Der Impfpass der Zukunft geht unter die Haut

Kein Chip von Bill Gates, son­dern Tattoos vom MIT. Bill ist aber auch dabei.

https://healthcare-in-europe.com/de/news/der-impfpass-der-zukunft-geht-unter-die-haut.html

»Künftig trägt man sei­nen Impfpass unter der Haut – zumin­dest wenn es nach Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) geht. Die Impfgeschichte erzählt ein Farbmuster, das mit der Impfdosis in die Haut gespritzt wird.

Für das blo­ße Auge ist das nicht zu erken­nen. Die Farbe ent­hält Quantenpunkte, Kristalle nicht grö­ßer als ein paar Nanometer. Diese sen­den Nahinfrarotsignale, die per Kamera aus­ge­le­sen wer­den. Die Farbsignale sind Jahre aktiv. Die Partikel sind in bio­kom­pa­ti­bles Material ein­ge­kap­selt, sodass sie nicht auf "Wanderschaft" gehen können.

Die Wissenschaftler ver­öf­fent­lich­ten ihre Forschung jetzt im Journal Science Translational Medicine.«

Update: In die­ser Studie ist zu lesen:

"We ack­now­ledge W. H. Gates, D. Hartman, S. Hershenson, S. Kern, B. Nikolic, K. Owen, L. Shackelton, C. Karp, and D. Robinson for their guidance…

Funding: This work was fun­ded by the Bill & Melinda Gates Foundation grant OPP 1150646."

37 Antworten auf „Der Impfpass der Zukunft geht unter die Haut“

    1. @Alfons

      Ich habe was für Sie:

      Merkels Zitteranfälle 2019.

      Muskeltremor ist eine bekannt gewor­de­ne Folge von Impfungen.

      Was wur­de Merkel bereits 2019 verabreicht?

      Teilen Sie es uns mit, wenn Sie es her­aus­ge­fun­den haben.

      1. Merkel hat­te da einen mas­si­ven Angstanfall. Woran erkennt man das? Ein gesun­der Mensch wür­de sich in so einer Situation ein­fach fal­len las­sen. Als Angstgestörter ist man dem Zwang aus­ge­setzt, sich genau das nicht ein­zu­ge­ste­hen. Also hält sie sich fast ver­zwei­felt auf­recht. Es wäre für sie gefühlt uner­träg­lich gewe­sen, die Angst ein­zu­ge­ste­hen. Daher lie­ber zit­tern als eingestehen.

  1. Und mit wel­cher Vehemenz dies­be­züg­li­che Bedenken von Anfang an unter Verschwörungstheorien ver­bucht und als geis­tes­kran­ke Fantasien lächer­lich gemacht und bestrit­ten wur­den! Selbst ich hät­te das für zu absurd und abso­lut rea­li­täts­fern gehalten!!!!!!!

  2. SS blood group tattoo 

    Towards the end of the war and after, some (for­mer) SS mem­bers tried to remo­ve their blood group tat­toos by various means, inclu­ding sur­ge­ry, self-inflic­ted burns and even shoo­ting them­sel­ves the­re (the U.S. Army publis­hed a pam­phlet on how to iden­ti­fy self-inflic­ted wounds to this part of the body[citation needed]). 

    https://en.wikipedia.org/wiki/SS_blood_group_tattoo

    Blutgruppentätowierung

    Die Blutgruppentätowierung war ein Kennzeichen der Mitglieder der SS-Verfügungstruppe, der SS-Totenkopfverbände und spä­ter des größ­ten Teils der Waffen-SS. Ursprünglich zur Erleichterung medi­zi­ni­scher Hilfe gedacht, wur­de es in der Endphase des Kriegs oder nach Kriegsende eine Hilfe, wenn es dar­um ging, unter­ge­tauch­te Angehörige der Waffen-SS zu iden­ti­fi­zie­ren, die sich als gewöhn­li­che Wehrmachtssoldaten ausgaben. 

    Die Tätowierung lag auf der Innenseite des lin­ken Oberarms, bzw. in der Achselhöhle und war unge­fähr sie­ben Millimeter groß. Sie bestand nur aus der Bezeichnung der Blutgruppe: A, B, 0 oder AB. 

    Der eigent­li­che Zweck war, zu ver­hin­dern, dass die Träger bei Verwundungen eine Bluttransfusion der fal­schen Gruppe bekamen. 

    Da die­se Tätowierung ein ein­deu­ti­ges Erkennungszeichen war, ver­such­ten vie­le Angehörige der Waffen-SS, sie nach dem Ende des Krieges los­zu­wer­den – bei­spiels­wei­se, indem sie sich in den Oberarm schossen. 

    In den Nachkriegswirren des besieg­ten Deutschlands tauch­ten letzt­lich immer mehr angeb­lich „regu­lä­re“ Soldaten auf, die eine Verwundung an der eigent­lich täto­wier­ten Stelle tru­gen. So etwa durch Selbstbeschuss oder ver­lang­ten Beschuss durch Kameraden. Ebenso ver­brei­tet war die Entfernung durch einen bezahl­ten Arzt. Hiermit woll­ten vie­le ehe­ma­li­ge Angehörige der Waffen-SS eine Entdeckung ihrer Organisationszugehörigkeit, ihrer wah­ren Identität und die damit mög­li­cher­wei­se ver­bun­de­ne Bestrafung verhindern. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Blutgruppent%C3%A4towierung

    .

    Kennzeichnung der Häftlinge in den Konzentrationslagern 

    Im Normalfall wur­den die Häftlingsnummern an der Kleidung ange­bracht. Nur im Konzentrationslager Auschwitz wur­den Häftlinge auch täto­wiert, einer­seits um Verwechslungen von ent­klei­de­ten Leichen aus­zu­schlie­ßen und ande­rer­seits um geflo­he­ne Häftlinge leich­ter iden­ti­fi­zie­ren zu kön­nen. Normalerweise wur­de die Häftlingsnummer auf den lin­ken Unterarm tätowiert. 

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kennzeichnung_der_H%C3%A4ftlinge_in_den_Konzentrationslagern

    .

    A/RES/217, UN-Doc. 217/A-(III)

    All human bein­gs are born free and equal in digni­ty and rights. They are endo­wed with rea­son and con­sci­ence and should act towards one ano­t­her in a spi­rit of brotherhood. 

    https://www.ohchr.org/EN/UDHR/Documents/UDHR_Translations/eng.pdf

    https://www.un.org/en/universal-declaration-human-rights/

    10. Dezember 1948 

    Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten gebo­ren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sol­len ein­an­der im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. 

    https://www.un.org/depts/german/menschenrechte/aemr.pdf

  3. Gates hat das Patent 060606 auf Luciferase, das ist die­ses Leuchtmittel in den Quantum Dots. Auch das ist ech­te Verschwörungspraxis.
    Er ist beses­sen davon, die gan­ze Menschheit damit zu mar­kie­ren. Außerdem ver­sucht er gera­de mit Millionen (oder Milliarden?) Tonnen Staub in der Stratosphäre die Sonne zu ver­dun­keln und er kauft soviel Ackerland wie er krie­gen kann. Die Welternährung mit­tels Bayer/Monsanto (rie­si­ges Aktienpaket!) hat er also auch im Blick. Ein ech­ter Philantroph also. Der Mann hat viel vor. Adi wäre neidisch.

    1. Link zur Patentdatenbank:
      1. WO2020060606 – CRYPTOCURRENCY SYSTEM USING BODY ACTIVITY DATA
      https://patentscope.wipo.int/search/en/detail.jsf?docId=WO2020060606

      Bill Gates und Ernährung (Bericht swr2 2019)
      https://www.swr.de/swr2/wissen/who-am-bettelstab-was-gesund-ist-bestimmt-bill-gates-100.html
      (Man beach­te die Disclaimer und Absolution durch Faktencheck, mit denen die­ser ver­gleichs­wei­se harm­lo­se Bericht von 2019 nach­träg­lich (!) ver­se­hen wurde)

      Bill Gates und die Sonne (Bericht ntv 2019)
      https://www.n‑tv.de/wissen/Forscher-testen-Verdunkelung-der-Sonne-article20807902.html

      Bill Gates und Ackerland USA (agrar­heu­te 2021)
      https://www.agrarheute.com/management/finanzen/bill-gates-groesste-eigentuemer-farmland-usa-577223

      So sieht Bill Gates die Zukunft der Menschheit (freund­li­ches Interview Handelsblatt 2018)
      https://www.handelsblatt.com/arts_und_style/magazin/microsoft-gruender-im-interview-so-sieht-bill-gates-die-zukunft-der-menschheit/23247204.html?ticket=ST-9435095–3BMLt9xlwzDkcTNic6Ft-ap4
      Frage: Elon Musk warnt ein­dring­lich vor den Gefahren künst­li­cher Intelligenz, die uns Menschen domi­nie­ren und gar den Dritten Weltkrieg aus­lö­sen könn­te. Was den­ken Sie?
      Antwort: Drei Menschen war­nen am lau­tes­ten vor künst­li­cher Intelligenz: Der kürz­lich ver­stor­be­ne Stephen Hawking, Elon Musk und ich selbst. Im Zentrum steht das Kontrollproblem. Musk ist extre­mer als ich. Die Frage, die er sich stellt, lau­tet: Werden Menschen noch die Software kon­trol­lie­ren? Aber dar­um geht es erst mal gar nicht.
      Frage: Sondern?
      Antwort: Es steht viel­mehr die Frage im Raum, wel­che Menschen die­se künst­li­chen Intelligenzen kon­trol­lie­ren. Oder wel­che Unternehmen, wel­che Länder? Erst viel spä­ter wird es even­tu­ell um die Frage gehen, ob über­haupt der Mensch noch kontrolliert.

      @Estrella
      Bill Gates IST ein Philantrop. Er meint es nicht "böse", son­dern ist über­zeugt, das Richtige für die Menschheit zu tun. Er hat ande­re Vorstellungen als Sie dar­über, was das kon­kret bedeu­tet. Im Gegensatz zu Ihnen hat er die Mittel, sei­ne Vorstellungen umzu­set­zen. Das ist alles.

      1. @some1: gute Zusammenstellung! Der Unterschied zwi­schen mir und BG ist nicht nur finan­zi­el­ler Art. Ich bin so ziem­lich sein Gegenteil. Vor allem bin ich nicht wahnsinnig!

      2. some1, ab jetzt kann ich sie nicht mehr ernst nehmen

        "Bill Gates IST ein Philantrop."

        Bill Gates ist ein Multimilliardär. Dazu wird man nicht, weil man Philanthrop ist!

        Ich wür­de Ihnen ger­ne etwas attes­tie­ren, was aa sicher nicht durch­ge­hen las­sen würde.

        ;-(

    2. Auf Luciferase gibt es gewiss kein Patent. Der Stoff ist uralt, ewig bekannt.

      Und "Lucifer" kommt ein­fach von Licht, leuch­ten, lucid, … . Manche Sachen sind ein­fach zu blöd um sie ste­hen zu lassen.

  4. " We ack­now­ledge W.H. Gates (…)"
    Das ist Bill (der nach sei­nem Vater mit vol­lem Namen eigent­lich auch William heißt) Gates Vater. Er war ein bekann­ter Aktivist der Eugenik-Szene.

    1. William H. Gates, Sr. 

      William Henry Gates (auch: William Henry Gates II, öffent­lich bekannt als Bill Gates Sr., * 1925; † 2020 ) war ein US-ame­ri­ka­ni­scher Anwalt, Philanthrop und Buchautor. Sein Sohn ist Microsoft-Mitbegründer Bill Gates (William Henry Gates III). 

      Gates stell­te spä­ter sei­nem Namen das Suffix „Sr.“ nach, um sich von sei­nem berühm­te­ren Sohn, Bill Gates Jr., zu unter­schei­den. Er war einer der Co-Vorsitzenden der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung, neben Warren Buffett und den bei­den Namensgebern selbst. Neben den ande­ren Vorsitzenden gab er die stra­te­gi­sche Richtung der meh­re­re zehn Milliarden Dollar umfas­sen­den Stiftung vor. 

      Er war Ehrenvorsitzender des World Justice Project. 

      https://de.wikipedia.org/wiki/William_H._Gates,_Sr.

      https://de.wikipedia.org/wiki/World_Justice_Project

  5. Wie wir alle breit­flä­chig ver­arscht wer­den kann man nur an den doch immer wie­der kurz auf­fla­ckern­den, kleins­ten Wahrheits-Lichtblitzen sehen:

    "Ermittlungen las­sen das Rechts-Narrativ bröckeln

    Geleaked wur­de das Papier offen­bar von einem BKA-Beamten, der die Brisanz des Schreibens erkannt hat. Der Bericht wider­spricht dem von eta­blier­ter Politik und vie­len Medien gezeich­ne­ten Bild einer rechts­las­ti­gen, gewalt-affi­nen Gruppierung, das seit Monaten in der Öffentlichkeit von der Querdenken-Bewegung prä­sen­tiert wird. Gewalttätig und gefähr­lich sind auf den Anti-Maßnahmen-Protesten aller­dings, so der Kern der BKA-Analyse, vor allem die lin­ken Gegendemonstranten. Und: Von einer Unterwanderung der Bewegung durch Rechtsextremisten kann laut BKA-Ermittlungen nicht die Rede sein."

    https://www.nordkurier.de/politik-und-wirtschaft/linke-gegner-sind-das-gefaehrlichste-an-querdenken-demos-2542193201.html

    Ich möch­te den Text etwas korrigieren:

    Gewalttätig und gefähr­lich sind auf den Anti-Maßnahmen-Protesten aller­dings, so der Kern der BKA-Analyse, vor allem die PSEUDOlinken Gegendemonstranten.

    Denn wer kann ernst­haft poli­tisch links ein­ge­stellt sein, und dabei gegen legi­ti­men poli­ti­schen Protest von Mitmenschen demons­trie­ren? Wer kann den Sinn und das Ziel des Demonstrationsrechtes der­ma­ßen miss­ver­ste­hen? Was sich da selbst für links hält ist durch und durch poli­tisch rechts: auto­ri­täts­hö­rig, obrigs­keits­hö­rig, repres­siv, anti­de­mo­kra­tisch und dazu GEWALTTÄTIG gegen Mitmenschen! Das ist Rechts bis ins Mark – ob das die pseu­do­lin­ken Protagonisten wahr haben wol­len oder nicht. 

    Antifa = SA

    1. @Albrecht Storz: Wir soll­ten miß­trau­isch sein, wenn BKA, Verfassungsschutz und Medien je nach Belieben und nach aktu­el­ler poli­ti­scher Opportunität einer Gruppe Gewalt attes­tiert. Das erle­ben wir bei Querdenkern genau so wie bei Baumbesetzern. Was ist z.B. wirk­lich in den Niederlanden los? Da müs­sen wir selbst recher­chie­ren und uns nicht von der anderen/oberen Seite vor­schrei­ben las­sen, von wem wir uns zu distan­zie­ren haben.
      Die letz­te Bemerkung ist nun wirk­lich das Mainstreamigste, das sich den­ken läßt. Auch Kohl hat von "rot­la­ckier­ten Faschisten" gespro­chen, als gegen ihn demons­triert wurde.

      1. Ich woll­te schreiben

        "Antifa" = SA

        denn was sich so als Antifa selbst­be­zich­tigt ist mehr­heit­lich puper­tä­rer Wahn, in bil­ligs­ter links­ge­strick­ter Masche. Da kom­men ein paar Figuren mit Marx oder "ver­kürz­ter Kapitalismus-Kritik" daher, und schon hat der Abenteuer-Aktivismus wie­der neu­en Dampf.

        Aber Sie ver­ken­nen auch anschei­nend völ­lig den Kern der Sache: das Dokument soll­te wohl ver­heim­licht wer­den und der wesent­li­che Aspekt ist doch wohl, dass die ver­brei­tet Herrschende Meinung den genau gegen­sätz­li­chen Spin hat. Das ist doch der Skandal: die ver­brei­tet Meinung ent­spricht nicht ein­mal dem tat­säch­li­chen Einschätzungs- und Kenntnis-Stand der offi­zi­ell zuständi9gen Behröden. Kann geziel­te Propaganda und ten­den­ziö­se Darstellung eigent­lich noch offen­sicht­li­cher sein?

        Wenn die eige­nen (behörd­li­chen und media­len) Einschätzungen und Beurteilungen nicht pas­sen, wer­den sie zur Geheimsache erklärt. Das ist das zen­tra­le Wesen der Wahrheitsunterdrückung: nur die dem Ziel zupas­se kom­men­den Informationen durch­las­sen. Zur Not auch lügen und fälschen.

      2. @ aa

        An der bru­ta­len Gewalt der sich als "Antifa" gerie­ren­den Gegendemonstranten kann es nach mei­ner Wahrnehmung kaum Zweifel geben, so viel­fäl­tig sind die ent­spre­chen­den Videoaufnahmen. Auch erin­ne­re ich die Aussage eines Polizisten, der dem Sinne nach sag­te, dass es bis jetzt (Querdenker Demo Berlin 29.8.) alles fried­lich war und der Krawall erst ein paar Häuser wei­ter begin­nen wür­de. Wo dann ja auch Schwarzvermummte spä­ter ver­such­ten alles, was ihnen in die Hände kam, in Grus und Mus zu schlagen.
        So gese­hen kann ich die Einordnung im BKA-Papier, dass Gewalt eher von den lin­ken Gegenprotesten aus­gin­ge, nachvollziehen.

        Man könn­te höchs­tens noch fra­gen, wer sich hin­ter der schwar­zen Vermummung ver­bor­gen hatte.

  6. Guten Tag,

    ich bin neu auf die­ser Seite. Habe mich gegen die­sen gan­zen Wahnsinn nicht ver­rückt machen las­sen und freue mich über die Beiträge hier !!!!! Kann jemand ein­schät­zen, wie es um die Sammelklage steht? In mei­ner Familie bin ich mit mei­ner Meinung sehr, sehr allei­ne, die haben mir die­ses Viedo unter die Nase gerie­ben und ich benö­ti­ge DRINGEND Sachen, die ich dage­gen sagen kann!!! https://www.youtube.com/watch?v=rMzdYY3Aepg

    1. @SvePa

      "Anwalt" Jun ver­ur­sacht mir zwar Augenschmerzen, aber der Ton genüg­te auch und ich habe sehr gelacht – dan­ke für den Link, großartig 🙂

      Juns Erfolge beim Drehen gro­ßer Räder kön­nen sich sehen lassen:
      https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/retourkutsche-facebook-mahnt-rechtsanwalt-jun-ab-art-10012499

      Das
      https://www.corona-schadensersatzklage.de/international-law/
      ist die Website der Sammelklage mit eini­gen der betei­lig­ten Anwälte. Kennedy spielt der­zeit nur bei einer NewYorker Klage eine Rolle, dort läuft ein Eilverfahren, nächs­te Woche wird ein ent­spre­chen­des Urteil erwar­tet. Das dazu – nicht mehr.

      Eine class action soll geführt wer­den. Die Vorteile erklärt in die­sem Interview – unver­däch­tig von 2018 und bezo­gen auf den VW-Diesel-Skandal – ein Kollege. Was er über das Opt-Out-Verfahren der class action aus­führt, ist korrekt.
      https://www.suedkurier.de/ueberregional/wirtschaft/VW-Skandal-Warum-es-in-den-USA-schneller-eine-Entschaedigung-gibt;art416,9975282

      Grüße an Anwalt Jun. Er ist ein Gegner, von dem man nur träu­men kann, wenn man die ande­re Seite vertritt.

  7. Und ent­schul­di­gung – aber die Sache mit den "Impftatoos" ist wirk­lich schon ein ganz alter Hut.

    Schon März, April ging das um. Aber damals war das ja alles noch Verschwörungstheorie (obwohl es ein­fach nur knall­har­ter Stand der Technik war und ist).

    Inzwischen ist fast alles was anfangs des Corowahns Verschwörungstheorie war zu unüber­seh­ba­rer Tatsache gewor­den. Erschreckender Weise.

  8. 19.12.19, "Kenia und Malawi, Testgebiete für den Impfausweis mit Unterhautschutz
    Amerikanische Ingenieure haben eine sub­ku­ta­ne Markierung und Impfung ent­wi­ckelt, die in Nanopartikeln ver­kap­selt ist.
    Ingenieure am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben Nanopartikel erfun­den, die unter die Haut gespritzt wer­den kön­nen und fluo­res­zie­ren­des Licht aus­sen­den, das für das blo­ße Auge unsicht­bar, aber auf einem Smartphone sicht­bar ist und eines Tages dazu ver­wen­det wer­den könn­te, zu bestä­ti­gen, dass eine Person geimpft wor­den ist.
    Die Gates-Stiftung, die das Projekt finan­ziert, hat auch Meinungsumfragen in Kenia, Malawi und Bangladesch gestar­tet, um her­aus­zu­fin­den, ob die Menschen bereit sind, die­se mikro­sko­pisch klei­nen Quantenboxen anzu­neh­men oder lie­ber bei den alten Impfausweisen bleiben.
    Verfolgen Sie unse­re Serie Afrikas Herausforderung Kindergesundheit
    Die Idee ist, den Nachweis der Impfung auf dem Körper selbst ein­zu­schrei­ben, und zwar in Entwicklungsländern, in denen Impfausweise aus Papier oft feh­ler­haft oder unvoll­stän­dig sind und wo es kei­ne elek­tro­ni­schen Krankenakten gibt.
    Das System, das am Mittwoch in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine beschrie­ben wur­de, ist bis­her nur an Ratten getes­tet wor­den, aber die Forscher, die von der Bill and Melinda Gates Foundation (einem Partner von Le Monde Afrique) finan­ziert wer­den, hof­fen, es inner­halb der nächs­ten zwei Jahre an Menschen in Afrika tes­ten zu kön­nen, sag­te die MIT-Biomedizintechnikerin Ana Jaklenec gegen­über AFP.
    Die Ingenieure haben viel Zeit damit ver­bracht, Komponenten zu fin­den, die sicher für den Körper sind, sta­bil und in der Lage, meh­re­re Jahre zu halten.
    Lumineszierendes Kreuz
    Die end­gül­ti­ge Rezeptur besteht aus kup­fer­ba­sier­ten Nanokristallen, so genann­ten Quantenpunkten, mit einem Durchmesser von 3,7 Nanometern (nm), die in 16 μm gro­ße Mikropartikel ein­ge­kap­selt sind (1 μm ent­spricht einem Millionstel Meter, und 1 nm ent­spricht einem Milliardstel). Das Ganze wird mit einem Patch aus 1,5 mm lan­gen Mikronadeln injiziert.
    Nach einer Einwirkzeit von zwei Minuten lösen sich die Mikronadeln auf und hin­ter­las­sen klei­ne Punkte unter der Haut, die z. B. in Form eines Kreises oder eines Kreuzes ver­teilt sind. Diese klei­nen Punkte wer­den durch einen für uns unsicht­ba­ren Teil des Lichtspektrums, das nahe Infrarot, angeregt.
    Ein modi­fi­zier­tes Smartphone, das auf die Haut gerich­tet wird, lässt den Kreis oder das Kreuz auf dem Bildschirm fluo­res­zie­rend erschei­nen. Die Forscher wür­den ger­ne den Masern-Impfstoff gleich­zei­tig mit die­sen Pünktchen inji­zie­ren kön­nen. Ein Arzt könn­te Jahre spä­ter auf ein Smartphone zei­gen, um zu über­prü­fen, ob die Person geimpft wurde.
    Forscher des MIT in Washington, D.C., haben am 18. Dezember 2019 eine Technologie zur sub­ku­ta­nen Impfung vor­ge­stellt, die in Nanopartikeln und Nanokristallen ver­kap­selt ist, die bei Annäherung von Nahinfrarotlicht fluoreszieren.
    MIT-Forscher prä­sen­tier­ten am 18. Dezember 2019 in Washington eine Technologie zur sub­ku­ta­nen Impfung, die in Nanopartikeln und Nanokristallen ver­kap­selt ist, die in der Nähe von Infrarotlicht fluoreszieren.
    Die Technik soll halt­ba­rer sein als unaus­lösch­li­che Filzstifte, bei denen die Forscher fünf Jahre Sonneneinstrahlung simu­liert haben. Und es erfor­dert weni­ger Technik als ein Iris-Scan oder die Pflege von medi­zi­ni­schen Datenbanken.
    Die Einschränkung des Konzepts besteht dar­in, dass die Technik nur dann bei der Identifizierung unge­impf­ter Kinder nütz­lich ist, wenn sie zum aus­schließ­li­chen Werkzeug wird. Werden die Menschen außer­dem meh­re­re Markierungen unter der Haut für jeden Impfstoff akzep­tie­ren? Und was wird mit den Punkten pas­sie­ren, wenn die Körper der Kinder wachsen?
    Die Gates-Stiftung setzt das Projekt fort und finan­ziert Meinungsumfragen in Kenia, Malawi und Bangladesch, um her­aus­zu­fin­den, ob die Menschen bereit sind, die­se mikro­sko­pisch klei­nen Quantenboxen anzu­neh­men oder lie­ber bei den alten Impfausweisen bleiben."
    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    https://www.lemonde.fr/afrique/article/2019/12/19/le-kenya-et-le-malawi-zones-test-pour-un-carnet-de-vaccination-injecte-sous-la-peau_6023461_3212.html

  9. 5.2.21, "Schweden und Dänemark entschlossen
    EU-wei­ter Impfpass könn­te Reisen erleichtern
    Die Diskussion um mög­li­che Privilegien für Geimpfte hat nun auch die Europa-Ebene erreicht. "Damit ein Zertifikat inter­na­tio­nal funk­tio­niert, muss es von allen ande­ren Ländern aner­kannt wer­den.", for­dert bei­spiels­wei­se Schwedens Gesundheitsministerin Hallengren."
    https://www.n‑tv.de/mediathek/videos/panorama/EU-weiter-Impfpass-koennte-Reisen-erleichtern-article22341253.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.