29 Antworten auf „Der politisch-pharmazeutische Komplex öffnet nächstes Impf-Kapitel“

  1. Der nächs­te mRNA-Kandidat ist doch nichts ande­res als die beab­sich­tig­te Sequenz der phar­ma­zeu­ti­schen Seite die­ser Plandemie. Nachem man nun an Millionen Probanden kos­ten­los die Technik tes­ten durf­te (und dabei sogar noch bezahlt wur­de), kommt der nächs­te Kandidat. Seit mehr als zwan­zig Jahren wird mRNA ver­sucht, ohne dass es mit ver­tret­ba­ren Nebenwirkungen geklappt hat – bis Corona kam. 

    Mal sehen, wann ModernRNA sei­ne Kandidaten bekannt gibt.

  2. Ein wei­te­res Zeichen dafu­er wor­um es *eigent­lich* ging: Die Gewinne aus den Covid-19 "Impfstoffen" waren zwar ein "nice to have", aber eigent­lich ging es dar­um, die Impfstoffplattform zu eta­blie­ren (die man sonst viel­leicht auch in 10 Jahren noch nicht zuge­las­sen bekom­men haet­te, denn damit neue Impfstoffe zu pro­du­zie­ren (auch wenn dau­er­haf­te Wirksamkeit und Nebenwirkungsarmut dabei mehr als frag­wu­er­dig sind) kos­tet viel weni­ger als die Produktion klas­si­scher Impfstoffe (was aber nicht heis­sen muss, dass die­se "neu­ar­ti­gen Impfstoffe" des­we­gen auch bil­li­ger ange­bo­ten werden) .…

    1. @Juergen Ilse

      wie­viel Kosten die Impfstoffproduktion ver­ur­sacht kön­nen wir gar nicht ein­schät­zen. Auf jeden Fall ent­ste­hen Profite, wenn das nicht so wäre wür­de die Produktion gar nicht statt­fin­den. Profite ent­ste­hen aber nicht nur infol­ge Ausbeutung (Arbeit wird unter Wert bezahlt) son­dern auch infol­ge Spekulationsgeschäften an der Börse.

      Und auch wenn mRNA-Wirkstoffe voll­syn­the­tisch und voll­au­to­ma­tisch her­ge­stellt wer­den, dür­fen wir nicht außer Acht las­sen daß die dazu benutz­ten Produktionsmittel (Maschinen, Fabriken, Grundstücke, KnowHow usw.) ja auch das Ergebnis einer gesell­schaft­lich erbrach­ten Arbeit bzw. Mehrwert sind bei der Menschen aus­ge­beu­tet wur­den. Kapital zir­ku­liert und gera­de hier sehen wir wel­che ent­schei­den­de Rolle das Unternehmen Staat dabei spielt!

      MFG

  3. Holm Keller (* 1967) ist ein deut­scher Dramaturg, Theaterwissenschaftler und Verwaltungswissenschaftler. Er war von 2006 bis 2016 haupt­amt­li­cher Vizepräsident der Leuphana Universität Lüneburg und ist seit 2015 Executive Chairman der kENUP Foundation. Seit dem 1. Januar 2020 ist er auch Managing Director des EU Malaria Funds.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Holm_Keller

    kENUP Foundation
    Branche: Vermittlung von Finanzierungsinstrumenten und Beratung: https://de.wikipedia.org/wiki/KENUP

    Africa CDC:
    https://mastercardfdn.org/mastercard-foundation-to-deploy‑1–3‑billion-in-partnership-with-africa-cdc-to-save-lives-and-livelihoods/
    https://newsaf.cgtn.com/news/2021–06-07/China-aided-Africa-CDC-project-running-smoothly-says-expert-10SHQU3waBO/index.html

    Wie immer Gates und China finanziert…plus dann noch die EU hinterher…'Da wer­den sie geholfen'…ob sie wol­len oder nicht…

  4. Sehr zu emp­feh­len ist der Film zum Thema Malariatherapie in Afrika und die Verhinderung loka­ler und phar­ma­u­n­ab­hän­gi­ger Therapiewege. Der Film von Katharina Weingartner hat es nicht ins TV und nicht in die Kinos geschafft, das wur­de ver­hin­dert. Man kann gegen klei­nes Geld auf Vimeo einen Zugang zum Film kau­fen, er lohnt sich sehr, gera­de, weil er die loka­len Akteure gut und nach­voll­zieh­bar zu Wort kom­men lässt, die sonst nicht zu hören sind.
    https://fieber.wfilm.de/
    Auch bei der Malaria wer­den wirk­sa­me Therapien ver­hin­dert, bzw. die Forschung dar­an nicht geför­dert, weil dies kei­ne Profite ver­spricht. Gegen bestehen­de Therapien sind Resistenzen ent­stan­den und in dem Film von Katharina Weingartner wird sehr detail­liert und inter­es­sant gezeigt, wie durch die WHO ver­hin­dert wird, dass sich vor Ort erfolg­rei­che Therapien sys­te­ma­tisch eta­blie­ren und hin­ge­gen unter­drückt wer­den. Man kann die Machtverhältnisse und das Vorgehen sehr gut auf die heu­te und hie­ßi­ge Corona Situation über­tra­gen. Bisher traf es die Länder des glo­ba­len Südens und wir haben es zuge­las­sen. Jetzt ist der glo­ba­le Norden dran und wir erfah­ren die Machtstrukturen nun buch­stäb­lich am eige­nen Leib.

  5. Die WHO hat offi­zi­el­le Empfehlungen zur Gen-Manipulation des Menschen ver­öf­fent­licht. http://blauerbote.com/2021/07/23/die-empfohlene-genetische-manipulation-des-menschen/

    Es geht hier wohl­ge­merkt um DNA und das Editing soll in allen Ländern erfol­gen. Das sagt die WHO selbst in "WHO issu­es new recom­men­da­ti­ons on human geno­me edi­t­ing for the advan­ce­ment of public health" etc. vom 12. Juli 2021. Es gibt 3 WHO-Dokumente (PDFs) zum Thema.

    1. @ Jens

      Es ist ja auch kaum erwart­bar, das die die Genomdaten zum Spaß sam­meln wollen:

      „1+Million Genomes Initiative" der EU (2020)
      The '1+ Million Genomes' (1+MG) initia­ti­ve brings tog­e­ther 22 EU coun­tries, the UK and Norway with a goal to have at least 1 mil­li­on sequen­ced geno­mes acces­si­ble in the EU by 2022.
      What is the bene­fit for EU citizens?
      Genomics has the poten­ti­al to revo­lu­tio­ni­se health­ca­re in many ways. It could lead to the devel-opment of more tar­ge­ted per­so­na­li­sed medi­ci­nes, the­ra­pies and inter­ven­ti­ons. It could also en-able bet­ter dia­gnostics, boost pre­ven­ti­on and make more effi­ci­ent use of scar­ce resour­ces. From can­cer to rare dise­a­ses to neu­ro­di­se­a­ses and pre­ven­ti­on, geno­mics can great­ly impro­ve health con­di­ti­ons of EU citizens.
      Equally important, geno­mics has the poten­ti­al to impro­ve the effec­ti­ve­ness, acces­si­bi­li­ty, sus­taina­bi­li­ty and resi­li­en­ce of health sys­tems in the European Union.

      https://digital-strategy.ec.europa.eu/en/policies/1‑million-genomes

      Commission and Germany's Presidency of the Council of the EU under­line impor­t­ance of the European Health Data Space
      At the vir­tu­al High-Level Conference &Digital Health 2020 – EU on the Move – the Commission and Germany's Presidency of the Council of the EU announ­ced their inten­ti­on to work clo­se­ly to-gether on a secu­re and pati­ent-ori­en­ted use of health data for Europe, and EU-wide col­la­bo­ra­ti­on in this area, through a European Health Data Space for bet­ter health­ca­re, bet­ter rese­arch and bet­ter health poli­cy making.

      https://digital-strategy.ec.europa.eu/en/news/commission-and-germanys-presidency-council-eu-underline-importance-european-health-data-space (8.03.2021)

  6. HEALTH ist nur ein ande­rer Name für eine Eugenikagenda, von Anfang an.

    Dieser Anfang beginnt mit Darwin und des­sen Cousin Francis Galton, auch Vater der Eugenik genannt. Ein beson­ders begeis­ter­ter Darwin-Schüler war Thomas Huxley, Spitzname: "Darwins Bulldogge", weil er des­sen Theorie so sehr ver­focht. Einer sei­ner Schüler war H.G. Wells (Autor der Sankey Declaration, der Blaupause der UN-Menschenrechtskonvention) und fana­ti­scher Eugeniker, der Enkel Julian Huxley, 1. UNESCO-Generalsekretär und eben­falls Anhänger der Eugenik. Wells und Huxley schrie­ben gemein­sam den Wälzer "Science of Life", kann­ten sich also gut. Der Unterschied zwi­schen den bei­den war ledig­lich der, dass Huxley die Optimierung des Humangartens ras­se­über­grei­fend vor­neh­men woll­te, wäh­rend Wells durch­aus min­der­wer­ti­ge Rassen sah und auch Juden dar­un­ter sub­su­mier­te. Nach der Sache mit Hitler wur­den die ent­spre­chen­den euge­ni­schen Einrichtungen umbe­nannt, um nicht all­zu ver­rä­te­risch zu klin­gen und Huxley meinte:

    „Auch wenn es sicher wahr ist, dass jeg­li­che radi­ka­le euge­ni­sche Politik für vie­le Jahre poli­tisch und psy­cho­lo­gisch unmög­lich sein wird, wird es für die UNESCO wich­tig sein, zu erken­nen, dass das Eugenik-Problem mit größ­ter Sorgfalt unter­sucht wird und das öffent­li­che Bewusstsein über die Sachverhalte so weit infor­miert wird, dass das Undenkbare wenigs­tens denk­bar wird.“
    – JULIAN HUXLEY[77]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Eugenik

    Here we go again. Eugenik hat­te stets vie­le Anhänger welt­weit wie auch mäch­ti­ge Sponsoren, zuvor­derst die Rockefeller- und die Ford-Foundation. Das fügt sich artig in eine huma­nis­ti­sche Tradition, die sich ja die Verbesserung des Menschen auf die Fahnen schrieb. Einst nur durch Bildung, ab Darwin (der selbst kein Eugeniker war) stand dann die Welt der Wissenschaft offen die es in Aussicht stell­te, die Menschheit nicht mehr nur medi­zi­nisch zu repa­rie­ren, son­dern gänz­lich zu opti­mie­ren. Selbstverständlich nicht alle, denn: seit Malthus war ja auch klar, dass es viel zu vie­le sind. Warum also nicht auf den Teil ver­zich­ten, der am wenigs­ten "taug­lich" schien?

    Zwei Linktipps an der Stelle:

    1. http://eugenicsarchive.ca/discover/connections/5233cd195c2ec500000000a4
    Ein wun­der­schö­nes MindMap-Panel, wo man die Strukturen ein wenig nach­ver­fol­gen kann.

    2.
    https://zeithistorische-forschungen.de/1–2‑2007/4477
    "EXPERTEN, STIFTUNGEN UND POLITIK – Zur Genese des glo­ba­len Diskurses über Bevölkerung seit 1945" für den Überblick.

    Es ist nicht neu, waber­te all die Jahrzehnte immer mit bei der "unei­gen­nüt­zi­gen Entwicklungshilfe" und der Verhütung, die ja aus­ge­rech­net bei denen am wich­tigs­ten sei, die die Umwelt am wenigs­ten malträtierten. 

    Here we are … (und Gates ist – gemein­sam mit der Wellcome Foundation – nur der Nachfolger in einer illus­tren Kette von Stiftungen. Beide sit­zen seit 2017 über auch in der Internationalen Beratergruppe deut­scher Gesundheitsminister, zusam­men mit – Christian Drosten). 

    Aber um Personen geht es nicht. son­dern dar­um ein­zu­se­hen, dass Eugenik
    1. abso­lut im Aufwind ist, die­ses mal mit Pandemie und Klimagründen (SDG-INGSOC = ONE HEALTH) kostümiert,
    2. abso­lut nicht neu ist und auch
    3. dass Hitler "nur" eines der vie­len Phänomene die­ser inter­na­tio­na­len Zielsetzung war. Seine Besonderheit war, dass er sich nicht aufs "ambu­lan­te" Morden beschränk­te, son­dern es fabrik­mä­ßig auf­zog. Für Heimlichkeiten aller Art ist Ambulanz bes­ser geeig­net und schwe­rer nachweisbar.

    1. @some1: Ein wich­ti­ger und inter­es­san­ter Aspekt. Beim Überfliegen des Artikels aus den "Zeithistorischen Forschungen" ist mir die­ser Gedanke aus dem Fazit auf­ge­fal­len: "Die Reduzierung der Zahl der Armen bedeu­te Reduzierung der Armut." Zuvor heißt es "Die fal­schen Frauen wür­den zu vie­le Kinder bekom­men." Das beschreibt ganz gut den Ansatz von Bill Gates & Co. Auf die gegen­wär­ti­ge "Impfkampagne" scheint mir das nicht zu pas­sen. Sie wird vor­ran­gig in rei­chen Industrieländern ein­ge­setzt, die ohne Zuwanderung erheb­li­che Reproduktionsprobleme hät­ten. Ein (nicht von Ihnen) unter­stell­tes Ziel der Bevölkerungsreduktion wäre hier fehl am Platz. Eine Frage noch. Gibt es Hinweise auf ihre Beobachtung, daß Eugenik gera­de "abso­lut im Aufwind" ist?

      1. @aa

        Wer "die fal­schen Frauen" sind, kann nach unter­schied­li­chen Gesichtspunkten beur­teilt wer­den – die "Falschheit" rich­tet sich nach den Zielen derer, die sie ein­set­zen. Das müs­sen kei­ne volks­wirt­schaft­li­chen Betrachtungen sein.

        Zum ande­ren muss beach­tet wer­den, dass Eugenik weder nur "harm­lo­se" Geburtenkontrolle ist noch "nur" Genozid bedeu­tet, son­dern auch die Optimierung nach "Vorstellungen", also Transhumanismus (der sowohl eine Herrenrasse als auch eine Kaste der Sklaven erzeu­gen könn­te, wie Julian Huxleys Bruder, Aldous Huxleys ja in der "Schönen neu­en Welt" treff­lich beschrie­ben hat).

        Dazu scheint die Covid-Aktion noch zu unspe­zi­fisch zu sein. Diese ers­ten Schüsse kön­nen also der­zeit noch weder den Genozid noch irgend­ei­ne geziel­te Sterilisation zum Ziel haben, eher schon das "Ausprobieren", ob und wel­che Behandelten es am bes­ten ver­tra­gen und wie viel davon. Nein, ich hal­te es nicht für eine geziel­te Aktion, son­dern für einen ers­ten Versuch – der genia­len sozia­len Manipulation eben­so wie des Einsatzes von gen­ma­ni­pu­lie­ren­den Materialien für den ange­streb­ten Transhumanismus. 

        Man hat sich noch immer nicht ange­wöhnt zu ver­ste­hen, dass das, was VT war heu­te wis­sen­schaft­lich ernst­haft auf dem Weg ist. Obgleich ich mich damit aus­drück­lich nicht auf Basis von Verschwörerquellen beschäf­ti­ge, son­dern mich an die "lang­wei­li­gen" offi­zi­el­len Verlautbarungen hal­te, fal­le ich gele­gent­lich fast von Stuhl, wenn ich dort lese, mit wel­cher mas­si­ven Entschlossenheit z.B. auch in der EU bereits an der Mensch-Maschine-Konversion geforscht wird.

        https://graphene-flagship.eu/research/work-packages/work-package-4-health-and-environment/

        The Human Brain Project (HBP) is one of the two FET Flagships selec­ted by the European Commission in 2013 and it aims to make the leap towards under­stan­ding the Human Brain. The pro­ject has a num­ber of sci­en­ti­fic objec­ti­ves during its lifespan of 10 years.
        https://www.flagera.eu/human-brain-project/
        https://www.humanbrainproject.eu/en/

        EBRAINS selec­ted for the ESFRI Roadmap of European Research Infrastructures
        FEATURED
        Brussels, 30 June, 2021: EBRAINS, the digi­tal pan-European rese­arch infra­st­ruc­tu­re deve­lo­ped by the EU-fun­ded Flagship Human Brain Project, announ­ces that it has been inclu­ded in the 2021 Roadmap of the European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI) [ESFRI press release]. France has ser­ved as the Lead Country for the EBRAINS application.

        https://www.humanbrainproject.eu/en/follow-hbp/news/ebrains-selected-for-the-esfri-roadmap-of-european-research-infrastructures/

        Das zusam­men mit den von mir über den Zeitraum von ca. 5 Monaten auf den Seiten der WHO und EU zu den aus­ge­spro­chen regen und alter­na­tiv­lo­sen (die "neue Wirtschaft" der EU ist an die Teilnahme an die­sen Aktivitäten gebun­den) Initiativen bezüg­lich Genomdatenbanken Beobachteten ver­an­lasst mich zu der Aussage, dass Eugenik abso­lut im Aufwind ist und vor­an­ge­trie­ben wird. Nichts wird der­zeit der­ar­tig in die Wege gelei­tet wie die­ses Thema.

        1. Developing a DNA immu­no­ca­stra­ti­on vaccine

          Anim Biotechnol. 2021 Jun;32(3):395–399.
          doi: 10.1080/10495398.2019.1697701. Epub 2019 Dec 5. 

          Immunization with oral KISS1 DNA vac­ci­ne inhi­bits testi­cu­lar Leydig cell pro­li­fe­ra­ti­on main­ly via the hypo­tha­l­a­mic-pitui­ta­ry-testi­cu­lar axis and apo­pto­sis-rela­ted genes in goats 

          https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31805804/

          Vaccine. 2015 Feb 4;33(6):777–82.
          doi: 10.1016/j.vaccine.2014.12.054. Epub 2015 Jan 4. 

          KISS1 can be used as a novel tar­get for deve­lo­ping a DNA immu­no­ca­stra­ti­on vac­ci­ne in ram lambs 

          KISS1 gene-enco­ding kis­s­pe­ptins are cri­ti­cal for the onset of puber­ty and con­trol of adult fer­ti­li­ty. This stu­dy inves­ti­ga­ted whe­ther KISS1 can be used as a novel tar­get for immu­no­ca­stra­ti­on. Human KISS1 was fused with the HBsAg‑S gene for con­struc­ting an anti­bio­tic-free recom­bi­nant plas­mid pKS-asd that coded for 31.168 kDa tar­get fusi­on pro­te­in. Six male Hu sheep lambs were divi­ded into two equal groups, tre­at­ment and control. […] 

          In con­clu­si­on, the immu­niz­a­ti­on against KISS1 in this DNA vac­ci­ne indu­ced a strong anti­bo­dy respon­se and resul­ted in the sup­pres­si­on of gon­a­dal func­tion and sexu­al beha­viour in ani­mals, demons­tra­ting that KISS1 can be used as a novel tar­get for deve­lo­ping a DNA immu­no­ca­stra­ti­on vaccine. 

          https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25562792/

      2. @aa, Das Thema wird in der 62.Sitzung des Corona Ausschusses , Gast Matthew Ehret, erör­tert. Es hat mich emo­tio­nal run­ter­ge­zo­gen, und ich woll­te es ver­drän­gen, kom­me aber nicht dran vor­bei. Das Buch von Hermann Ploppa: Hitlers ame­ri­ka­ni­sche Lehrer" hab ich auch gele­sen ,star­ker Tobak! W‑i-d-e-r-l-i-ch, die­se Perverslinge, die sich für Gott hal­ten (möch­ten).

        1. @Lucy

          Was ist dar­an per­vers – tun Sie das auf Ihre Weise nicht auch, weil Sie "so gut" sind, dass Sie sich dar­über "empö­ren" dür­fen, über die ande­ren Perverslinge?^^

          Es geht dar­um zu ver­ste­hen, dass die­se "Überlegenheitsgefühle" genu­in zum Humanismus und der Aufklärung gehö­ren. Menschen sind nie­mals nur gut, son­dern auch nei­disch und gierig. 

          Vor dem Humanismus haben sie die­se Emotionen in die Überlegenheit Gläubiger über Ungläubige "ver­packt", um die Emotionen zu kos­tü­mie­ren. Die huma­nis­ti­sche Wende zum "Homo Deus" beinhal­te­te die Überlegenheit kraft Tugend und Bildung anstel­le der Religion, und in deren Namen wur­den und wer­den Völker als "Nichtmenschen" behan­delt, die für den Wohlstand der tugend­haf­ten wei­ßen Rasse aus­ge­beu­tet wur­den. Mit der Möglichkeit bio­lo­gi­scher Einsichten wur­de die Tugend zur bio­lo­gi­schen und somit schein­bar "ratio­nal" begründ­ba­ren Überlegenheit – damit ist Hitler einer von vie­len Humanisten die das geglaubt und umge­setzt haben, und er ist weder der ers­te noch der, der's erfun­den hat.

          Also was empört Sie? Sie neh­men nur die alte Verteidigungslinie des Tugendhaften gegen die neue Verteidigungslinie des Transhumanen ein und grün­den doch bei­de auf der­sel­ben Ideologie: der des Humanismus.

          1. @some1: Die Interpretation, der Holocaust resul­tie­re aus Hitlers huma­nis­ti­scher Denkweise der "Überlegenheit kraft Tugend und Bildung", ist ori­gi­nell. Somit hät­ten im Zweiten Weltkrieg Humanisten ver­schie­de­ner Schattierungen gegen­ein­an­der gekämpft. Ich stim­me zu, daß der Humanismus wie die über­wie­gen­de Mehrzahl der Ideologien im west­li­chen Diskurs geprägt ist von den rea­len wirt­schaft­li­chen und poli­ti­schen Gegebenheiten, und die beinhal­te­ten Ausbeutung und Ignoranz ande­ren Denkgebäuden, Lebens- und Wirtschaftsformen gegenüber.

    2. @some1: Vielen Dank für die­se Übersicht. 

      Ich möch­te noch kurz auf den Corbett Report zu Bill Gates hin­wei­sen, in dem des­sen Aktivitäten eben­falls in den Kontext der Eugenik-Szene ein­ge­ord­net wer­den: https://www.corbettreport.com/gates/

      Zu "Hitlers amerikanische(n) Lehrer(n)" hat­te Hermann Ploppa vor zig Jahren ein Buch geschrie­ben und Vorträge gehal­ten, das fand ich auch ganz erhellend.

      @aa: Zu Ihrer letz­ten Frage: Wenn man das etwas wei­ter als "geziel­te Verbesserung der Menschheit" fasst, sind die übli­chen Verdächtigen durch­aus umtriebig: 

      https://unlimitedhangout.com/2021/06/investigative-reports/a‑leap-toward-humanitys-destruction/

      https://www.minds.com/CorbettReport/blog/biodigital-convergence-bombshell-document-reveals-the-true-a-1240670804018147328

      1. @steini

        Ja, Whitney Webb und auch Vedmore sind aus­ge­spro­chen begab­te inves­ti­ga­ti­ve Autoren, wie die Amerikaner bezo­gen auf die der­zei­ti­gen Vorgänge über­haupt ein wenig auf­ge­weck­ter zu sein schei­nen als die Journalisten bei uns.

        Ich ver­su­che daher, den euro­päi­schen Zweig und die Ereignisse, geschicht­li­chen und ideo­lo­gi­schen Entwicklungen aus Sicht des Kontinents zu betrach­ten. Dort spielt Bill Gates eine gro­ße Rolle in der Umsetzung, aber sei­ne Erwähnung greift bei wei­tem zu kurz wenn man die Geschichte der UN und eben der Eugenik dazu nimmt, die letzt­lich in Europa bzw. GB ihren Ausgang nahm und von den GB Think Tanns umge­hend in das Konzept der anglo­ame­ri­ka­ni­schen Eliten-Foundations über­nom­men wor­den ist.

        Ich bin über­zeugt, dass auch Russland und China ihre Experimente machen, aber zum ers­ten ist der ideo­lo­gi­sche Zusammenhang mit dem Westen ("uns") nicht gege­ben, zum ande­ren den­ke ich, dass sie die Technologie dort vor­sich­ti­ger ein­set­zen und auch geziel­ter. Zwar gibt es auch dort die Massenimpfungen, aber womit? Mit dem eige­nen Impfstoff, der im einen Fall kon­ven­tio­nell ist, also bis auf ADE ver­mut­lich kei­ne Risiken birgt, und einem rus­si­schen Vektorimpfstoff, von dem ich anneh­me, dass er so kon­zi­piert ist, dass der Menschen nicht gefähr­det – Russland ist gera­de nicht überbevölkert!

  7. We have come to you today becau­se the Independent Panel for Pandemic Preparedness and Response has recom­men­ded that the UN General Assembly play a key role in ensu­ring that the inter­na­tio­nal sys­tem is bet­ter able to act against future pan­de­mic thre­ats. But, first, let me com­ment on the con­text in which we meet, and then on the fin­dings of the Panel and how they led to its recommendations.
    https://www.who.int/news/item/28–07-2021-elevating-political-leadership-for-pandemic-preparedness-and-response-meeting-with-the-un-general-assembly

    Auswärtiges/Antwort – 23.07.2021 (hib 916/2021)
    Berlin: (hib/JOH) Nach Auffassung der Bundesregierung müs­sen die Ursachen der Covid-19- Pandemie unab­hän­gig unter­sucht wer­den. Dies soll­te durch die dazu legi­ti­mier­ten und befä­hig­ten inter­na­tio­na­len Organisationen unter Heranziehung ent­spre­chen­der wis­sen­schaft­li­cher Expertise erfol­gen, schreibt sie in einer Antwort (19/31527) auf eine Kleine Anfrage (19/31200) der FDP-Fraktion. Die Bundesregierung unter­stüt­ze daher eine unab­hän­gi­ge Aufarbeitung durch inter­na­tio­na­le Experten unter Leitung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese daue­re noch an.
    „Als eine der Lehren aus der Pandemie ist die Bundesregierung der Auffassung, dass das all­ge­mei­ne Mandat der WHO bei der Analyse von Ausbruchsgeschehen vor Ort gestärkt und aus­ge­wei­tet wer­den muss“, betont sie in der Antwort wei­ter. Dafür set­ze sie sich bei den lau­fen­den Diskussionen zur Stärkung der WHO als zen­tra­le Akteurin der Globalen Gesundheit und Koordinatorin bei Gesundheitsnotständen ein.

    https://www.bundestag.de/presse/hib/852996–852996

    1. @… Trust

      Danke für den Link. Inzwischen wür­de es mich über­ra­schen, wenn es irgend­wo anders gewe­sen wäre. Dieses "Imperium" beruht auf Betrug und Grausamkeit.

  8. Noch ein klei­nes Dejá vu aus der ZEIT 1963

    "Man and his Future", CIBA-Foundation Volume, edi­ted by Gordon Wolstenholme, J. & A. Churchill Ltd., London 1963, 410 S., 25 s.
    Die Menschheit steht am Wendepunkt ihrer evo­lu­tio­nä­ren Geschichte, erklärt Julian Huxley in sei­nem ein­lei­ten­den Referat. Die natür­li­che Auslese der Fähigsten ist von der psy­cho­so­zia­len Entwicklungsphase über­la­gert, die in gesell­schaft­li­chen Systemen und deren Produkten, den Maschinen, Kunstwerken, Wissenschaften und Religionen, ihren Ausdruck fin­det. Diese psy­cho­so­zia­le Evolution wirkt dem natür­li­chen Ausleseprinzip ent­ge­gen; sie führt zur Bevölkerungsexplosion und vor allem zur Manifestierung nega­ti­ver Erbanlagen in immer wei­te­ren Kreisen der Menschheit. Für die­se "dys­ge­ni­sche" Tendenz emp­fiehlt Huxley als Gegenmittel die "Eugenik", die – wie wäre es anders zu erwar­ten – auch Gegenstand des Beitrages von Nobelpreisträger Hermann J. Müller ist.

    https://www.zeit.de/1963/39/gespenstische-visionen/komplettansicht

    Am Schluss die­ser Rezension schreibt er:

    Biologie und Verhaltungswissenschaft ent­wi­ckeln gegen­wär­tig Methoden, die das mensch­li­che Dasein dras­tisch umge­stal­ten kön­nen. Das wird uns bei der Lektüre des unge­wöhn­li­chen Buches deut­lich. Und noch etwas sehr viel Wichtigeres ler­nen wir – beson­ders aus den Diskussionsbei-trä­gen: Die Anwendung sol­cher Methoden darf unter kei­nen Umständen allein den Wissenschaftlern über­las­sen werden.

    Vor allem dann nicht, wenn die­se Wissenschaftler von Foundations und nicht mehr von demo­kra­ti­schen Regierungen finan­ziert wer­den, die selbst wie­der­um den Foundations gehören.
    https://www.golem.de/news/san-francisco-eu-will-botschaft-im-silicon-valley-gruenden-2107–158385.html

    1. Am Schluss die­ser Rezension schreibt er:

      er = Der Autor der Rezension von 1963, Thomas von Randow. Er ist Jahrgang 1921, wäre (oder ist?) also heu­te 100 Jahre alt.

  9. Werner Hoyer, EIB auch mal wie­der dabei, beim nächs­ten Betrug der EIB Bank. Gab die ers­ten Gelder, für den Curevac Betrug, ohne das ein Virus vor­lag, nur Medien Gesabbel. Die finan­zie­ren auch Beton in Naturschutz Gebieten mit gefälsch­ten Unterlagen und Umelt Gutachten.

  10. in den letz­ten mona­ten sind die prä­si­den­ten von burun­di, swa­zi­land, tan­za­nia, der elfen­bein­küs­te und hai­ti atten­ta­ten zum opfer gefal­len. fünf staats­ober­häup­ter die eins gemein­sam hat­ten: sie woll­ten kei­ne gen-expe­ri­men­te in ihrem land. zufäl­le gibts..
    man muss ja nicht gleich eine agen­da ver­mu­ten, oder ?
    viel­leicht fand es des­we­gen auch nicht wirk­lich einen weg in die nachrichten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.