Der einzige Flicken im Teppich ist Deutschland

Und "ein­heit­lich" heißt nicht "gleich" – laut SPD:

"SPD-Fraktion für ein­heit­li­che Corona-Regeln der Bundesländer
Erfurt (dpa/th) – Die Bundesländer soll­ten sich nach Ansicht der SPD-Landtagsfraktion beim Corona-Schutz im Herbst und Winter mög­lichst auf gemein­sa­me und ein­heit­li­che Regelungen ver­stän­di­gen. «Das heißt nicht, dass alles über­all gleich gemacht wer­den muss», erklär­te die SPD-Gesundheitspolitikerin Cornelia Klisch am Freitag in einer Mitteilung…

Kritiker befürch­ten einen «Flickenteppich» mit unterschiedlichen
Regelungen in den Bundesländern. Das Gesetz muss noch durch den
Bundestag."
krankenkassen.de (5.8.)

3 Antworten auf „Der einzige Flicken im Teppich ist Deutschland“

  1. Warum die Fixierung auf Österreich?

    Die Schweiz hat seit Februar gar kei­ne sol­chen Massnahmen mehr.

    (Gewisse Kantone Maskenpflicht in Heimen aber das ist nun vor­bei, rsp. vom Heim oder gar Stock abgängig.)

    Deutsche Politiker igno­rie­ren absicht­lich alle (!) Nachbarn!

  2. Tja, so ist das eben in die­ser Gesellschaftsordnung. Wo Gleichheit ist, ist kein Gewinn schrieb schon Karl Marx vor 150 Jahren. Und selbst die Urmenschen wuß­ten bereits daß Wasser nur flie­ßen kann wenn es Höhenunterschiede gibt.

    Haben Sie sich mal gefragt war­um es nach 30 Jahren Wiedervereinigung immer­noch Unterschiede zwi­schen Ost und West gibt? Und war­um Menschen wegen einer Arbeit ihre Heimat ver­las­sen müssen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.