Der Juso-Jurist, der sich durch Spaziergänge bedroht fühlt

nwzon​line​.de (31.12.)

Auf sei­ner Facebook-Seite schreibt der Juso über sich selbst:

»"Fast 200 Menschen, von denen die meis­ten ver­mut­lich unge­impft sind, mar­schie­ren mit Grablichtern durch die Innenstadt und die AfD filmt den Aufmarsch für ihre Social-Media-Kanäle…"

Hintergrund der Kritik Höffmanns sind die als „Spaziergang“ getarn­ten Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen. Eine offi­zi­el­le Anzeige der Versammlung erfolg­te nicht. Das dür­fe so nicht tole­riert wer­den, fin­det der SPD-Politiker. „Die Spaziergänger bekla­gen den angeb­li­chen Verlust von Recht und Ordnung, ver­hal­ten sich aber selbst grob ord­nungs­wid­rig. Entweder ist das eine Demonstration, die ord­nungs­wid­rig nicht ange­zeigt wor­den ist. Oder es war tat­säch­lich „nur“ ein Spaziergang, der jedoch als Zusammenkunft in die­ser Größenordnung von der Corona-Verordnung klar unter­sagt ist“ kri­ti­siert der 32-jäh­ri­ge Jurist, „Egal wie man es dreht und wen­det, die Behörden müss­ten tätig wer­den und gegen die Beteiligten Bußgelder erlas­sen. Diesen „Eifer“ habe auch die unbe­schol­te­ne Mehrheit der Bevölkerung im Frühjahr 2020 zu spü­ren bekom­men, als der Landkreis jeden Verstoß gegen die Corona-Verordnung peni­bel geahn­det hat. Seinerzeit wur­den selbst zufäl­li­ge Treffen von mehr als zwei Personen auf offe­ner Straße mit Bußgeldern belegt, woge­gen nun fast 200 Ungeimpfte unge­rührt mar­schie­ren dür­fen.“ Die Untätigkeit des Landkreises als Infektionsschutzbehörde sei daher „unbe­greif­lich“…«

Ist sein Eifer-Geifer begreif­lich? Woher mag er den "Impfstatus" der Menschen kennen?

»Wichtig sei Höffmann aber zu beto­nen, dass gene­rel­le Kritik an den Corona-Maßnahmen und beson­ders deren Vermittlung nicht unge­recht­fer­tigt sei. Im eige­nen Umfeld mer­ke er auch sel­ber wach­sen­des Unverständnis über die Einschränkungen für Doppelt- oder sogar Dreifachgeimpfte. Auch die Kommunikation lau­fe nicht gut, da kaum jemand mehr wis­se, wel­che Regeln aktu­ell eigent­lich gel­ten. „Die, die sich soli­da­risch ver­hal­ten und sich imp­fen las­sen, müs­sen auch Freiheiten genie­ßen dür­fen. Ich bin immer bereit, mich dar­über aus­zu­tau­schen und Maßnahmen in Frage zu stel­len, aller­dings nicht mit Rechtspopulisten und Querdenkern“, schließt er ab.«


Hier sei aus einem Brief der Leserin Dr. med. Susanne Lehmkuhl-Eichhorn an die Redaktion zitiert:

»… Sie maßen sich an, die­se Menschen öffent­lich zu dis­kri­mi­nie­ren – „Fast 200 Menschen, von den die meis­ten ver­mut­lich unge­impft sind …“.

Herr Höffmann – 200 Menschen, von denen alle Menschen sind!..

Und rich­tig – 200 Menschen – und hof­fent­lich bald noch mehr – gehen spa­zie­ren, unge­impft und geimpft und gene­sen und gesund, alte und jun­ge, mit und ohne Hund, mit und ohne Kind, und damit nicht mehr oder weni­ger gefähr­lich als jeder ande­re Mensch drau­ßen an der fri­schen Luft auf unse­rem Planeten…

Sie maßen sich wei­ter­hin an, Spaziergänger in die rech­te Ecke zu rücken: “ Auch bei Aufnahmen der Demonstration vom Montag in Cloppenburg, die im Internet zu sehen sind, sei eine kla­re Bindung von loka­len AfD-Politikern zu den übri­gen Teilnehmern der Demonstration erkennbar.“

Waren die Teilnehmer irgend­wie mit irgend­et­was an dort ggfs. mit­lau­fen­den AfD-Mitgliedern fest­ge­bun­den – oder was mei­nen Sie damit? Also ich bin frei, ohne Festhalten gelau­fen, und ohne mich fest­zu­bin­den – und soweit ich das beur­tei­len kann, war das bei den ande­ren Spaziergängern auch so…«


Mal eine Frage zur Logik: Wenn die AfD künf­tig Videos von Antifa-Demonstrationen ins Internet stellt, dürf­te man dann da noch mit­lau­fen? Wäre man nicht irgend­wie auch Nazi?


Der furcht­ba­re Nachwuchsjurist will noch was werden:

37 Antworten auf „Der Juso-Jurist, der sich durch Spaziergänge bedroht fühlt“

  1. Danke Jan, dass du uns auf dich auf­merk­sam gemacht hast und wir jetzt wis­sen wen wir auf kei­nen Fall wäh­len… Jan Oskar Höffmann.

  2. "… Im eige­nen Umfeld mer­ke er auch sel­ber wach­sen­des Unverständnis über die Einschränkungen für Doppelt- oder sogar Dreifachgeimpfte. …"
    Gut so!
    Der "Juso" muss wis­sen, dass es der spd und den jun­gen spd-lern an den poli­ti­schen Kragen gehen wird. DAS wird es bestimmt.

    "… Auch die Kommunikation lau­fe nicht gut, da kaum jemand mehr wis­se, wel­che Regeln aktu­ell eigent­lich gel­ten. „Die, die sich soli­da­risch ver­hal­ten und sich imp­fen las­sen, müs­sen auch Freiheiten genie­ßen dürfen. …"
    Sich soli­da­risch umbrin­gen lassen?!
    Es wird Zeit, dass die spd und ihre ungs­pu­de von der Bildfläche verschwinden.
    Der spd-ler redet wie ein Nazi.

      1. nu ja, der Scheitel ist stramm rechts gezo­gen… auch wenn ich nor­ma­ler­wei­se nicht auf Äußerlichkeiten ach­te, kann ich das heut­zu­ta­ge nicht über­se­hen. (übri­gens auch nicht bei so man­chem Mann auf der Gegenseite…leider!)

      2. @ aa.
        Der Jung-spd-ler redet nicht nur dum­mes Zeug, son­dern ent­blö­det sich nicht, dass die spd nicht mehr für die Demokratie ein­steht, son­dern fürs Despotentum.

  3. "Die, die sich soli­da­risch ver­hal­ten und sich imp­fen las­sen, müs­sen auch Freiheiten genie­ßen dür­fen." Als Beispiel für "sozi­al­de­mo­kra­ti­sches" Grundrechtsverständnis durch­aus brauchbar.

  4. Das ein­zi­ge , was man in Deutschland mit Sicherheit eine "uner­träg­li­che Inszenierung" nen­nen kann, ist das immer noch affen­ar­ti­ge und aso­zia­le Verhalten der Politiker, die immer noch kei­ne Gelegenheit aus­las­sen und wei­ter­hin ver­su­chen, gegen nor­mal und logisch den­ken­de Menschen vor­zu­ge­hen, die sich durch unse­re "Prädikatsmedien" nicht ins Boxhorn jagen lassen.

    Es reicht schon ein Blick in deren Visagen wie hier und man weiß direkt, mit wes­sen Geistes Kind man es zu tun hat.

    1. "Es reicht schon ein Blick in deren Visagen wie hier und man weiß direkt, mit wes­sen Geistes Kind man es zu tun hat."

      Das war zwar nicht ast­rein for­mu­liert, aber ich stim­me Ihnen dahin­ge­hend zu, dass man mit etwas Menschenkenntnis durch­aus am Ausdruck des Gesichts und der Augen erken­nen kann, wer ein Speichellecker ist und wer unab­hän­gig von der Herde ist und sich an ande­ren Dingen orientiert.
      Der Jungspund auf dem Foto sieht für mich wie einer aus, der von Papi das Jurastudium finan­ziert bekam, da in der Familie schon immer Juristen waren und nun will er Papi stolz machen – egal auf wel­chem Wege. Und natür­lich hat er auch von Papi gelernt, dass man als Speichellecker und Arschkriecher am wei­tes­ten kommt und das fängt schon bei der stan­des­ge­mä­ßen Brille, Frisur und Gesichtsausdruck an. Immer ein biss­chen anbie­dernd gucken, aber gleich­zei­tig auch unbe­tei­ligt. Damit kann man gut signa­li­sie­ren, dass man alles mit sich machen lässt, sobald die Befehle von der rich­ti­gen Stelle kommen.
      Oh ja, man kann das Menschen schon ansehen.

        1. @Mira: Da stim­me ich Dir zu @aa.
          Es geht hier ja um das, was er von sich gibt – als Mensch und als Jurist. Wie Der Mann aus­sieht und was er für den einen oder ande­ren aus­strahlt, ist mir völ­lig wurscht. Ich schaue auf die Fakten, die Aussagen. 

          Und die sind anma­ßend, denun­zie­rend, dis­kri­mi­nie­rend, pau­scha­li­sie­rend, etc. Er macht Opfer zu Tätern und stärkt den Verursachern die­ser gan­ze Misere den Rücken.

          Dass er öffent­lich in der Zeitung Menschen, die nichts wei­ter tun, als ihre Grundrechte wahr­zu­neh­men, so angeht und angreift, dass ist für mich uner­träg­lich, unfass­bar und macht mich sprachlos. 

          Deswegen habe ich – nach­dem die Sprachlosigkeit vor­bei war 🙂 – auch den Leserbrief geschrieben.

        2. @aa
          Es kann durch­aus von Vorteil sein, Menschen lesen zu kön­nen. Da ich aber nichts bewei­sen kann und lei­der all­zu oft nur tech­no­kra­tisch nach­weis­ba­res ernst genom­men wird, neh­me ich von den Spekulationen Abstand und möch­te nur noch­mals beto­nen, dass es sich loh­nen kann, sich mit der Mimik und dem Ausdruck von Menschen zu beschäf­ti­gen. Wenn das die Bevölkerung bes­ser gelernt hät­te, wür­de sie nicht auf sol­che win­di­gen und uneh­ren­haf­ten Typen wie Lauterbach, Spahn & Co. rein­fal­len, son­dern wür­de direkt mer­ken, was abläuft.

        3. Hand-und Visagenleserei ist nicht nur nicht hilf­reich, son­dern meist schädlich.
          Es gilt auf das zu schau­en, was mensch sagt und tut.

          1. @ Ute Plass: Sie betrei­ben die­se "Hand und Visagenleserei" selbst täg­lich. Jedes mal, wenn Sie mit einer unbe­kann­ten Person ins Gespräch kom­men, sucht ihr Gehirn nach Mustern, um die Person mit gemach­ten Erfahrungen abzu­glei­chen und einzuordnen. 

            Das hat nichts mit der obsku­ren Rassenlehre der Nazis zu tun son­dern nennt sich schlicht Menschenkenntnis.

            Nun gibt es Menschen wie evtl. Mira, die die Fähigkeit Gesichter und Gestiken zu lesen beson­ders kul­ti­viert haben ( zB weil die­se Fähigkeit zu einem frü­he­ren Zeitpunkt einen Überlebensvorteil gebracht hat)

          2. @Ute Plass:
            es ist schon extrem wich­tig Mimik und Gestik und Stimmmodulation im Gespräch "mit­zu­le­sen" und unse­re Spiegelneuronen machen das in der Regel auch. Es rich­tig, wie @Mira das schrieb, dass vie­le Menschen genau das nicht mehr können.

            Aber in dem Fall ging es mir um den Artikel und was Hr. Höffmann da von sich gege­ben hat. Es ist ja nicht mein Patient und sitzt in einer Therapiestunde vor mir – da wäre die Situation eine ganz andere. 

            Aber allein das, was er von sich gibt, reicht doch schon, für mich zumin­dest – auch wenn ich ihn mir nicht live anschaue – um ent­spre­chend reagie­ren zu müssen.

          3. @ Ute Plass

            Mimik deu­ten und mit dem Gesagten bezie­hungs­wei­se Gehörten ver­glei­chen zu kön­nen, zählt zu den grund­le­gen­den Werkzeugen gelun­ge­ner Kommunikation.

            Daran schei­tern bei­spiels­wei­se Autisten, die das nicht oder nicht aus­rei­chend beherr­schen. Deshalb auch ist Kommunikation, die das nicht leis­ten kann, per se defi­zi­tär; die nur ver­ba­le Kommunikation weni­ger als etwa Schriftverkehr.

            Natürlich gibt es Ausnahmen von die­ser Regel. Das sind Psychopathen.

            Und machen wir uns nichts vor: Man insze­niert sich, wie man sich selbst sieht und – oder – wie man gese­hen wer­den möch­te. Wie sich die­ser gelack­te Affe sieht und wie er gese­hen wer­den möch­te, bestimmt er allein und so prä­sen­tiert er sich auch. Die Form passt zum Inhalt.

        4. @ aa.
          "… Kinder lesen die Gesichter, um sich stän­dig zu ver­ge­wis­sern, dass sie nicht von Feinden umge­ben sind. Warum ver­fü­gen wir Menschen denn über eine wun­der­bar fein gesteu­er­te Mimik? …"
          Siehe https://​www​.rubi​kon​.news/​a​r​t​i​k​e​l​/​a​n​-​d​i​e​-​k​i​n​der

          Und das betrifft auch Hörbeeinträchtigte und Menschen, sich die ihre Informationen nur durch Hingucken holen.

  5. I won’t back down von Tom Petty, R.I.P., (in deut­scher Übersetzung) für sol­che furcht­ba­ren deut­schen Corovaxxis, die immer schon so sind, wie ihre Nazi-Oppas waren.
    Frei nach Henryk M. Broder, der aus eige­ner Familiengeschichte weiß wie Nazis han­deln, wenn man sie gewäh­ren läßt.…

    https://​www​.swr​.de/​s​w​r​1​/​b​w​/​m​u​s​i​k​/​p​o​p​-​p​o​e​s​i​e​-​i​-​w​o​n​t​-​b​a​c​k​-​d​o​w​n​-​t​o​m​-​p​e​t​t​y​-​1​0​0​.​h​tml

    „I won’t back down“
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​n​v​l​T​J​r​N​J​5lA

  6. Herr "unser Jan" Höffmann glaubt, dass er sich bei der rich­ti­gen Zielgruppe anbie­dert mit sei­nem Facebook Eintrag . 

    Wollen wir hof­fen, dass er sich ver­ho­belt hat

  7. Ja, wenn dich kei­ner kennt, du in der Suppen-Partei-Deutschland als auf­stre­ben­de Nachwuchskraft und mit einem unglück­li­chen Namen unter­wegs bist, musst Du wohl so einen Käse schrei­ben. Ich bete zu was auch immer, dass der arme Kerl das ohne Trauma oder gar Psychose über­steht. Und dass er mög­lichst schnell den nächs­ten (n.ten) Booster bekommt. Amen.

    P.S.: Er will die Stimme sein, hat aber kei­ne? Mensch Jan, den Stimmbruch soll­test du vor der Wahl zum Messias in (Be)Klopenburg noch hin­krie­gen. Alles gute dabei!

  8. Das letz­te Mal, dass ich "mar­schiert" bin, war zu mei­ner NVA-Vereidigung im Oktober 1989. Da war man dann in der Kaserne ein­ge­spert und bekam erzählt, dass draus­sen in der Republik "kon­ter­rre­vo­lu­tio­nä­re Banden" ihr Unwesen treiben.

    Später schwor ich mir dann, dass dies das letz­te Mal gewe­sen sein soll­te, dass ich mich von einem Staat gegen mei­nen Willen zu etwas nöti­gen lasse.

    Und nun ‑nein – zur Zeit neh­me ich nicht an "Aufmärschen" teil, son­dern tref­fe mich mit Leuten an fri­scher Luft und freue mich schlicht dar­an, zu erle­ben, dass es noch genü­gend nicht coro­na-ver­blö­de­te Mitmenschen gibt.

    ..Da es sehr för­der­lich für die Gesundheit ist, habe ich für­der­hin beschlos­sen glück­lich zu sein.
    ‑Voltaire-

      1. Es wun­dert mich eh schon dass es nicht "Landser.Sonder-Edition" für drit­te Welt Läden gibt, viel­eicht in unver­däch­ti­ger Perry-Rhoden-Hülle oder sowas?

        Aprospos, weiss einer wo's "Bonvi's‑Sturmtruppen" noch gibt?

  9. 13.04.2021

    Wir begrü­ßen das Ziel einer gesetz­li­chen Testpflicht für Betriebe 

    https://​de​-de​.face​book​.com/​H​o​e​f​f​m​a​n​n​.​P​a​r​t​n​e​r​/​p​h​o​t​o​s​/​a​.​6​1​0​5​4​6​9​9​9​0​0​7​0​1​9​/​4​0​3​0​7​9​2​5​0​3​6​4​9​1​0​1​/​?​t​y​p​e​=​3​&​t​h​e​a​ter

    23.11.2021

    Kreis-SPD for­dert Impfzentrum in der Markthalle 

    Wieder Tempo in die Impfkampagne möch­te die Kreis-SPD mit Hilfe eines Impfzentrums im Kreis Cloppenburg brin­gen. Die Grünen im Kreis for­dern hin­ge­gen dezen­tra­le Angebote. 

    nwzon​line​.de/​p​l​u​s​-​c​l​o​p​p​e​n​b​u​r​g​-​k​r​e​i​s​/​k​r​e​i​s​-​c​l​o​p​p​e​n​b​u​r​g​-​k​a​m​p​f​-​g​e​g​e​n​-​c​o​r​o​n​a​-​k​r​e​i​s​-​s​p​d​-​f​o​r​d​e​r​t​-​i​m​p​f​z​e​n​t​r​u​m​_​a​_​5​1​,​4​,​2​8​2​3​2​8​5​8​3​6​.​h​tml

    22.11.2021 / Jan Oskar Höffmann 

    SPD for­dert Impfzentrum in der Markthalle

    Angesichts der „dra­ma­tisch hohen Infektionszahlen“ im Landkreis Cloppenburg for­dert die SPD-Kreistagsfraktion einen „Paradigmenwechsel“ in der Impfkampagne. Mit den gegen­wär­ti­gen Strukturen wer­de man der „aus­ufern­den Lage“ nicht gerecht.

    „Es ist ,5 vor 12’. Wir müs­sen jetzt imp­fen, imp­fen und noch­mals imp­fen“, erklä­ren SPD-Kreistagsmitglied Ruth Fangmann und Jan Oskar Höffmann, der sich für die SPD-Landtagskandidatur im Südkreis bewirbt, in einer gemein­sa­men Presseerklärung.

    Die Kreistagsfraktion wol­le zusätz­lich zu den in den Kommunen ein­ge­setz­ten mobi­len Impfbussen in der Cloppenburger Markthalle („Münsterlandhalle“) als Ersatz für das seit dem 11. November voll­stän­dig zurück­ge­bau­te und geschlos­se­ne Impfzentrum an der Thülsfelder Talsperre wie­der eine zen­tra­le Impfanlaufstelle ein­rich­ten. „Wir müs­sen die nied­rig­schwel­li­gen Impfangebote schnellst­mög­lich aus­bau­en, um eine Verschlechterung der Lage zu ver­hin­dern“, so Fangmann, die als Krankenschwester im Cloppenburger St. Josefs Hospital beschäf­tigt ist.

    Daher sol­le die Kreisverwaltung laut SPD-Antrag den Einsatz wei­te­rer mobi­ler Impfbusse mit Halt vor Einkaufszentren prü­fen. „Ein Bus allein genügt nicht, um die vier­te Welle zu bre­chen“, kon­sta­tiert Höffmann. „Mehrstündige Wartezeiten schre­cken impf­wil­li­ge Bürger ab und brem­sen die gesam­te Kampagne aus.“

    Weiterhin sol­le der Kreistag die Kreisverwaltung damit beauf­tra­gen, die Bemühungen zur Gewinnung von (ehrenam­lich enga­gier­ten) Personen mit „Berechtigung/Befähigung zur Impfung Anderer“ unab­hän­gig von nach­ge­la­gert zu betrach­ten­den Diskussionen mit dem Land über Finanzierungsaspekte mas­siv aus­wei­ten, damit die vor­ge­nann­ten Stellen bei der Durchführung der Impfungen unter­stützt wer­den können. 

    https://​de​-de​.face​book​.com/​j​a​n​o​s​k​a​r​h​o​e​f​f​m​a​n​n​/​p​h​o​t​o​s​/​a​.​1​0​7​9​7​9​5​8​5​0​3​7​4​6​6​/​1​1​4​4​9​2​4​3​4​3​8​6​1​8​1​/​?​t​y​p​e​=​3​&​t​h​e​a​ter

    COVAX is a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. STOP COVAX.

  10. Ich wür­de ihn ja einen Verräter schimp­fen aber nun­ja… Er ist sowie­so schon Juso und jeder weiß Juso reimt sich auf Huso. Was macht das da noch groß an Unterschied?

  11. Da will sich einer durch Arschkriecherei hoch'arbeiten'. Leider hat er noch nicht begrif­fen, dass sei­ne Aussagen für eine Abschaffung der Grundrechte, eine Erordierung unse­rer Verfassung und pure Unmenschlichkeit ste­hen. Um die Karriere siehts spä­tes­tens in ein paar Monaten schlecht aus, wenn der Wind anders weht.
    Was für ein rück­grat­lo­ser Mensch muss das sein? Aber spä­tes­tens dann wird er wahr­schein­lich behaup­ten, dass er schon immer gesagt habe, dass die Abschaffung der Grundrechte falsch war. Ein Fähnchen im Wind. Solche Leute demas­kie­ren sich durch ihre Aussagen doch selbst und doku­men­tie­ren für die Zukunft, dass sie für die Abschaffung der Grundrechte waren und gegen Menschengruppen gehetzt und gespal­tet haben. Der schau­felt sich doch sei­ne eige­ne Grube… hat es nur noch nicht begriffen.

  12. Mal ehr­lich, wie ernst kann man denn bit­te­schön einen
    hin­ter­wäld­le­ri­schen Jungspund neh­men, der in ewig glei­cher Leier
    von Solidarität (die es ja sowie­so nur gibt, wenn man sich schlump­fen lässt – das hat nach wie vor etwas wahn­haft-mes­sia­ni­sches), Rechtspopulisten und AfD faselt; und das beim
    Anblick von Spaziergängern ?
    Naja, gut, sie hat­ten immer­hin töd­li­che Grablichter dabei – da kann einem schon mal der Arsch auf Grundeis gehen…
    Solche Witzfiguren wol­len ein­fach nur Aufmerksamkeit.
    Wahrscheinlich aus Karrieregeilheit – dafür kann man schon mal
    den Bückling für's offi­zi­el­le Narrativ machen…

    1. @Brian:

      Unrecht hast du sicher nicht aber er steht exem­pla­risch für eine nicht­mal so klei­ne Gruppe die ähn­lich gestrickt ist. Was er da macht ist eine Seuche ver­brei­ten die um län­gen schlim­mer ist als das ach so böse Corona. Ohne die­ses ver­blen­de­te Runterbeten ideo­lo­gi­scher Konstrukte wür­de eini­ges anders aus­se­hen. Ich mein stell dir mal vor was wäre wenn die Leute sich tat­säch­lich ein eige­nes Bild machen würden…

  13. Na dann hof­fe ich mal, dass der sich auch wirk­lich alle drei Monate sei­ne Spritze rein­ja­gen lässt sobald das Boostern im Quartalsrhytmus gestat­tet wird. Irgendwann muss doch mal eine der häu­fi­ge­ren Einzelfallnebenwirkungen ein­tre­ten … so'n schnuck­li­ger Schlaganfall oder diver­se Herzprobleme (Entzündungen bei unter­ge­hen­den Muskelzellen, Arrhytmien bei ange­grif­fe­nen Nervenzellen, Infarkt bei Thrombosen, …) könn­ten den viel­leicht ein paar Tage von der poli­ti­schen Bühne entfernen.

    Überhaupt ist das doch 'ne klas­se Sache: Jedem Politiker, der nach Ablauf von einem Jahr noch selb­stän­dig an ein Mikrofon tre­ten kann, ist sofort eine feh­len­de Impfbereitschaft zu unter­stel­len. Das kann ja ohne Probleme mit­hil­fe eines digi­ta­len Impfzertifikates ent­kräf­tet wer­den. Datenschutzbedenken kön­nen nicht bestehen da so ein Zertifikat bei jedem Schlüpferkauf, in jedem Nachtclub und eigent­lich über­all außer im Supermarkt vom Personal gespei­chert und aus­ge­wer­tet wer­den kann.

  14. Ich fra­ge mich, für was das gut ist, sei­nen Blicke immer auf die irrs­ten, schlimms­ten, wider­lichs­ten schrei­ends­ten, abge­dreh­tes­ten, kar­rie­re­g­eils­ten, skru­pel­lo­ses­ten Denunzianten zu rich­ten. Was sol­len wir dar­aus ler­nen? Dass es irrs­te, schlimms­te, wider­lichs­te schrei­ends­te, abge­dreh­tes­te, kar­rie­re­g­eils­te, skru­pel­lo­ses­te Denunzianten gibt? Wäre das für irgend jeman­den was Neues?

    Oder sol­len wir nicht viel­mehr ein Eindruck gewin­nen, dass die irrs­ten, schlimms­ten, wider­lichs­ten schrei­ends­ten, abge­dreh­tes­ten, kar­rie­re­g­eils­ten, skru­pel­lo­ses­ten Denunzianten eine gro­ße, wich­ti­ge, bestim­men­de Rolle spie­len würden?

    Wenn die­se Mischpoke nicht mehr beach­tet wird – DANN HABEN WIR GEWONNEN!.

    Warum nicht hier und jetzt ein­fach schon mal damit anfangen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.