Der Erzbischof, der Italien vor Corona-Globalisten und dem Überfall von Millionen Einwanderern retten will

Nicht zwangs­läu­fig muß ein Erz­bi­schof auch erz­re­ak­tio­när sein. Der Arti­kel vom 2.5. auf uncut​news​.ch unter dem Titel "Die Agen­da der neu­en Welt­ord­nung erfor­dert, dass Ita­li­en unter­geht" zeigt auf, daß mit­un­ter die Wahl zwi­schen Kle­rus und Cho­le­ra schwer fal­len kann:

»„In den Plä­nen der Neu­en Welt­ord­nung soll­te Ita­li­en erlie­gen, von Mil­lio­nen Ein­wan­de­rern über­fal­len wer­den, sei­ne katho­li­sche Iden­ti­tät ver­lie­ren, sei­ne Tra­di­tio­nen aus­lö­schen und an aus­län­di­sche mul­ti­na­tio­na­le Kon­zer­ne ver­kauft werden.“

Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò, ein ita­lie­ni­scher Erz­bi­schof und ehe­ma­li­ger Apos­to­li­scher Nun­ti­us in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten, ist in meh­re­ren Punk­ten von der Par­tei­li­nie des Vati­kans abge­wi­chen. Vor allem ist er in vie­len Ange­le­gen­hei­ten im Zusam­men­hang mit Covid ande­rer Meinung…

Er erklärt auch die Angrif­fe, die er auf­grund von geg­ne­ri­schen Glo­ba­lis­ten und ihrer Neu­en Welt­ord­nung erlit­ten hat.«

Der letz­te Satz ver­deut­licht, daß es hier um einen Kampf zwi­schen ver­fein­de­ten Glo­ba­lis­ten geht und dar­um, die Alte Welt­ord­nung zu ret­ten. In einem Inter­view, das voll­stän­dig abge­druckt wird, heißt es:

»Dr. Arman­do Manocchia:
Begin­nend mit dem Zwei­ten Vati­ka­ni­schen Kon­zil (1962–1965) sind die frei­mau­re­ri­schen Infil­tra­tio­nen inner­halb der katho­li­schen Kir­che immer grö­ßer gewor­den. Pro­gres­si­vis­mus und Rela­ti­vis­mus wur­den als Waf­fen ein­ge­setzt, um die Treue zur Tra­di­ti­on zu unter­gra­ben. Hat Erz­bi­schof Mar­cel Lefeb­v­re, der 1988 von Johan­nes Paul II. exkom­mu­ni­ziert wur­de, des­halb geahnt, dass der Katho­li­zis­mus am Abgrund steht?

Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò: Gewiss. Erz­bi­schof Lefeb­v­re war einer der weni­gen, sehr weni­gen Prä­la­ten, die die kon­zi­lia­re Revo­lu­ti­on anpran­gern woll­ten , da sie ihren sub­ver­si­ven Cha­rak­ter ver­stan­den..

Ich ken­ne mich in den Gra­ben­kämp­fen der katho­li­schen Kir­che zu wenig aus. Viganò spricht über eine "St. Gal­ler Mafia":

»In ähn­li­cher Wei­se [wie das Welt­wirt­schafts­fo­rum] plat­zier­te die­se Kaba­le von Ver­schwö­rern ihre Agen­ten auch in der römi­schen Kurie und in den peri­phe­ren Orga­nen der Kir­che, eben­so wie sie die kon­zi­lia­re Agen­da gegen den Wil­len der Gläu­bi­gen durch­setz­te.«

Satan am Werke

»Dr. Manoc­chia:
Die seit eini­ger Zeit der Öku­me­ne ver­pflich­te­te [insti­tu­tio­nel­le] katho­li­sche Kir­che scheint heu­te im Ein­klang mit der Zustim­mungs­lo­gik der glo­ba­lis­ti­schen Olig­ar­chien die Schaf­fung einer ein­zi­gen Reli­gi­on, eines Syn­kre­tis­mus anzu­stre­ben das mono­the­is­ti­sche Leh­ren und heid­ni­sche Über­zeu­gun­gen wie den Anden­kult der Pacha­ma­ma ver­mischt: Ist das ein Mord oder eher eine selbst­mör­de­ri­sche Geste?

Erz­bi­schof Viganò :
Bei­des.
Auf der einen Sei­te hasst der kor­rup­te Teil der Hier­ar­chie – den ich der Kür­ze hal­ber die tie­fe Kir­che nen­ne, da er Satan unter­tan ist –,
die Kir­che als den mys­ti­schen Leib Chris­ti als das Kirchenoberhaupt,
und beab­sich­tigt, sie zu töten, so wie an IHM geschehen.

Aber wir wis­sen, dass, so wie Chris­tus auf­er­stan­den ist, auch SEIN mys­ti­scher Kör­per nach Ihrer Pas­si­on auf­er­ste­hen wird.
Also ja: Die­je­ni­gen, die dem Teu­fel die­nen, füh­ren eine mör­de­ri­sche Ope­ra­ti­on durch, – wie ver­rückt und zum Schei­tern verurteilt…

Dr. Manoc­chia:
Papst Fran­zis­kus hat Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus, Öko­lo­gis­mus und Ein­wan­de­rung geprie­sen, Sor­os und Bill Gates im Vati­kan emp­fan­gen und die Rol­le des För­de­rers expe­ri­men­tel­ler Gen-Seren gespielt. Könn­te man ver­mu­ten, dass es einen Zusam­men­hang zwi­schen sei­ner Arbeit und sei­ner Aus­bil­dung als Jesu­it gibt?

Erz­bi­schof Viganò :
Wenn wir uns dar­auf beschrän­ken wür­den, die­se Kor­re­la­ti­on zu „hypo­the­sen“, wür­den wir zumin­dest Nai­vi­tät und Nach­läs­sig­keit an den Tag legen. Die Gesell­schaft Jesu, die zu den wich­tigs­ten Orden in der Kir­che gehör­te, wur­de von der Akti­on des Teu­fels ange­grif­fen, der ihr Cha­ris­ma kor­rum­piert und es weit vor dem II. Vati­ka­ni­schen Kon­zil zuneh­mend umge­lei­tet hat, und so ist sie heu­te von der ange­grif­fe­nen Kör­per­schaft zu spre­chen, mit der die tie­fe Kir­che die Überreste
der katho­li­schen Kir­che zer­stört, um sie durch eine amor­phe NGO zu erset­zen, die als „Con­tai­ner“ der von den Frei­mau­rern und der Neu­en Welt­ord­nung gewünsch­ten Reli­gi­on der Mensch­heit fun­gie­ren kann, im Ein­klang mit der vom Rat fest­ge­leg­ten ideo­lo­gi­schen Grundlagen…«

Gegen die Ernennung unwürdiger oder homosexueller Prälaten

»In die­ser Rol­le [als Apos­to­li­scher Nun­ti­us in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten] hat­te ich mich gegen die Ernen­nung unwür­di­ger oder homo­se­xu­el­ler Prä­la­ten aus­ge­spro­chen und unter ande­rem vor­ge­schla­gen, McCar­ri­ck den Kar­di­nals­hut abzunehmen.«

(McCar­ri­ck war von Papst Johan­nes Paul II. zum Erz­bi­schof von Washing­ton ernannt wor­den. 2018 sus­pen­dier­te ihn Fran­zis­kus wegen zahl­rei­cher Fäl­le von sexu­el­ler Aus­beu­tung vom Priesteramt.)

Im Zusam­men­hang mit Coro­na und dem Ukrai­ne­krieg lie­ßen selbst sei­ne bis­he­ri­gen Ver­bün­de­ten Viganò fallen:

»Mich hat erstaunt, dass die­se oft über­trie­be­nen Angrif­fe zum Teil auch aus Krei­sen des katho­li­schen Kon­ser­va­tis­mus und der soge­nann­ten poli­ti­schen Rech­ten kom­men. In vie­len Fäl­len haben die­je­ni­gen, die ich als Ver­bün­de­te betrach­tet hät­te – indem sie sich zuerst der Pan­de­mie-Far­ce und dann der Kriegs­pro­vo­ka­ti­on wider­setz­ten – gezeigt, dass sie sich auf die Sei­te des Geg­ners stel­len, bis hin zur Aner­ken­nung der Wirk­sam­keit und mora­li­schen Recht­mä­ßig­keit der soge­nann­ten Impf­stof­fe oder Zel­en­skyy als unschul­di­ges Opfer von Putins Expan­si­ons­zie­len darzustellen.«

Nach­dem er den ita­lie­ni­schen Regie­rungs­chef als Geschöpf von Klaus Schwab aus­ge­macht hat, fol­gert der Kleriker:

»Ich wage kei­ne Vor­her­sa­gen, weil die Situa­ti­on äußerst unge­wiss und vol­ler Unbe­kann­ter ist. In den Plä­nen der Neu­en Welt­ord­nung soll­te Ita­li­en erlie­gen, von Mil­lio­nen Ein­wan­de­rern über­fal­len wer­den, sei­ne katho­li­sche Iden­ti­tät ver­lie­ren, sei­ne Tra­di­tio­nen aus­lö­schen und an aus­län­di­sche mul­ti­na­tio­na­le Kon­zer­ne ver­kauft werden…

Die gegen­wär­ti­gen Übel [sind] die Fol­ge unse­rer Sün­den, der öffent­li­chen Sün­den der Nati­on, aller Natio­nen; – eine Stra­fe dafür, dass wir unse­ren Glau­ben, die See­le unse­res Ita­li­ens, ver­leug­net haben, dafür, dass wir Chris­tus sei­ne Kro­ne als uni­ver­sel­len König und damit auch wah­ren König unse­rer Nati­on abge­run­gen haben…«

"Gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was Gottes ist"

»Kürz­lich habe ich einen Auf­ruf zur Grün­dung einer Anti-Glo­ba­lis­ten-Alli­anz initi­iert, die den Wider­stand der guten Kräf­te der ver­schie­de­nen Natio­nen gegen den Staats­streich der Eli­te koor­di­nie­ren kann. Aber die­ses Bünd­nis muss eine Initia­ti­ve der Lai­en sein, eben­so wie Lai­en sowohl als Chris­ten als auch als Bür­ger ein öffent­li­ches Glau­bens­be­kennt­nis able­gen und sich poli­tisch enga­gie­ren müssen. 

Ver­ges­sen wir nicht, dass der Herr uns mit sei­ner Ermah­nung „ Gebt dem Kai­ser, was dem Kai­ser gehört, und Gott, was Got­tes ist “ (Mt 22,21), uns nicht nur ermahnt, Steu­ern zu zah­len, son­dern auch unse­re Pflicht gegen­über unse­rem Vater­land zu erfül­len, beson­ders wenn sie von jenen gefähr­det wird, deren letz­tes Ziel die Zer­stö­rung der tra­di­tio­nel­len christ­li­chen Gesell­schaft durch einen unstill­ba­ren Hass gegen Jesus Chris­tus ist.«

Dezimierung der Weltbevölkerung durch Verhütung, Abtreibung und Homosexualität

»Aber wäh­rend der Feind uns aus­führ­lich erklär­te, was er tun geden­ke, um die Welt „zurück­zu­set­zen“, ange­fan­gen bei der Dezi­mie­rung der Welt­be­völ­ke­rung durch Ver­hü­tung, Abtrei­bung und Homo­se­xua­li­tät, Epi­de­mien und Impf­stof­fe, – zeig­ten sich auf der ande­ren Sei­te die „ Die Guten“, die vom „Fort­schritt“ ein­ge­schüch­tert schie­nen und sich schäm­ten, die­sen kri­mi­nel­len Pro­jek­ten einen kom­pro­miss­lo­sen sozia­len und poli­ti­schen Vor­schlag entgegenzusetzen…«

Tiefe Kirche akzeptierte die revolutionären Prinzipien der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte

»Tat­säch­lich ist bei nähe­rer Betrach­tung der Ver­rat des Kle­rus auf die­sem Gebiet auf­schluss­reich, denn neben der Arbeit des tie­fen Staa­tes im zivi­len Bereich, und zwar um sei­ne ideo­lo­gi­sche und sozia­le Basis fast zu schaf­fen, hat sich die tie­fe Kir­che an die For­de­run­gen der Lin­ken verkauft.

Sie hat den öku­me­ni­schen Dia­log der Pre­digt und der Bekeh­rung der See­len vorgezogen;
sie akzep­tier­te die revo­lu­tio­nä­ren Prin­zi­pi­en der All­ge­mei­nen Erklä­rung der Menschenrechte,
und sie war die ers­te, die Chris­tus die Königs­kro­ne ent­riss und zum Apos­tel der Säku­la­ri­tät des Staa­tes avancierte.

Heu­te hat sich der Ver­rat mit Berg­o­glio in einem Abfall vom Glau­ben voll­zo­gen, mit Unter­stüt­zung der glo­ba­lis­ti­schen Ideo­lo­gie, des Migra­tio­nis­mus, Neo-Mal­thu­sia­nis­mus, die Neue Welt­ord­nung und die Reli­gi­on der Mensch­heit. Die tie­fe Kir­che war sogar an dem Pan­de­mie­be­trug und den Mas­sen­imp­fun­gen mit­schul­dig, trotz des Vor­han­den­seins von abor­ti­ven Zell­li­ni­en in Seren…«

7 Antworten auf „Der Erzbischof, der Italien vor Corona-Globalisten und dem Überfall von Millionen Einwanderern retten will“

    1. Ach ja? Kir­che ist ein wei­ter Begriff und es gibt in allen Kir­chen vie­le Strö­mun­gen und muti­ge Men­schen die man wohl kaum als "Hand­lan­ger des Kapi­tals" bezeich­nen kann. Und zwar zu allen Zei­ten und über­all. Fang mal mit "Beken­nen­der Kir­che" an und arbei­te­te dich bis "Befrei­ungs­theo­lo­gie" vor. Oskar Rome­ro, Diet­rich Bon­hoef­fer, Pfar­rer Peter Schnei­der und Mar­tin Niem­öl­ler als wei­te­re Suchbegriffe.

  1. welt​.de › debat­te › kolum­nen › Max­ei­ner-und-Miersch › article13578319 › Bis-2050-wird-der-normalbürger-abgeschafft

  2. In Sachen C19 haben die Kir­chen kom­plett ver­sagt, sie glaub­ten Pseu­do-Wis­sen­schaft­lern wie Dros­ten und Lau­ter­bach, hör­ten auf zu sin­gen und sag­ten Fest­got­tes­diens­te ab: ein Tri­umph des Sata­nis­mus, wie er nicht mal im Drit­ten Reich gelang. 

    Wenn es um Krieg und Frie­den geht, scheint sich zumin­dest die römi­sche Kir­che einen Rest gesun­der Men­schen­ver­nunft bewahrt zu haben: https://t.me/demokratischefreikirche/1263.

  3. Ich alter Sack wer­de dem­nächst hof­fent­lich auch einer der Mil­lio­nen sein, die da über­fal­len und zwar weil es dort bes­se­res (Azu­ro ) Wet­ter gibt. Das Kli­ma dage­gen scheint dort genau­so schlecht zu sein wie hier.

  4. Erz­bi­schof Car­lo Maria Viganò ist kate­go­risch gegen alle C‑Gen-“Impfungen", wie er eben­falls ent­schie­den gegen den NATO-Stell­ver­tre­ter­krieg gegen Russ­lands ist, der die Mensch­heit näher als jemals zuvor an den Rand der nuklea­ren Ver­nich­tung bringt.

    Als die Plan­de­mie von allen Podi­en und Kan­zeln ver­kün­det wur­de fiel ich vom Glau­ben an Franz- iskus ab. Wie auch vie­le Athe­is­ten und Agnos­ti­ker fand ich ihn zuvor toll.
    Mein Ver­stand und mei­ne Intui­ti­on lie­ßen sich aber nicht ver­leug­nen und waren eindeutig.
    Im Ste­fans­dom in Wien wur­den wäh­rend der Eucha­res­tie, für Katho­li­ken wie für Ortho­do­xe ist die Kom­mu­ni­on die hei­ligs­te Wand­lung, zeit­gleich (sic!) im Neben­raum ahnungs­lo­sen Men­schen die expe­ri­men­tel­len C‑Gen-Injek­tio­nen, als Akt der Nächs­ten­lie­be, ver­ab­reicht, obwohl es kei­nen Fremd­schutz gibt, und obwohl der Papst wei­ter­hin Abtrei­bung als schwe­re Sün­de gei­ßelt und er wis­sen soll­te, dass sei­ne ver­pflich­ten­den Gen-„Impfungen“ auf abge­trie­be­ner Embryo­nen­for­schung beruhen.
    Für Gläu­bi­ge ist das mehr als Heu­che­lei. Es ist Blasphemie!

    .

    Mein Bru­der im Herrn, Car­lo Maria, ist abseits der genann­ten Posi­tio­nie­rung erz­kon­ser­va­tiv, aber damit ist er gera­de nicht erz­re­ak­tio­när wie die links-Libe­ra­len in den Kir­chen und in der Poli­tik, die die Wöl­fe im Schafs­fell sind.

    In die­sem End­ga­me bin ich, wie die Mit­brü­der im Herrn, Robert Ken­ne­dy JR. und Robert Mal­o­ne, dem Mit-Erfin­der der mRNA , auf Sei­ten des Erz­bi­schofs Viganò. Mal­o­ne der auch Poli­to­lo­gie stu­diert hat, sieht die katho­li­sche Kir­che als ältes­te und größ­te NGO und damit als ein­zi­ges Schwer­ge­wicht gegen den tota­li­tä­ren Glo­ba­lis­mus. Nicht Fran­zis­kus, der Dar­ling vom IWF und Melin­da Gates, ist damit gemeint, son­dern die nicht lini­en­treu­en Anti-Glo­ba­lis­ten inner­halb der Kir­che, die maß­geb­lich erz­kon­ser­va­tiv sind. Da ich mir mei­ne Mit­strei­ter nicht backen kann, wer­de ich Erz­kon­ser­va­ti­ve wie auch Kom­mu­nis­ten nicht die kal­te Schul­ter zei­gen. Von den Glo­ba­lis­ten ler­nen, heißt sie­gen lernen.
    Franz und Car­lo Maria sind Ant­ago­nis­ten, obwohl sie dem glei­chen "Ver­ein" ange­hö­ren. Das Bas­hing der ultra-Kon­ser­va­ti­ven in Poli­tik und Reli­gi­on passt nur den tota­li­tä­ren Glo­ba­lis­ten in den Kram.

    L. G.
    Regi­na C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.