14 Antworten auf „"Der Inzidenzwert ist aktuell Null"“

  1. Der Mann ist eine Marke 🙂

    Was er sagt, haben auch Legionen von Statistikkundigen bestä­tigt und auch die von mir hier immer wie­der pro­mo­te­te Zellbiologin, Frau Dr. Schmidt-Krüger
    https://www.youtube.com/channel/UCzAZi8BldCw5zllya8DkEcg
    bestätigt.

    Bei ihr erfolgt die Bestätigung eher neben­bei, da sie sich ja nicht mit dem Test, son­dern mit der Pfizer-Impfung aus­ein­an­der­setzt, im Rahmen der Kritik der 170 Testpositiven in den bei­den Gruppen. Sie stellt näm­lich die Frag, wie die über­haupt ermit­telt wor­den sind? Mit einem qPCR-Test näm­lich, der bei denen durch­ge­führt wor­den ist, die ein – irgend­ein – Symptom zeig­ten. Auch sie moniert die dabei feh­len­de Differentialdiagnostik zur Abgrenzung von Influenzaviren, respi­ra­to­ri­schen Syzytialviren, Rhinoviren, Metapneumoviren, Parainfluenzaviren und ande­ren Coronaviren. Nach ihrer Aussage wären eigent­lich Antikörpertests das Mittel der Wahl gewe­sen. Die fan­den aber nicht statt, son­dern nur der qPCR, von dem auch Schwab spricht. Damit ist die kurio­se Angabe einer 95%igen Wirksamkeit nicht nur abso­lut, son­dern auch rela­tiv falsch. Man könn­te ver­mu­ten, dass man bei der Studie den qPCR-Test wähl­te, damit die Wahrscheinlichkeit, irgend­wel­che Infektionen in der Kontrollgruppe zu fin­den, höher ist und man wenigs­tens "irgend­wel­che" Zahlen hat – so, wie eben welt­weit die Gesundheitsbehörden irgend­wel­che Zahlen haben.

  2. Herzlichen Dank für die­sen Beitrag und Gratulation an Prof. Dr. Schwab. Und dem könn­te man noch Dinge hin­zu­fü­gen 'in der sel­ben Richtung'.
    Das spricht ein merk­wür­di­ges Phänomen an in der Gesellschaft: wenn­gleich man von Rechtsstaatlichkeit spricht und NATO & Co. 'the rule of law' (was schon zu hin­ter­fra­gen wäre) als Grundwert ansieht, hat die brei­te Gesellschaft inklu­si­ve Rechtsanwälte, Richter, Beamte, Parlamente, Regierungen etc. schein­bar ihren Sinn dafür ver­lo­ren, was Recht und Gesetz eigent­lich ist und zudem scheint der gesun­de Menschenverstand schon lan­ge abhan­den gekom­men; auch inter­es­siert Ehrlichkeit und Wahrheitsempfinden nicht mehr.

    Bei Steuergesetzen inter­es­siert teils noch nie jeman­den, ob sie mit dem Grundgesetzt in Einklang sind und auch das Grundgesetz wird nach einer Auffassungsströmung aus­ge­legt, wel­che nicht im Einklang mit dem Grundgesetzt ist, also nicht im Sinne des Grundgesetzes. Dann war seit den 90ger Jahren fast jedes Steueränderungsgesetz 'ver­fas­sungs­wid­rig', was aber 'dem Gesetzgeber' nicht inter­es­sier­te oder bewusst ein­ge­gan­gen war. Teils konn­ten alt­her­ge­brach­te Interessengruppen wie Fachanwälte etc. kei­nen Einfluss in Hinblick auf Verfassungskonformität, hand­werk­lich sau­be­re Machart, Verhältnismässigkeit etc. mehr aus­üben, weil par­tei­über­grei­fend Absprachen bestan­den etc.

    Dann wird durch Uebergeneralisierung und ‑Vereinfachung teils via Verwaltung und Rechtsprechung ideo­lo­gi­sche Verwaltungsrechts- und Anwendungspraxis geschaf­fen the­men­be­zo­gen, wel­che alles was wir an Rechten kann­ten über­schreibt, sie­he z.B. 'Scheinselbständigkeit', 'Gesellschafter-Geschäftsführer' etc. bei der der Bürger sei­ne Rechte nach Zivil- und Handelsrecht und die ver­trag­li­chen und wirt­schaft­li­chen Tatsachen über­schrie­ben wer­den mit typi­sie­ren­den Generalisierungen.
    Bei Corona ist ganz ein­fach nach­voll­zieh­bar über öffent­li­che Information aus 'kon­ser­va­ti­ven Quellen' wie nam­haf­te inter­na­tio­na­le Presse, WEF, Behörden, Universitäten etc. wie die Pandemiepläne und 'Infektionsschutzgesetzte' inner­halb von 20 Jahren in den NATO Ländern plat­ziert wur­den und wie die NPI Massnahmen plat­ziert wur­den und durch wel­che Personen und Organisationen und dass von Anfang an bekannt war, 'wel­che Nebenwirkungen das hat' und dass nam­haf­te Epidemiologen dage­gen waren. Bei Covid in 2000 hät­te nie­mals jemand einen Lockdown und ande­re Massnahmen gefor­dert, weil die­se NPI noch nicht medi­al, ver­wal­tungs­vor­schrift­lich und gesetz­lich plat­ziert waren und als Wahnsinn ange­se­hen wor­den wären. Heute scheint sie jeder als selbst­ver­ständ­lich zu neh­men, egal ob pro oder con. Das dies eine rei­ne Agenda ist, wel­che betrie­ben wird und nicht eine evi­denz­ba­sier­te Reaktion auf eines neu­en Virus, ist völ­lig offen­sicht­lich, eigentlich.

    Nur all das inter­es­siert heu­te fast nie­man­den mehr, auch nicht die Rechtsberufe. Hier wird nicht mehr selb­stän­dig gedacht und Recht auf Einzelfälle bezo­gen, hier wer­den nur noch ideo­lo­gisch gefärb­te Typisierengen aus­wen­dig gelernt und für all­ge­mein­bin­dend vervielfältigt. 

    Und immer schränkt es den Spielraum, Verantwortungsbereich und Freiheit des Einzelnen ein, oder des­sen was Mittelstand und Freiberufe genannt wur­de. Oder z.B. wie­viel Spielraum, fach­li­che Eigenverantwortung und Entscheidungsspielraum lässt man Aerzten noch bei Covid/Impfungen? Alle Ansichten sind erlaubt, solan­ge sie 'dem offi­zi­el­len Narrativ' entsprechen…oder frü­her hät­te man gesagt, 'dem Parteislogan', 'dem Katechismus' etc…

    1. Das mit den ver­fas­sungs­wid­rigen Steueränderungsgesetzen und auch mit der Scheinselbständigkeit wür­de mich genau­er inter­es­sie­ren. Wo kann man dazu Details nachlesen?

  3. Impfstoff – Meldung des ZDF vor 2 Tagen aus dem Gespräch mit der Virologin Melanie Brinkmann:

    "Wie lan­ge dau­ert der Schutz?
    Auf die Frage, wie schnell der Schutz ein­tre­te und wie lan­ge die Immunität anhal­te, ant­wor­tet Brinkmann: "Das wis­sen wir nicht genau, das ist eine der gro­ßen Fragen, die wei­te­re Studien zei­gen müssen."

    Die Studie von Biontech sei nicht dar­auf aus­ge­rich­tet gewe­sen, zu tes­ten, ob der Erreger sich nach der Behandlung mit dem Impfstoff wei­ter im Körper aus­brei­ten kann. Man kön­ne daher noch nicht sagen, ob ein Geimpfter wei­te­re Menschen anste­cken kön­ne. Dazu sei­en ande­re Studien notwendig."
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-impfstart-virologin-brinkmann-100.html

    Also sozu­sa­gen amt­lich: der Test tes­tet irgend­was und die Impfung bewirkt irgend­was – was das ist, weiß keiner.

    Selbstverständlich eine gute Methode, um aus der Haftung zu kom­men, denn: kei­ner hat je was ver­spro­chen, aber alle tun so, als ob, dann wird es schon

  4. Nachtrag – mit Bezug Recht/Gesetzgebung/Covid und generell:

    Seit Jahrzehnten inzwi­schen immer wie­der die Situation, dass Gesetze von Lobbies oder Verwaltungen gemacht wer­den und teils von Ausschüssen mit einer Liste an Interessenkonflikten emp­foh­len werden.

    Und dass Parlamente, oft ohne Kenntnisnahme der neu­en Gesetze und ohne ein Verständnis davon, wor­über man abstimmt, nach offi­zi­el­lem oder inof­fi­zi­el­lem Fraktionszwang dar­über abstim­men: oft ste­reo­typ die Regierungsfraktionen dafür, die 'Opposition' dage­gen mit dem vor­her­sag­ba­ren Ergebnis, dass das 'Gesetz durchgeht'.

    So in Berlin, so andern­orts, so in Washington. Hier aktu­ell ein Corona Stimulus Gesetz von, wie man hört, 5500 Seiten, mit einem Allerlei an Regelungen. Hier wird gefragt, was da alles eigent­lich drin steht: https://off-guardian.org/2020/12/22/whats-actually-in-the-us-covid-stimulus-bill/

    Auch gel­ten dann Pandemiepläne in der Praxis nichts, wo man inzwi­schen eine 'ande­re Ideologie' ver­folgt: lt. dem Schweizer Pandemieplan müss­te für die meis­ten NPI's 'ein worst case' vor­lie­gen, ist aber eben nicht der Fall; oder auch was bei den Beratungen zum Epidemiegesetz Schweiz ursprüng­lich bera­ten wur­de, inter­es­siert nie­man­den mehr, eigent­lich fehlt der Einstieg heute.

    Man macht eine Art Chemo-Schock-Therapie für eine Art Grippe (Covid ist im offi­zi­el­len sai­so­na­len Grippereport des BAG Schweiz, das ist nicht Covid-Leugnung, nur liesst den BAG Grippereport wohl kaum jemand schein­bar); und in allen Ländern freu­en sich die Linken und Sozialisten, weil sie ja schon immer fürs Schuldenmachen, höhe­re Staatsausgaben und einen tota­li­tä­ren Obrigkeitsstaat waren…

    …nur dass die gan­zen Ausgaben nichts struk­tu­rell ver­bes­sern heu­te und man hät­te für die bes­ten Zwecke auch selbst letz­tes Jahr nie­mals die­se Ausgaben und Neuschulden mobi­li­sie­ren kön­nen, die heu­te scheint's nur als Peanuts gese­hen werden.

    Die Politiker schrei­ben einen Scheck auf die Kassen und Zukunft der Bürger. Wenn Sie den­ken das sei nicht so, wie infor­mie­ren Sie sich dann bit­te? lt. WHO z.B.: https://www.who.int/director-general/speeches/detail/who-director-general-s-opening-remarks-at-the-media-briefing-on-covid-19—4‑may-2020

    'Ten days ago, I joi­ned President Emmanuel Macron, President Ursula von der Leyen and Melinda Gates to launch the ACT Accelerator, to sup­port the deve­lo­p­ment, pro­duc­tion and equi­ta­ble dis­tri­bu­ti­on of vac­ci­nes, dia­gnostics and the­ra­peu­tics against COVID-19…During today’s event, some €7.4 bil­li­on was pled­ged for rese­arch and deve­lo­p­ment for vac­ci­nes, dia­gnostics and therapeutics…As my friend Boris Johnson said during today’s pled­ging event, we’re in this tog­e­ther, and tog­e­ther we will prevail.'

    Ja, da macht man das unter sich aus…wenn da 'wir' gesagt wird…

  5. @aa: aber 'die­se' wären dann die sog. 'Opposition' vielleicht? 

    Ich sage auch nicht, dass die 'Parteifarbe' oder 'die Verortung/der Sitzplatz im Parlament' heut­zu­ta­ge viel Unterschied machen wür­de, insb. in Parlamenten wel­che frei­wil­lig lie­ber in Pause gehen oder unkri­tisch die Regierungsentscheidungen hin­ter­her legalisieren.

    Schweizer Gesundheitsminister Alain Berset (der ist übri­gens 'Sozialdemokrat' und mind. so gut für das Amt vor­ge­bil­det wie Herr Spahn in DE) erklär­te: – https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/berset-aeussert-sich-in-davos-zu-virusausbreitung/story/31637328

    'Berset traf im Rahmen sei­nes Aufenthalts am Weltwirtschaftsforum unter ande­rem den Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, wie er vor den Medien sagte…Berset bezeich­ne­te das WEF in Davos als Zentrum der inter­na­tio­na­len Gesundheitspolitik. So vie­le Akteure in so kur­zer Zeit zu tref­fen, sei sonst nur in Genf und New York mög­lich. Auch sei­ne ach­te Teilnahme als Bundesrat sei sehr posi­tiv verlaufen.

    Also, mei­ne Lesart: die Strategien/Entscheidungen 'made in' Davos, Genf und New York wer­den dann in Bern, Berlin, Paris und London 'durchregiert'…und man 'schlägt die sog. Opposition mit Ihren eige­nen Mitteln'…'Wir machen ja jetzt mal staat­li­che Regelungen und geben mehr Geld aus als wir haben'…

  6. Er hat natür­lich recht. 

    Ich fra­ge mich, wie Wissenschaftler über­haupt noch den Mund hal­ten können.

    2018 war noch fol­gen­des bekannt:

    https://www.scinexx.de/news/biowissen/es-regnet-viren/
    "Viraler Flugverkehr: Erstaunlich vie­le Viren wer­den tag­täg­lich in unge­ahn­te Höhen auf­ge­wir­belt – bis in die freie Troposphäre. Über 2.500 Meter ober­halb der Erdoberfläche kön­nen sie Distanzen von tau­sen­den Kilometern zurück­le­gen und segeln irgend­wann wie­der auf den Boden her­ab. Jeden Tag „reg­net“ es mehr als 800 Millionen Viren pro Quadratmeter aus die­sem Bereich der Atmosphäre, wie Forscher berich­ten. Dieser Transportweg erklä­re auch, war­um sich vie­le Virenarten über den gan­zen Globus ver­brei­ten konnten.

    Viren sind über­all: in unse­rem Körper, im Meer, im Boden – und in der Luft. Aufgewirbelt als blin­der Passagier auf Staubkörnern oder Salzpartikeln aus dem Meer machen sich die win­zi­gen Organismen mit­un­ter auf eine lan­ge Reise und gelan­gen dabei in unge­ahn­te Höhen, wie eine Studie nun zeigt.
    Weißt du, wie viel Viren fliegen…?

    Isabel Reche von der Universität Granada und ihre Kollegen woll­ten wis­sen, wie vie­le Viren bei ihrem Ausflug in die Luft bis hin­ter die soge­nann­te pla­ne­ta­re Grenzschicht vor­drin­gen. Dieser Teil der Atmosphäre wird als freie Troposphäre bezeich­net. Er liegt ober­halb des Bereichs, wo unser Wetter ent­steht, aber unter­halb der Stratosphäre, bis in die eini­ge Düsenjets fliegen.

    Für ihre Untersuchung mach­ten sich die Forscher auf in die Sierra Nevada. Sie ist mit 3.482 Metern über dem Meeresspiegel das höchs­te Gebirge der Iberischen Halbinsel und liegt damit bereits im Bereich der frei­en Troposphäre. Hier begann das Team zu zäh­len: Wie vie­le Viren wür­den sie fin­den, die sich auf Höhen zwi­schen 2.500 und 3.000 Metern wie­der Richtung Erde bewegten?
    Vom Meer in die Atmosphäre

    Das Ergebnis: ziem­lich vie­le. Der gemes­se­ne Abwärtsstrom betrug mehr als 800 Millionen Viren pro Quadratmeter – am Tag. „Das sind 25 Viren für jeden Einwohner Kanadas“, sagt Mitautor Curtis Suttle von der University of British Columbia in Vancouver. Auch Bakterien, die durch Sandstürme oder Niederschlag gen Erde fie­len, zähl­ten die Wissenschaftler. Von die­sen Mikroorganismen fan­den sie jedoch deut­lich weni­ger als von den Viren. Eine Analyse der Mikroorganismen zeig­te, dass die meis­ten von ihnen wohl aus dem Meer in die Atmosphäre geschleu­dert wor­den waren. Die Aerosole, die von dort in die Luft gelan­gen, sind beson­ders klein und leicht – dadurch errei­chen sie oft gro­ße Höhen. Sind die Viren erst ein­mal in der frei­en Troposphäre ange­kom­men, steht einer lan­gen Reise nichts mehr im Weg. Denn in sol­chen Höhen legen Partikel in der Regel wei­te­re Strecken zurück und brau­chen län­ger, bis sie wie­der auf der Erdoberfläche landen.

    Erklärung für glo­ba­le Verbreitung

    Das erklärt den Wissenschaftlern zufol­ge auch, war­um rund um den Globus gene­tisch iden­ti­sche Viren zu fin­den sind – ein Phänomen, über das die Wissenschaft seit rund 20 Jahren rät­selt. „Es scheint durch­aus denk­bar, dass ein Virus auf einem Kontinent in die Atmosphäre gewir­belt wird und erst auf einem ande­ren wie­der lan­det“, sagt Suttle. (ISME Journal, 2018; doi: 10.1038/s41396-017‑0042‑4)"

    Tja. Einfach auf­hö­ren zu atmen .…

    1. noch zu B.M.Bürger
      29. Dezember 2020 um 18:16 Uhr 

      Der Virenregen aus der Troposphäre erklärt auch die gro­ßen regio­na­len Unterschiede und die länd­li­chen Hotspots, wo sich nor­ma­ler­wei­se Fuchs und Hase gute Nacht sagen.
      Schon bei Tschernobyl gab es eini­ge Stellen in Bayern, die beson­ders betrof­fen waren, und den röt­li­chen Sahara-Sand habe ich da auch schon gesehen.

      Es bedeu­tet natür­lich, dass AHAL falsch ist. Abstand hal­ten, nützt nichts, denn der Virus kommt von oben, Hygiene hat bei Einatmen aus der Luft fast kei­ne Wirkung, Maske schützt nie­man­den, gefähr­det eher den Träger, falls der Virus dort nach­hal­tig ste­cken bleibt, Lüften ist grund­ver­kehrt, denn der Virus kommt von außen.

      Immungeschwächte Menschen müs­sen das machen, was sie immer gemacht haben: drin­nen blei­ben, oder auf eige­ne Verantwortung spa­zie­ren gehen.

  7. Notre très cher pré­si­dent de la France, Emmanuel Jean-Michel Frédéric Macron, mag so eini­ges sein; Sozialist oder Link im poli­ti­schem Sinne, ist Macron defi­ni­tiv NICHT.

    Macron, aber auch all die ande­ren von Ihnen benann­ten Vögel, wür­de ich schon allei­ne wegen deren Persönlichkeitsprofilen, eher in der Ecke: "Neoliberal mit auto­kra­ti­schem Grundrauschen", suchen.

    Wie auch immer
    MfG

  8. Ein Dankeschön fürs gebrach­te Licht ins Dunkle ergeht an den wasch­ech­ten Juristen Prof. Dr. Martin Schwab; aber auch an den Betreiber die­ser Seiten, wel­cher die aus­sa­ge­kräf­ti­gen Erkenntnisse mit uns, den geneig­ten Lesern, teilt, soll­te mit herz­li­chem Dank tun­lichst nie gegeizt werden.

    Wie auch immer
    MfG

    P.S.: Mein Kommentar heu­te um 18:24 galt als Reaktion auf @Allerweltsname heu­te 16:33

  9. Wie dem auch sei. für Deutschland soll­ten wir nicht ver­ges­sen dass die ers­te Partei, die schon im März ihren poli­ti­schen Bankrott erklä­ren muß­te wegen feh­len­dem Urteilsvermögen, die AfD war. So etwas ist lei­der irreversibel.
    Der kann­te es nicht auto­ri­tär, dis­zi­plin­hei­schend, söde­risch-sprü­che­klop­fend genug sein. Mit Maßnahmen: war­um kei­ne Exekutionskommandos für Viren? Wird man doch wohl noch andenken dür­fen… in der Art.
    Wie kann man sol­che Leute ernst neh­men? Die aus heu­ti­ger Sicht ehe­ma­li­ge Linke folg­te dem erst Ende März.
    Dass eini­ge neu­rech­te Portale sich spä­ter kri­tisch äußer­ten (Achgut, Sciencefiles u.ä.) wider­spricht dem nicht. Es ist eher eine Art Kulturkampf zwi­schen Gegenaufklärung und Vernunft.

  10. @Fledgling01 insb. und auch all­ge­mein – und mein letz­ter Kommentar hier­zu und hier am Thread:

    Ihr Kommentar 18:24 sei eine 'Reaktion' auf mei­nen von 16:33; aber mein Kommentar 17:34 auf Nachfrage aa 17:16 soll­te es schon geklärt haben. 

    Ich hat­te n i c h t geschrie­ben, Sie kön­nen es ja noch­mal lesen, das die genann­ten Länder von 'Linken oder Sozialisten regiert wären' (aa), auch steht da n i c h t, Herr Pres. Macron oder die ande­ren genann­ten Personen sei Sozialist oder Links (wenn­gleich sei­ne Vita auf­lis­tet, dass er auch mal Mitglied der sozia­lis­ti­schen Partei war und dort eine poli­ti­sche Karriere ver­geb­lich versuchte).

    Im übri­gen beinhal­tet dies auch kei­ne Stellungnahme 'pro Mitte oder Rechts'.

    Aus mei­ner Sicht habe ich ein­deu­tig das Versagen der heu­ti­gen demo­kra­ti­schen Institutionen und Parteistrukturen beschrie­ben. Das beinhal­tet für mich auch die Wähler übri­gens oder die gesam­te Gesellschaft in der Breite.

    Aber es ging hier pri­mär um das Rechtsverständnis. Nicht um 'Rechts-Mitte-Links-Verständnis'.

Schreibe einen Kommentar zu aa Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.