Der Dreck muß weg. Rein in den Arm

Während Dänemark ein voll­stän­di­ges Aus für den Stoff von AstraZeneca ver­fügt hat und vor­läu­fig auch auf das Präparat von Johnson & Johnson ver­zich­tet (s. msn.com), mel­det rbb24.de am 16.4.:

»In Berliner Impfzentren
Ärzteschaft for­dert Astrazeneca-Pflicht für Impfwillige über 60

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die Landesärztekammer for­dern vom Senat, künf­tig alle Personen über 60 Jahren in den Impfzentren nur noch mit Astrazeneca zu imp­fen. "Die Wahlfreiheit in Berlins Impfzentren muss been­det wer­den", heißt es in einer gemein­sa­men Mitteilung der bei­den Einrichtungen am Freitag…

"Wir möch­ten alle Berlinerinnen und Berliner über 60 Jahren drin­gend dar­um bit­ten, sich mit dem Impfstoff Astrazeneca imp­fen zu lassen."«

Rhetorische Frage: Geht es um Gesundheit oder Geschäft?

7 Antworten auf „Der Dreck muß weg. Rein in den Arm“

  1. Man kann nicht so viel fres­sen, wie man kot­zen möchte.
    Auch mei­ne (eigent­lich auf­ge­klär­ten) Eltern wer­den sich am kom­men­den Mittwoch imp­fen las­sen. Generation 1944: Die Angstpropaganda hat gewirkt! Gute Nacht, Deutschland.
    Traurig…

    1. @Wagner
      Meine Eltern haben das ers­te Mal schon hin­ter sich. Mein Bruder auch.
      Ich habe alles ver­sucht, sie davon zu über­zeu­gen, nicht die­sen Schritt zu gehen.
      Da ich, wie vie­le ande­re auch, allei­ne in unse­rer Familie eine ande­re Sicht der Dinge habe, ist es umso schwe­rer, sich NICHT inner­halb der Familie spal­ten zu las­sen. Damit wür­den wir genau das machen, was mei­ner Meinung gewollt ist.
      Es macht ein­fach nur wütend, traurig.

  2. Seltene Fälle von Hirnvenenthrombosen kom­men wohl auch beim Einsatz der mRNA-Impfstoffe vor. Das geht aus einer Preprint-Studie der Universität Oxford her­vor, die am Donnerstag ver­öf­fent­licht wur­de. [1]

    Ach, Oxford hat das raus­be­kom­men, na dann geht es bestimmt nicht um's Geschäft wo die doch Astrazeneca mit­ent­wi­ckelt haben.

    Pfizer-Chef Albert Bourla: … "Ein wahr­schein­li­ches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer drit­ten Dosis geben wird, irgend­wo zwi­schen sechs und zwölf Monaten, und danach eine jähr­li­che Neu-Impfung, aber all das muss noch bestä­tigt wer­den … Covid wird wie eine Art Grippe wer­den. Wir wer­den uns imp­fen las­sen und wei­test­ge­hend nor­mal leben." [2]

    Na zum Glück hat er nicht Erkältung gesagt!
    Nicht ver­ges­sen: Astrazeneca heißt jetzt Vaxzevria und Raider schon lan­ge Twix.

    [1] https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/thrombose-tritt-wohl-auch-bei-mrna-impfstoffen-auf-li.152973

    [2] https://www.n‑tv.de/panorama/Biontech-braucht-wohl-jaehrliche-Auffrischung-article22493845.html

  3. Eine Zeitlang hieß es doch, dass nur Menschen bis 65 mit AZ geimpft wer­den sol­len, weil nicht genü­gend Daten für die Gruppe der Älteren vor­lie­gen wür­den. seit wann ist das denn nicht mehr so und warum?

  4. Bitte alle Namen und Adressen der Ärzteschaft Berlin ver­öf­fent­li­chen, damit man nicht lan­ge suchen muss wenn der Spuk vor­bei ist. Unter Lebenslanger Haft soll­te nichts mög­lich sein!

  5. »Ärzteschaft for­dert Astrazeneca-Pflicht für Impfwillige über 60« ist schon krass. Weil, wo ein Wille ist, wird ihn der auf dem Weg lie­gen­de Zwang nicht auf­hal­ten, Herr Seehofer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.