für die PCR Tests in allen Laboren ? Warum wer­den nach­weis­lich Statistiken auf Drama getrimmt und Zählmethoden verändert …
      Es ist wie mit jeder Verschwörungstheorie:
      Man muss die Grundthese hin­ter­fra­gen (RKI Zahlen) der Rest des Narrativs ist (bes­ten­falls ) schlüs­sig. Wer Kritik unter­drückt und Kritiker dif­fa­miert ohne deren Argumente zu ent­kräf­ten, nach­weis­lich fal­sche Definitionen (z.B. Infektion) verbreitet
      för­dert ver­schul­det dadurch selbst alle Spekulationen über sei­ne wirk­li­chen Motive. Alle Folgeentscheidungen basie­ren auf den Zahlen des RKI selbst die Gerichte sind dadurch blo­ckiert – die­se Zahlen sind Zitat Prof Schroppe: "das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt sind" ! Der nicht stan­dar­di­sier­te PCR Test hat dar­an nur einen einen Anteil ‑dar­um wird er in Frage gestellt.
      Das wird Ihnen bestimmt gefallen:
      https://2020news.de/leopoldina-professorinnen-sollen-aussage-zum-pcr-test-beeiden/
      Bin gespannt wie ein Flitzebogen …

    4. Drosten hat­te nicht ein­mal einen Virus vor­lie­gen, das RKI hat­te kei­nen Wissenschaftlichen Protokolle, für die Erfindung eines gefähr­li­chen Virus. Dümmster Betrug der Geschichte

    5. Juergen, Sie rei­ten hier auf dem fal­schen Verständis des Tests her­um, das gezielt geschürt wird.

      Der Test leis­tet genau nur eines: Bruchstücke eines Virus auf­in­den zu kön­nen. Dabei ist der Test wohl sehr gut (Angaben schwan­ken zwi­schen 90% Selektivität bei Anwesenheit ande­rer Corona-Viren bis 98% Selektivität ohne ande­re Viren in der Probe). Diese Validierung wur­de zumin­dest für einen der Tests in einem Ringversuch, also rela­tiv zuver­läs­sig, ermittelt.

      Aber in Politikergerede und in den Medien wird die­ses Auffinden von Virenbruchstücken mit Infektion und/oder Infektiös verwechselt.

      Eine Infektion ist es genau dann, wenmn fol­gen­de drei Bedingungen ALLE zutreffen:

      a) Eindringen eines Errgers in den Körper eines Wirtes (also nicht nur auf den Schleimhäuten rumliegen!)
      b) Ansiedeln des Erregers im Köper (also erst recht nicht nur auf den Schleimhäuten rumliegen!)
      c) Vermehrung des Errgers im Körper

      zur Infektiosität kommt noch eine wei­ter Bedignung dazu:

      d) Abgabe, also Ausscheidung der im Körper gebil­de­ten Viren in nenns­wer­ten Mengen

      Nichts davon weist der PCR-Test bei übli­cher Probenahme nach.

      Mir ist klar, dass Sie das alles ganz genau wissen, …

    1. "Kuba ist es gelun­gen, Corona auf eine fast unglaub­li­che Art in Schach zu hal­ten. Das Land hat bis­lang über 100mal weni­ger Todesfälle zu ver­zeich­nen als das ähn­lich stark bevöl­ker­te Belgien. Tatsächlich ist dies das Ergebnis eines gut orga­ni­sier­ten, auf Prävention aus­ge­rich­te­ten Gesundheitssystems. Ich habe in Havanna kei­ne ein­zi­ge Person gese­hen, die auf der Straße ohne Mund-Nasen-Schutz her­um­ge­lau­fen wäre. Wenn man ein Gebäude betritt, steht da jemand, der dir die Temperatur misst sowie Hände und Schuhe des­in­fi­ziert. Sitzungen fin­den mit den gebüh­ren­den Abständen statt, die Masken wer­den höchs­tens her­un­ter­ge­las­sen, um einen Schluck Kaffee zu trinken."

      https://www.jungewelt.de/artikel/392429.kampf-gegen-corona-kuba-entwickelt-impfstoff‑f%C3%BCr-dritte-welt.html

      1. @Ana-Marie Leiperz: Nochmal, der ers­te Grund ist nach­voll­zieh­bar, der zwei­te Spekulation. Der ist aber der Kern der Argumentation "MaskenkritikerInnen sind Nazis". In besag­tem Artikel steht übri­gens auch: "Auch die­je­ni­gen, die sich zu Hause in Quarantäne befin­den, wer­den täg­lich von einem Arzt, einem Medizinstudenten oder einer Krankenschwester besucht." Vermutlich um zu hel­fen, nicht zu stra­fen. Da sehe ich Unterschiede zu Telefonanrufen von Stabsfeldwebeln der Bundeswehr.

        1. Nein, nicht alle Maskenverweigerer sind Nazis, so wie es ja auch umge­kehrt Nazis gibt, die Corona ernst neh­men. Maskenverweigerer sind Menschen, die auf­grund ihres Glaubens u.U. ande­re Menschen gefähr­den. Die CubanerInnen wis­sen um das Risiko (nicht die Gewißheit!) und agie­ren des­halb konsequent.

          1. Warum gibt es kein Corona in Afrika?
            Weil die Afrikaner so dis­zi­pli­nier­te Maskenträger sind?
            Ihnen ist die Realität wirk­lich schnurz.
            Sie labern ein­fach irgend­was drauflos.

          2. In Kuba scheint auch das gan­ze Jahr die Sonne und die Verhältnisse (nicht nur das Wetter) sind mit Europa in kei­ner Weise zu errei­chen. Zudem müss­ten Sie erst ein­mal die Situation der Länder im Gesundheitswesen, Altersstruktur, allg. Gesundheitslage usw. vergleichen.
            In Europa habe die meis­ten zu die­ser Jahreszeit einen unter­ir­di­schen Vit.D Spiegel, der Erkrankungen und schwe­re Läufe begünstigt. 

            Und war­um reden Sie eigent­lich in jedem Ihrer Wortmeldungen von Nazis, Rechten und Faschisten? Ist doch arg auf­fäl­lig, wie sie sich hier verhalten.

          3. Anemarie

            "die auf­grund ihres Glaubens u.U. ande­re Menschen gefährden."

            Nein, nicht gefähr­den. Töten! Nachweislich!

            Lockdon tötet. Distanz tötet. Angst tötet. Panik und Hysterie tötet. Lähmung des Gesundheitssystems tötet. Hoffnungslosigkeit tötet. Wirtschaftliche Erwürgung tötet.

            Und aus wel­chem Glauben her­aus? Aus dem Glauben, dass ein PCR-Test Infektionen nach­wei­sen könn­te, dass SARSCOV2 neu wäre. Dass es kei­ne Immunität gegen SARSCOV2 gäbe. Dass man Menschen vor dem Tod ret­ten könn­te. Dass Menschen die ein­sam ster­ben der akzep­ta­ble Preis für viel­leicht even­tu­ell mög­li­cher­wei­se spä­te­res Sterben ist.

            Sie glau­ben alles, alles, was Pharma-Industrie im Verein mit Milliardärs-"Menschenfreunden", kapi­ta­lis­ti­schen Monopol-Medien und gespon­ser­te Partei-Politik aus­bläst und ver­lan­gen von uns ersnt­haft, Sie für voll zu neh­men? Ihnen gar noch eine kri­ti­sche Haltung, eine lin­ke Position, eine altru­is­ti­sche Haltung abzunehmen?

        2. Taiwan und Uruguay hat­ten – ohne die­se rigo­ro­sen Maßnahmen – eben­falls deut­lich weni­ger Todesfälle zu ver­zeich­nen als Belgien – und diver­se ande­re euro­päi­sche Staaten, die auto­ri­tär agiert haben: In Uruguay gab es 4377 Fälle und 69 Todesfälle und in Taiwan 611 Fälle und 7 Todesfälle, die dem Virus zuge­rech­net wer­den. Beides Stand vom 20. 11., ent­nom­men worldometers.

          „Stringency of the mea­su­res sett­led to fight pan­de­mia […] did not appe­ar to be lin­ked with death rate.“ (https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpubh.2020.604339/full) Um einen häu­fi­gen Einwand vor­weg­zu­neh­men: Die Urbanisierungsrate liegt in Uruguay bei 95,3%, in Taiwan bei 92%. Zum Vergleich: In Deutschland liegt sie bei nur 77,3%.

          1. Ohne rigo­ro­se Maßnahmen? Zu Taiwan: "Einen Lockdown gab es nie. Dafür muss sich aus­nahms­los jeder Einreisende einer 14 Tage lan­gen Quarantäne unter­zie­hen. Trotzdem gilt: Einreisen darf nur, wer vor­ab einen nega­ti­ven Corona-Test vor­wei­sen kann. Die Höchststrafe für einen Verstoß gegen die Quarantänepflicht liegt bei 29.000 Euro. Am Flughafen ste­hen Quarantänetaxis bereit. Wer sich zu Hause iso­liert, wird mit Hilfe der Ortungsdaten sei­nes Handys über­wacht. Wenn ein Eingereister sein Handy aus­schal­tet oder sei­ne Wohnung mit dem Handy ver­lässt, wer­den auto­ma­tisch die Polizei und das Gesundheitsamt infor­miert. Dafür wird ein „digi­ta­ler Zaun“ rund um die Wohnung errichtet."
            https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/wie-taiwan-corona-erfolgreich-bekaempft-hat-17093793.html

            Uruguay ist etwas kom­ple­xer, viel hat mit der erfolg­rei­chen Arbeit der lin­ken Vorgängerregierung zu tun – und mit den Test. Als das Virus Uruguay im März erreich­te, ent­wi­ckel­te eine Gruppe von ForscherInnen die ers­ten Tests, die kur­ze Zeit spä­ter flä­chen­de­ckend zur Verfügung stan­den. Dazu wur­den die Infektionswege von Anfang an nach­ver­folgt, es gab Schulschließungen etc.

          2. Zu Ana-Marie Leiperz
            14. Dezember 2020 um 22:26 Uhr 

            Interessant, dass Sie so auf die "bür­ger­li­che Presse" (FAZ) setzen.

            Aber klar, sind ja alles Wahrheits-Medien. Was da steht ist gott­ge­ge­ben, bibel­haft, unhin­ter­frag­bar wahr und rich­tig und gut.

            Wie war das noch­mal? Hatten Sie hier nicht ehe­mals ein "lin­kes Kleidchen" an? Jetzt plötz­lich doch bürgerlich-kapitalistisch-rechtskonservativ?

  11. Das Neueste von den Anwälten:

    "Leopoldina-ProfessorInnen sol­len Aussage zum PCR-Test beeiden"

    Die Aussage aus dem 6. Gutachten, um die es geht:

    „Der Nachweis von Virus-RNA durch die RT-PCR ist gleich­be­deu­tend mit einer Infektion der posi­tiv getes­te­ten Person“ 

    https://2020news.de/leopoldina-professorinnen-sollen-aussage-zum-pcr-test-beeiden/

    Die eides­statt­li­che Erklärung wur­de von allen Unterzeichnern des Schriftstücks angefordert.

    1. Das kann kei­ner unter­schrei­ben, da natu­er­lich alle Wissen, das dies Unsinn ist.

      Und dies auch zum Spezi @Juergen:
      – RNA Fragmente vor allem wenn nur weni­ge bis ein Gen getes­tet wer­den kann alles moe­g­lich 'sehen'.
      – Hierzu auch mal schau­en was Exons sind, d.h. Koerpereigene Proteine, wel­che durch­aus mit die­sen Genen aehn­lich sein koennen.

      - Die RNA Fragmente koen­nen von aus­sen gekom­men sein, d.h. eine Infektion (eige­ne RNA) ist nicht notwendig.

      - Aehnliche Coronaviren sind bekannt, Drosten sel­ber gab dies zu – mein­te aber, das die ja nun nicht mehr vor­kom­men 🙂 Sicher?

      Dieser gan­ze PCR blo­edsinn ist eh egal, denn eine Krankheit muss mit Symptomen ein­her­ge­hen. Dann kann ein sol­ches Laborindiz viel­leicht bei der Diagnose helfen.

      Wir dif­fe­ren­zie­ren:
      – RNA Positiv (Irgendwas gefunden)
      – CV19 Infiziert (befin­det sich i.d. Zellen)
      – CV19 Krank und Infektioes (Beides bedingt sich)

      Und bit­te­schoen, es gibt kei­ne Gesamt-Uebersterblichkeit i.d. Bevoelkerung. Dies war und ist immer der Faktor fuer eine Panik.
      Diese Zahlen habe ich mir seit Februar 2020 ange­schaut und gebangt. Zum Glueck ist es nix und wir wer­den nicht alle an CV19 sterben.

      Das ist auch klar, da CV19 sicher­lich nicht net­ter ist in Schweden oder Deutschland. Und ganz boe­se zu den Bayern .. wo ja kei­ne Massnahme wohl was bringt – also verschaerfen 😉

      Nein, es muss unbe­dingt eine hohe Sterblichkeit nach­ge­wie­sen wer­den um ueber­haupt die­sen gan­zen Wahnsinn zu rechtfertigen.
      Und dies ist nicht pas­siert – da die CV19 Toten zaehl­wei­se Manipuliert ist (mit und an) – somit die Betrachtung der Gesamttoten pro Bevoelkerung die Einzige Groesse ist.

      Ich wun­de­re mich sehr, das die­se Zahlen immer noch alle ehr­lich Berichtet wer­den. Danke destatis.

      1. @Sven

        Exons sind kei­ne Proteine. Es han­delt sich hier­bei um den Teil euka­ryo­ti­scher Gene, wel­che die Protein-codie­ren­de Sequenz ent­hal­ten. Diese bestehen aus Exons und Introns. Das gesam­te Gen wird abge­le­sen und dann in Exons und Introns gespal­ten und die Exons wie­der zu einer RNA zusam­men­ge­fügt die dann aus dem Zellkern zu den Ribosomen trans­por­tiert wird. 

        Wenn Du dei­ne Primer für die RT-PCR nur gegen Exon-Sequenzen auf Kreuzreaktionen tes­test machst Du also was falsch.

        Zum Thema Übersterblichkeit emp­feh­le ich:
        https://ourworldindata.org/excess-mortality-covid

      1. @Markus

        Manchmal ist kei­ne Aussage doch eine Aussage …
        Was geschieht wenn die Herrschaften die Erklärung verweigern?
        Werden die­sen Professoren danach bewuss­te Falschaussagen unter­stellt folgt doch sicher­lich eine gericht­li­che Klärung der Vorwürfe – Bingo
        (bin kein Jurist, aber so kann die Erklärung mög­li­cher­wei­se erzwun­gen werden )

  12. @Ana-Marie Leiperz
    Zuerst fällt auf dass Sie in Ihrem län­ge­ren Beitrag kein ein­zi­ges Wort auf die Widerlegung der von Engdahl mit­ge­teil­ten Dinge ver­wen­den. Es fällt unan­ge­nehm auf: ad homi­nem, rich­tig oder falsch ist des­halb egal. Sie müs­sen ver­ste­hen dass Sie das von vor­ne­her­ein ins Unrecht setzt.
    Zweitens ist das nicht auf Engdahls Mist gewach­sen. Diese Dinge konn­te man alle schon seit eini­gen Tag im Internet außer­halb irgend­wel­cher „Verschwörungsseiten“ fin­den. Auch die Beschwerde vie­ler sehr nam­haf­ter Wissenschafter über das schlam­pi­ge Drosten-Papier.

    1. Mein Ziel ist es nicht, Engdahl zu wider­le­gen. Mein Ziel ist es, dass aa kei­ne extrem rech­ten Quellen nutzt, zumal (wie sie ja zurecht schrei­ben) man die­se Dinge alle schon seit eini­gen Tag im Internet außer­halb irgend­wel­cher „Verschwörungsseiten“ fin­den konnte.

      1. "Mein Ziel ist es, dass aa kei­ne extrem rech­ten Quellen nutzt" – das ist viel­leicht ein Unsinn. Was den­ken Sie, woher eini­ge MAK-Werte (max. Arbeitsplatkonzentrationen gefähr­li­cher Stoffe) stam­men, mit denem immer noch ope­riert wird? Kleiner Tipp: in der Zeitrechnung 80 Jahre zurückgehen.

        1. Und des­halb muss man sich heu­te auf extrem rech­te Quellen stüt­zen, um Droste&Co zu kri­ti­sie­ren? Ich zitie­re da mal: das ist viel­leicht ein Unsinn.

          1. Sie haben viel­leicht eine ver­que­re Logik. Angenommen ein ganz böser Nazi erkennt, daß Sie gera­de einen Giftpilz in Ihr Essen ein­ar­bei­ten und warnt Sie. Nach Ihrer Logik wür­den Sie das trotz­dem essen, weil die Erkenntnis/Information aus einer rech­ten Ecke kommt.

          2. Entweder sind Fakten rich­tig oder falsch. Wenn für Sie nur Fakten zäh­len, die aus ihnen geneh­men Quellen stam­men, hän­gen Sie einer Ideologie nach und sind nicht an der Wahrheit inter­es­siert. Wenn Sie glau­ben, das die Fakten falsch sind, wider­le­gen Sie sie und zäu­men das Pferd nicht am Huf auf.

      2. Das ist ein ehren­wer­tes Anliegen, zumal der Artikel wirk­lich nichts Neues bringt, das Alte ziem­lich sen­sa­tio­nis­tisch auf­bauscht und zudem eini­ge Mißverständnisse ent­hält (wohl auf­grund von Flüchtigkeit). Um so beschä­men­der, daß die lin­ke Presse aus­ge­rech­net sol­chen Leuten das Thema ein­fach so "über­läßt".

  13. Lieber hb, ich glau­be, wenn man DARAUF war­tet, könn­te die Wartezeit unser Leben über­dau­ern, wie beim Türhüter Kafkas, auf den ich komi­scher­wei­se immer wie­der zurück­kom­me. Warum wohl? "Wo kein Kläger, da kein Richter" alter deut­scher Spruch.
    Schade , dass wir die Sammelklage, wie es sie in den USA, aber bei uns lt. derAussage von Dr.Rainer Füllmich nicht gibt, nicht anstre­ben kön­nen. Sprachlos ist aber auch kei­ne rich­ti­ge Alternative, also soll­ten wir zunächst ein­mal die sich uns bie­ten­den Protestmöglichkeiten nutzen.
    Maulkorb ist nicht mehr angesagt.

    1. @SUKRAAAA
      ein­fa­che Mathematik (war frü­her etwa auf 7.Schuljahr-Niveau) nach Beseitigung einer Wissenslücke kön­nen das nicht-dys­lexi­sche "Problem" lösen:
      1. Einwohner F: 67Mio, D: ca. 83Mio
      (also: D hat 16Mio ~ 24% Einwohner mehr als D)
      2. mul­ti­pli­zie­re die 55000 F‑Todesfälle ("an oder mit") mit 1,24 macht 68200
      3. Voilà! (22000 D‑Tote sind zwar "nicht ganz" ein Drittel, aber 32,25% sind ja auch nicht übel)

  14. @Juergen:

    Da Sie ja eine Koryphäe zu sein schei­nen was Quellen anbelangt:

    Können Sie mir sagen, wann, wo und vom wem die­ses Virus voll­stän­dig iso­liert wur­de? Wann, wo und von wem wur­den in Bezug auf die­ses Virus sämt­li­che Koch`schen Postulate erfüllt?

    Ich bedan­ke mich im Vorraus.

      1. @Markus
        ich lie­be ja Diskussionen über Fakten – aber (Nebelkerze? Blendgranate?) "elek­tro­nen­mi­kro­sko­pi­sche Aufnahme schlägt Isolat" hal­te ich als beken­nen­der Nichtmediziner für nicht sehr überzeugend

          1. @Markus
            Danke, ja, "könn­te" man.
            Besonders gera­de­aus­den­ken­de Leichtgläubige hät­ten noch vor weni­gen hun­dert Jahren ein schö­nes Gemälde als Beweis für die Existenz eines Einhorns gewer­tet. (Vor allem dann, wenn Ort, Maler und der Name des Einhorns auf oder unter dem Gemälde stand).
            Mit Zweifeln habt "ihr" es nicht so …

    1. @felsasepp

      Hier acht Publikationen in denen die Virusisolation im Labor beschrie­ben wird. Der Sammlung liegt ledig­lich eine sehr kur­ze Recherche der jün­ge­ren Literatur zugrun­de. Unter den Publikationen zu sars-cov‑2 im mitt­ler­wei­le fünf­stel­li­gen Bereich dürf­ten noch wesent­lich mehr ent­spre­chen­de Studien zu fin­den sein. Da alle Viren auf Wirtszellen zur Vermehrung ange­wie­sen sind erfüllt kein Virus das Kochsche Postulat, der Erreger müs­se in Reinkultur anzu­zie­hen sein. Zu Lebzeiten Kochs kann­te man aller­dings auch noch kei­ne Viren, nur Bakterien. 

      Virus iso­la­ti­on of seve­re acu­te respi­ra­to­ry syn­dro­me coro­na­vi­rus 2 (SARS-CoV‑2) for dia­gnostic and rese­arch pur­po­ses. Pathology. 2020 Oct 8:S0031-3025(20)30939–9. doi: 10.1016/j.pathol.2020.09.012

      Cell-based cul­tu­re of SARS-CoV‑2 informs infec­ti­vi­ty and safe de-iso­la­ti­on assess­ments during COVID-19. Clin Infect Dis. 2020 Oct 24:ciaa1579. doi: 10.1093/cid/ciaa1579

      Viable SARS-CoV‑2 in the air of a hos­pi­tal room with COVID-19 pati­ents. Int J Infect Dis. 2020 Sep 16;100:476–482. doi: 10.1016/j.ijid.2020.09.025

      Culture-Competent SARS-CoV‑2 in Nasopharynx of Symptomatic Neonates, Children, and Adolescents. Emerg Infect Dis. 2020 Oct;26(10):2494–2497. doi: 10.3201/eid2610.202403

      A per­sist­ent­ly repli­ca­ting SARS-CoV‑2 vari­ant deri­ved from an asym­pto­ma­tic indi­vi­du­al. J Transl Med. 2020 Sep 23;18(1):362. doi: 10.1186/s12967-020–02535‑1

      Isolation and cha­rac­te­riz­a­ti­on of an ear­ly SARS-CoV‑2 iso­la­te from the 2020 epi­de­mic in Medellín, Colombia. Biomedica. 2020 Oct 30;40(Supl. 2):148–158. English, Spanish. doi: 10.7705/biomedica.5834

      A pati­ent infec­ted with SARS-CoV‑2 over 100 days. QJM. 2020 Oct 16:hcaa296. doi: 10.1093/qjmed/hcaa296

      A Simplified Quantitative Real-Time PCR Assay for Monitoring SARS-CoV‑2 Growth in Cell Culture. mSphere. 2020 Sep 2;5(5):e00658-20 doi: 10.1128/mSphere.00658–20

  15. @some1
    Ich bezweif­le dass man die­se Professoren zur Abgabe einer eide­statt­li­chen Erklärung zwin­gen kann. Die wis­sen was sie tun. Der Gesetzestext ist eindeutig:
    Man schaue nur in den Gesetzestext:
    [https://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__2.html]
    “Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen
    (Infektionsschutzgesetz – IfSG)

    § 2 Begriffsbestimmungen
    Infektion
    die Aufnahme eines Krankheitserregers und sei­ne nach­fol­gen­de Entwicklung oder Vermehrung im mensch­li­chen Organismus,…“
    Da kommt es auf das Wort „und“ an. Also ohne nach­ge­wie­se­ne (!) Entwicklung/Vermehrung kei­ne Infektion. Nachweisen kann man das mit einem PCR-Test nicht. Einen indi­rek­ten Nachweis hät­te man mit 2 Tests, sagen wir im Abstand von 2 Tagen, aber nur wenn man die benutz­te Zyklenzahl kennt. Daraus könn­te man schlie­ßen ob sich die Viren gera­de ver­meh­ren oder nicht.
    Ohne die­sen dop­pel­ten Test sagt der PCR-Test nur: es ist Virus-RNS in unbe­kann­tem Status da. Also kei­ne Infektion, man weiß es nicht, es ist drin­gend erfor­der­lich es im Auge zu behalten.

    1. @gelegentlich
      Wenn der PCR-Test posi­tiv ist, dann hat sich das Virus mit an Sicherheit gren­zen­der Wahrscheinlichkeit nach der Aufnahme im Körper ent­wi­ckelt oder vermehrt. 

      Zudem spielt es für die Politik gar kei­ne Rolle, ob nun eine "Infektion" vor­liegt oder ob nur der Erreger nach­ge­wie­sen wurde. 

      Wenn man bei immer mehr Menschen den Erreger nach­weist und zeit­gleich die Intensivfälle um den Faktor 20 stei­gen, dann ver­brei­tet sich das Virus durch anste­cken­de Leute. Und das will man ja wissen.

      1. @Markus: Einfach mal nach­le­sen in den von Mitstreiter Juergen zitier­ten Studien. Die bele­gen näm­lich, daß der Nachweis extrem davon abhän­gig ist von den ver­wen­de­ten Zyklen. Und die wer­den will­kür­lich gehand­habt oder gar nicht erst zur Verfügung gestellt.

        1. @aa
          Die Zyklen spie­len über­haupt kei­ne Rolle, für die Frage, ob ein Virus da ist oder nicht. 

          Wenn kein Virus oder Virusteil in der Probe ist, wird auch mit nem CT-Wert von 1.000 nichts gefunden.

          1. @Markus:
            Das ist so auch nicht rich­tig. Bei Ct-Werten am Rande des Detektionslimits (zB zwi­schen 37 und 40 bei Ct cutoff 40) soll­te die PCR wie­der­holt wer­den oder eine neue Probe ange­for­dert. So wird das den­ke ich auch meis­ten gehand­habt auch wenn ich es sicher nur aus einem Labor wegen per­sön­li­chem Kontakt weiß.

        2. Das ist so nicht rich­tig, die Hersteller geben ja einen Ct-cutoff für ihr System mit an. Findet sich so auch in den Referenzen. Da ist nichts will­kür­lich und die Werte wer­den natür­lich zur Verfügung gestellt..

          1. Die Querdenker tun immer so, als wür­den Menschen ohne Sars-Cov‑2 Virus posi­tiv getes­tet, indem man nur die Anzahl der Verdoppelung-Zyklen hoch genug schraubt. 

            Wo kein Virus ist, kann aber auch kei­ner mit hohen CT-Werten "her­bei-getes­tet" wer­den. 0 x 20 ist 0 und 0 mal 1000 wäre immer noch 0.

          2. @Jürgen
            Habe ich da etwas falsch ver­stan­den, oder ist nicht einer der Kritikpunkte an "Dr." Drostens Arbeit, dass zu die­sem Punkt (Ct-Wert) kei­ne ein­deu­ti­ge Aussage gemacht wird ?
            Das Gesundheitsamt Frankfurt erkennt kein Testergebnis das mit einem CT Wert über 25 erzielt wur­de an. Unabhängig von ande­ren Vorgaben/ Richtwerten eines Testherstellers. Wie bereits erwähnt ist die­ses bun­des­weit nicht stan­dar­di­sier­te Verfahren ein rele­van­tes Problem für eine sta­tis­ti­sche Auswertung.
            Aber das ist ja bekannt­lich nicht die haus­ge­mach­te oder fahr­läs­sig in Kauf genom­me­ne Unschärfe bei den RKI Zahlen. Erstaunlich ist auch der Bias der klar in Richtung Übertreibung ver­weist – Gefahr, Tod, Lockdown – die Regierung meint es gut mit uns!
            Wenn man die in ande­ren Ländern ermit­tel­ten Zahlen als Maßstab für die ent­stan­de­nen Kollateralschäden nimmt, dann ist dar­aus auch eine nicht uner­heb­li­che Gefahr für die Bevölkerung abzuleiten.
            Das Thema wird wun­der­sa­mer­wei­se genau­so aus der Öffentlichkeit ver­drängt, wie es mit den Gefahren aus die­sem gen­tech­ni­schen Massenexperiment geschieht.
            Alle Fehlleistungen, Behinderungen und Unterlassungen der Politiker mal aus­ge­blen­det – das Schweigen und die Propaganda bezgl. der Gefahren einer Impfung ist abso­lut unver­zeih­lich und erin­nert mich in sein Menschenverachtung an die Medizinethik des drit­ten Reiches!

        3. @aa
          Sie wer­den sich mit der Tatsache anfreun­den müs­sen, dass ein PCR-Test nur dann posi­tiv auf Sars-Cov‑2 reagiert, wenn wenigs­tens eini­ge genau die­ser Viren da sind. 

          Und wenn man die bei immer mehr Menschen im Körper fin­det, dann brei­tet sich das Virus aus.

      2. @Markus
        "Wenn man bei immer mehr Menschen den Erreger nach­weist und zeit­gleich die Intensivfälle um den Faktor 20 steigen".
        Legitime Annahme. Aber nicht mehr.

        Tipp: die (im Vergleich zum RKI) etwas aus­sa­ge­kräf­ti­ge­re und selbst­er­klä­ren­den Daten des Schweizer Bundesamts für Gesundheit ("Wochenbericht") betrachten:
        Und staunen:
        1. In CH dop­pelt so hohe Inzidenz (per 100000) wie D
        2. Intensivstationen sind in CH (trotz­dem!) nur zu ca. 75% aus­ge­las­tet (trotz weni­ger als der Hälfte pro Einwohner ver­füg­ba­rer Intensivbetten!)
        3. Todesfälle in CH (rela­tiv) pro Woche um Faktor 1,7 höher als in D
        4. in D sind in den letz­ten bei­den Wochen ca. 10% aller Tests posi­tiv aus­ge­fal­len in CH ca, 17% (Faktor 1,7)

        In CH alles OHNE "wel­len­brech­lock­down".
        So viel zur Aussagekraft von posi­ti­ven PCR-Tests auf die Auslastung von Intensivstationen und Todesfällen.
        Und was man "weiß".

        Quelle:
        https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/ausbrueche-epidemien-pandemien/aktuelle-ausbrueche-epidemien/novel-cov/situation-schweiz-und-international.html (sei­ten 1 und 10)

  16. Lieber Herr Aschmoneit,
    unab­hän­gig davon, dass ich nicht über­prü­fen kann, ob die Inhalte stim­men, hal­te ich es für naiv, anzu­neh­men, dass Eurosurveillance einen Beitrag eines Mitgliedes des Editorial Boards zurück­zieht. Allenfalls wird man sich vom Inhalt distan­zie­ren und fertig.
    So sehr ich mir auch wün­sche, dass Drosten end­lich als das ent­larvt wird, was er ist, näm­lich ein Aufschneider, es wird wahr­schein­lich nicht funktionieren.

  17. @Markus
    „14. Dezember 2020 um 14:26 Uhr
    @gelegentlich
    Wenn der PCR-Test posi­tiv ist, dann hat sich das Virus mit an Sicherheit gren­zen­der Wahrscheinlichkeit nach der Aufnahme im Körper ent­wi­ckelt oder vermehrt.“
    Nein, die­se Warhscheinlickeit gibt es nicht. Dafür bräuch­te man 2 Tests der glei­chen Personen an 2 ver­schie­de­nen Tagen und (!) die Angabe der Zyklenzahl, die benutzt wur­de. Aufgeflogen ist der Schwindel offen­bar in Thailand:
    „I'm sor­ry but this is not the way sci­ence works and cut­ting cor­ners during emer­gen­ci­es is an even worse prac­ti­ce. The ampli­fi­ca­ti­on issue, lack of Standard Operational Protocol, and clear bias and hijacking of the peer review pro­cess for this paper which for­med the foun­da­ti­on of PCR imple­men­ta­ti­on is utter­ly and com­ple­te­ly outra­ge­ous. But of cour­se not sur­pri­sing. It's clear that all UN agen­ci­es inclu­ding WHO have been cor­rup­ted. Right from the begin­ning the­re has been a con­sis­tent and widespread effort to dis­credit any tes­ting method asi­de from PCR. Are you not even remo­te­ly inte­res­ted why?
    It's easy to see how COVID tes­ting with a fla­wed PCR tes­ting pro­ce­du­re rolls out and I will give you an examp­le from a place that I am fami­li­ar with. COVID has magi­cal­ly disap­peared in Thailand, but lar­ge num­ber of posi­ti­ve cases are appearing in Thai who are retur­ning and in for­eign visi­tors. These PCR posi­ti­ves are occur­ring in spi­te of all retur­nees having tes­ted nega­ti­ve just pri­or to boar­ding their flight to Thailand. Almost all of the posi­ti­ves in retur­ning resi­dents are also of the asym­pto­ma­tic varie­ty. I would wager that the ampli­fi­ca­ti­on level for a domestic PCR test is 25 while the retur­ning resi­dent test level is set at 35 or hig­her. Lacking trans­pa­ren­cy and a Standard Operational Protocol for the RT-PCR test, inclu­ding a uni­ver­sal­ly accep­ted ampli­fi­ca­ti­on level, you can crea­te any result you want, any time, any place. These are serious issu­es and you can't label peop­le who have issu­es with sci­en­ti­fic inte­gri­ty as deni­ers or misleading.
    The ent­i­re jus­ti­fi­ca­ti­on of PCR as a public health tool (as oppo­sed to a dia­gnostic tool) has been vapo­ri­zed and I can­not for the life of me under­stand why you don't "get it" or the wider implications.
    Posted by: sad canuck | Dec 13 2020 22:45 utc | 48“
    Quelle: https://www.moonofalabama.org/2020/12/the-moa-week-in-review-ot-2020–98.html#comments, Beitrag 48

  18. Hallo Markus, dann wären ja in all die­sen Ländern " kei­ne" Probleme mit Corona und ein Lockdown logi­scher­wei­se sowie­so nicht nötig gewe­sen. Dann stellt sich erst Recht die Frage, war­um alle die­se Länder trotz­dem freund­lich dazu " über­re­det" wur­den einen zu machen. Übrigens habe ich Afrikanistik stu­diert und dort auch 22 Länder inten­siv bereist und darf dazu viel­leicht tat­säch­lich etwas sagen.
    Für mich sind alle die­se Entscheidungen poli­tisch moti­viert und haben mit Gesundheit nichts zu tun bzw. sind die­se Massnahmen ( aus­ser Händewaschen und in die Armbeuge Niessen und Husten) eher gesundheitsschädigend.
    Mfg Elke Essien

    1. @Elke Essien
      Dann wis­sen Sie wahr­schein­lich, dass das Durchschnittsalter in Afrika ca. 18 Jahre beträgt und die Lebenserwartung in wei­ten Teilen Afrikas nur 55 bis 65 Jahre.

      Die Menschen in Afrika ster­ben zu gro­ßen Teilen an andern Dingen, bevor sie aus Altersgründen in die Covid-19-Risikogruppe kommen. 

      In Deutschland beträgt das Durchschnittsalter 46 Jahre.

  19. (Kommentarrekord heu­te?)
    Ich fin­de es ja gut, dass hier sowas wie ne "Diskussion" stattfindet.
    Die übli­chen Probleme:
    Diffamierung von "Gleichdenkenden" (muss ich jetzt doch wie­der Fleisch essen, weil ein Ober-Nazi Vegetarier war?).
    Nebelkerzen&Blendgranaten (beliebt bei Dr.osten-Fans – Kunststück, der Guru hat das ja [fast] per­fek­tio­niert): die "zuge­las­se­nen" PCR-Tests mögen zwar alle "zer­ti­fi­ziert" sein, aber spu­cken selt­sa­mer­wei­se län­der­über­grei­fend krass unter­schied­li­che Positivquoten aus: <2% in Dänemark, ast 50% in Polen – als ob sich Viren um Grenzen kümmern …

    1. @Kassandro

      Das liegt viel­leicht dar­an, dass es hier das ers­te mal rich­tig Widerspruch gibt, ansons­ten war der Blog ja eher eine Wohlfühl-Oase der Selbstbestätigung.

      Also ich emp­fin­de Kommentare wie "Nebelkerzen & Blendgranaten" dif­fa­mie­rend wenn ich mich bemü­he mei­ne Argumente durch ent­spre­chen­de Referenzen zu belegen. 

      "als ob sich Viren um Grenzen küm­mern" Viren viel­leicht nicht, aber Menschen:

      Dänemark:
      Einreise nach Dänemark
      Dänemark hat Deutschland als COVID-19-Hochrisikoland ein­ge­stuft. Damit dür­fen Deutsche nur mit einem trif­ti­gen Grund UND nega­ti­vem Coronatest nach Dänemark ein­rei­sen. Ein Urlaubsaufenthalt gilt nicht als trif­ti­ger Grund. Schleswig-Holsteiner dür­fen mit trif­ti­gem Grund oder nach Vorlage eines nega­ti­ven Coronatests ein­rei­sen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Auch Österreich und die Schweiz gel­ten als "nicht siche­re" Länder. Weitere Informationen dazu fin­den Sie hier.

      Auf der offi­zi­el­len Seite der däni­schen Behörden fin­den Sie stets aktu­el­le Informationen zur Einreise nach Dänemark.
      https://www.visitdenmark.de/daenemark/diverse/coronavirus

      Polen:
      Einreise
      Die Einreise aus allen benach­bar­ten EU-Mitgliedstaaten ist ohne Einschränkungen mög­lich. EU-Staatsangehörige, Angehörige der Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island sowie ihre Ehepartner und Kinder sind bei der Einreise nach Polen von der Quarantänepflicht befreit. Ein nega­ti­ver COVID-19-Test ist nicht erfor­der­lich. Grenzkontrollen fin­den nur noch an den Grenzen zur Ukraine, zu Russland und Belarus statt.
      https://polen.diplo.de/pl-de/04-news/-/2314358

    2. @Kassandro

      Dazu kommt noch, dass Dänemark wesent­lich mehr tes­tet als Polen.

      Dänemark aktu­ell bei 13,2 Tests/1000 Einwohner, Polen aktu­ell bei 0.81 Tests/1000 Einwohner. Die Dänen haben über­haupt die höchs­te Test-Rate Europas und das seit Frühjahr. Die haben qua­si wirk­lich Massentests durch­ge­führt. An denen kann man übri­gens auch gut die maxi­mal mög­li­che Falsch-Positiv-Rate able­sen. Im Juni hat­ten sie 0.1% posi­ti­ve Tests. Unter der Annahme einer Prävalenz von 0 wäre die Falsch-Positiv-Rate dann 0.1%. Aber wirk­lich nur dann wenn alle posi­ti­ven Falsch waren was ncht unbe­dingt rea­lis­tisch ist.

  20. @Ana-Marie Leiperz
    „14. Dezember 2020 um 11:26 Uhr
    "Seit 2 Wochen hal­ten wir uns in Tanzania auf, der Präsident hat ja den Test von Anfang an kri­ti­siert. Das Leben hier ist nor­mal und völ­lig unbe­ein­flusst von Corona oder Coronahysterie."
    Alles super da? Der Präsident heißt John Magufuli und hat in der Tat eige­ne Vorstellungen vom Umgang mit Corona&Co – er emp­fiehlt beten.”
    Mag alles rich­tig sein – und ist den­noch kom­plet­ter Müll weil es hier => off topic ist. Wenn wir bei die­sem gemein­sa­men Fake-Pandemie-Kulturkampf-Zirkus etwas gelernt haben dann doch wohl: ad homi­nem ist ein Hobby von Betrügern, Kontaktschuld-Nummern fast immer auch. Hier geht es um die Seriosität der Drosten-PCR-Tests und um nichts ande­res. Verzeihung, aber ich habe ein­fach die Nase voll von dem dau­ern­den Framing und „Faktenchecker“-Propaganda-Murks:
    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/great-barrington-declaration-101.html
    Beweisen Sie uns dass ein PCR-Test Infektionen nach­weist und damit dass das RKI uns nicht täg­lich anlügt. Da bin ich gespannt.

    1. Naja, das Tanzania-Thema hab ich nicht auf­ge­bracht, ich habe dem nur etwas hin­zu­ge­fügt. Und ich wer­de Ihnen nicht bewei­sen kön­nen, dass das RKI sie nicht täg­lich anlügt so wie ich Herrn Trump nicht bewei­sen kann, dass er die Wahl nicht gewon­nen hat.

      Ich glau­be aller­dings, dass das cuba­ni­sche Gesundheitssystem aus gutem Grund PCR-Test ein­setzt. Aber auch das kann ich nicht beweisen.

      1. @Ana-Marie Leiperz: Das ist genau die Dummheit, mit der die orga­ni­sier­te Linke gera­de fürch­ter­lich auf die Nase fällt: Wer – mit wel­chen Gründen auch immer – an RKI-Positionen zwei­felt, ist auto­ma­tisch Trumpist oder Nazi. Wie sich die­se Organisationen posi­tio­nie­ren, kann deren Angelegenheit sein. Schädlich ist, daß damit eine Auseinandersetzung mit Trumpismus und Nazis nicht mehr sinn­voll mög­lich ist. Wenn alle RKI-KritikerInnen Nazis oder wahl­wei­se Trump-Fans sind, blei­ben Nazis unkennt­lich. Ganz schön blöd für AntifaschistInnen.

        1. @aa Ich ver­steh' ja, dass du es nicht wahr­ha­ben willst, wer sich alles auf dei­nem Blog aus­tobt. Wenn "gele­gent­lich" von "Kontaktschuld-Nummern" schwa­dro­niert, wo es um das Kontextualisieren von Informationen geht, dann ist Trump nun mal nicht weit. Das gilt eben­falls für die Aufforderung des Beweises dafür, dass das RKI nicht täg­lich lügt. Das ist die glei­che Stimmungsmache, mit der Trump gera­de gegen sei­ne Wahlniederlage agiert.

          Und du weist doch selbst, es gibt kei­nen Beweis, der dich (und ande­re hier) über­zeu­gen könn­te, dass PCR-Tests funk­tio­nie­ren. Sonst wür­de doch ein wich­ti­ger Teil dei­nes Schaffens der letz­ten Monate zusam­men­bre­chen. Sag doch mal was zu PCR-Tests in Cuba !!

          1. @Ana-Marie Leiperz: Ach, das über­las­se ich den Menschen aus Wissenschaft und Justiz. Finde ich bes­ser, als ein­fach zu glauben.

          2. @Ana-Marie Leiperz
            Bevor sie Kommentatoren zur Stellungnahme auf­for­dern, soll­ten sie sich an der eige­nen Nase packen. Noch immer erwar­te ich eine Stellungnahme zu einem post vom 11.12.20.
            Mag ja sein, dass er ihnen ent­gan­gen ist.
            Aber da er das Thema Kuba streift, und sie sich in die­sem thread ja als Cubakennerin gerie­ren, da wüss­te ich schon ger­ne, wie sie die Tatsache, das es einen cuba­ni­schen Zweig der COMUSAV gibt, in ihr Weltbild integrieren.

            Zur Erinnerung stel­le ich ihren post und mei­nen Unbeantworteten erneut ein.
            Sie befin­den sich in die­sem thread:

            Veröffentlicht am 11. Dezember 2020 von aa
            WHO ver­ur­teilt Lockdowns und sagt, dass sie "arme Menschen nur ärmer machen

            Ana-Marie Leiperz
            12. Dezember 2020 um 19:58 Uhr

            "Und auch hier, in die­sem Blog, neh­men zumin­dest Einige CLO2. Alles nur Spinner, und nach Rettung Suchende?" Das mit den Spinnern habe nicht ich gesagt! Ich glau­be auch nicht, dass Donald Trump, der das Zeug eben­falls emp­fiehlt, ein Spinner ist. Ich glau­be eher, dass es da (wie immer im Kapitalismus) um Geschäfte geht.

            Um posi­tiv zu enden: Ich glau­be an die Warnungen des cuba­ni­schen Gesundheitssystems vor der Scharlatanerie mit Clo2 und an den kom­men­den cuba­ni­schen Impfstoff. Und dar­an, dass irgend­wann der Sozialismus dem gan­zen Unfug ein Ende macht.
            Antworten

            FreiMut
            13. Dezember 2020 um 12:24 Uhr

            @Ana-Marie Leipertz

            "Ich glau­be eher, dass es da (wie immer im Kapitalismus) um Geschäfte geht."

            Machen sie sich doch nicht völ­lig lächerlich.
            Wo sol­len bei Herstellungskosten für einen Liter Chlordioxid von nied­ri­gen zwei­stel­li­gen Centbeträgen , denn Gewinne ein­ge­fah­ren werden.

            Auszug aus der Übersetzung eines Videos von Christoph Becker von https://www.freizahn.de/2020/12/bye-bye-covid/de, eines Interviews mit dem mexi­ka­ni­schen Arzt Dr. Aparicio Alonso.

            "Dr. Keyes: [06:58.4] Ich habe eine Frage. Warum hört man ange­sichts die­ser Leistungsnachweise der Chlordioxidlösung nicht über­all auf der Welt davon. Sind die Kosten so abschre­ckend, oder war­um wird dies nicht über­all, weit ver­brei­tet, genutzt?

            "Dr. Aparicio: [07:17.9] Ja, das ist rich­tig. Wir ver­ste­hen nicht, war­um es ver­bo­ten ist. Wir haben in Bolivien nach­ge­wie­sen, dass die Resultate der Verwendung die­ser Substanz exzel­lent sind. Es ist für sie wich­tig, zu wis­sen, dass die­se Substanz unglaub­lich wenig kos­tet. Der Aufwand pro Patient in Bolivien, wo sie das jetzt zwei Monate machen, liegt unter 5 Dollar. Es gibt welt­weit kein [ande­res] Medikament das so wenig kos­tet. Ich den­ke das ist einer der Gründe war­um es ver­bo­ten ist: Es gibt für gro­ße Firmen kei­ne Möglichkeit damit Profit zu machen. Die gro­ßen phar­ma­zeu­ti­schen Firmen blo­ckie­ren die Verwendung von Chlordioxidlösung. Es gibt kei­ne ande­re Erklärung."

            Zu Kuba: sie wer­den es kaum glau­ben, aber selbst in Cuba haben sich Ärzte unter dem Dach der COMUSAV eingefunden.

            COMUSAV Kuba

            cuba@comusav.com

            Vielleicht hilft man ihnen dort, wenn sie höf­lich fra­gen, was ihren man­gel an Kenntnissen angeht, ja weiter.

            Noch etwas: Bevor sie ins Himmelblaue hin­ein kom­men­tie­ren, soll­ten sie sich erst ein­mal mit den Fakten ver­traut machen. Und die bekom­men sie hier sogar noch frei Haus geliefert.

  21. @aa: ich mag Tansania – dort sind sogar Mangos und Ziegen testpositiv:)

    Vielleicht soll­te man lie­ber über den Nazi-Begriff nach­den­ken. Ich stel­le mir dabei Leute vor, die ande­re ver­fol­gen, weil sie angeb­lich schäd­lich sind und in Lagern kon­zen­triert wer­den müs­sen, wo man dann auch ger­ne mal medi­zi­ni­sche Versuche mit ihnen anstellt.

    Mit die­ser Auffassung bin ich vor eini­gen Monaten auf eine extrem gehar­nisch­te Foristin – Gymnaisallehrerin Geschichte mit Ärzteclan – getrof­fen, die mir aber half zu ver­ste­hen, wel­ches Nazi-Verständnis die erbit­ter­ten Verteidiger der Coronoia haben: 

    das ers­te war, dass sie mir erklär­te, nach WK II hät­ten die Linken die Führung über­nom­men und sich geschwo­ren, dass es in Deutschland nie mehr Nazis geben dür­fe. Das war noch rela­tiv, nun ja .… falsch, selbst wenn man nicht Historiker ist.

    inter­es­sant aber das zwei­te, was die Erbitterung hier antrei­ben dürf­te: Humanismus, so schrieb sie, bedeu­te, dass nie wie­der ein Mensch durch die Schuld eines ande­ren ster­ben müsse. 

    Das aber ist nun eine recht unglück­se­li­ge und aus­sichts­lo­se Definition, denn 1. ster­ben Menschen, das konn­te man noch nicht abschaf­fen, und 2. und viel schlim­mer: im Grunde jeder durch die "Schuld" eines ande­ren, denn bio­lo­gi­sche Organismen – noch gehört der Mensch dazu – haben die unap­pe­tit­li­che Eigenschaft, vor Mikroorganismen nicht nur zu strot­zen, son­dern ohne das ekle Zeug nicht mal leben zu können. 

    Leider wird manch einer der Kameraden dann zum Feind an Bord, wenn das gesam­te Gleichgewicht durch­ein­an­der ist. Der sprin­gen­de Punkt aber ist: jeder son­dert stän­dig sol­che Organismen ab, beim Atmen, beim Kacken – im Grunde stän­dig und jeder­zeit. Nun ist die Frage: darf man noch leben, wenn man dadurch am Tod ande­rer schul­dig sein könnte? 

    Denn was man zum ers­ten Mal mit Corona hier ver­an­stal­tet, könn­te man mit vie­len Erregern tun: tes­ten und stän­dig über Todeszahlen berichten. 

    Und mor­gen schon kommt womög­lich ein viel gefähr­li­che­res Virus: was machen wir dann noch, wenn schon wegen Corona der­ma­ßen ver­sagt wird? Uns umbrin­gen, damit wir nicht ster­ben? Oder was??

    Das mögen sich die Leute, die die Nazi-Definition der Lehrerin tei­len, mal zu Ende denken.

  22. Ach so, oben woll­te noch einer wis­sen, wes­we­gen die Autoren eine eides­statt­li­che Versicherung abge­ben soll­ten. Das ist ein­fach zu beant­wor­ten: wenn sie es ernst mei­nen, kön­nen sie auch dazu ste­hen. Dazu ste­hen bedeu­tet: eine fal­sche eides­statt­li­che Versicherung wäre ein Straftatbestand.

  23. @aa "Ach, das über­las­se ich den Menschen aus Wissenschaft und Justiz."

    Dir bleibt ja auch nix ande­res übrig 🙂 Allerdings blie­be da ja das Problem, dass Wissenschaft und Justiz (selbst bei rela­ti­ver Autonomie des Überbaus) einen Klassencharakter (zumin­dest als Tendenz) haben. Du könn­test also bei dir nicht-geneh­men wis­sen­schaft­li­chen Erkenntnissen und Gerichtsurteilen immer dar­auf ver­wei­sen, dass die­se im Kapitalismus stets frag­wür­dig seien. 

    Deshalb ja die Frage, vor der du dich drückst: Wie hältst du es mit den PCR-Tests im sozia­lis­ti­schen Cuba?

    1. @Ana-Marie Leiperz: Wenn der Test nichts taugt, hilft auch der bes­te Sozialismus nichts. Wie mehr­fach erwähnt: Kuba hat ein vor­bild­li­ches Gesundheitssystem. Das scheint mir der Schlüssel für sei­nen Erfolg in Sachen Corona zu sein. Daß hängt natür­lich mit sei­ner sozia­lis­ti­schen Orientierung zusam­men; daß das Gesundheitssystem in Italien dies­be­züg­lich kolos­sal geschei­tert ist, spie­gel­bild­lich mit sei­ner neo­li­be­ra­len Orientierung.

      Wenn Du mal Zeit hast, schau ein­fach mal die Begleitumstände der Entwicklung des Tests durch Drosten und sei­nen Kompagnon Landt von TIB Molbiol an, ger­ne auch die Vorgeschichte zu SARS. Du wirst ein Musterbeispiel kapi­ta­lis­ti­scher Verwertung von Ergebnissen öffent­li­cher Forschung erle­ben: Drosten-Landt-Connection: Geld schef­feln mit Pandemien (I).

      1. @aa Warum inves­tie­ren die CubanerInnen viel Geld (und ande­re Ressourcen) in die Test, wenn sie nichts tau­gen? Dort schef­felt doch kein Drosten Geld! Was ist also der Grund? Oder wäre es denk­bar, dass aa&Co irren und die CubanerInnen recht haben?

        1. @Ana-Marie Leiperz: Das Argument ist so hilf­reich wie das vie­ler KommunistInnen frü­her, sowje­ti­sche Atomkraftwerke müß­ten prin­zi­pi­ell sicher sein.

          1. Das fin­de ich doch einen kla­ren Standpunkt, den ich nicht tei­le, aber natür­lich akzep­tie­re: aa ist der Meinung, dass die cuba­ni­schen WissenschaftlerInnen bezüg­lich der PCR-Test irren. Hätten wir das geklärt 🙂

  24. Schön das Anemarie ein paar aus ihrer Antifa-Lesegruppe mit­ge­bracht hat. Da kann man end­lich mal rich­tig sehen, wor­an man ist.

    Aussagen wie "Die Zyklen spie­len über­haupt kei­ne Rolle, für die Frage, ob ein Virus da ist oder nicht." kann man nur noch als erbärm­lich bezeich­nen ange­sichts des Informationsstandes.

    Ideologie gepaart mit umfas­sen­dem Unwissen führt zu mis­sio­na­ri­schem Eifer, Argumente-Resistenz und völ­li­ger Empathieunfähigkeit. Man kennt das auch von den "Gotteskriegern".

    Dass sich Leute, die die herr­schen­den Narrative ver­tei­di­gen wohl auch noch für links hal­ten ist echt die Corona, die Krönung.

  25. Anemaries Agenda lässt sich über­aus gut studieren.

    Da wird von ihr die FAZ zitiert. FAZ? Ist das nicht das Blatt, bei dem schon Sarrazin und Maasen schrei­ben durf­ten? Wahrscheinlich sogar noch ganz ander Gestalten (Kumpel von Madelein Albrigth, Kumpel von Putin, sicher noch ganz ande­res Gelichter). Aber das Blatt ist zitiermöglich?

    Aber Kopp-Verlag? Das geht gar nicht. Das ist doch Pfui. Da sind doch NUR Nazis.

    Anemarie macht hier nichts ande­re als den Mainstream und damit die Herrschaft ver­tei­di­gen – mit einer lin­ken Soße unterrührt.

    Und jetzt hat sich auch noch ein paar Kumpels mit­ge­bracht. Um was geht es denen? Die Corona-Maßnahmen ver­tei­di­gen, das herr­schen­de Narrativ aus­brei­ten, Gegner ver­un­glimp­fen und deren Verstand belei­di­gen indem sie hun­dert­fach wider­leg­te Behauptungen immer und immer wie­der neu auf­le­ge und als von einem ver­nünf­ti­gen Menschen ver­tret­ba­re Ansichten darstellen.

    Das ist auch das gan­ze Geheimnis der Propaganda-Schlacht: bis in jedes ent­le­gens­te Eck der Republik muss das Narrativ der Herrschenden als ver­tret­ba­re Ansicht ein­ge­führt wer­den. Damit immer der Zweifel bohrt: und wenn die doch Recht hätten …

    Das Problem nur: bei denen bohrt die­ser Zweifel nicht. Nur bei der Gegenseite, bei uns. Und damit haben sie prak­tisch gewonnen.

    Herr Aschmoneit, wenn Sie nicht die Asymmetrie aner­ken­nen wol­len und jedem das glei­che Recht auf Äusserung ein­räu­men, dem, hin­ter dem die Macht und die Mehrheit und das gekauf­te Personal steht, und dem der sehr allei­ne steht, so erfül­len Sie damit auch nur den Auftrag.

    Nein. Es gibt da kei­ne Symmetrie. Nein, die ande­re Seite wird nicht mund­tot gemacht wenn sie hier nicht AUCH NOCH zu Wort kommt. Die ande­re Seite hat die Meinungsführerschaft mit Übermacht über­all inne! Das kann man doch nicht ein­fach ver­ges­sen wollen.

    1. Mir macht es Angst, wie hier in den Kommentaren leicht­sin­nig das Wort "Nazis" ver­wen­det wird. Durch die fasl­che wird es nicht nur stän­dig falsch benutzt, son­dern in sei­ner Bedeutung auch abgeschächt.Das hal­te ich für sehr gefährlich.

  26. @FreiMut Sie prä­sen­tie­ren mir irgend­ei­ne Mailadresse und das ist der Beweis dafür, dass es das gibt? Die offi­zi­el­le cuba­ni­sche Position zu dem von Ihnen pro­pa­gier­ten Wundermittel ist bekannt, sie ist ableh­nend. Ob hin­ter der von Ihnen ange­führ­ten Mailadresse irgend­ein in Florida sit­zen­der Exilcubaner oder sonst­wer sitzt, ist nicht zu erkennen.

  27. Schäbig ihr Kommentar. Aber zu einem der fol­gen­den Möglichkeiten wird er schon passen.
    Vielleicht sind sie ja eine Sockenpuppe. Ein U‑Boot der CSU. Gar eine Agentin des Verfassungsschutzes. Nein -
    sie sind im Auftrag von Putin unter­wegs. Quatsch- der kuba­ni­sche Geheimdienst hat sie ange­wor­ben, beim Klassenfeind Verwirrung zu stiften.
    Oder sind sie ganz ein­fach nur ein Troll?

Schreibe einen Kommentar zu Ana-Marie Leiperz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.