Der Film zur "Impfwoche"

"Die Bilanz der Impfwoche ist bis­lang ernüch­ternd"(t‑online.de,17.9.)

t‑online.de weiß:

»Seibert: Impfwoche kein Misserfolg

… Die Daten des Robert Koch-Instituts zei­gen: Der erhoff­te Impfturbo wur­de bis­her nicht gezündet.

Zahl der Erstimpfungen sinkt 

Betrachtet man die Zahl der Erstimpfungen im Sieben-Tage-Schnitt, ist sogar ein leich­ter Abwärtstrend zu erken­nen. Ließen sich vor einer Woche gut 77.600 Menschen täg­lich erst­mals gegen das Coronavirus imp­fen, liegt der Wert in die­ser Woche (Stand 16. September) nur noch bei rund 73.000. Mitte August wie­der­um erhiel­ten im Sieben-Tage-Schnitt fast 90.000 Menschen eine Erstimpfung.

Insgesamt wur­den wäh­rend der Aktionswoche bis jetzt etwa 355.000 Erstimpfungen ver­ab­reicht. Das sind rund 7.000 weni­ger als im glei­chen Zeitraum der Vorwoche. Zu beach­ten ist bei die­sen Werten aller­dings, dass es durch die vie­len mobi­len Impfstationen zu ver­zö­ger­ten Meldungen kommt und die Zahlen nach­träg­lich stei­gen können.

Der Abwärtstrend bei den Erstimpfungen ist seit gut drei Wochen zu beob­ach­ten. Immerhin: Seit Beginn der Impfwoche sinkt der Wert lang­sa­mer und scheint sich zu sta­bi­li­sie­ren…«

Das Nullwachstum ist noch nicht erreicht. Wir blei­ben am Ball.

6 Antworten auf „Der Film zur "Impfwoche"“

  1. Warum wol­len sich die Schäfchen nur ein­fach nicht zur "Schutzimpfung" erpres­sen las­sen? Oder gar locken mit Bratwürsten? Wieviel zur Imfung erpress­te Kinder und Jugendliche haben denn gehol­fen, das Ergbenis noch so hoch zu halten?

    Jede Dosis muss in einen Arm? Bevorzugt in die Arme von Buyx, Lob-Hüdepohl und dem Rest des Ethik- und Hygienedirektoriums.

  2. Spahn hat heu­te bei einem ande­ren Thema sei­nem Unmut über das Ergebnis der Impfwoche Luft gemacht (Dass er nicht eine Million neue Impflinge, son­dern noch nicht ein­mal die Hälfte die­se Zuwachses ver­zeich­nen kann, hät­te ihm hier nahe­zu jeder vor­her sagen kön­nen; aber wir sind ja Gegner, denen man kein Wort schen­ken darf!):

    Hinsichtlich der Möglichkeit, mit­tels Antigentest eine durch­ge­stan­de­ne Infektion nach­zu­wei­sen, wird dies ohne Impfung nicht aner­kannt wer­den. Soll hei­ßen: Macht jemand einen Antikörpertest und ist die­ser posi­tiv, womit dann eine schon wie auch immer durch­e­mach­te Infektion bewie­sen wäre, bringt dies der- oder dem­je­ni­gen rein gar nichts, weil trotz­dem eine Impfung zur Anerkennung des Status gefor­dert wird. Zitat tagsschau.de / Corona-Live Blog von heu­te, 12:37 Uhr:

    "Mit einem qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Antikörpertest kann man das mitt­ler­wei­le sicher nach­wei­sen." Künftig gel­te jeder als voll­stän­dig geimpft, "der mit einem Antikörpertest eine durch­ge­mach­te Infektion nach­wei­sen kann und sich ein­mal hat imp­fen las­sen", kün­dig­te Spahn an. "So bekom­men noch mehr Impfwillige ihre Freiheit zurück."

    Den letz­ten Satz muss man sich auf der Zunge zer­ge­hen las­sen. Dort steht mei­ner Meinung nach nicht ande­res, als das nur geimpf­te Menschen ihre Freiheit zurück bekom­men wer­den! Dies ist die Missachtung des Grundgesetztes in Reinkultur durch unse­re (Noch)Regierung!

    Lieber Herr Spahn, sie sind für mich eines der grö­ße­ten A.….…er in Deutschland und ein klei­ner P…er! Mit Ihren Maßnahmen wer­den Sie nicht durch­kom­men, weil Sie nicht in der Lage sind, als gelern­ter Bankkaufmann aus dem Stehgreif neue Argumente für die Maßnahmenfortsetzung zu brin­gen (kein Fachmann) und viel wich­ti­ger, weil das, was Sie bei Ihren Auftritten pro­pa­gie­ren, jede/jeder Zehnjährige kann, weil es nichts wei­ter als aus­wen­dig­ge­lernt ist!

    Es wird Zeit, die vie­len Schwachmaten end­lich aus Berlin und den Landeshauptstädten zu jagen.

  3. Es müss­te das nega­tiv-Prinzip im „deut­schen“ Bundestag nebst Landtagen ange­wandt wer­den. Die paar weni­gen, die IMMER gegen die evi­denz­lo­sen bür­ger­feind­li­chen Repressalien gestimmt haben – in Ruhe las­sen. Die ande­ren, vor allem die skru­pel­lo­sen Agitatoren wie den schie­len­den Pharmalobbyisten, sofort vor ein ordent­li­ches Volkstribunal. Die Argumente zur Verteidigung dürf­ten „inter­es­sant“ sein. Vlt soll­ten wir unge­spritz­ten begin­nen, ent­spre­chen­de Gebäude zu erstel­len. Zugang für alle, kein g‑Regeln….

  4. "„Hundertausende neue Erstimpfungen“
    19. September 2021

    E‑Mail
    Teilen
    Tweet
    Drucken

    Vor dem Impfbus steht ein Schild: "Impfen ohne Termin" (dpa/Julian Stratenschulte)
    Impfbus auf einem Supermarktparkplatz in der Region Hannover (dpa/Julian Stratenschulte)

    Bundesgesundheitsminister Spahn hat eine posi­ti­ve Bilanz der Impf-Aktionswoche gegen Covid-19 gezo­gen. Man habe in dem Zeitraum rund 500.000 Erstimpfungen regis­triert, sag­te der CDU-Politiker der „Funke Mediengruppe“. Er gehe davon aus, dass etwa die Hälfte auf den bun­des­wei­ten Aufruf zurückgingen.

    Vereine, Organisationen, Privat-Initiativen und ande­re Freiwillige hät­ten min­des­tens 1.500 Aktionen auf die Beine gestellt. Möglicherweise habe es noch deut­lich mehr gegeben.

    Zugleich zeig­te sich Spahn besorgt über die wei­ter­hin gro­ße Gruppe älte­rer Ungeimpfter. Von den 24 Millionen Menschen über 60 Jahren hät­ten knapp vier Millionen immer noch kein Vakzin erhal­ten, das sei fast jeder sechs­te in die­ser Risikogruppe. Der Bundesgesundheitsminister warn­te, wür­de sich ein Großteil die­ser Gruppe inner­halb weni­ger Wochen mit der beson­ders anste­cken­den Delta-Variante infi­zie­ren, droh­ten die deut­schen Intensivstationen sehr unter Stress zu geraten."
    https://www.deutschlandfunk.de/bundesweite-impfaktionswoche-hundertausende-neue.1939.de.html?drn:news_id=1302983

    Kognitive Dissonanz? Diskalkulie beim Banker?
    Das Bild habe ich hier glau­be ich schon mal gese­hen. Passt!

Schreibe einen Kommentar zu Helmi2000 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.